Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskabinett billigt AWACS-Einsatz in Afghanistan

300 Soldaten sollen an Luftaufklärung mitwirken

Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen (AP)
Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen (AP)

Deutschland beteiligt sich nicht am Militäreinsatz gegen Libyen, wird zur Entlastung der NATO aber bei AWACS-Einsätzen über Afghanistan mitfliegen. Diese Pläne der Regierung beschäftigten heute das Kabinett und den Bundestag.

Außenminister Guido Westerwelle bezeichnete bei der ersten Lesung im Parlament die geplante Ausweitung der Afghanistan-Mission als militärisch notwendig. Die AWACS-Aufklärungsflüge trügen zur Sicherheit der Soldaten und der Bevölkerung bei, sagte Westerwelle.

Außerdem entlaste das Mandat die Verbündeten bei ihrem Einsatz in Libyen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière betonte ebenfalls, die AWACS-Flüge seien auch ohne die Entwicklung in Libyen sinnvoll.

Opposition: "Mogelpackung" und "Kuhhandel"

Der stellvertretende Fraktionschef der SPD, Gernot Erler, sprach von einer politischen Mogelpackung. Damit solle vom fatalen Sonderweg Deutschlands in der Libyenfrage abgelenkt werden. Dennoch wird die SPD nach Angaben eines Sprechers den Einsatz über Afghanistan mit breiter Mehrheit mittragen. Die Grünen werteten das Vorhaben als Kuhhandel. Die Linksfraktion wandte sich gegen das Mandat.

Nach dem Willen des Bundeskabinetts soll sich Deutschland nicht am Militäreinsatz gegen Libyen beteiligen, zur Entlastung der NATO aber bei AWACS-Einsätzen über Afghanistan mitfliegen. Der Bundestag muss der Erweiterung des Mandats noch zustimmen. Die Abstimmung ist für Freitag geplant.

Bis zu 300 Soldaten sollen für AWACS-Aufklärungsflüge zur Verfügung gestellt werden. Die bisherige Mandatsobergrenze von 5350 Soldaten in Afghanistan soll nicht erhöht werden.

CDU-Politiker Brok begrüßt Kabinettsbeschluss

Elmar Brok hält den AWACS-Beschluss der Bundesregierung für die einzige Möglichkeit, Bündnisglaubwürdigkeit zu bewahren. Die Enthaltung im UNO-Sicherheitsrat habe zu Irritationen bei den Partnerstaaten geführt. Es müsse mit Blick auf künftige Anforderungen geklärt werden, wie die Bundesrepublik in solchen Situationen handlungsfähig bleiben könne, betonte Brok.

Bündnispartner ja - aber keine Kriegsbeteiligung

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) (picture alliance / dpa)Thomas de Maizière (CDU) (picture alliance / dpa)Verteidigungsminister Thomas de Maizière hatte im Deutschlandfunk noch einmal deutlich gemacht, dass sich die Bundesrepubliknicht militärisch in Libyen beteiligen werde.Der Einsatz sei ein Zeichen der "Bündnissolidarität".

Der Luftwaffen-General a.D. Walter Jertz vergleicht die Situation in Libyen mit der des Kosovo 1999: Dort mussten letztlich Bodentruppen die erreichten Luftschlagziele stabilisieren.
Ähnliches erwartet der Ex-NATO-Sprecher in Libyen - dazu ist aus seiner Sicht ein neues UN-Mandat notwendig.

Tripolis unter schwerem Bombardement

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Wieder Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr