Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel will "Atomausstieg mit Augenmaß"

Parlament debattiert über Kernkraft

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einer Regierungserklärung die vorläufige Abschaltung von Atomkraftwerken verteidigt. Ein neues Gesetz sei dafür nicht notwendig, sagte die CDU-Politikerin.

Deutschland brauche einen "Atomausstieg mit Augenmaß". Ein Industrieland könne nicht sofort auf Kernenergie verzichten und brauche die Atomkraft als Brückentechnologie. Die Kernkraftwerke hierzulande gehörten "zu den weltweit sichersten". Sie lehne es ab, die Kernkraftwerke in Deutschland abzuschalten, um dann Strom aus Meilern anderer Länder zu beziehen. "Das ist mit mir nicht zu machen."

Auch FDP-Fraktionschefin Birgit Homburger sprach sich gegen einen schnelleren Ausstieg aus. Die Regierung dürfe nicht ihre bisherige Politik "hektisch über Bord werfen". Eine sichere und preiswerte Energieversorgung müsse auch mit dem Ziel des Klimaschutzes in Einklang gebracht werden.

Gabriel kritisiert "Kumpanei mit der Atomwirtschaft"

Kernkraftwerk Biblis (AP)Auch das Kernkraftwerk Biblis soll vorübergehend vom Netz. (AP)Dagegen bezeichnete SPD-Chef Sigmar Gabriel die Atompolitik der Regierung als unverantwortlich. "Sie persönlich haben Sicherheit gegen Geld getauscht", sagte Gabriel und sprach von "Kumpanei mit der Atomwirtschaft". Die derzeit geltenden Sicherheitsauflagen seien nicht ausreichend. Merkel habe sich bisher hartnäckig der Abschaltung der ältesten Atomkraftwerke verweigert. Insofern sei ihre Wende in der Atompolitik unglaubwürdig.

Die Linken plädierten für eine generelle Abkehr von der Atomkraft. Fraktionschef Gregor Gysi sagte, der 11. März als Tag des Erdbebens in Japan müsse "das Ende des nuklearen Zeitalters" sein. SPD und Grünen warf er vor, beim Atomkonsens einen Vertrag mit der Industrie ausgehandelt zu haben.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin kritisierte indes Kanzlerin Merkel, weil sie die deutschen Atomkraftwerke als die sichersten der Welt bezeichnet habe. "Sie überschätzen sich und ihre eigenen Anlagen, wenn sie so über Risiken hinweg reden." Für eine ernsthafte Sicherheitsprüfung sei mehr Zeit erforderlich als die für das Moratorium. Benötigt würden ein- bis eineinhalb Jahre.

Der Staatsrechtler Martin Morlok machte im Deutschlandfunk deutlich, dass das Moratorium rechtlich nicht existent sei. Laut Atomgesetz sei eine sofortige Stilllegung nur bei Gefahr für Leben und Leib möglich, sagte Morlok.

Vorübergehend vom Netz gehen sollen in Deutschland die Atomkraftwerke Neckarwestheim I, Philippsburg I, Biblis A und B, Isar I, Unterwasser Brunsbüttel und Krümel.


Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren je nach Lage in Japan mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:

Ortszeit Audios
Radiofeuilleton
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft im Brennpunkt
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

CyberkriminalitätSicherheitsrisiko Herzschrittmacher

Auf dem Röntgenbild eines Brustkorbs ist ein implantierter Herzschrittmacher zu erkennen (picture-alliance/ ZB - Stefan Sauer)

Träger von Herzschrittmachern leben potenziell gefährlich. Denn wenn diese über eine Funkverbindung verfügen, können sie von Hackern angegriffen und manipuliert werden. Wie groß die Gefahr ist und was sich dagegen tun lässt, fragen wir den IT-Experten Sandro Gaycken.

Harald Schmidt wird 60"Ich bin ein Schwätzer"

Harald Schmidt während der Harald-Schmidt-Show in Köln im Jahr 2002. (imago / Sven Simon)

Der Entertainer, Kabarettist und Traumschiff-Schauspieler Harald Schmidt wird heute 60 Jahre alt. Er hat die Late-Night-Show in Deutschland bekannt gemacht und war Vorbild für Nachfolger wie Jan Böhmermann. In den vergangenen Jahren ist Schmidt jedoch weitgehend von der Bildfläche verschwunden.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon wieder bei Breitbart | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr