Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bund und Länder über Hochwasserhilfe einig

Bis zu acht Milliarden Euro stehen bald für betroffene Regionen bereit

Das Dorf Fischbeck (Sachsen-Anhalt) ist nach einem Deichbruch überflutet. (picture alliance / dpa / Marius Becker)
Das Dorf Fischbeck (Sachsen-Anhalt) ist nach einem Deichbruch überflutet. (picture alliance / dpa / Marius Becker)

Die Länder haben dem Bund Zugeständnisse abgerungen - und der wird für die Milliardenhilfe neue Schulden machen müssen. Sowohl Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) als auch die Ministerpräsidenten einiger Länder sprachen von einem Erfolg.

"Die Verunsicherung der Bürger hat ein Ende", verkündete Schäuble nach der Sitzung. Und auch seine Parteikollegin und Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht war zufrieden. Die Einigung sei ein wichtiges Signal für die Menschen in den betroffenen Ländern.

Bei dem Bund-Länder-Treffen ging es vor allem um die Frage, wer die Schäden durch das Hochwasser bezahlt - und wie das finanziert werden könnte. Ein erstes Treffen dazu war gestern gescheitert. Alle Details zum Hochwasserhilfsfonds stehen noch nicht fest. Sie sollen aber bis Anfang Juli geklärt sein, damit der Fonds noch vor der Sommerpause beschlossen werden kann.

Das Ergebnis von heute sieht vor, die Hilfe zum einen durch Anleihen des Bundes und zum anderen mit dem "Fonds Deutsche Einheit" zu finanzieren. Insgesamt stehen acht Milliarden Euro als zur Verfügung, um die großen Schäden durch das Hochwasser zu beheben.

Davon übernimmt der Bund 1,5 Milliarden komplett - für Reparaturen an Straßen und Bauwerken des Bundes in den Hochwasserregionen. Die restlichen 6,5 Milliarden Euro werden zwischen Bund und Ländern zur Hälfte aufgeteilt. Damit müssen die Länder jetzt 750 Millionen Euro weniger besteuern als ursprünglich geplant. Außerdem bekommen sie doppelt so viel Zeit, das Geld an den Bund zurückzuzahlen - nämlich 20 Jahre. So werden Länder entlastet, die sonst auf einen Schlag eine größere Summe hätten stemmen müssen. Der Bund muss wegen der steigenden Neuverschuldung einen Nachtragshaushalt für dieses Jahr vorlegen.

Und noch ein weiteres Zugeständnis konnten die Länder dem Bund abringen. Milliarden-Zuschüsse für den kommunalen Wohnungsbau und Nahverkehr, die sogenannten Entflechtungsmittel, bleiben bis Ende 2019 auf dem aktuellen Niveau und werden damit nicht wie ursprünglich geplant reduziert.

Dadurch ist nun endlich auch ein lange andauernder Streit über den EU-Fiskalpakt
beigelegt. Die Länder hatten ihre Zustimmung zu dem Pakt unter anderem von der Zahlung der Entflechtungsmittel abhängig gemacht. Deutschland hinkt bei der Verabschiedung des Fiskalpaktes hinterher und das, obwohl die Bundesregierung ihn vorgeschlagen hatte. Nahezu alle EU-Mitgliedsstaaten haben sich schon zu Schuldenbremsen und automatischen Strafen bei Verstößen gegen Defizitregeln verpflichtet.

Mehr auf dradio.de:

Merkel macht für Flutopfer mehr Miese - Hochwasser-Nothilfefonds soll acht Milliarden Euro umfassen
Hilfe für die Opfer des Hochwassers - Gelder von Bund und Ländern für Geschädigte
Nasse Keller und viele Versicherungsfälle - Wer zahlt und was hilft bei Hochwasserschäden?
Die neue Macht des Bundesrates - Rot-rot-grüne Mehrheit startet Welle von Gesetzesinitiativen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

Pansexuell, Pansexuelle und PansexualitätPAN – was?

Mann, Frau, Trans* - mir doch egal. Wen und wie Pansexuelle lieben, und warum der Begriff problematisch sein kann.
      
      

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD"Die neue rechte Sehnsucht nach altem Blutrecht

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" (dpa / Daniel Naupold / Hamburger Edition)

Wer ist das Volk? Michael Wildt schildert in seinem Buch "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" wie die Auslegungen des Begriffs sich im Lauf der Geschichte entwickelt haben. Er belegt, dass die AfD ein homogenes Volk anstrebt und das Abstammungsprinzip im Staatsbürgerrecht wiedereinführen will.

Wiederaufbauhilfe im Irak"Zunächst sauberes Trinkwasser"

Irakische Zivilisten und Rettungshelfer inspizieren den Schaden in Mosul al-Jadida, der durch Luftangriffe verursacht wurden, am 26.3.2017. Die Luftangriffe richten sich gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (AFP PHOTO/ AHMAD AL-RUBAYE)

Im Nordirak habe momentan "der Krieg ganz Priorität, sagte der Generalsekretär der Hilfsorganisation CARE, Karl-Otto Zentel, im DLF. Für die Menschen, die nach der Befreiung von der IS-Herrschaft nun dorthin zurückkehren, seien nun aber Minenräumung und der Aufbau der zerstörten Wasserversorgung wichtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Umwelt  EU-Kommission plant schärfere Abgaswerte ab 2021 | mehr

Kulturnachrichten

James Cameron gibt "Avatar"-Termine bekannt  | mehr

 

| mehr