Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bund und Länder streiten um Atomausstieg

Ministerpräsidenten treffen Merkel zum Energiegipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich mit den Ministerpräsidenten zum zweiten Energie-Gipfel in Berlin.
Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich mit den Ministerpräsidenten zum zweiten Energie-Gipfel in Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit den Ministerpräsidenten die Energiewende in Deutschland festzurren. Am Nachmittag ist dazu ein Energiegipfel im Kanzleramt anberaumt. Streit wird es vor allem um die Kostenaufteilung geben.

Zum zweiten Mal trifft sich Angela Merkel am Nachmittag mit den 16 Ministerpräsidenten der Bundesländer, um zu einem Konsens über den geplanten Atomausstieg der Bundesregierung zu gelangen. Auf der Agenda stehen fünf Kernthemen, bei denen Merkel den Konsens suchen will.

1. Investitionssicherheit

Das wichtigste Thema für die Länderchefs wird die Finanzierbarkeit des Atomausstiegs sein. Wie der Umbau gestemmt werden soll, ist noch unklar. Auch wird prognostiziert, dass die zur Verfügung stehenden Einnahmen sinken werden, da die Energiekonzerne künftig keine Kernbrennstoffsteuer zahlen müssen, wenn acht Reaktoren vom Netz gehen werden. Der Energieriese E.ON aus Düsseldorf hatte angekündigt, gegen die Beibehaltung der Brennelementesteuer zu klagen. Außerdem verlangt der Konzern einen Ausgleich für die Vermögensschäden, die ihm durch den Atomausstieg entstehen. Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sagte sagte im Deutschlandradio Kultur, er wolle bei der Diskussion von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten auf die nötige Planungssicherheit für die Unternehmen hinweisen.

2. Wer baut die Stromnetze aus?

Jedes Bundesland hat in Deutschland eigene Regeln, wie der Ausbau der Stromnetze gehandhabt wird. Die Bundesregierung will den Ländern daher die Zuständigkeit entziehen.Niedersachsen lehnt das kategorisch ab. Ministerpräsdient David McAllister sagte im Deutschlandfunk, dass der Bund damit nur Kompetenzen an sich ziehen wolle: "Der Bund hat in diesem Thema bisher keine Erfahrung, keine Kompetenzen und kein Personal."

3. Kretschmann und Seehofer bei Endlager einig

Ein weiter Punkt auf der Agenda ist die Frage nach dem Atommüll-Endlager. Die Bundesregierung will weiterhin prüfen, ob der Salzstock im niedersächsischen Gorleben in Frage kommt, ist jedoch auch bereit, weitere Standorte zu sondieren, wie Christel Blanke im Deutschlandfunk berichtete. Unterstützung erhält Merkel von Winfried Kretschmann (Grüne), dem neu gewählten Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg. Er hat bereits angekündigt, auch im Ländle nach geeigneten Endlagern suchen zu lassen. Bayerns Landeschef Horst Seehofer (CSU) unterstützt ebenfalls die Suche nach alternativen Endlagern.

4. Abschaltung aller Reaktoren

Der Fahrplan der Bundesregierung, alle Atommeiler bis 2022 abzuschalten, wird von der SPD abgelehnt. Da Merkel bereits verbindlich angekündigt hat, die noch am Netz befindlichen Reaktoren binnen zwei Jahren abschalten zu lassen, sieht die Opposition die Gefahr einer Nichtrealisierbarkeit und fürchtet ein verlängertes Festhalten an den Meilern als nur bis 2022. Auch ein Reservemeiler zur Basissicherung des Energieverbrauchs, wird von Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich kritisiert. Sie fordert eine Entscheidung der Bundesnetzagentur. Stanislaw Tillich vertritt die Haltung, dass die Energiewende auch zukünftig eine Stromversorgung sichern müsse, die wettbewerbsfähig und bezahlbar sei. Außerdem müsse Energie ständig verfügbar bleiben.

5. Ausbau erneuerbarer Energien

Das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung auf 35 Prozent zu heben, reicht Hannelore Kraft, SPD-Ministerpräsidentin in Nordrhein-Westfalen, bei Weitem nicht aus. Niedersachsens David McAllister kritisierte zudem, dass die Bundesregierung den Repowering-Bonus, den Investitionsanreiz für Ersatz von älteren Windenergie-Anlagen, begrenzen will. Aus seiner Sicht werde die Diskussion um den Atom-Ausstieg noch bis zur Entscheidung des Bundesrats im Juli dauern. Für die geplanten sieben Gesetze der Bundesregierung ist faktisch jedoch keine Zustimmung des Bundesrats nötig.

Mehr zum Thema:

Deutschland vor der Energiewende <br> Sendereihe im "Hintergrund" zum Atomausstieg und seinen Folgen (DLF)
Energieeffizienz - Die unterschätzte Größe - Fünfteilige Serie
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de
Energiepolitik am Scheideweg
Energie effizient nutzen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Nach Unterhaus spricht sich auch Senat für Justizreform aus | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr