Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel steht zum Abzugstermin aus Afghanistan

Widersprüchliche Äußerungen bei Besuch in Masar-i-Sharif

Bundeskanzlerin Merkel zieht den Abzugstermin der ISAF-Soldaten in Zweifel (picture alliance / dpa / Steffen Kugler)
Bundeskanzlerin Merkel zieht den Abzugstermin der ISAF-Soldaten in Zweifel (picture alliance / dpa / Steffen Kugler)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich skeptisch zum geplanten Termin des Abzugs der NATO-Truppen aus Afghanistan geäußert. Es gebe zwar Fortschritte, aber man könne nicht sagen, ob der Abzug bis 2014 gelinge, sagte Merkel bei ihrem unangekündigten Besuch der deutschen Soldaten in Afghanistan.

"Der Wille ist da, wir wollen das schaffen, und daran wird gearbeitet." Ein Test werde die Schließung des deutschen Wiederaufbauteams in Feisabad im Oktober sein. Dann werde sich zeigen, "ob diese Übergabe in Verantwortung auch wirklich klappt".

Später relativierte Merkel diese Äußerungen wieder. "Wir sind jetzt schon in der Phase der Übergabe in Verantwortung", sagte sie. "2014 ist der Abzugstermin." Der Termin sei international vereinbart worden.

Dabei war die Skepsis der Kanzlerin beim Deutschen Bundeswehrverband begrüßt worden. Verbandschef Ulrich Kirsch sagte dem Nachrichtensender N24, er sei immer skeptisch gewesen, was das Datum 2014 betreffe: "Denn diejenigen, die heute sehr schnell bereit sind und sagen, raus aus Afghanistan, wären bei Menschenrechtsverletzungen die Ersten, die rufen würden, wieder rein nach Afghanistan." Kirsch verwies auf Experten, die vor einem Bürgerkrieg warnten, falls der Rückzug zu rasch erfolge.

Der Grünen-Abgeordnete Tom Koenigs sagte im Deutschlandfunk, der Afghanistan-Einsatz sei richtig gewesen, der Nutzen des Militärs werde aber immer weniger: "Die Zeit ist abgelaufen. Auch wenn man zeitweilig gute Sachen gemacht hat, auch wenn man immer wieder auf Erfolge verweisen kann, die Erfolge werden weniger und die Probleme größer."

16 Tote nach Amoklauf

Von Masar-I-Sharif aus telefonierte Merkel mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai, um ihm ihr Beileid für den Amoklauf eines US-Soldaten mit vielen Toten zu übermitteln. Die NATO-geführte Afghanistan-Truppe ISAF werde alles zur Aufklärung des Vorfalls unternehmen.

Der Vorfall hatte sich am Sonntagmorgen im Süden des Landes ereignet. Nach afghanischen Angaben erschoss ein US-Soldat 16 Menschen, darunter neun Kinder und drei Frauen. Die USA erklärten, es habe sich um einen Einzeltäter gehandelt, der festgenommen worden sei. Diese Darstellung wurde aber von afghanischen Stellen angezweifelt. US-Präsident Barack Obama bezeichnete die Tat in einer ersten Stellungnahme als "tragisch und bestürzend". Die Taliban kündigten auf einer Internetseite Vergeltung an. Erst vor einigen Wochen hatte es in Afghanistan blutige Zusammenstöße wegen der Verbrennung von Koran-Exemplaren durch US-Soldaten gegeben.

Nach Ansicht des Afghanistan-Kenners Martin Gerner kann man nach der Bluttat nicht sagen, ob es nun wieder blutige Zusammenstöße geben wird. Er sagte im Deutschlandfunk: "Tatsache ist aber, dass die Afghanen sich fragen, aber auch die internationale Gemeinschaft und vor allen Dingen die USA, wie viele Entschuldigungen, wie viele Versprechen noch?"

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel, der heute ebenfalls von einem Afghanistan-Besuch zurück erwartet wird, sieht nach dem Amoklauf die deutschen Projekte am Hindukusch nicht in Gefahr. "Der Anschlag ist kein Rückschlag für die Entwicklungsprojekte", sagte der FDP-Politiker der Nachrichtenagentur dapd. Aber die Bluttat habe aufgebautes Vertrauen zerstört.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

"Schlümpfe"-Zeichner Pascal Garray gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr