Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskabinett billigt AWACS-Einsatz in Afghanistan

300 Soldaten sollen an Luftaufklärung mitwirken

Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen (AP)
Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen (AP)

Deutschland beteiligt sich nicht am Militäreinsatz gegen Libyen, wird zur Entlastung der NATO aber bei AWACS-Einsätzen über Afghanistan mitfliegen. Diese Pläne der Regierung beschäftigten heute das Kabinett und den Bundestag.

Außenminister Guido Westerwelle bezeichnete bei der ersten Lesung im Parlament die geplante Ausweitung der Afghanistan-Mission als militärisch notwendig. Die AWACS-Aufklärungsflüge trügen zur Sicherheit der Soldaten und der Bevölkerung bei, sagte Westerwelle.

Außerdem entlaste das Mandat die Verbündeten bei ihrem Einsatz in Libyen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière betonte ebenfalls, die AWACS-Flüge seien auch ohne die Entwicklung in Libyen sinnvoll.

Opposition: "Mogelpackung" und "Kuhhandel"

Der stellvertretende Fraktionschef der SPD, Gernot Erler, sprach von einer politischen Mogelpackung. Damit solle vom fatalen Sonderweg Deutschlands in der Libyenfrage abgelenkt werden. Dennoch wird die SPD nach Angaben eines Sprechers den Einsatz über Afghanistan mit breiter Mehrheit mittragen. Die Grünen werteten das Vorhaben als Kuhhandel. Die Linksfraktion wandte sich gegen das Mandat.

Nach dem Willen des Bundeskabinetts soll sich Deutschland nicht am Militäreinsatz gegen Libyen beteiligen, zur Entlastung der NATO aber bei AWACS-Einsätzen über Afghanistan mitfliegen. Der Bundestag muss der Erweiterung des Mandats noch zustimmen. Die Abstimmung ist für Freitag geplant.

Bis zu 300 Soldaten sollen für AWACS-Aufklärungsflüge zur Verfügung gestellt werden. Die bisherige Mandatsobergrenze von 5350 Soldaten in Afghanistan soll nicht erhöht werden.

CDU-Politiker Brok begrüßt Kabinettsbeschluss

Elmar Brok hält den AWACS-Beschluss der Bundesregierung für die einzige Möglichkeit, Bündnisglaubwürdigkeit zu bewahren. Die Enthaltung im UNO-Sicherheitsrat habe zu Irritationen bei den Partnerstaaten geführt. Es müsse mit Blick auf künftige Anforderungen geklärt werden, wie die Bundesrepublik in solchen Situationen handlungsfähig bleiben könne, betonte Brok.

Bündnispartner ja - aber keine Kriegsbeteiligung

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) (picture alliance / dpa)Thomas de Maizière (CDU) (picture alliance / dpa)Verteidigungsminister Thomas de Maizière hatte im Deutschlandfunk noch einmal deutlich gemacht, dass sich die Bundesrepubliknicht militärisch in Libyen beteiligen werde.Der Einsatz sei ein Zeichen der "Bündnissolidarität".

Der Luftwaffen-General a.D. Walter Jertz vergleicht die Situation in Libyen mit der des Kosovo 1999: Dort mussten letztlich Bodentruppen die erreichten Luftschlagziele stabilisieren.
Ähnliches erwartet der Ex-NATO-Sprecher in Libyen - dazu ist aus seiner Sicht ein neues UN-Mandat notwendig.

Tripolis unter schwerem Bombardement

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr