Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeskartellamt erkennt keine Absprachen bei Benzinpreisen

Studie zur Spritpreisentwicklung veröffentlicht

Benzinpreise an einer Tankstelle (dpa / picture alliance)
Benzinpreise an einer Tankstelle (dpa / picture alliance)

Dass Benzin in Deutschland zu teuer ist, sickerte schon durch - nun will die Politik reagieren. Das Bundeskartellamt hat seine Erkenntnisse über die Marktstrukturen der Ölkonzerne veröffentlicht.

Seit 2008 hatte das Bundeskartellamt überprüft, ob der Wettbewerb für Benzin und Diesel richtig funktioniert. Demnach kommt das Kartellamt unter anderem zu dem Schluss, dass die Treibstoffpreise wegen der marktbeherrschenden Position von fünf Konzernen (Aral, Jet, Shell, Esso und Total) höher sind, als sie sein müssten.

Anlass für den Bundestagsfraktionsvize der CSU, Johannes Singhammer, eine Offensive der Politik gegen die Benzin-Preistreiberei anzukündigen - Vorbilder sollen Österreich und Australien sein. In Australien beispielsweise müssen Preiserhöhungen 24 Stunden im Voraus angekündigt werden. Das gibt dem Benzinkäufer Zeit, sich nach einer billigeren Tankstelle umzusehen.

Zapfsäule an Tankstelle (AP)Zapfsäule an Tankstelle (AP)Auf seiner Internetseite beantwortet das Bundeskartellamt seit heute häufige Fragen zum Thema Kraftstoffpreise. So seien die nahezu gleichen Preiserhöhungen von Benzin durch die Nachbarschaft einzelner Tankstellen zu erklären: Ziehe eine Tankstelle den Preis an, folge die benachbarte nach. Zur Frage, warum dies kein Kartellrechtsverstoß sei, heißt es:

"Ein verbotenes Kartell ist es nur dann, wenn sich die Wettbewerber über die Preise absprechen oder abstimmen. Für eine derartige Absprache oder Abstimmung der Mineralölkonzerne gibt es aber keine Belege. (...) Die Unternehmen dürfen frei entscheiden, wie teuer sie ihre Waren verkaufen. Solange kein Verstoß gegen kartellrechtliche Regeln nachgewiesen werden kann, gibt es auch gegenüber marktbeherrschenden Unternehmen, wie den fünf großen Mineralölkonzernen, keine Möglichkeit, kartellrechtlich gegen hohe Preise einzuschreiten."

Zudem habe man es "mit einer gemeinsamen Marktbeherrschung, einem sogenannten Oligopol der großen Mineralölkonzerne zu tun. Es liegt an dieser wettbewerblich problematischen - Marktstruktur, dass die Preise wie beschrieben angepasst werden." Mit anderen Worten: Weil kein Konzern freiwillig die Preise drastisch senkt, bleiben die Preise oben. Was wie Wettbewerb aussieht, ist also keiner.

Und warum gehen die Preise an Wochenenden oder vor Ferien nach oben?

Auch hier verweist das Bundeskartellamt auf dem Wettbewerb der Konzerne: Ziehe einer die Preise an, folge der andere nach. Das sei im kartellrechtlichen Sinn kein Absprache.

Mehr zum Thema auch bei DRadio Wissen

Interview mit Johannes Singhammer: CSU will bei Benzinpreisen "sehr schnell aktiv" werden

Bundeskartellamt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Tausende protestieren gegen Trump | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr