Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesländer wollen NPD-Verbotsverfahren

NRW-Innenminister stellt Hans-Peter Friedrich Ultimatum

Plakat "no npd" (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Plakat "no npd" (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Die Bundesländer steuern diese Woche auf einen neuen NPD-Verbotsantrag zu, der Bund hält sich in der Frage jedoch bedeckt. NRW-Innenminister Ralf Jäger drängt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zu einer Entscheidung.

Kurz vor der Entscheidung über einen neuen Anlauf für ein NPD-Verbot hat der NRW-Innenminister Jäger (SPD) Bundesinnenminister Friedrich (CSU) ein Ultimatum gestellt. "Herr Friedrich sollte der Bundesregierung gegenüber endlich eine Empfehlung aussprechen und nicht erst abwarten, bis sich im Bundesrat eine Mehrheit gebildet hat", sagte Ralf Jäger (SPD) der Tageszeitung "Die Welt". Dass sich Friedrich nicht erkläre, helfe niemandem. "Spätestens am Mittwoch auf der Innenministerkonferenz wird er sich klar positionieren müssen", sagte Jäger weiter.

Deutschland vergisst beim NPD-Verbot Europa

Blick in den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (Council of Europe)Blick in den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (Council of Europe)Politische Parteien sind in Deutschland verboten, wenn sie verfassungswidrige Ziele verfolgen. Ob dies der Fall ist, entscheidet - jedoch nur auf Antrag - das Bundesverfassungsgericht. Ein Parteiverbot kann nur von der Bundesregierung, dem Bundestag oder dem Bundesrat beantragt werden.

Die Möglichkeiten, die NPD zu verbieten, werden heiß diskutiert. Aber kaum jemand beachtet dabei den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Ein Verbot der NPD würde vermutlich von diesem nicht akzeptiert. Denn die Partei erfüllt derzeit die vom EGMR aufgestellten Verbotskriterien nicht, weil sie nicht relevant und gefährlich genug ist. Ein Parteiverbot muss nach dem Straßburger Gerichtshof gesetzlich vorgesehen sein, ein legitimes Ziel verfolgen, und es muss eine "dringende gesellschaftliche Notwendigkeit" geben, die Partei zu verbieten.

NRW-Innenminister Jäger verlangt klare Ansage

Ralf Jäger (picture alliance / dpa /)NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) (picture alliance / dpa /) Jäger zufolge lässt sich nicht voraussagen, wie ein Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ausgeht. Auch die Gefahr, dass ein mögliches Verbot vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg gekippt wird, lasse sich schwer einschätzen.

Anders als der Bund haben sich fast alle Länder dafür ausgesprochen, ein Verfahren auf den Weg zu bringen. Aufgrund des Materials, welches seit einigen Wochen vorliege, hätte sich Bundesinnenminister Friedrich nach Ansicht Jägers schon längst entscheiden müssen.

Am Mittwoch wollen die Ressortchefs auf der Innenministerkonferenz in Rostock eine Empfehlung abgeben, auf deren Grundlage die Ministerpräsidenten am Donnerstag eine verbindliche Entscheidung treffen sollen.

Notfalls auch Alleingang der Länder zum BVervG möglich

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat sich notfalls für einen Alleingang der Länder bei einem NPD-Verbotsverfahren ausgesprochen. "Geschlossenheit ist immer der bessere Weg", sagte Stahlknecht. Allerdings reiche es auch, wenn nur die Länder diese Woche den Gang zum Bundesverfassungsgericht beschließen. Unter Leitung Holger Stahlknechts hatte eine Arbeitsgruppe aus Bund und Ländern mehr als 1000 Seiten Material über die extremistischen Bestrebungen der NPD gesammelt.

Stahlknecht betonte, heute gebe es eine ganz andere Ausgangslage im Vergleich zu 2002/2003, als das Bundesverfassungsgericht einen Verbotsantrag scheitern ließ. Damals habe sich das Gericht gar nicht inhaltlich mit dem Verbot beschäftigt, sondern die V-Leute in der NPD als Hinderungsgrund gesehen. Jetzt könne dem Gericht aber auch nicht mit V-Leuten belastetes Material übergeben werden. Die Länder seien gut vorbereitet.

Gisela Piltz: Scheitern des NPD-Verbots wäre Katastrophe

Der Vorsitzende des Bundestags-Untersuchungsausschusses zur Neonazi-Terrorzelle NSU, Sebastian Edathy (SPD), hat die Innenminister der Länder vor Fehlern beim geplanten NPD-Verbotsverfahren gewarnt. Er sagte, er vertraue darauf, dass die Innenminister alle Verbindungsleute in der rechtsextremen Partei auf Landes- und Bundesebene "abgeschaltet" hätten. Schließlich müssten die Minister andernfalls die politische Verantwortung tragen.

"Das Verfahren ist zwar besser vorbereitet als beim ersten Anlauf, allerdings bleiben die Risiken sehr hoch", sagte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Gisela Piltz im Deutschlandfunk. Es wäre eine Katastrophe, falls der Verbotsantrag vor dem Bundesverfassungsgericht oder auf europäischer Ebene scheitern würde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Künftiger Kanzler Kurz strebt enge Zusammenarbeit mit Merkel an | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr