Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bund und Länder einig bei Fiskalpakt

Kommunen sollen entlastet werden

Für die Zustimmung der Länder zum Fiskalpakt lässt der Bund manchen Euro springen. (dpa / Tim Brakemeier)
Für die Zustimmung der Länder zum Fiskalpakt lässt der Bund manchen Euro springen. (dpa / Tim Brakemeier)

Bei einem Treffen im Kanzleramt hat die Bundesregierung den Ländern ein Ja zum umstrittenen Fiskalpakt abgerungen. Die Zustimmung der Länderkammer lässt sich der Bund einige Milliarden Euro kosten. Beinahe hätte ein Sonderparteitag der Grünen die Verhandlungen hinfällig gemacht.

Mit erheblichen finanziellen Zugeständnissen hat die Bundesregierung die Länder für eine Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin gewonnen. Der Bund will Strafzahlungen bei zu hoher Verschuldung von Länder und Kommunen übernehmen. Außerdem wollen Bund und Länder ihre Finanzbeziehungen beim Bundesleistungsgesetz nach der Bundestagswahl 2013 neu regeln.

Die Bundesregierung kann bei der Abstimmung im Bundestag über den EU-Fiskalpakt mit der Unterstützung von SPD und Grünen rechnen, wenn auch nicht hundertprozentig. Damit scheint im Parlament die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit sicher. Genauso viele Stimmen sind im Bundesrat notwendig.

Der Fiskalpakt verlangt von den Unterzeichnerstaaten nahezu ausgeglichene Haushalte. Das Defizit eines Landes darf 0,5 Prozent der Wirtschaftskraft nicht übersteigen. Länder und Kommunen hätten so kaum Handlungsspielräume. Die Grünen fürchten um Schwimmbäder und sehen Schulen verkommen.

Länder wollen Ausgleich für Folgekosten

Hannelore Kraft, SPD-Vorsitzende und -Spitzenkandidatin in Nordrhein-Westfalen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Hannelore Kraft, SPD-Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Die Bundesländer fürchten massive Sparzwänge und fordern mehr finanzielle Gegenleistungen für mögliche Zusatzkosten, insbesondere für ihre klammen Kommunen. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sprach sich gegen eine Finanzmarkttransaktionssteuer auf Kosten der Länder aus. "Wenn es die Möglichkeit geben sollte, die Abgaben steuerlich geltend zu machen, dann sind wir als Länder wieder die Dummen, dann sinken unsere Steuereinnahmen", sagte Kraft dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" laut Vorabbericht. Wenn die Landesregierung plötzlich für kommunale Schulden quasi in der Mithaftung sei, änderten sich die Rahmenbedingungen fundamental.

Bayern fordert zudem mehr Geld für den Aus- und Neubau von Straßen. "Diese Entlastung ist für die Kommunen notwendig, damit die Schuldenbremse funktionieren kann", sagte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer. "Einfach nur zu sagen, wir geben euch nichts, ihr müsst dem Fiskalpakt auch so zustimmen, wird nicht funktionieren." Unter den Ländern bestehe Einigkeit, dass der Bund sich an den Kosten für die Eingliederung behinderter Menschen beteiligen solle. Dabei geht es um zwölf Milliarden Euro.

Ein Kompromiss könnte sein, dass die Bundesregierung den Ländern garantiert, mögliche Strafzahlungen bei zu hoher Neuverschuldung zu übernehmen, hieß es aus Verhandlungskreisen. Vertreten sind die Länder durch die Ministerpräsidenten von Bayern, Horst Seehofer (CSU) und Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU) sowie den Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Neben Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) werden für den Bund Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) an dem Gespräch teilnehmen.

Zustimmung der Opposition nicht sicher

Die Parteivorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir (l), und SPD, Sigmar Gabriel, halten nach Abschluss einer Pressekonferenz in Berlin ein "frauenloses" Halstuch. (picture alliance / dpa)Die Parteivorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir (l), und SPD, Sigmar Gabriel (picture alliance / dpa)SPD-Parteichef Sigmar Gabriel und Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kündigten nach einem Telefonat mit Kanzlerin Angela Merkel an, dass sie ihren Abgeordneten für das Bundestagsvotum am Freitag die Zustimmung empfehlen werden. Die Forderungen der SPD seien mit der Verständigung auf die Einführung der Finanztransaktionssteuer und der Ergänzung des Fiskalpakts durch ein Wachstumspaket weitgehend erfüllt, sagte Gabriel. Auch den EU-Gipfel am 28. und 29. Juni werde die SPD abwarten. "Am Ende müssen die Beschlüsse auf europäischer Ebene so getroffen werden wie vereinbart." Im Poker um den Fiskalpakt scheiterte Rot-Grün mit ihrer Forderung nach Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit in Europa und einen Schuldentilgungsfonds.

Grünen-Führung knapp an deftiger Niederlage vorbeigeschrammt


Mit ihrer Zustimmung zum Fiskalpakt wollte die grüne Parteipsitze Regierungsfähigkeit beweisen. Doch auf einem kleinen Sonderparteitag musste sie bis zuletzt um die Zustimmung der Partei zu diesen Kurs bangen. "Wir haben wesentlich mehr erreicht, als wir uns vorstellen konnten", sagte Grünen-Chef Cem Özdemir auf dem zum Teil sehr turbulent verlaufendem Parteitreffen in Berlin. Mehrere Redner forderten die Delegierten auf, sich gegen den Pakt zur Haushaltskonsolidierung in Europa zu wenden. Özdemirs Vorgänger Reinhard Bütikofer, heute Europaabgeordneter, warnte, der Euro drohe auseinanderzufliegen. Am Sonntagnachmittag stimmte der Parteitag mit knapper Mehrheit für die Zustimmung zum Fiskalpakt: Der entsprechende Antrag des Bundesvorstandes wurde mit 40 zu 37 Stimmen angenommen.

Der Fiskalpakt, der gemeinsam mit dem Euro-Rettungsschirm ESM verabschiedet werden soll, wird aller Voraussicht nach nicht pünktlich zum 1. Juli in Kraft treten. Bundespräsident Joachim Gauck muss das Gesetz abzeichnen. Er will jedoch auf Bitten des Bundesverfassungsgerichts seine Unterschrift erst nach juristischer Klärung leisten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr