Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet Computermesse CeBIT

Mehr als 4000 Unternehmen auf IT-Messe vertreten

Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung der CeBIT 2012 (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung der CeBIT 2012 (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die weltgrößte Computer-Messe CeBIT eröffnet. Ein wichtiger Termin für IT-Fans findet aber jenseits der Messe statt.

Merkel und die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff machten am ersten Tag der Messe einen Rundgang durch die Messehallen. Brasilien ist in diesem Jahr das CeBIT-Partnerland. Bis zum Samstag zeigen über 4200 Aussteller aus 70 Ländern ihre Neuheiten in Hannover. Die CeBIT stellt in diesem Jahr das Thema "Vertrauen und Sicherheit in der digitalen Welt" in den Mittelpunkt. Neben technischen Lösungen zum besseren Schutz vor Cyber-Angriffen soll es beim Schwerpunkt "Managing Trust" unter anderem um die Vermittlung von Medienkompetenz gehen.

Dies bezieht sich vor allem auf den Umgang mit den weiter wachsenden sozialen Netzwerken wie Facebook oder Google+. Dass Kriminelle den Rechner unter Kontrolle bringen und in ein sogenanntes Botnet einbinden, ist weiterhin eine große Gefahr im Internet. Die CeBIT will daher Informationen geben und Hardware anbieten, die den Missbrauch unterbinden sollen. Auch die Sicherheit beim mobilen Surfen mit Smartphones und Tablet-PCs ist ein Schwerpunkt der Messe.

"Cloud Computing" ist bei der CeBIT ein wichtiges Thema

Eine Frau tippt auf das Display des Motorola Xoom Tablet mit dem neuen Betriebssystem Android 3.0 Honeycomb. (picture alliance / dpa)Auf der CeBIT werden viele unterschiedliche Tablet-PCs präsentiert (picture alliance / dpa) Absoluter Zukunftsmarkt und darum eines der Hauptthemen auf der Computermesse ist das "Cloud Computing". E-Mails, Fotos, Musik oder Firmendaten werden dabei auf Servern von Dienstleistern gelagert und über das Internet zur Verfügung gestellt.

Aber auch weitere Themen finden Platz auf der weltweit größten Computermesse: So präsentiert etwa das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering eine Erntehelfer-App für Landwirte. Die Firma Huawei stellt auf der CeBIT das nach eigenen Angaben schnellste Smartphone der Welt vor, das die Leistung eines handelsüblichen PCs haben soll. Carl Zeiss wiederum präsentiert eine Videobrille, die das Bild eines zwei Meter entfernt stehenden 40-Zoll-Fernseher simuliert. Schmale und leichte Laptops, sogenannte Ultrabooks, sind ein weiterer Trend auf der CeBIT.

Außerdem werden viele Tablet-PCs in verschiedensten Größen und Preisklassen gezeigt. Der Marktführer Apple bleibt aber wie auch in den Vorjahren der Messe fern. Stattdessen hat Apple die US-Fachpresse am Mittwoch zu einer Präsentation in San Francisco eingeladen. Dabei soll Medienberichten zufolge das iPad 3 vorgestellt werden.

Hinweis: In unseren Programmen berichten wir immer wieder von der CeBIT:
Im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur spricht der Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie, Florian Drücke, am Dienstag um 14:07 Uhr über bezahltes Streaming von Musik. Auch Forschung Aktuell im Deutschlandfunk berichtet am Dienstag und Mittwoch ab 16:35 Uhr von der IT-Messe. Die Elektronischen Welten bei Deutschlandradio Kultur haben am Dienstag um 16:50 Uhr ebenfalls die Messe als Thema. Um 17:45 Uhr hören Sie am Dienstag in Deutschlandradio Kultur ein Interview mit dem Bitkom-Präsidenten Dieter Kempf. Auch die Sendung Computer und Kommunikation im Deutschlandfunk steht am Samstag um 16:30 Uhr ganz im Zeichen der CeBit.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr