Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel will Wachstum und Sparsamkeit zusammenbringen

Regierungserklärung vor dem G20-Gipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Regierungserklärung zum G20-Gipfel (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Regierungserklärung zum G20-Gipfel (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Wachstumspakete ja, Finanzhilfen ja, aber nur, wenn dabei die Haushalte konsolidiert werden: In einer Regierungserklärung zum bevorstehenden Gipfeltreffen der G20-Staaten in Mexiko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel noch einmal ihre Position abgesteckt.

Merkel sprach sich für eine Stärkung der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit aus. Notwendig sei es, ökonomische und ökologische Grundsätze in Einklang zu bringen, sagte sie im Bundestag. Zentrales Thema beim G20-Gipfel in Mexiko sei die Schuldenkrise. Diese könne man nur überwinden, wenn man gemeinsam die Ursachen bekämpfe. Stärkung des Wachstums und Haushaltskonsolidierung müssten dabei Hand in Hand gehen.

Fiskalpakt und stärkere Bankenkontrolle

Eine Überwindung der Krise müsse an der massiven Verschuldung, der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit und der mangelnden Verlässlichkeit Europas ansetzen, seine eigenen Spielregeln einzuhalten. Europa müsse seine Hausaufgaben machen, wenn es ein glaubwürdiger Partner sein wolle. Deshalb sei der Fiskalpakt so wichtig. Gleichzeitig warnte sie davor, Deutschland durch immer neue finanzielle Belastungen zu überfordern.

Merkel macht sich für Freihandel stark

Wichtig sei es aber auch, Impulse für Wachstum und Beschäftigung zu schaffen. Mit Blick auf die Europäische Union betonte die Bundeskanzlerin, hier sei eine umfassende Strukturreform dringend notwendig. Dabei gehe es auch um eine unabhängige Aufsicht des Bankensektors. Merkel sprach sich für eine verstärkte Kontrollfunktion der Europäischen Zentralbank aus.

Den wachsenden Protektionismus im Welthandel bezeichnete Merkel als Problem. "Protektionismus verhindert Wachstum." Merkel sprach sich dafür aus, das G20-Stillhalteabkommen zur Bekämpfung von Protektionismus zu verlängern.

Kritik von SPD-Fraktionschef Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier bei der Debatte zur Organspende im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Frank-Walter Steinmeier, SPD-Fraktionschef im Deutschen Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)In seiner Reaktion auf Merkels Rede kritisierte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier die Kanzlerin für ihre Politik. Merkel entgegne der Krise mit ihrer Politik nicht entschieden genug. "Sie legen sich in die Furche und warten ab", sagte er im Bundestag. Steinmeier forderte eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte. Noch immer gebe es unregulierte Bereiche wie Schattenbanken, noch immer könne die Pleite einzelner Banken die gesamte Weltwirtschaft in die Krise stürzen.

Auch Maßnahmen zur Konjunkturförderung seien dringend erforderlich: "Immer neue Rettungsschirme nützen nichts, wenn wir das Wachstum in Europa komplett abwürgen", sagte Steinmeier, der sich gestern zu diesem Thema in Paris mit dem französischen Präsidenten François Hollande getroffen hat.

Für ihre Politik bekam Merkel gestern jedoch auch Rückendeckung. US-Außenminister Timothy Geithner bezeichnete in einer Diskussionsveranstaltung deutsche Forderungen nach Strukturreformen als "sehr vernünftig". Deutschland sei bereit, "substanzielle Mittel" im gemeinsamen Bemühen um ein Gelingen der Währungsunion bereitzustellen. Dafür brauche es aber Reformen und institutionelle Veränderungen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Großkundgebung der Opposition gegen Putschversuch | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr