Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesliga bleibt im Pay-TV

ARD und ZDF zeigen Zusammenfassungen

Kölns Lukas Podolski im Zweikampf (picture alliance/ dpa/ Rolf Vennenbernd)
Kölns Lukas Podolski im Zweikampf (picture alliance/ dpa/ Rolf Vennenbernd)

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Übertragungsrechte an der Fußball-Bundesliga meistbietend an den Pay-TV-Sender Sky verkauft. Die Deutsche Telekom ging leer aus. Zuschauer von ARD und ZDF dürfen sich dagegen weiter auf Spielberichte am Abend freuen.

Die Rechte im Gesamtvolumen von 2,5 Milliarden Euro gelten für vier Spielzeiten, beginnend ab der Saison 2013/14. Für die Deutsche Fußball Liga bedeutet das Einnahmen von 628 Millionen Euro pro Jahr. Das gab DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Dienstag in Frankfurt am Main bekannt. Der Preis für die Senderechte ist somit um rund 50 Prozent gestiegen (zuvor waren es pro Spielzeit 412 Millionen Euro).

Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL) (picture alliance / dpa)Christian Seifert, DFL-Geschäftsführer (picture alliance / dpa)

Rekordergebnis für die Bundesliga

Wie Seifert sagte, hat die Liga nicht mit einem solchen Rekordergebnis gerechnet. Die Erlössteigerung sei auf die besondere Wettbewerbssituation zurückzuführen. Sky habe bei jedem der erworbenen Live-Pakete mehr Geld geboten als die Mitbewerber. Ob der von Rupert Murdoch kontrollierte Konzern einzelne Rechte an andere Unternehmen sublizenziere, sei nicht die Entscheidung der DFL.

Parter im frei empfangbaren Fernsehen bleibt die ARD mit der "Sportschau" am Samstag, die aller Voraussicht nach im gewohnten Format erhalten bleiben wird. Auch die Rechte für die Sonntagspiele gingen an die ARD. Die Erstsenderechte im Free-TV-Bereich für das Top-Spiel am Samstag erwarb dagegen erneut das ZDF, das im "Aktuellen Sportstudio" berichten wird.

Die DFB-Zentrale in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Heiko Wolfraum)Die DFB-Zentrale in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Heiko Wolfraum)Die ARD sicherte sich außerdem sieben Live-Spiele, darunter der Saison- und Rückrundenauftakt sowie Relegationsspiele und Supercup. Der Privatsender Sport1 übernimmt wie bisher die Zusammenfassung von der Zweiten Bundesliga am Freitag und Sonntag und zeigt das Zweitliga-Spiel am Montag live.

Sky sicherte sich erneut die Live-Rechte für Kabel und Satellit sowie für alle anderen Übertragungstechnologien im Internet und über Mobilfunk. Die Deutsche Telekom, die aktuell die Internetrechte besitzt und nun auf alle Live-Rechte geboten hatte, ging leer aus.

Erstmals erwarb auch der Axel-Springer-Verlag Verwertungsrechte des Ligaverbandes. Ab der Spielzeit 2013/2014 könne Springer von allen Spielen sogenannte Highlight-Clips im Web-TV und Mobilfunk anbieten, erklärte Seifert. Der Abruf ist eine Stunde nach Spielende als Pay-Angebot und ab 0 Uhr des Folgetags frei möglich.

Guter Tag für die Bundesliga

Liga-Präsident Reinhard Rauball sprach von einem "guten Tag für die Bundesliga und damit für den gesamten deutschen Fußball". Clubs, Fans und Medienpartner hätten nun Planbarkeit für die kommenden Jahre. Seifert sagte, inklusive der internationalen Einnahmen erlöse der deutsche Profifußball künftig jährlich etwa 700 Millionen Euro aus den Medienrechten. Die Bundesliga festige dadurch ihre Stellung als eine der umsatzstärksten Fußball-Ligen der Welt.


Links auf dradio.de:

Ende des Gerangels - Die Fußballbundesliga und die TV-Übertragungsrechte

Nachspiel: Fußball geht immer


Mehr zur Bundesliga im Internet:

Bundesliga



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Ende des Gerangels
Fußball geht immer

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Talk

Aus unseren drei Programmen

EU-ErmittlungenStrafe für Le Pen wegen illegaler Parteienfinanzierung

Sie sehen die Vorsitzende des Front National, Marine Le Pen, kurz nach ihrer Ankunft auf einer Wahlkampf-Veranstaltung in Lyon. (AFP / Jeff Pachoud)

Die Front National-Chefin und EU-Abgeordnete Marine Le Pen hat Betrugsvorwürfe bestritten, Partei-Mitarbeiter auf EU-Kosten beschäftigt zu haben. Sie weigert sich, der EU die unrechtmäßig gezahlten Gelder zurück zu erstatten. Ab März wird sie nun auf die Hälfte ihrer Diäten verzichten müssen.

Berliner Zoos im Kalten KriegElefanten für den Klassenkampf

Elefanten im Tierpark Berlin (dpa / picture-alliance / Berliner_Kurier)

Die Systemkonkurrenz zwischen BRD und DDR machte vor exotischen Tieren nicht Halt. In Berlin war die Frage: Wer hat mehr Krokodile und Elefanten, der Zoo im Westen oder der Tierpark im Osten? Jan Mohnhaupt hat ein Buch über den absurden Kampf der Zoodirektoren und die "Nachrüstung mit Pandas" geschrieben.

Die Zeichnerin Sarah Glidden Comics gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Comiczeichnerin Sarah Glidden (Sarah Shannon / Reprodukt)

Die Comic-Zeichnerin Sarah Glidden versucht mit ihren Anti-Trump-Cartoons, Aussagen des US-Präsidenten zu Muslimen und Flüchtlingen zu widerlegen. Auf ihrer Lesereise durch Deutschland stellt Glidden zudem ihre Comic-Reportage aus dem Nahen Osten vor.

Berlin-NeuköllnDer rätselhafte Mord an Burak Bektaş

Eine Demonstrantin hat sich am 05.04.2014 in Berlin bei einer Demonstration zum Gedenken an den 22-jährigen Burak Bektas ein Portrait des Ermordeten an das Kopftuch gehängt. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

2012 wird in Berlin-Neukölln der 22-jährige Burak Bektaş erschossen. Der Mord ist bis heute ungeklärt. Hinweise deuten auf einen rechtsextremen Tathintergrund, konkrete Beweise fehlen jedoch.

Nachhaltige ProduktionDas Prinzip Cradle to Cradle

Schaufensterpuppen stehen im Foyer des Textil-Unternehmens Beysun, aufgenommen am Montag (09.05.2011) in Berlin vor dem Firmensitz. Allein 40.000 Selbständige nichtdeutscher Herkunft sind in Berlin gemeldet, davon 6.500 aus der Türkei.  (picture-alliance / Soeren Stache)

Mit dem Konzept Cradle to Cradle, englisch für "von der Wiege zur Wiege", verfolgen Umweltschützer und Produktdesigner das Ziel, Materialien und Nährstoffe endlos zirkulieren zu lassen. Kein Rest soll zurückbleiben. Bereits bei der Produktentwicklung muss daher ganzheitlich und zukunftsorientiert gedacht werden.

Zum Tod von Stanisław SkrowaczewskiEin kollegialer Mitschöpfer

Der Dirigent Stanislaw Skrowaczewski (picture alliance / dpa / Hermann-Josef Wöstmann)

Er war einer der ältesten aktiven Dirigenten im internationalen Konzertleben: Stanisław Skrowaczewski. Der polnisch-amerikanische Maestro ist am 21.Februar im Alter von 93 Jahren in Minnesota gestorben. Seine musikalischen Abende erhielten stets eine besondere Aura.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stahlindustrie  Erste Tarifrunde bleibt ohne Ergebnis | mehr

Kulturnachrichten

Kuba: Bücher des Ch. Links Verlag beschlagnahmt  | mehr

Wissensnachrichten

Lebenserwartung  Männer holen auf | mehr