Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskabinett billigt AWACS-Einsatz in Afghanistan

300 Soldaten sollen an Luftaufklärung mitwirken

Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen (AP)
Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen (AP)

Deutschland beteiligt sich nicht am Militäreinsatz gegen Libyen, wird zur Entlastung der NATO aber bei AWACS-Einsätzen über Afghanistan mitfliegen. Diese Pläne der Regierung beschäftigten heute das Kabinett und den Bundestag.

Außenminister Guido Westerwelle bezeichnete bei der ersten Lesung im Parlament die geplante Ausweitung der Afghanistan-Mission als militärisch notwendig. Die AWACS-Aufklärungsflüge trügen zur Sicherheit der Soldaten und der Bevölkerung bei, sagte Westerwelle.

Außerdem entlaste das Mandat die Verbündeten bei ihrem Einsatz in Libyen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière betonte ebenfalls, die AWACS-Flüge seien auch ohne die Entwicklung in Libyen sinnvoll.

Opposition: "Mogelpackung" und "Kuhhandel"

Der stellvertretende Fraktionschef der SPD, Gernot Erler, sprach von einer politischen Mogelpackung. Damit solle vom fatalen Sonderweg Deutschlands in der Libyenfrage abgelenkt werden. Dennoch wird die SPD nach Angaben eines Sprechers den Einsatz über Afghanistan mit breiter Mehrheit mittragen. Die Grünen werteten das Vorhaben als Kuhhandel. Die Linksfraktion wandte sich gegen das Mandat.

Nach dem Willen des Bundeskabinetts soll sich Deutschland nicht am Militäreinsatz gegen Libyen beteiligen, zur Entlastung der NATO aber bei AWACS-Einsätzen über Afghanistan mitfliegen. Der Bundestag muss der Erweiterung des Mandats noch zustimmen. Die Abstimmung ist für Freitag geplant.

Bis zu 300 Soldaten sollen für AWACS-Aufklärungsflüge zur Verfügung gestellt werden. Die bisherige Mandatsobergrenze von 5350 Soldaten in Afghanistan soll nicht erhöht werden.

CDU-Politiker Brok begrüßt Kabinettsbeschluss

Elmar Brok hält den AWACS-Beschluss der Bundesregierung für die einzige Möglichkeit, Bündnisglaubwürdigkeit zu bewahren. Die Enthaltung im UNO-Sicherheitsrat habe zu Irritationen bei den Partnerstaaten geführt. Es müsse mit Blick auf künftige Anforderungen geklärt werden, wie die Bundesrepublik in solchen Situationen handlungsfähig bleiben könne, betonte Brok.

Bündnispartner ja - aber keine Kriegsbeteiligung

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) (picture alliance / dpa)Thomas de Maizière (CDU) (picture alliance / dpa)Verteidigungsminister Thomas de Maizière hatte im Deutschlandfunk noch einmal deutlich gemacht, dass sich die Bundesrepubliknicht militärisch in Libyen beteiligen werde.Der Einsatz sei ein Zeichen der "Bündnissolidarität".

Der Luftwaffen-General a.D. Walter Jertz vergleicht die Situation in Libyen mit der des Kosovo 1999: Dort mussten letztlich Bodentruppen die erreichten Luftschlagziele stabilisieren.
Ähnliches erwartet der Ex-NATO-Sprecher in Libyen - dazu ist aus seiner Sicht ein neues UN-Mandat notwendig.

Tripolis unter schwerem Bombardement

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Politiker werfen Cameron Verzögerung vor | mehr

Kulturnachrichten

Grimme Online Award für Deutschlandradio Kultur  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr