Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bund und Länder streiten um Atomausstieg

Ministerpräsidenten treffen Merkel zum Energiegipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich mit den Ministerpräsidenten zum zweiten Energie-Gipfel in Berlin.
Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich mit den Ministerpräsidenten zum zweiten Energie-Gipfel in Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit den Ministerpräsidenten die Energiewende in Deutschland festzurren. Am Nachmittag ist dazu ein Energiegipfel im Kanzleramt anberaumt. Streit wird es vor allem um die Kostenaufteilung geben.

Zum zweiten Mal trifft sich Angela Merkel am Nachmittag mit den 16 Ministerpräsidenten der Bundesländer, um zu einem Konsens über den geplanten Atomausstieg der Bundesregierung zu gelangen. Auf der Agenda stehen fünf Kernthemen, bei denen Merkel den Konsens suchen will.

1. Investitionssicherheit

Das wichtigste Thema für die Länderchefs wird die Finanzierbarkeit des Atomausstiegs sein. Wie der Umbau gestemmt werden soll, ist noch unklar. Auch wird prognostiziert, dass die zur Verfügung stehenden Einnahmen sinken werden, da die Energiekonzerne künftig keine Kernbrennstoffsteuer zahlen müssen, wenn acht Reaktoren vom Netz gehen werden. Der Energieriese E.ON aus Düsseldorf hatte angekündigt, gegen die Beibehaltung der Brennelementesteuer zu klagen. Außerdem verlangt der Konzern einen Ausgleich für die Vermögensschäden, die ihm durch den Atomausstieg entstehen. Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sagte sagte im Deutschlandradio Kultur, er wolle bei der Diskussion von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten auf die nötige Planungssicherheit für die Unternehmen hinweisen.

2. Wer baut die Stromnetze aus?

Jedes Bundesland hat in Deutschland eigene Regeln, wie der Ausbau der Stromnetze gehandhabt wird. Die Bundesregierung will den Ländern daher die Zuständigkeit entziehen.Niedersachsen lehnt das kategorisch ab. Ministerpräsdient David McAllister sagte im Deutschlandfunk, dass der Bund damit nur Kompetenzen an sich ziehen wolle: "Der Bund hat in diesem Thema bisher keine Erfahrung, keine Kompetenzen und kein Personal."

3. Kretschmann und Seehofer bei Endlager einig

Ein weiter Punkt auf der Agenda ist die Frage nach dem Atommüll-Endlager. Die Bundesregierung will weiterhin prüfen, ob der Salzstock im niedersächsischen Gorleben in Frage kommt, ist jedoch auch bereit, weitere Standorte zu sondieren, wie Christel Blanke im Deutschlandfunk berichtete. Unterstützung erhält Merkel von Winfried Kretschmann (Grüne), dem neu gewählten Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg. Er hat bereits angekündigt, auch im Ländle nach geeigneten Endlagern suchen zu lassen. Bayerns Landeschef Horst Seehofer (CSU) unterstützt ebenfalls die Suche nach alternativen Endlagern.

4. Abschaltung aller Reaktoren

Der Fahrplan der Bundesregierung, alle Atommeiler bis 2022 abzuschalten, wird von der SPD abgelehnt. Da Merkel bereits verbindlich angekündigt hat, die noch am Netz befindlichen Reaktoren binnen zwei Jahren abschalten zu lassen, sieht die Opposition die Gefahr einer Nichtrealisierbarkeit und fürchtet ein verlängertes Festhalten an den Meilern als nur bis 2022. Auch ein Reservemeiler zur Basissicherung des Energieverbrauchs, wird von Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich kritisiert. Sie fordert eine Entscheidung der Bundesnetzagentur. Stanislaw Tillich vertritt die Haltung, dass die Energiewende auch zukünftig eine Stromversorgung sichern müsse, die wettbewerbsfähig und bezahlbar sei. Außerdem müsse Energie ständig verfügbar bleiben.

5. Ausbau erneuerbarer Energien

Das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung auf 35 Prozent zu heben, reicht Hannelore Kraft, SPD-Ministerpräsidentin in Nordrhein-Westfalen, bei Weitem nicht aus. Niedersachsens David McAllister kritisierte zudem, dass die Bundesregierung den Repowering-Bonus, den Investitionsanreiz für Ersatz von älteren Windenergie-Anlagen, begrenzen will. Aus seiner Sicht werde die Diskussion um den Atom-Ausstieg noch bis zur Entscheidung des Bundesrats im Juli dauern. Für die geplanten sieben Gesetze der Bundesregierung ist faktisch jedoch keine Zustimmung des Bundesrats nötig.

Mehr zum Thema:

Deutschland vor der Energiewende <br> Sendereihe im "Hintergrund" zum Atomausstieg und seinen Folgen (DLF)
Energieeffizienz - Die unterschätzte Größe - Fünfteilige Serie
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de
Energiepolitik am Scheideweg
Energie effizient nutzen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr