Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesländer wollen beim Meldegesetz mitmischen

Niedersachsen und Rheinland-Pfalz fordern Nachbesserungen

Klingelschild: Im Meldegesetz geht es um Daten wie die Wohnadresse von Bürgern (Stock.XCHNG)
Klingelschild: Im Meldegesetz geht es um Daten wie die Wohnadresse von Bürgern (Stock.XCHNG)

Das neue Meldegesetz kann so nicht kommen - das haben die Regierungen mehrerer Bundesländer und auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) angekündigt. Bürger sollen der Weitergabe ihrer Daten zustimmen müssen - das hält der CSU-Politiker Hans-Peter Uhl in der Praxis für "nahezu unmöglich".

Die Zahl der Kritiker wächst - mehrere Bundesländer beanstanden das neue Meldegesetz. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", sein Land werde sich dafür einsetzen, dass es keine Weitergabe persönlicher Daten ohne die ausdrückliche Zustimmung der Bürger gebe.

Auch der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck (SPD), sprach sich für Änderungen zugunsten des Datenschutzes aus. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bezeichnete der Politiker die vom Bundestag eilig verabschiedete Gesetzesvorlage als "Ausverkauf der Persönlichkeitsrechte und der persönlichen Informationen." Kritik an der Vorlage, die noch die Zustimmung des Bundesrates braucht, kommt zudem aus Bayern, Sachsen und Nordrhein-Westfalen. Und auch die Bundesjustizministerin und stellvertretende FDP-Vorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger forderte in der "Passauer Neuen Presse", "im Bundesrat nochmals intensiv über dieses Thema zu sprechen".

Uhl (CSU): Personalaufwand in Einwohnermeldeämtern zu hoch

Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion (CSU) (Deutscher Bundestag)Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion (CSU) (Deutscher Bundestag)Der innenpolitische Sprecher der CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, verteidigte das Gesetz im Deutschlandfunk als "die bessere Lösung" und bezeichnete den Streit darüber als "eine völlig hysterische Debatte". Nach monatelangen Fachdiskussionen und Rücksprache mit den Einwohnermeldeämtern habe man sich auf die Widerspruchslösung geeinigt.

Jeden Bürger bei jeder Anfrage einzeln um seine Einwilligung zu fragen, sei "in der Praxis nahezu unmöglich". Allein in einer Stadt wie München gebe es jährlich 100.000 Auskunftsanfragen durch Privatpersonen. Den Personalaufwand bei den Einwohnermeldeämtern, jeden betroffenen Bürger dabei nach seiner Einwilligung zu fragen, unterschätzten die Bundesländer offenbar bislang noch. Seiner Ansicht nach sei es "durchaus denkbar", dass der Bundesrat das Gesetz im September doch nicht kippt, wenn sich diese Erkenntnis durchsetzt.

Die Gefahr, dass sich künftig professionelle Adresshändler zuungunsten der Bürger unkompliziert mit Adressdaten versorgen können, sieht Uhl nicht. Die Werbewirtschaft erhalte ihre meisten Adressen über Preisausschreiben und Rabattsysteme, an denen die Bürger freiwillig teilnähmen - der Einkauf von zehn Euro pro Adresse beim Einwohnermeldeamt lohne nicht.

Einwilligungsregelung von Innenpolitikern gekippt

Die vom Bundestag verabschiedete Regelung sieht vor, dass Meldeämter gegen Gebühr Name und Anschrift von Bürgern weitergeben dürfen, ohne diese zu fragen. Die Bürger könnten weiterhin vorbeugend Widerspruch einlegen - dies gilt aber nicht, wenn Adresshändler vom Amt nur vorhandene Daten bestätigen oder aktualisieren lassen wollen. Die Bundesregierung hatte die ausdrückliche Zustimmung vorgesehen, das Gesetz war aber von Innenpolitikern, zu denen auch Hans-Peter Uhl gehört, abgeändert worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Steinmeier sieht den Frieden bedroht | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr