Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Bundeskanzlerin Merkel verteidigt EU-Haushalt

Regierungschefin: Gedeckelter Finanzrahmen behält Stabilität im Blick

Verteidigt den EU-Haushalt: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
Verteidigt den EU-Haushalt: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) (picture alliance / dpa /Felix Kindermann)

Der in Brüssel gefundene 960-Milliarden-Euro-Kompromiss könne sich "sehen lassen", findet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Opposition spricht von einem aufgezwungenen "Spardiktat".

Der Finanzrahmen ermögliche mehr Wettbewerb sowie eine nachhaltige Stabilisierung des Euro, sagte Merkel in einer Regierungserklärung im Bundestag in Berlin. Mit ihm werde ein klares Signal gesendet, dass Europa wieder auf mehr Wachstum und mehr Beschäftigung setze, dabei aber nicht die Stabilität des Euro aus dem Auge verliere. Der Haushalt trage den Realitäten Rechnung. Es wäre niemandem zu vermitteln gewesen, wenn alle in Europa sparen müssten, nur Europa selbst nicht, sagte sie.

Neben Kürzungen im Agrarbereich und bei den Fördermitteln für strukturschwache Regionen seien aber auch Investitionen in die Zukunft vorgesehen. Dabei nannte sie die aufgestockten Mittel für Erasmus-Programme zum Studentenaustausch sowie für den Ausbau von Transport- und Energienetzen.

Steinbrück (SPD) warnt vor Verelendung

Der designierte SPD-Kanzlerkandiat Steinbrück attackiert die Bundesregierung bei der Generaldebatte über den Haushalt.Peer Steinbrück (SPD) gewinnt dem EU-Haushalt wenig Gutes ab (dpa / Wolfgang Kumm)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kritisierte die Struktur des Haushalts. Immer noch fließe zu viel Geld in große Agrarbetriebe, während der Sozialhaushalt gekürzt werde. Steinbrück bezeichnete den neuen EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 als "Etikettenschwindel" mit großem politischen Sprengstoff. Mit dem vom EU-Gipfel beschlossenen Sparhaushalt würden eben keine Wachstumsimpulse gesetzt und kein Problem des vereinten Europas gelöst. Er warnte vor einer Verelendung in Teilen der Europäischen Union: Viele junge Leute - beispielsweise in Griechenland - hätten keine Perspektive mehr. Dem Spardiktat der EU müsse deshalb ein Konjunktur- und Investitionsprogramm folgen.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht, warnte vor weiteren Bankenpleiten und zusätzlichen Lasten für die Steuerzahler. Auch Grünen-Fraktionschef Trittin meinte, die Einschnitte im EU-Budget verschärften und verteuerten die Krise.

Blockade im EU-Parlament zeichnet sich ab

Die Staats- und Regierungschefs hatten sich vor knapp zwei Wochen auf den neuen EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 geeinigt. Er hat eine Obergrenze von 960 Milliarden Euro und ist damit erstmals in der Geschichte ein Etat ohne inflationsbereinigten Zuwachs.

Im EU-Parlament zeichnet sich eine Blockade ab. Ein Großteil der Parlamentarier hält die Geldsumme für nicht ausreichend. Mit Blick darauf fügte Merkel hinzu, hier werde es ein Angebot geben mit mehr Flexibilität in den Haushaltsjahren sowie in den einzelnen Ausgaberubriken.


Weitere Informationen auf dradio.de:

"Das letzte Wort hat das Europäische Parlament" - CDU-Europaabgeordneter sieht Gesprächsbedarf über EU-Haushalt (DLF, Interview)

Rebecca Harms: EU-Haushalt ist nicht überdimensioniert - Grüne Europaabgeordnete will kleinerem Etat nicht zustimmen (DLF, Interview)

"Ein guter Tag für die Europäische Union" - CSU-Europaabgeordneter Ferber begrüßt möglichen EU-Haushaltskompromiss (DLF, Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:56 Uhr Sport

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Ortszeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland und der Westen  verschärfen erneut den Ton | mehr

Kulturnachrichten

Frankreich:  Empörung über Neonazi-Feier im Elsass | mehr

Wissensnachrichten

Verbot  Verbot: Russland verbietet Schimpfwörter in Medien, Kunst und Filmen | mehr