Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesländer wollen beim Meldegesetz mitmischen

Niedersachsen und Rheinland-Pfalz fordern Nachbesserungen

Klingelschild: Im Meldegesetz geht es um Daten wie die Wohnadresse von Bürgern (Stock.XCHNG)
Klingelschild: Im Meldegesetz geht es um Daten wie die Wohnadresse von Bürgern (Stock.XCHNG)

Das neue Meldegesetz kann so nicht kommen - das haben die Regierungen mehrerer Bundesländer und auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) angekündigt. Bürger sollen der Weitergabe ihrer Daten zustimmen müssen - das hält der CSU-Politiker Hans-Peter Uhl in der Praxis für "nahezu unmöglich".

Die Zahl der Kritiker wächst - mehrere Bundesländer beanstanden das neue Meldegesetz. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", sein Land werde sich dafür einsetzen, dass es keine Weitergabe persönlicher Daten ohne die ausdrückliche Zustimmung der Bürger gebe.

Auch der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck (SPD), sprach sich für Änderungen zugunsten des Datenschutzes aus. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bezeichnete der Politiker die vom Bundestag eilig verabschiedete Gesetzesvorlage als "Ausverkauf der Persönlichkeitsrechte und der persönlichen Informationen." Kritik an der Vorlage, die noch die Zustimmung des Bundesrates braucht, kommt zudem aus Bayern, Sachsen und Nordrhein-Westfalen. Und auch die Bundesjustizministerin und stellvertretende FDP-Vorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger forderte in der "Passauer Neuen Presse", "im Bundesrat nochmals intensiv über dieses Thema zu sprechen".

Uhl (CSU): Personalaufwand in Einwohnermeldeämtern zu hoch

Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion (CSU) (Deutscher Bundestag)Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion (CSU) (Deutscher Bundestag)Der innenpolitische Sprecher der CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, verteidigte das Gesetz im Deutschlandfunk als "die bessere Lösung" und bezeichnete den Streit darüber als "eine völlig hysterische Debatte". Nach monatelangen Fachdiskussionen und Rücksprache mit den Einwohnermeldeämtern habe man sich auf die Widerspruchslösung geeinigt.

Jeden Bürger bei jeder Anfrage einzeln um seine Einwilligung zu fragen, sei "in der Praxis nahezu unmöglich". Allein in einer Stadt wie München gebe es jährlich 100.000 Auskunftsanfragen durch Privatpersonen. Den Personalaufwand bei den Einwohnermeldeämtern, jeden betroffenen Bürger dabei nach seiner Einwilligung zu fragen, unterschätzten die Bundesländer offenbar bislang noch. Seiner Ansicht nach sei es "durchaus denkbar", dass der Bundesrat das Gesetz im September doch nicht kippt, wenn sich diese Erkenntnis durchsetzt.

Die Gefahr, dass sich künftig professionelle Adresshändler zuungunsten der Bürger unkompliziert mit Adressdaten versorgen können, sieht Uhl nicht. Die Werbewirtschaft erhalte ihre meisten Adressen über Preisausschreiben und Rabattsysteme, an denen die Bürger freiwillig teilnähmen - der Einkauf von zehn Euro pro Adresse beim Einwohnermeldeamt lohne nicht.

Einwilligungsregelung von Innenpolitikern gekippt

Die vom Bundestag verabschiedete Regelung sieht vor, dass Meldeämter gegen Gebühr Name und Anschrift von Bürgern weitergeben dürfen, ohne diese zu fragen. Die Bürger könnten weiterhin vorbeugend Widerspruch einlegen - dies gilt aber nicht, wenn Adresshändler vom Amt nur vorhandene Daten bestätigen oder aktualisieren lassen wollen. Die Bundesregierung hatte die ausdrückliche Zustimmung vorgesehen, das Gesetz war aber von Innenpolitikern, zu denen auch Hans-Peter Uhl gehört, abgeändert worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Merkel trifft zu G7-Gipfel ein | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr