Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundes-SPD will "Emigration" Sarrazins

Scheidender Bundesbank-Vorstand soll aus Partei ausgeschlossen werden

Thilo Sarrazin  (AP)
Thilo Sarrazin (AP)

Er wollte trotz seiner umstrittenen Migranten-Thesen bis an sein "Lebensende" Mitglied der SPD bleiben. Wenn es nach dem Willen der Bundes-SPD geht, wird er das wohl nicht schaffen. Er wäre nicht der erste, der unter Druck ausgeschlossen wird oder freiwillig geht.

Bereits 2008 war Wolfgang Clement aus der SPD ausgetreten, nachdem ihn die NRW-SPD ausschließen wollte. Clement hatte öffentlich empfohlen, die damalige Hessen-SPD-Kandidatin Andrea Ypsilanti nicht zu wählen.

Der SPD-Vorstand beschloss heute ein sogenanntes Parteiordnungsverfahren gegen Sarrazin. Die Entscheidung liegt nun bei einem Schiedsgericht, das dafür bis zu sechs Monate Zeit hat.

Die Entscheidung der SPD zum Fall Sarrazin fiel laut Medienberichten in Berlin offenbar mit einer Enthaltung. Sarrazin wird vorgeworfen, seine Thesen zur Integration von Zuwanderern teilweise genetisch zu begründen.

Innerhalb der SPD hatte es auch Stimmen gegeben, die sich gegen einen Ausschluss des langjährigen Parteimitglieds ausgesprochen hatten, darunter der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und der ehemalige Bundestagsfraktionschef Peter Struck.

Zum Fall Sarrazin auf dradio.de:

DKultur: Sarrazin: "Unqualifizierte Migration" kann so nicht weitergehen

DKultur: SPD-Politiker Raed Saleh zu Thesen Thilo Sarrazins

DKultur: "Das ist NS-Ideologie": Günter Wallraff zum Fall Sarrazin

DKultur: Sozialwissenschaftler über die Beliebtheit Sarrazins in der Neuen Rechten

DLF: Sarrazin: "Ich bleibe SPD-Mitglied bis an mein Lebensende".


Zum Fall Wolfgang Clement auf dradio.de:

DLF: Clement: "Persönliche Verletzung" Grund für Parteiaustritt

DLF: NRW-SPD beschließt Parteiausschluss Wolfgang Clements

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

Hölderlin-Preis für Daniel Kehlmann  | mehr

 

| mehr