Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskanzlerin Merkel will Wachstum und Sparsamkeit zusammenbringen

Regierungserklärung vor dem G20-Gipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Regierungserklärung zum G20-Gipfel (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Regierungserklärung zum G20-Gipfel (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Wachstumspakete ja, Finanzhilfen ja, aber nur, wenn dabei die Haushalte konsolidiert werden: In einer Regierungserklärung zum bevorstehenden Gipfeltreffen der G20-Staaten in Mexiko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel noch einmal ihre Position abgesteckt.

Merkel sprach sich für eine Stärkung der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit aus. Notwendig sei es, ökonomische und ökologische Grundsätze in Einklang zu bringen, sagte sie im Bundestag. Zentrales Thema beim G20-Gipfel in Mexiko sei die Schuldenkrise. Diese könne man nur überwinden, wenn man gemeinsam die Ursachen bekämpfe. Stärkung des Wachstums und Haushaltskonsolidierung müssten dabei Hand in Hand gehen.

Fiskalpakt und stärkere Bankenkontrolle

Eine Überwindung der Krise müsse an der massiven Verschuldung, der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit und der mangelnden Verlässlichkeit Europas ansetzen, seine eigenen Spielregeln einzuhalten. Europa müsse seine Hausaufgaben machen, wenn es ein glaubwürdiger Partner sein wolle. Deshalb sei der Fiskalpakt so wichtig. Gleichzeitig warnte sie davor, Deutschland durch immer neue finanzielle Belastungen zu überfordern.

Merkel macht sich für Freihandel stark

Wichtig sei es aber auch, Impulse für Wachstum und Beschäftigung zu schaffen. Mit Blick auf die Europäische Union betonte die Bundeskanzlerin, hier sei eine umfassende Strukturreform dringend notwendig. Dabei gehe es auch um eine unabhängige Aufsicht des Bankensektors. Merkel sprach sich für eine verstärkte Kontrollfunktion der Europäischen Zentralbank aus.

Den wachsenden Protektionismus im Welthandel bezeichnete Merkel als Problem. "Protektionismus verhindert Wachstum." Merkel sprach sich dafür aus, das G20-Stillhalteabkommen zur Bekämpfung von Protektionismus zu verlängern.

Kritik von SPD-Fraktionschef Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier bei der Debatte zur Organspende im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Frank-Walter Steinmeier, SPD-Fraktionschef im Deutschen Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)In seiner Reaktion auf Merkels Rede kritisierte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier die Kanzlerin für ihre Politik. Merkel entgegne der Krise mit ihrer Politik nicht entschieden genug. "Sie legen sich in die Furche und warten ab", sagte er im Bundestag. Steinmeier forderte eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte. Noch immer gebe es unregulierte Bereiche wie Schattenbanken, noch immer könne die Pleite einzelner Banken die gesamte Weltwirtschaft in die Krise stürzen.

Auch Maßnahmen zur Konjunkturförderung seien dringend erforderlich: "Immer neue Rettungsschirme nützen nichts, wenn wir das Wachstum in Europa komplett abwürgen", sagte Steinmeier, der sich gestern zu diesem Thema in Paris mit dem französischen Präsidenten François Hollande getroffen hat.

Für ihre Politik bekam Merkel gestern jedoch auch Rückendeckung. US-Außenminister Timothy Geithner bezeichnete in einer Diskussionsveranstaltung deutsche Forderungen nach Strukturreformen als "sehr vernünftig". Deutschland sei bereit, "substanzielle Mittel" im gemeinsamen Bemühen um ein Gelingen der Währungsunion bereitzustellen. Dafür brauche es aber Reformen und institutionelle Veränderungen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr