Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesländer wollen NPD-Verbotsverfahren

NRW-Innenminister stellt Hans-Peter Friedrich Ultimatum

Plakat "no npd" (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Plakat "no npd" (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Die Bundesländer steuern diese Woche auf einen neuen NPD-Verbotsantrag zu, der Bund hält sich in der Frage jedoch bedeckt. NRW-Innenminister Ralf Jäger drängt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zu einer Entscheidung.

Kurz vor der Entscheidung über einen neuen Anlauf für ein NPD-Verbot hat der NRW-Innenminister Jäger (SPD) Bundesinnenminister Friedrich (CSU) ein Ultimatum gestellt. "Herr Friedrich sollte der Bundesregierung gegenüber endlich eine Empfehlung aussprechen und nicht erst abwarten, bis sich im Bundesrat eine Mehrheit gebildet hat", sagte Ralf Jäger (SPD) der Tageszeitung "Die Welt". Dass sich Friedrich nicht erkläre, helfe niemandem. "Spätestens am Mittwoch auf der Innenministerkonferenz wird er sich klar positionieren müssen", sagte Jäger weiter.

Deutschland vergisst beim NPD-Verbot Europa

Blick in den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (Council of Europe)Blick in den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (Council of Europe)Politische Parteien sind in Deutschland verboten, wenn sie verfassungswidrige Ziele verfolgen. Ob dies der Fall ist, entscheidet - jedoch nur auf Antrag - das Bundesverfassungsgericht. Ein Parteiverbot kann nur von der Bundesregierung, dem Bundestag oder dem Bundesrat beantragt werden.

Die Möglichkeiten, die NPD zu verbieten, werden heiß diskutiert. Aber kaum jemand beachtet dabei den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Ein Verbot der NPD würde vermutlich von diesem nicht akzeptiert. Denn die Partei erfüllt derzeit die vom EGMR aufgestellten Verbotskriterien nicht, weil sie nicht relevant und gefährlich genug ist. Ein Parteiverbot muss nach dem Straßburger Gerichtshof gesetzlich vorgesehen sein, ein legitimes Ziel verfolgen, und es muss eine "dringende gesellschaftliche Notwendigkeit" geben, die Partei zu verbieten.

NRW-Innenminister Jäger verlangt klare Ansage

Ralf Jäger (picture alliance / dpa /)NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) (picture alliance / dpa /) Jäger zufolge lässt sich nicht voraussagen, wie ein Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ausgeht. Auch die Gefahr, dass ein mögliches Verbot vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg gekippt wird, lasse sich schwer einschätzen.

Anders als der Bund haben sich fast alle Länder dafür ausgesprochen, ein Verfahren auf den Weg zu bringen. Aufgrund des Materials, welches seit einigen Wochen vorliege, hätte sich Bundesinnenminister Friedrich nach Ansicht Jägers schon längst entscheiden müssen.

Am Mittwoch wollen die Ressortchefs auf der Innenministerkonferenz in Rostock eine Empfehlung abgeben, auf deren Grundlage die Ministerpräsidenten am Donnerstag eine verbindliche Entscheidung treffen sollen.

Notfalls auch Alleingang der Länder zum BVervG möglich

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat sich notfalls für einen Alleingang der Länder bei einem NPD-Verbotsverfahren ausgesprochen. "Geschlossenheit ist immer der bessere Weg", sagte Stahlknecht. Allerdings reiche es auch, wenn nur die Länder diese Woche den Gang zum Bundesverfassungsgericht beschließen. Unter Leitung Holger Stahlknechts hatte eine Arbeitsgruppe aus Bund und Ländern mehr als 1000 Seiten Material über die extremistischen Bestrebungen der NPD gesammelt.

Stahlknecht betonte, heute gebe es eine ganz andere Ausgangslage im Vergleich zu 2002/2003, als das Bundesverfassungsgericht einen Verbotsantrag scheitern ließ. Damals habe sich das Gericht gar nicht inhaltlich mit dem Verbot beschäftigt, sondern die V-Leute in der NPD als Hinderungsgrund gesehen. Jetzt könne dem Gericht aber auch nicht mit V-Leuten belastetes Material übergeben werden. Die Länder seien gut vorbereitet.

Gisela Piltz: Scheitern des NPD-Verbots wäre Katastrophe

Der Vorsitzende des Bundestags-Untersuchungsausschusses zur Neonazi-Terrorzelle NSU, Sebastian Edathy (SPD), hat die Innenminister der Länder vor Fehlern beim geplanten NPD-Verbotsverfahren gewarnt. Er sagte, er vertraue darauf, dass die Innenminister alle Verbindungsleute in der rechtsextremen Partei auf Landes- und Bundesebene "abgeschaltet" hätten. Schließlich müssten die Minister andernfalls die politische Verantwortung tragen.

"Das Verfahren ist zwar besser vorbereitet als beim ersten Anlauf, allerdings bleiben die Risiken sehr hoch", sagte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Gisela Piltz im Deutschlandfunk. Es wäre eine Katastrophe, falls der Verbotsantrag vor dem Bundesverfassungsgericht oder auf europäischer Ebene scheitern würde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  EU-Parlamentarier fordert mehr Transparenz bei Verhandlungen mit Japan | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr