Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bund und Länder über Hochwasserhilfe einig

Bis zu acht Milliarden Euro stehen bald für betroffene Regionen bereit

Das Dorf Fischbeck (Sachsen-Anhalt) ist nach einem Deichbruch überflutet. (picture alliance / dpa / Marius Becker)
Das Dorf Fischbeck (Sachsen-Anhalt) ist nach einem Deichbruch überflutet. (picture alliance / dpa / Marius Becker)

Die Länder haben dem Bund Zugeständnisse abgerungen - und der wird für die Milliardenhilfe neue Schulden machen müssen. Sowohl Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) als auch die Ministerpräsidenten einiger Länder sprachen von einem Erfolg.

"Die Verunsicherung der Bürger hat ein Ende", verkündete Schäuble nach der Sitzung. Und auch seine Parteikollegin und Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht war zufrieden. Die Einigung sei ein wichtiges Signal für die Menschen in den betroffenen Ländern.

Bei dem Bund-Länder-Treffen ging es vor allem um die Frage, wer die Schäden durch das Hochwasser bezahlt - und wie das finanziert werden könnte. Ein erstes Treffen dazu war gestern gescheitert. Alle Details zum Hochwasserhilfsfonds stehen noch nicht fest. Sie sollen aber bis Anfang Juli geklärt sein, damit der Fonds noch vor der Sommerpause beschlossen werden kann.

Das Ergebnis von heute sieht vor, die Hilfe zum einen durch Anleihen des Bundes und zum anderen mit dem "Fonds Deutsche Einheit" zu finanzieren. Insgesamt stehen acht Milliarden Euro als zur Verfügung, um die großen Schäden durch das Hochwasser zu beheben.

Davon übernimmt der Bund 1,5 Milliarden komplett - für Reparaturen an Straßen und Bauwerken des Bundes in den Hochwasserregionen. Die restlichen 6,5 Milliarden Euro werden zwischen Bund und Ländern zur Hälfte aufgeteilt. Damit müssen die Länder jetzt 750 Millionen Euro weniger besteuern als ursprünglich geplant. Außerdem bekommen sie doppelt so viel Zeit, das Geld an den Bund zurückzuzahlen - nämlich 20 Jahre. So werden Länder entlastet, die sonst auf einen Schlag eine größere Summe hätten stemmen müssen. Der Bund muss wegen der steigenden Neuverschuldung einen Nachtragshaushalt für dieses Jahr vorlegen.

Und noch ein weiteres Zugeständnis konnten die Länder dem Bund abringen. Milliarden-Zuschüsse für den kommunalen Wohnungsbau und Nahverkehr, die sogenannten Entflechtungsmittel, bleiben bis Ende 2019 auf dem aktuellen Niveau und werden damit nicht wie ursprünglich geplant reduziert.

Dadurch ist nun endlich auch ein lange andauernder Streit über den EU-Fiskalpakt
beigelegt. Die Länder hatten ihre Zustimmung zu dem Pakt unter anderem von der Zahlung der Entflechtungsmittel abhängig gemacht. Deutschland hinkt bei der Verabschiedung des Fiskalpaktes hinterher und das, obwohl die Bundesregierung ihn vorgeschlagen hatte. Nahezu alle EU-Mitgliedsstaaten haben sich schon zu Schuldenbremsen und automatischen Strafen bei Verstößen gegen Defizitregeln verpflichtet.

Mehr auf dradio.de:

Merkel macht für Flutopfer mehr Miese - Hochwasser-Nothilfefonds soll acht Milliarden Euro umfassen
Hilfe für die Opfer des Hochwassers - Gelder von Bund und Ländern für Geschädigte
Nasse Keller und viele Versicherungsfälle - Wer zahlt und was hilft bei Hochwasserschäden?
Die neue Macht des Bundesrates - Rot-rot-grüne Mehrheit startet Welle von Gesetzesinitiativen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidatur  Schulz will politische Neuausrichtung | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr