Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel will Wachstum und Sparsamkeit zusammenbringen

Regierungserklärung vor dem G20-Gipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Regierungserklärung zum G20-Gipfel (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Regierungserklärung zum G20-Gipfel (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Wachstumspakete ja, Finanzhilfen ja, aber nur, wenn dabei die Haushalte konsolidiert werden: In einer Regierungserklärung zum bevorstehenden Gipfeltreffen der G20-Staaten in Mexiko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel noch einmal ihre Position abgesteckt.

Merkel sprach sich für eine Stärkung der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit aus. Notwendig sei es, ökonomische und ökologische Grundsätze in Einklang zu bringen, sagte sie im Bundestag. Zentrales Thema beim G20-Gipfel in Mexiko sei die Schuldenkrise. Diese könne man nur überwinden, wenn man gemeinsam die Ursachen bekämpfe. Stärkung des Wachstums und Haushaltskonsolidierung müssten dabei Hand in Hand gehen.

Fiskalpakt und stärkere Bankenkontrolle

Eine Überwindung der Krise müsse an der massiven Verschuldung, der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit und der mangelnden Verlässlichkeit Europas ansetzen, seine eigenen Spielregeln einzuhalten. Europa müsse seine Hausaufgaben machen, wenn es ein glaubwürdiger Partner sein wolle. Deshalb sei der Fiskalpakt so wichtig. Gleichzeitig warnte sie davor, Deutschland durch immer neue finanzielle Belastungen zu überfordern.

Merkel macht sich für Freihandel stark

Wichtig sei es aber auch, Impulse für Wachstum und Beschäftigung zu schaffen. Mit Blick auf die Europäische Union betonte die Bundeskanzlerin, hier sei eine umfassende Strukturreform dringend notwendig. Dabei gehe es auch um eine unabhängige Aufsicht des Bankensektors. Merkel sprach sich für eine verstärkte Kontrollfunktion der Europäischen Zentralbank aus.

Den wachsenden Protektionismus im Welthandel bezeichnete Merkel als Problem. "Protektionismus verhindert Wachstum." Merkel sprach sich dafür aus, das G20-Stillhalteabkommen zur Bekämpfung von Protektionismus zu verlängern.

Kritik von SPD-Fraktionschef Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier bei der Debatte zur Organspende im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Frank-Walter Steinmeier, SPD-Fraktionschef im Deutschen Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)In seiner Reaktion auf Merkels Rede kritisierte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier die Kanzlerin für ihre Politik. Merkel entgegne der Krise mit ihrer Politik nicht entschieden genug. "Sie legen sich in die Furche und warten ab", sagte er im Bundestag. Steinmeier forderte eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte. Noch immer gebe es unregulierte Bereiche wie Schattenbanken, noch immer könne die Pleite einzelner Banken die gesamte Weltwirtschaft in die Krise stürzen.

Auch Maßnahmen zur Konjunkturförderung seien dringend erforderlich: "Immer neue Rettungsschirme nützen nichts, wenn wir das Wachstum in Europa komplett abwürgen", sagte Steinmeier, der sich gestern zu diesem Thema in Paris mit dem französischen Präsidenten François Hollande getroffen hat.

Für ihre Politik bekam Merkel gestern jedoch auch Rückendeckung. US-Außenminister Timothy Geithner bezeichnete in einer Diskussionsveranstaltung deutsche Forderungen nach Strukturreformen als "sehr vernünftig". Deutschland sei bereit, "substanzielle Mittel" im gemeinsamen Bemühen um ein Gelingen der Währungsunion bereitzustellen. Dafür brauche es aber Reformen und institutionelle Veränderungen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz: "Rückzieher der Briten sollte nicht ausgeschlossen werden" | mehr

Kulturnachrichten

"Fluxus"-Künstler Patterson gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr