Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesministerin Schavan tritt zurück

Konsequenz aus Plagiatsaffäre und Doktortitelentzug

Bildungsministerin Schavan erklärt Bundeskanzlerin Merkel den Rücktritt (dpa / Wolfgang Kumm)
Bildungsministerin Schavan erklärt Bundeskanzlerin Merkel den Rücktritt (dpa / Wolfgang Kumm)

Bundesbildungsministerin Annette Schavan ist zurückgetreten. Das erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Sie habe das Rücktrittsgesuch "sehr schweren Herzens angenommen". Schavan war zuvor der Doktorgrad wegen Plagiaten in ihrer Dissertation aberkannt worden. Nachfolgerin wird Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan (CDU), ist weniger als acht Monate vor der Bundestagswahl zurückgetreten. Sie zog damit die Konsequenz aus der Aberkennung ihres Doktorgrades durch die Universität Düsseldorf. Die Hochschule hatte erklärt, die Doktorandin habe "systematisch und vorsätzlich über die gesamte Dissertation verteilt" plagiiert. Damit steht Schavan ohne Hochschulabschluss da.

Die Brandenburger Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (AP)Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (AP)Schavans Nachfolgerin wird Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka, die nach dem Wahlsieg von Rot-Grün in Hannover ausscheiden wird. Bundespräsident Joachim Gauck wird am Donnerstag den Ministerwechsel offiziell vollziehen.

Damit wurden in der schwarz-gelben Koalition seit 2009 acht Minister ausgetauscht. Es ist die fünfte Kabinettsumbildung.

Merkel würdigt Schavan

Bundeskanzlerin Merkel würdigte Schavan als "im Grunde die anerkannteste und profilierteste Bildungs- und Forschungsministerin". Schavan habe sieben Jahre als Bundesministerin und zuvor bereits zehn Jahre als Kultusministerin in Baden-Württemberg "im Dienste des Bildungs- und Forschungsstandortes Deutschland gestanden - das sucht seinesgleichen", sagte Merkel im Bundeskanzleramt. "Die Einrichtungen von Forschung und Wissenschaft verdanken ihr viel." Mit ihrer Rücktrittsentscheidung stelle sie ihr persönliches Wohl hinter das Gemeinwohl. "Diese Haltung macht Annette Schavan aus. Ich danke ihr von ganzem Herzen."

Schavan begründete ihren Rücktritt damit, dass "das Amt nicht beschädigt" werden dürfe. "Wenn eine Forschungsministerin gegen eine Universität (wegen der Aberkennung des Doktorgrades) klagt, dann ist das mit Konsequenzen verbunden, für das Amt, das Ministerium, die Regierung und die CDU - das geht nicht." Sie wolle sich nun auf ihr Mandat im Bundestag konzentrieren. Der Kanzlerin dankte der Ministerin "für Vertrauen und Freundschaft über viele Jahre - die Freundschaft wirkt aber über das Amt, über diesen Tag hinaus".

Nach ihrem Ausscheiden aus Merkels Kabinett hat Schavan Pensionsansprüche von 13.000 Euro im Monat sowie Ansprüche für den Übergang von maximal 186.000 Euro für zwei Jahre erworben.

Die Plagiatsaffäre

Die Opposition und einige Vertreter der Wissenschaft hatten Schavan zum Rücktritt aufgefordert. Am 19. Februar soll die Bundesbildungsministerin - nun in persona Wanka - Europas größte Bildungsmesse Didacta in Köln eröffnen. Im Mittelpunkt steht dort in diesem Jahr das Thema "Abschreiben unerwünscht! Wissenschaftliches Fehlverhalten in Hochschule und Schule".

Annette Schavans Doktorarbeit (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)Annette Schavans Doktorarbeit "Person und Gewissen" (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)Die Ministerin räumte zwar Flüchtigkeitsfehler bei ihrer Dissertation mit dem Titel "Person und Gewissen" ein. Den Vorwurf, sie habe plagiiert, weist sie jedoch zurück und will deshalb gegen den Universitätsbeschluss klagen. Die Entscheidung hatte sie während einer Dienstreise in Südafrika erhalten. Nach ihrer Rückkehr gestern Abend in Berlin hatte sich Schavan im Fonds ihres Dienstwagens eine Jacke über den Kopf gehalten, um sich vor dem Blitzlichtgewitter der Fotografen zu schützen.

Merkels "volles Vertrauen"

Die Bundeskanzlerin und ihre Bildungsministerin, zwei Vertraute (dpa / Tim Brakemeier)Die Bundeskanzlerin und ihre Bildungsministerin, zwei Vertraute (dpa / Tim Brakemeier)Merkel hatte über ihren Sprecher ausrichten lassen, sie habe "volles Vertrauen" in Schavan. Solche Bekundungen hatten zuvor schon Karl-Theodor zu Guttenberg und Franz-Josef Jung wenige Tage vor ihren Rücktritten von der CDU-Vorsitzenden erhalten. Bei Guttenberg war es gar "vollstes Vertrauen", wie Blogger Sascha Lobo anmerkt.

Merkel und Schavan, die 58-jährige aus dem Osten und die 57-Jährige aus dem Westen, haben gewaltige Umbrüche in der CDU zusammengeschweißt. In der CDU-Spendenaffäre sucht die frisch gewählte CDU-Generalsekretärin Merkel 1999 nach Verbündeten und vertraut Schavans guten Kontakten in die konservativen Landesverbände im Westen. Ein Jahr später ermutigt Schavan Merkel, für den Parteivorsitz zu kandidieren.

Sehr hohe Maßstäbe

Gerade im Fall Guttenberg legte Schavan selbst sehr hohe Maßstäbe an. "Als jemand, der selbst vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich", hatte die Bildungsministerin seinerzeit der "Süddeutschen Zeitung" gesagt. "Jedenfalls weiß ich, dass, wer viele Jahre an seiner Doktorarbeit sitzt, sich darin auch verirren kann."

"Wissenschaftliche Integrität ist ein hohes Gut", hatte Schavan auf Deutschlandradio Kultur damals gesagt. "Und dazu gehört, die Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens zu kennen und konsequent anzuwenden."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EU-Kampf gegen Plastiktüten Eine halbherzige Lösung

Mehr als 5000 gebrauchte Plastiktüten am Strand von Niendorf in Schleswig-Holstein, Aufnahme vom Juli 2013 (picture alliance / dpa)

Die EU möchte den Verbrauch von Plastiktüten stark verringern. Eine Besteuerung oder auch Verbote der Beutel soll den Mitgliedsstaaten künftig erlaubt sein. Doch Grund zur Freude hat neben den Umweltschützern auch die Plastiklobby, kommentiert Georg Ehring. Denn das Zieldatum für die Verringerung ist erst das Jahr 2025.

Gelebte Solidarität in FrankreichWenn Kollegen Zeit spenden

Kinderkrebsstation der Universitätskinderklinik Leipzig (dpa / picture alliance / Waltraud Grubitzsch)

In Frankreich dürfen Arbeitnehmer einen Teil ihrer Ferientage an Kollegen spenden, wenn diese einen schwerkranken Angehörigen betreuen. Auslöser dafür war der Fall von Christophe Germain, dessen elfjähriger Sohn an Krebs erkrankte.

Künstliche Gelenke Das Problem mit der Abstoßung

Ein künstliches Kniegelenk (Imago / Imagebroker)

Deutschland ist Weltmeister beim Einsetzen künstlicher Gelenke - und deshalb leider auch Weltmeister bei Infektionen dieser. Gerade in den ersten Jahren sind Infekte ein häufiger Grund für Abstoßungsprobleme mit Prothesen. Kein Wunder, dass auf der Tagung "Endophrothetik" in Berlin auch Hygienespezialisten das Wort ergriffen.

ArgentinienMysteriöser Tod des Sonderermittlers

Demonstranten in Buenos Aires fordern die Aufklärung des Todes von Staatsanwalt Alberto Nisman. (AFP / Alejandro Pagni)

Alberto Nisman war Sonderermittler zur Aufklärung des Terroranschlags auf den jüdischen Wohlfahrtsverband AMIA 1994. In der Woche vor seinem Tod verkündete er, Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner und ihr Außenminister hätten in diesem Zusammenhang den Iran ungeschoren davonkommen lassen wollen. Viele Argentinier glauben, dass er ermordet wurde.

Sebastian EdathyDer Vorverurteilte

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy äußerte sich auf einer Pressekonferenz. (imago/CommonLens)

Der Prozess gegen Sebastian Edathy wurde eingestellt, juristisch darf er als unschuldig gelten. Am Ende bleibt eine vernichtende Vorverurteilung - gesprochen von Journalisten, Staatsanwaltschaft und der eigenen Partei. Ein Kommentar.

KonzertkartenKein fairer Preis

Der Konzertkartenanbieter Eventim ist eine Marktmacht bei wenig Konkurrenz. Das Bundeskartellamt nimmt das Unternehmen jetzt unter die Lupe. Denn dank seiner Marktmacht kann Eventim unverschämt hohe Ticketpreise verlangen. Unsere Reporterin Lisa Hofmann hat sich auf dem Ticketmarkt umgesehen und nach dem fairen Ticketpreis gefahndet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rice:  Lieber kein als ein schlechtes Atom-Abkommen mit dem Iran | mehr

Kulturnachrichten

Türkischer Schriftsteller Yasar Kemal beerdigt  | mehr

Wissensnachrichten

Travel-Guide  Wo auf der Welt darf man wen wie berühren? | mehr