Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel will "Atomausstieg mit Augenmaß"

Parlament debattiert über Kernkraft

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einer Regierungserklärung die vorläufige Abschaltung von Atomkraftwerken verteidigt. Ein neues Gesetz sei dafür nicht notwendig, sagte die CDU-Politikerin.

Deutschland brauche einen "Atomausstieg mit Augenmaß". Ein Industrieland könne nicht sofort auf Kernenergie verzichten und brauche die Atomkraft als Brückentechnologie. Die Kernkraftwerke hierzulande gehörten "zu den weltweit sichersten". Sie lehne es ab, die Kernkraftwerke in Deutschland abzuschalten, um dann Strom aus Meilern anderer Länder zu beziehen. "Das ist mit mir nicht zu machen."

Auch FDP-Fraktionschefin Birgit Homburger sprach sich gegen einen schnelleren Ausstieg aus. Die Regierung dürfe nicht ihre bisherige Politik "hektisch über Bord werfen". Eine sichere und preiswerte Energieversorgung müsse auch mit dem Ziel des Klimaschutzes in Einklang gebracht werden.

Gabriel kritisiert "Kumpanei mit der Atomwirtschaft"

Kernkraftwerk Biblis (AP)Auch das Kernkraftwerk Biblis soll vorübergehend vom Netz. (AP)Dagegen bezeichnete SPD-Chef Sigmar Gabriel die Atompolitik der Regierung als unverantwortlich. "Sie persönlich haben Sicherheit gegen Geld getauscht", sagte Gabriel und sprach von "Kumpanei mit der Atomwirtschaft". Die derzeit geltenden Sicherheitsauflagen seien nicht ausreichend. Merkel habe sich bisher hartnäckig der Abschaltung der ältesten Atomkraftwerke verweigert. Insofern sei ihre Wende in der Atompolitik unglaubwürdig.

Die Linken plädierten für eine generelle Abkehr von der Atomkraft. Fraktionschef Gregor Gysi sagte, der 11. März als Tag des Erdbebens in Japan müsse "das Ende des nuklearen Zeitalters" sein. SPD und Grünen warf er vor, beim Atomkonsens einen Vertrag mit der Industrie ausgehandelt zu haben.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin kritisierte indes Kanzlerin Merkel, weil sie die deutschen Atomkraftwerke als die sichersten der Welt bezeichnet habe. "Sie überschätzen sich und ihre eigenen Anlagen, wenn sie so über Risiken hinweg reden." Für eine ernsthafte Sicherheitsprüfung sei mehr Zeit erforderlich als die für das Moratorium. Benötigt würden ein- bis eineinhalb Jahre.

Der Staatsrechtler Martin Morlok machte im Deutschlandfunk deutlich, dass das Moratorium rechtlich nicht existent sei. Laut Atomgesetz sei eine sofortige Stilllegung nur bei Gefahr für Leben und Leib möglich, sagte Morlok.

Vorübergehend vom Netz gehen sollen in Deutschland die Atomkraftwerke Neckarwestheim I, Philippsburg I, Biblis A und B, Isar I, Unterwasser Brunsbüttel und Krümel.


Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren je nach Lage in Japan mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:

Ortszeit Audios
Radiofeuilleton
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft im Brennpunkt
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr