Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesbeirat für Integration nimmt Arbeit auf

Vorsitzender der Türkischen Gemeinde fordert Einwanderungsministerium

Das Bundeskanzleramt in Berlin
Das Bundeskanzleramt in Berlin (Stock.XCHNG / Ronald Schuster)

Er ist im Bundeskanzleramt angesiedelt und wird von der Integrationsbeauftragten Maria Böhmer geleitet: Heute konstituiert sich der Bundesbeirat für Integration. Begleitet wird die Premiere von Kritik und der Forderung nach einem Ministerium für diese Aufgabe.

Der Beirat hat 32 Mitglieder und soll die Frage beantworten, wie Migranten und Deutsche zusammenleben wollen und können. Im Bundesbeirat für Integration hat Maria Böhmer Menschen versammelt, die selbst Migranten sind oder waren - und für die ein unvoreingenommenes Miteinander erste Priorität ist. "Mit diesem Beirat will ich eine Beratungs- und eine Dialogstruktur schaffen für das Zukunftsthema Integration", sagte Böhmer im Deutschlandfunk.

Kurz vor der konstituierenden Sitzung des Bundesbeirats hat der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, die Forderung seines Verbandes nach einem Einwanderungsministerium bekräftigt. Ein "starkes Ministerium für Partizipationsfragen" sei nötig. Kolat sagte, das Grundproblem in der Integrationspolitik sei, dass die Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Böhmer, weder Kompetenzen noch politische Werkzeuge habe: "Deswegen brauchen wir dort ein neues Ministerium mit richtigen Instrumenten." Gleichwohl setze die Türkische Gemeinde auf den Bundesbeirat für Integration, sagte Kolat im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Weitere Beiträge zum Thema Integration im Deutschlandradio

Interview: "Es wandern mehr ab als zuziehen" - Migrationsforscher über Ein- und Auswanderung

Interview: Integration "ist eine Aufgabe der Gesamtgesellschaft" - Buchautor und Migrationsforscher Stefan Luft fordert und will fördern

Interview: "Man kann nichts mit Grenzpolizei erreichen" - Berliner Innensenator: Migrationsursachen bekämpfen

Interview: "Wir gehen von einem Fachkräftemangel aus" - Migrationsexpertin für Zuwanderungserleichterungen

Interview: Migrationsexperte: Deutschland kann von Integrationserfahrungen in den USA lernen

Themenportal Integrationsdebatte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Türkei-PapstbesuchChristen fühlen sich als Bürger zweiter Klasse

Papst Franziskus am Rednerpult

Die Türkei war einst ein Zentrum der Christenheit. Hier lebte Paulus, hier fanden die ersten Kirchenkonzile statt. Doch heute ist sie ein Ort, an dem es Christen schwer haben. Viele haben das Land in den vergangenen Jahrzehnten verlassen.

VerbraucherschutzWie riskant sind Energydrinks?

Eine Reihe Dosen mit Energy-Getränken verschiedener Marken

Übelkeit, Schwindel, Herzversagen: In der Presse mehren sich Artikel, die auf gesundheitliche Risiken von Energydrinks hinweisen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung berichtet sogar von ungeklärten Todesfällen.

Franz Beckenbauer Kaiser unter Beschuss

Nach Medienberichten steht Franz Beckenbauer im Visier der Ermittler des Fußball-Weltverbandes Fifa.

EU-DefizitsünderÖffentliche Debatten bringen nichts

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wartet während einer Pressekonferenz in Berlin zu den Ergebnissen der Steuerschätzung auf Fragen der Journalisten. Er legt den Kopf zur Seite und lächelt.

Es gebe ein geordnetes Verfahren zu Defizitsündern in der EU, sagte Finanzminister Wolfgang Schäuble im DLF. Zunächst müssten die Euro-Finanzminister über die Haushaltsentwürfe beraten. Kommissionspräsident Juncker hatte angekündigt Defizitverstöße nicht zu ahnden

AusbildungGute Lehrlinge dringend gesucht

Der Auszubildende Dominik Blöchl steht am 26.02.2013 in der Holzwerkstatt im Bildungszentrum Würzburg (Bayern) an einer Kreissäge. 

Die Hochschulen in Deutschland werden von Bewerbern regelrecht überrannt. Dabei würde die Unternehmerin Kerstin Feix gerne mehr Abiturienten ausbilden, zum Beispiel zum Kfz-Mechatroniker. Doch die Lehre hat unter Schulabgängern einen schlechten Ruf.

"This War of Mine"Action ohne Ballern

Du bis Zivilist und kämpfst ums Überleben mitten im Krieg - Action ohne Ballern, das verspricht das Antikriegsspiel "This War of Mine".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

GDL: keine Streiks  bis nächsten Donnerstag | mehr

Kulturnachrichten

Unesco  erklärt 34 Traditionen zu immateriellem Kulturerbe | mehr

Wissensnachrichten

Ebola  Ärzte in Guinea probieren 15-Minuten-Test aus | mehr