Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskabinett billigt AWACS-Einsatz in Afghanistan

300 Soldaten sollen an Luftaufklärung mitwirken

Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen (AP)
Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen (AP)

Deutschland beteiligt sich nicht am Militäreinsatz gegen Libyen, wird zur Entlastung der NATO aber bei AWACS-Einsätzen über Afghanistan mitfliegen. Diese Pläne der Regierung beschäftigten heute das Kabinett und den Bundestag.

Außenminister Guido Westerwelle bezeichnete bei der ersten Lesung im Parlament die geplante Ausweitung der Afghanistan-Mission als militärisch notwendig. Die AWACS-Aufklärungsflüge trügen zur Sicherheit der Soldaten und der Bevölkerung bei, sagte Westerwelle.

Außerdem entlaste das Mandat die Verbündeten bei ihrem Einsatz in Libyen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière betonte ebenfalls, die AWACS-Flüge seien auch ohne die Entwicklung in Libyen sinnvoll.

Opposition: "Mogelpackung" und "Kuhhandel"

Der stellvertretende Fraktionschef der SPD, Gernot Erler, sprach von einer politischen Mogelpackung. Damit solle vom fatalen Sonderweg Deutschlands in der Libyenfrage abgelenkt werden. Dennoch wird die SPD nach Angaben eines Sprechers den Einsatz über Afghanistan mit breiter Mehrheit mittragen. Die Grünen werteten das Vorhaben als Kuhhandel. Die Linksfraktion wandte sich gegen das Mandat.

Nach dem Willen des Bundeskabinetts soll sich Deutschland nicht am Militäreinsatz gegen Libyen beteiligen, zur Entlastung der NATO aber bei AWACS-Einsätzen über Afghanistan mitfliegen. Der Bundestag muss der Erweiterung des Mandats noch zustimmen. Die Abstimmung ist für Freitag geplant.

Bis zu 300 Soldaten sollen für AWACS-Aufklärungsflüge zur Verfügung gestellt werden. Die bisherige Mandatsobergrenze von 5350 Soldaten in Afghanistan soll nicht erhöht werden.

CDU-Politiker Brok begrüßt Kabinettsbeschluss

Elmar Brok hält den AWACS-Beschluss der Bundesregierung für die einzige Möglichkeit, Bündnisglaubwürdigkeit zu bewahren. Die Enthaltung im UNO-Sicherheitsrat habe zu Irritationen bei den Partnerstaaten geführt. Es müsse mit Blick auf künftige Anforderungen geklärt werden, wie die Bundesrepublik in solchen Situationen handlungsfähig bleiben könne, betonte Brok.

Bündnispartner ja - aber keine Kriegsbeteiligung

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) (picture alliance / dpa)Thomas de Maizière (CDU) (picture alliance / dpa)Verteidigungsminister Thomas de Maizière hatte im Deutschlandfunk noch einmal deutlich gemacht, dass sich die Bundesrepubliknicht militärisch in Libyen beteiligen werde.Der Einsatz sei ein Zeichen der "Bündnissolidarität".

Der Luftwaffen-General a.D. Walter Jertz vergleicht die Situation in Libyen mit der des Kosovo 1999: Dort mussten letztlich Bodentruppen die erreichten Luftschlagziele stabilisieren.
Ähnliches erwartet der Ex-NATO-Sprecher in Libyen - dazu ist aus seiner Sicht ein neues UN-Mandat notwendig.

Tripolis unter schwerem Bombardement

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China  Xi Jinping eröffnet Parteikongress | mehr

Kulturnachrichten

George Saunders erhält Man-Booker-Preis | mehr

 

| mehr