Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesländer wollen beim Meldegesetz mitmischen

Niedersachsen und Rheinland-Pfalz fordern Nachbesserungen

Klingelschild: Im Meldegesetz geht es um Daten wie die Wohnadresse von Bürgern (Stock.XCHNG)
Klingelschild: Im Meldegesetz geht es um Daten wie die Wohnadresse von Bürgern (Stock.XCHNG)

Das neue Meldegesetz kann so nicht kommen - das haben die Regierungen mehrerer Bundesländer und auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) angekündigt. Bürger sollen der Weitergabe ihrer Daten zustimmen müssen - das hält der CSU-Politiker Hans-Peter Uhl in der Praxis für "nahezu unmöglich".

Die Zahl der Kritiker wächst - mehrere Bundesländer beanstanden das neue Meldegesetz. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", sein Land werde sich dafür einsetzen, dass es keine Weitergabe persönlicher Daten ohne die ausdrückliche Zustimmung der Bürger gebe.

Auch der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck (SPD), sprach sich für Änderungen zugunsten des Datenschutzes aus. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bezeichnete der Politiker die vom Bundestag eilig verabschiedete Gesetzesvorlage als "Ausverkauf der Persönlichkeitsrechte und der persönlichen Informationen." Kritik an der Vorlage, die noch die Zustimmung des Bundesrates braucht, kommt zudem aus Bayern, Sachsen und Nordrhein-Westfalen. Und auch die Bundesjustizministerin und stellvertretende FDP-Vorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger forderte in der "Passauer Neuen Presse", "im Bundesrat nochmals intensiv über dieses Thema zu sprechen".

Uhl (CSU): Personalaufwand in Einwohnermeldeämtern zu hoch

Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion (CSU) (Deutscher Bundestag)Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion (CSU) (Deutscher Bundestag)Der innenpolitische Sprecher der CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, verteidigte das Gesetz im Deutschlandfunk als "die bessere Lösung" und bezeichnete den Streit darüber als "eine völlig hysterische Debatte". Nach monatelangen Fachdiskussionen und Rücksprache mit den Einwohnermeldeämtern habe man sich auf die Widerspruchslösung geeinigt.

Jeden Bürger bei jeder Anfrage einzeln um seine Einwilligung zu fragen, sei "in der Praxis nahezu unmöglich". Allein in einer Stadt wie München gebe es jährlich 100.000 Auskunftsanfragen durch Privatpersonen. Den Personalaufwand bei den Einwohnermeldeämtern, jeden betroffenen Bürger dabei nach seiner Einwilligung zu fragen, unterschätzten die Bundesländer offenbar bislang noch. Seiner Ansicht nach sei es "durchaus denkbar", dass der Bundesrat das Gesetz im September doch nicht kippt, wenn sich diese Erkenntnis durchsetzt.

Die Gefahr, dass sich künftig professionelle Adresshändler zuungunsten der Bürger unkompliziert mit Adressdaten versorgen können, sieht Uhl nicht. Die Werbewirtschaft erhalte ihre meisten Adressen über Preisausschreiben und Rabattsysteme, an denen die Bürger freiwillig teilnähmen - der Einkauf von zehn Euro pro Adresse beim Einwohnermeldeamt lohne nicht.

Einwilligungsregelung von Innenpolitikern gekippt

Die vom Bundestag verabschiedete Regelung sieht vor, dass Meldeämter gegen Gebühr Name und Anschrift von Bürgern weitergeben dürfen, ohne diese zu fragen. Die Bürger könnten weiterhin vorbeugend Widerspruch einlegen - dies gilt aber nicht, wenn Adresshändler vom Amt nur vorhandene Daten bestätigen oder aktualisieren lassen wollen. Die Bundesregierung hatte die ausdrückliche Zustimmung vorgesehen, das Gesetz war aber von Innenpolitikern, zu denen auch Hans-Peter Uhl gehört, abgeändert worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tories  Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr