Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Bundesbeirat für Integration nimmt Arbeit auf

Vorsitzender der Türkischen Gemeinde fordert Einwanderungsministerium

Das Bundeskanzleramt in Berlin
Das Bundeskanzleramt in Berlin (Stock.XCHNG / Ronald Schuster)

Er ist im Bundeskanzleramt angesiedelt und wird von der Integrationsbeauftragten Maria Böhmer geleitet: Heute konstituiert sich der Bundesbeirat für Integration. Begleitet wird die Premiere von Kritik und der Forderung nach einem Ministerium für diese Aufgabe.

Der Beirat hat 32 Mitglieder und soll die Frage beantworten, wie Migranten und Deutsche zusammenleben wollen und können. Im Bundesbeirat für Integration hat Maria Böhmer Menschen versammelt, die selbst Migranten sind oder waren - und für die ein unvoreingenommenes Miteinander erste Priorität ist. "Mit diesem Beirat will ich eine Beratungs- und eine Dialogstruktur schaffen für das Zukunftsthema Integration", sagte Böhmer im Deutschlandfunk.

Kurz vor der konstituierenden Sitzung des Bundesbeirats hat der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, die Forderung seines Verbandes nach einem Einwanderungsministerium bekräftigt. Ein "starkes Ministerium für Partizipationsfragen" sei nötig. Kolat sagte, das Grundproblem in der Integrationspolitik sei, dass die Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Böhmer, weder Kompetenzen noch politische Werkzeuge habe: "Deswegen brauchen wir dort ein neues Ministerium mit richtigen Instrumenten." Gleichwohl setze die Türkische Gemeinde auf den Bundesbeirat für Integration, sagte Kolat im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Weitere Beiträge zum Thema Integration im Deutschlandradio

Interview: "Es wandern mehr ab als zuziehen" - Migrationsforscher über Ein- und Auswanderung

Interview: Integration "ist eine Aufgabe der Gesamtgesellschaft" - Buchautor und Migrationsforscher Stefan Luft fordert und will fördern

Interview: "Man kann nichts mit Grenzpolizei erreichen" - Berliner Innensenator: Migrationsursachen bekämpfen

Interview: "Wir gehen von einem Fachkräftemangel aus" - Migrationsexpertin für Zuwanderungserleichterungen

Interview: Migrationsexperte: Deutschland kann von Integrationserfahrungen in den USA lernen

Themenportal Integrationsdebatte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Völkermord in RuandaSchwieriges Gedenken

Eine Ausstellung in Paris zeigt auch verschiedene alltägliche Gegenstände wie Macheten und Messern, die in Ruanda zu Mordwaffen wurden.

Eine Ausstellung in Paris erinnert an die Opfer des Völkermords in Ruanda. Zugleich ist die Debatte um die Rolle Frankreichs bei den Massakern entbrannt. Eine Aufklärung ist schwierig - wichtige französische Dokumente aus dieser Zeit sind als Militärgeheimnis eingestuft.

Pflanzliche ErnährungKein Verzicht ohne Risiko

Wer auf Fleisch und tierische Produkte verzichtet, geht das Risiko ein, bestimmte Stoffe nicht in ausreichender Menge in den Körper zu bugsieren. Das kann krank machen - muss aber nicht: Wer ein paar einfache Regeln beachtet, kann diese Defizite ziemlich gut ausgleichen.

HannoverMehr Platz für die Kunst

Der Veranstaltungsraum im Erweiterungsbau des Sprengel Museums in Hannover

Rund 1400 Quadratmeter neue Ausstellungsfläche bekommt das renommierte Sprengel Museum in Hannover durch einen Anbau. Die Kosten dafür sind zuletzt auf 31 Millionen Euro hochgeschnellt. Kritiker spötteln über eine "Maschsee-Philharmonie".

Gülen-Medien in DeutschlandEine Zeitung als Sprachrohr

Fethullah Gülen in einem Park

Türkische Medien in Deutschland sind oft Sprachrohre politischer Gruppierungen. Lange Zeit war Ministerpräsident Erdogan der Star der Berichterstattung. Doch längst hat ihm Fethulla Gülen den Rang abgelaufen.

ShowgeschäftThe last Hurra

Die Tänzerin Natascha Ahlborn bei einem Auftritt der Palm Springs Follies

Eine legendäre Tanzrevue ist die Hauptattraktion in der Wüstenstadt Palm Springs. Sie bringt die 50er-, 60er- und 70er-Jahre auf die Bühne – mit Protagonisten, die alt genug sind, jene Jahre miterlebt zu haben. Doch jetzt steht die Show vor dem Aus.

GeduldIm Esel liegt die Kraft

Gelassenheit, Genügsamkeit, Zuverlässigkeit - all das können wir Menschen von Eseln lernen. Und: Mit Eseln kann man seine eigene Führungskompetenz trainieren. DRadio Wissen Reporterin Julia Batist hat's ausprobiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ukraine:  Moskau und Kiew werfen sich Verstöße gegen Genfer Erklärung vor | mehr

Kulturnachrichten

Christen weltweit  feiern Auferstehung Jesu | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr