Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet Computermesse CeBIT

Mehr als 4000 Unternehmen auf IT-Messe vertreten

Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung der CeBIT 2012 (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung der CeBIT 2012 (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die weltgrößte Computer-Messe CeBIT eröffnet. Ein wichtiger Termin für IT-Fans findet aber jenseits der Messe statt.

Merkel und die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff machten am ersten Tag der Messe einen Rundgang durch die Messehallen. Brasilien ist in diesem Jahr das CeBIT-Partnerland. Bis zum Samstag zeigen über 4200 Aussteller aus 70 Ländern ihre Neuheiten in Hannover. Die CeBIT stellt in diesem Jahr das Thema "Vertrauen und Sicherheit in der digitalen Welt" in den Mittelpunkt. Neben technischen Lösungen zum besseren Schutz vor Cyber-Angriffen soll es beim Schwerpunkt "Managing Trust" unter anderem um die Vermittlung von Medienkompetenz gehen.

Dies bezieht sich vor allem auf den Umgang mit den weiter wachsenden sozialen Netzwerken wie Facebook oder Google+. Dass Kriminelle den Rechner unter Kontrolle bringen und in ein sogenanntes Botnet einbinden, ist weiterhin eine große Gefahr im Internet. Die CeBIT will daher Informationen geben und Hardware anbieten, die den Missbrauch unterbinden sollen. Auch die Sicherheit beim mobilen Surfen mit Smartphones und Tablet-PCs ist ein Schwerpunkt der Messe.

"Cloud Computing" ist bei der CeBIT ein wichtiges Thema

Eine Frau tippt auf das Display des Motorola Xoom Tablet mit dem neuen Betriebssystem Android 3.0 Honeycomb. (picture alliance / dpa)Auf der CeBIT werden viele unterschiedliche Tablet-PCs präsentiert (picture alliance / dpa) Absoluter Zukunftsmarkt und darum eines der Hauptthemen auf der Computermesse ist das "Cloud Computing". E-Mails, Fotos, Musik oder Firmendaten werden dabei auf Servern von Dienstleistern gelagert und über das Internet zur Verfügung gestellt.

Aber auch weitere Themen finden Platz auf der weltweit größten Computermesse: So präsentiert etwa das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering eine Erntehelfer-App für Landwirte. Die Firma Huawei stellt auf der CeBIT das nach eigenen Angaben schnellste Smartphone der Welt vor, das die Leistung eines handelsüblichen PCs haben soll. Carl Zeiss wiederum präsentiert eine Videobrille, die das Bild eines zwei Meter entfernt stehenden 40-Zoll-Fernseher simuliert. Schmale und leichte Laptops, sogenannte Ultrabooks, sind ein weiterer Trend auf der CeBIT.

Außerdem werden viele Tablet-PCs in verschiedensten Größen und Preisklassen gezeigt. Der Marktführer Apple bleibt aber wie auch in den Vorjahren der Messe fern. Stattdessen hat Apple die US-Fachpresse am Mittwoch zu einer Präsentation in San Francisco eingeladen. Dabei soll Medienberichten zufolge das iPad 3 vorgestellt werden.

Hinweis: In unseren Programmen berichten wir immer wieder von der CeBIT:
Im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur spricht der Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie, Florian Drücke, am Dienstag um 14:07 Uhr über bezahltes Streaming von Musik. Auch Forschung Aktuell im Deutschlandfunk berichtet am Dienstag und Mittwoch ab 16:35 Uhr von der IT-Messe. Die Elektronischen Welten bei Deutschlandradio Kultur haben am Dienstag um 16:50 Uhr ebenfalls die Messe als Thema. Um 17:45 Uhr hören Sie am Dienstag in Deutschlandradio Kultur ein Interview mit dem Bitkom-Präsidenten Dieter Kempf. Auch die Sendung Computer und Kommunikation im Deutschlandfunk steht am Samstag um 16:30 Uhr ganz im Zeichen der CeBit.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brok (CDU)  Froh über türkisches Eingreifen gegen IS in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Erfurter "Wolfram-Leuchter" ist nicht jüdischen Ursprungs  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr