Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel trifft heute Italiens Regierungschef in Rom

Beratungen über europapolitische Themen geplant

Mario Monti und Angela Merkel bei einem Treffen im Januar in Berlin (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)
Mario Monti und Angela Merkel bei einem Treffen im Januar in Berlin (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich heute in Rom mit Italiens Regierungschef Mario Monti. Im Mittelpunkt der Beratungen stehen die Schuldenkrise in Europa sowie die Forderungen nach einer Finanztransaktionssteuer.

Außerdem soll bei dem Treffen auch eine von Italien geforderte Ausweitung des dauerhaften Euro-Rettungsschirms ESM zur Sprache kommen. Merkel steht dem Anliegen bislang skeptisch gegenüber. Für die rasche Einführung einer Börsenumsatzsteuer in der Euro-Zone hatten am Wochenende bereits Finanzminister Wolfgang Schäuble und Monti plädiert.

Weiteres Treffen mit Giorgio Napolitano

Die Kanzlerin wird am Abend auch mit Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano zusammentreffen. An dem Gespräch wird auch Monti teilnehmen. Der italienische Regierungschef hatte Merkel bei seinem Antrittsbesuch am 11. Januar in Berlin nach Rom eingeladen. Merkels ursprünglich für den 17. Februar geplanter Besuch wurde wegen des Rücktritts von Bundespräsident Christian Wulff an diesem Tag abgesagt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mamma mia, la Merkel!

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China  Xi Jinping eröffnet Parteikongress | mehr

Kulturnachrichten

George Saunders erhält Man-Booker-Preis | mehr

 

| mehr