Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel will "Atomausstieg mit Augenmaß"

Parlament debattiert über Kernkraft

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einer Regierungserklärung die vorläufige Abschaltung von Atomkraftwerken verteidigt. Ein neues Gesetz sei dafür nicht notwendig, sagte die CDU-Politikerin.

Deutschland brauche einen "Atomausstieg mit Augenmaß". Ein Industrieland könne nicht sofort auf Kernenergie verzichten und brauche die Atomkraft als Brückentechnologie. Die Kernkraftwerke hierzulande gehörten "zu den weltweit sichersten". Sie lehne es ab, die Kernkraftwerke in Deutschland abzuschalten, um dann Strom aus Meilern anderer Länder zu beziehen. "Das ist mit mir nicht zu machen."

Auch FDP-Fraktionschefin Birgit Homburger sprach sich gegen einen schnelleren Ausstieg aus. Die Regierung dürfe nicht ihre bisherige Politik "hektisch über Bord werfen". Eine sichere und preiswerte Energieversorgung müsse auch mit dem Ziel des Klimaschutzes in Einklang gebracht werden.

Gabriel kritisiert "Kumpanei mit der Atomwirtschaft"

Kernkraftwerk Biblis (AP)Auch das Kernkraftwerk Biblis soll vorübergehend vom Netz. (AP)Dagegen bezeichnete SPD-Chef Sigmar Gabriel die Atompolitik der Regierung als unverantwortlich. "Sie persönlich haben Sicherheit gegen Geld getauscht", sagte Gabriel und sprach von "Kumpanei mit der Atomwirtschaft". Die derzeit geltenden Sicherheitsauflagen seien nicht ausreichend. Merkel habe sich bisher hartnäckig der Abschaltung der ältesten Atomkraftwerke verweigert. Insofern sei ihre Wende in der Atompolitik unglaubwürdig.

Die Linken plädierten für eine generelle Abkehr von der Atomkraft. Fraktionschef Gregor Gysi sagte, der 11. März als Tag des Erdbebens in Japan müsse "das Ende des nuklearen Zeitalters" sein. SPD und Grünen warf er vor, beim Atomkonsens einen Vertrag mit der Industrie ausgehandelt zu haben.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin kritisierte indes Kanzlerin Merkel, weil sie die deutschen Atomkraftwerke als die sichersten der Welt bezeichnet habe. "Sie überschätzen sich und ihre eigenen Anlagen, wenn sie so über Risiken hinweg reden." Für eine ernsthafte Sicherheitsprüfung sei mehr Zeit erforderlich als die für das Moratorium. Benötigt würden ein- bis eineinhalb Jahre.

Der Staatsrechtler Martin Morlok machte im Deutschlandfunk deutlich, dass das Moratorium rechtlich nicht existent sei. Laut Atomgesetz sei eine sofortige Stilllegung nur bei Gefahr für Leben und Leib möglich, sagte Morlok.

Vorübergehend vom Netz gehen sollen in Deutschland die Atomkraftwerke Neckarwestheim I, Philippsburg I, Biblis A und B, Isar I, Unterwasser Brunsbüttel und Krümel.


Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren je nach Lage in Japan mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:

Ortszeit Audios
Radiofeuilleton
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft im Brennpunkt
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr