Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel trifft heute Italiens Regierungschef in Rom

Beratungen über europapolitische Themen geplant

Mario Monti und Angela Merkel bei einem Treffen im Januar in Berlin (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)
Mario Monti und Angela Merkel bei einem Treffen im Januar in Berlin (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich heute in Rom mit Italiens Regierungschef Mario Monti. Im Mittelpunkt der Beratungen stehen die Schuldenkrise in Europa sowie die Forderungen nach einer Finanztransaktionssteuer.

Außerdem soll bei dem Treffen auch eine von Italien geforderte Ausweitung des dauerhaften Euro-Rettungsschirms ESM zur Sprache kommen. Merkel steht dem Anliegen bislang skeptisch gegenüber. Für die rasche Einführung einer Börsenumsatzsteuer in der Euro-Zone hatten am Wochenende bereits Finanzminister Wolfgang Schäuble und Monti plädiert.

Weiteres Treffen mit Giorgio Napolitano

Die Kanzlerin wird am Abend auch mit Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano zusammentreffen. An dem Gespräch wird auch Monti teilnehmen. Der italienische Regierungschef hatte Merkel bei seinem Antrittsbesuch am 11. Januar in Berlin nach Rom eingeladen. Merkels ursprünglich für den 17. Februar geplanter Besuch wurde wegen des Rücktritts von Bundespräsident Christian Wulff an diesem Tag abgesagt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mamma mia, la Merkel!

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Justizreform  Polen erwartet Ende des Streits mit EU-Kommission | mehr

Kulturnachrichten

Kunstförderin und Journalistin Sofia Imber gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Wilderei  Waldelefanten vom Aussterben bedroht | mehr