Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel will "Atomausstieg mit Augenmaß"

Parlament debattiert über Kernkraft

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einer Regierungserklärung die vorläufige Abschaltung von Atomkraftwerken verteidigt. Ein neues Gesetz sei dafür nicht notwendig, sagte die CDU-Politikerin.

Deutschland brauche einen "Atomausstieg mit Augenmaß". Ein Industrieland könne nicht sofort auf Kernenergie verzichten und brauche die Atomkraft als Brückentechnologie. Die Kernkraftwerke hierzulande gehörten "zu den weltweit sichersten". Sie lehne es ab, die Kernkraftwerke in Deutschland abzuschalten, um dann Strom aus Meilern anderer Länder zu beziehen. "Das ist mit mir nicht zu machen."

Auch FDP-Fraktionschefin Birgit Homburger sprach sich gegen einen schnelleren Ausstieg aus. Die Regierung dürfe nicht ihre bisherige Politik "hektisch über Bord werfen". Eine sichere und preiswerte Energieversorgung müsse auch mit dem Ziel des Klimaschutzes in Einklang gebracht werden.

Gabriel kritisiert "Kumpanei mit der Atomwirtschaft"

Kernkraftwerk Biblis (AP)Auch das Kernkraftwerk Biblis soll vorübergehend vom Netz. (AP)Dagegen bezeichnete SPD-Chef Sigmar Gabriel die Atompolitik der Regierung als unverantwortlich. "Sie persönlich haben Sicherheit gegen Geld getauscht", sagte Gabriel und sprach von "Kumpanei mit der Atomwirtschaft". Die derzeit geltenden Sicherheitsauflagen seien nicht ausreichend. Merkel habe sich bisher hartnäckig der Abschaltung der ältesten Atomkraftwerke verweigert. Insofern sei ihre Wende in der Atompolitik unglaubwürdig.

Die Linken plädierten für eine generelle Abkehr von der Atomkraft. Fraktionschef Gregor Gysi sagte, der 11. März als Tag des Erdbebens in Japan müsse "das Ende des nuklearen Zeitalters" sein. SPD und Grünen warf er vor, beim Atomkonsens einen Vertrag mit der Industrie ausgehandelt zu haben.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin kritisierte indes Kanzlerin Merkel, weil sie die deutschen Atomkraftwerke als die sichersten der Welt bezeichnet habe. "Sie überschätzen sich und ihre eigenen Anlagen, wenn sie so über Risiken hinweg reden." Für eine ernsthafte Sicherheitsprüfung sei mehr Zeit erforderlich als die für das Moratorium. Benötigt würden ein- bis eineinhalb Jahre.

Der Staatsrechtler Martin Morlok machte im Deutschlandfunk deutlich, dass das Moratorium rechtlich nicht existent sei. Laut Atomgesetz sei eine sofortige Stilllegung nur bei Gefahr für Leben und Leib möglich, sagte Morlok.

Vorübergehend vom Netz gehen sollen in Deutschland die Atomkraftwerke Neckarwestheim I, Philippsburg I, Biblis A und B, Isar I, Unterwasser Brunsbüttel und Krümel.


Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren je nach Lage in Japan mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:

Ortszeit Audios
Radiofeuilleton
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft im Brennpunkt
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr