Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundespräsident weist Vorwürfe zurück

Wulff wegen Privatkredit in der Kritik

Hat sich mit dem Darlehen über 500.000 Euro ein Haus finanziert: Christian Wulff. (AP)
Hat sich mit dem Darlehen über 500.000 Euro ein Haus finanziert: Christian Wulff. (AP)

Das Bundespräsidialamt hat auf Anschuldigungen gegen Bundespräsident Wulff reagiert. Ihm wird vorgeworfen, er habe als niedersächsischer Ministerpräsident falsche Angaben zu geschäftlichen Beziehungen gemacht.

Die "Bild"-Zeitung berichtet, Wulff habe in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident verschwiegen, dass er und seine Frau Bettina ein Darlehen über eine halbe Million Euro vom Osnabrücker Unternehmer Egon Geerkens erhalten hatten. Mit dem Geld hatten die Wulffs ein Einfamilienhaus finanziert.

Die Grünen im niedersächsischen Landtag haben Bundespräsident Wulff Täuschung vorgeworfen, das berichtet Deutschlandfunk-Korrespondentin Susanne Schrammar. Fraktionschef Stefan Wenzel sagte in Hannover, offensichtlich sei das Landesparlament damals getäuscht oder nicht korrekt informiert worden.

Formell habe Wulff damals korrekt auf die Anfrage zu seinen Geschäftsbeziehungen geantwortet, sagt Wolfgang Jüttner, Anfang 2010 SPD-Fraktionschef im niedersächsischen Landtag, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Den Gehalt der Frage, die auf die moralische Integrität Wulffs abzielte, habe dieser allerdings bewusst ignoriert.

Rainer Burchardt, ehemaliger Chefredakteur des Deutschlandfunks, zeigte sich im Interview auf Deutschlandradio Kultur sicher, dass Wulffs Ansehen Schaden genommen habe. "Seine große Macht ist die politische Moral und diese Moral ist mindestens angekratzt." Auch einen Rücktritt des Bundespräsidenten schloss Burchardt nicht aus.

Der Unternehmer Geerkens bestätigte gegenüber "Spiegel Online", er habe keinerlei Geschäftsbeziehung zu Wulff unterhalten. Das Geld stamme von seiner Frau. Nach Informationen von "Stern Online" gehörte Geerkens allerdings in drei Fällen einer Wirtschaftsdelegation an, die den damaligen Ministerpräsidenten Wulff ins Ausland begleitet hatte.

Anfrage "korrekt beantwortet"

Um Schadensbegrenzung bemüht, wies das Bundespräsidialamt den Bericht der "Bild"-Zeitung zurück, demzufolge Wulff in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident falsche Angaben zu geschäftlichen Beziehungen gemacht haben soll.

Wulffs Sprecher Olaf Glaeseker machte deutlich, dass 2010 eine Anfrage von zwei Landtagsabgeordneten "korrekt beantwortet" worden sei. Weiter habe es zu dem genannten Unternehmen keine geschäftlichen Beziehungen gegeben.

Wulff kehrt Dienstagabend zurück

Die Vorwürfe gegen Christian Wulff wurden laut, während er durch die Golf-Region reiste. Bei seinem Besuch in Kuwait hatte sich der Bundespräsident für Presse- und Meinungsfreiheit eingesetzt. Sie seien die Grundlage für eine erfolgreiche gesellschaftliche Entwicklung, sagte er zum Abschluss seiner sechstägigen Reise in die Golfregion. Am Nachmittag flog Wulff nach Deutschland zurück, wo er am späten Abend ankommen soll.

Links bei dradio.de:

Außenstelle im Oman - RWTH Aachen betreibt Bildungsexport

"Politisch bleibt da schon was hängen" - Ehemaliger SPD-Fraktionschef in Niedersachsen über Vorwürfe gegen Bundespräsident Wulff

Programmhinweis: Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie in den Nachrichten von Deutschlandradio.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Ehemaliger Präsident Peres ist gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr