Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel steht zum Abzugstermin aus Afghanistan

Widersprüchliche Äußerungen bei Besuch in Masar-i-Sharif

Bundeskanzlerin Merkel zieht den Abzugstermin der ISAF-Soldaten in Zweifel (picture alliance / dpa / Steffen Kugler)
Bundeskanzlerin Merkel zieht den Abzugstermin der ISAF-Soldaten in Zweifel (picture alliance / dpa / Steffen Kugler)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich skeptisch zum geplanten Termin des Abzugs der NATO-Truppen aus Afghanistan geäußert. Es gebe zwar Fortschritte, aber man könne nicht sagen, ob der Abzug bis 2014 gelinge, sagte Merkel bei ihrem unangekündigten Besuch der deutschen Soldaten in Afghanistan.

"Der Wille ist da, wir wollen das schaffen, und daran wird gearbeitet." Ein Test werde die Schließung des deutschen Wiederaufbauteams in Feisabad im Oktober sein. Dann werde sich zeigen, "ob diese Übergabe in Verantwortung auch wirklich klappt".

Später relativierte Merkel diese Äußerungen wieder. "Wir sind jetzt schon in der Phase der Übergabe in Verantwortung", sagte sie. "2014 ist der Abzugstermin." Der Termin sei international vereinbart worden.

Dabei war die Skepsis der Kanzlerin beim Deutschen Bundeswehrverband begrüßt worden. Verbandschef Ulrich Kirsch sagte dem Nachrichtensender N24, er sei immer skeptisch gewesen, was das Datum 2014 betreffe: "Denn diejenigen, die heute sehr schnell bereit sind und sagen, raus aus Afghanistan, wären bei Menschenrechtsverletzungen die Ersten, die rufen würden, wieder rein nach Afghanistan." Kirsch verwies auf Experten, die vor einem Bürgerkrieg warnten, falls der Rückzug zu rasch erfolge.

Der Grünen-Abgeordnete Tom Koenigs sagte im Deutschlandfunk, der Afghanistan-Einsatz sei richtig gewesen, der Nutzen des Militärs werde aber immer weniger: "Die Zeit ist abgelaufen. Auch wenn man zeitweilig gute Sachen gemacht hat, auch wenn man immer wieder auf Erfolge verweisen kann, die Erfolge werden weniger und die Probleme größer."

16 Tote nach Amoklauf

Von Masar-I-Sharif aus telefonierte Merkel mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai, um ihm ihr Beileid für den Amoklauf eines US-Soldaten mit vielen Toten zu übermitteln. Die NATO-geführte Afghanistan-Truppe ISAF werde alles zur Aufklärung des Vorfalls unternehmen.

Der Vorfall hatte sich am Sonntagmorgen im Süden des Landes ereignet. Nach afghanischen Angaben erschoss ein US-Soldat 16 Menschen, darunter neun Kinder und drei Frauen. Die USA erklärten, es habe sich um einen Einzeltäter gehandelt, der festgenommen worden sei. Diese Darstellung wurde aber von afghanischen Stellen angezweifelt. US-Präsident Barack Obama bezeichnete die Tat in einer ersten Stellungnahme als "tragisch und bestürzend". Die Taliban kündigten auf einer Internetseite Vergeltung an. Erst vor einigen Wochen hatte es in Afghanistan blutige Zusammenstöße wegen der Verbrennung von Koran-Exemplaren durch US-Soldaten gegeben.

Nach Ansicht des Afghanistan-Kenners Martin Gerner kann man nach der Bluttat nicht sagen, ob es nun wieder blutige Zusammenstöße geben wird. Er sagte im Deutschlandfunk: "Tatsache ist aber, dass die Afghanen sich fragen, aber auch die internationale Gemeinschaft und vor allen Dingen die USA, wie viele Entschuldigungen, wie viele Versprechen noch?"

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel, der heute ebenfalls von einem Afghanistan-Besuch zurück erwartet wird, sieht nach dem Amoklauf die deutschen Projekte am Hindukusch nicht in Gefahr. "Der Anschlag ist kein Rückschlag für die Entwicklungsprojekte", sagte der FDP-Politiker der Nachrichtenagentur dapd. Aber die Bluttat habe aufgebautes Vertrauen zerstört.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Hunderttausende protestieren gegen Entscheidung aus Madrid | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr