Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundespräsident weist Vorwürfe zurück

Wulff wegen Privatkredit in der Kritik

Hat sich mit dem Darlehen über 500.000 Euro ein Haus finanziert: Christian Wulff. (AP)
Hat sich mit dem Darlehen über 500.000 Euro ein Haus finanziert: Christian Wulff. (AP)

Das Bundespräsidialamt hat auf Anschuldigungen gegen Bundespräsident Wulff reagiert. Ihm wird vorgeworfen, er habe als niedersächsischer Ministerpräsident falsche Angaben zu geschäftlichen Beziehungen gemacht.

Die "Bild"-Zeitung berichtet, Wulff habe in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident verschwiegen, dass er und seine Frau Bettina ein Darlehen über eine halbe Million Euro vom Osnabrücker Unternehmer Egon Geerkens erhalten hatten. Mit dem Geld hatten die Wulffs ein Einfamilienhaus finanziert.

Die Grünen im niedersächsischen Landtag haben Bundespräsident Wulff Täuschung vorgeworfen, das berichtet Deutschlandfunk-Korrespondentin Susanne Schrammar. Fraktionschef Stefan Wenzel sagte in Hannover, offensichtlich sei das Landesparlament damals getäuscht oder nicht korrekt informiert worden.

Formell habe Wulff damals korrekt auf die Anfrage zu seinen Geschäftsbeziehungen geantwortet, sagt Wolfgang Jüttner, Anfang 2010 SPD-Fraktionschef im niedersächsischen Landtag, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Den Gehalt der Frage, die auf die moralische Integrität Wulffs abzielte, habe dieser allerdings bewusst ignoriert.

Rainer Burchardt, ehemaliger Chefredakteur des Deutschlandfunks, zeigte sich im Interview auf Deutschlandradio Kultur sicher, dass Wulffs Ansehen Schaden genommen habe. "Seine große Macht ist die politische Moral und diese Moral ist mindestens angekratzt." Auch einen Rücktritt des Bundespräsidenten schloss Burchardt nicht aus.

Der Unternehmer Geerkens bestätigte gegenüber "Spiegel Online", er habe keinerlei Geschäftsbeziehung zu Wulff unterhalten. Das Geld stamme von seiner Frau. Nach Informationen von "Stern Online" gehörte Geerkens allerdings in drei Fällen einer Wirtschaftsdelegation an, die den damaligen Ministerpräsidenten Wulff ins Ausland begleitet hatte.

Anfrage "korrekt beantwortet"

Um Schadensbegrenzung bemüht, wies das Bundespräsidialamt den Bericht der "Bild"-Zeitung zurück, demzufolge Wulff in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident falsche Angaben zu geschäftlichen Beziehungen gemacht haben soll.

Wulffs Sprecher Olaf Glaeseker machte deutlich, dass 2010 eine Anfrage von zwei Landtagsabgeordneten "korrekt beantwortet" worden sei. Weiter habe es zu dem genannten Unternehmen keine geschäftlichen Beziehungen gegeben.

Wulff kehrt Dienstagabend zurück

Die Vorwürfe gegen Christian Wulff wurden laut, während er durch die Golf-Region reiste. Bei seinem Besuch in Kuwait hatte sich der Bundespräsident für Presse- und Meinungsfreiheit eingesetzt. Sie seien die Grundlage für eine erfolgreiche gesellschaftliche Entwicklung, sagte er zum Abschluss seiner sechstägigen Reise in die Golfregion. Am Nachmittag flog Wulff nach Deutschland zurück, wo er am späten Abend ankommen soll.

Links bei dradio.de:

Außenstelle im Oman - RWTH Aachen betreibt Bildungsexport

"Politisch bleibt da schon was hängen" - Ehemaliger SPD-Fraktionschef in Niedersachsen über Vorwürfe gegen Bundespräsident Wulff

Programmhinweis: Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie in den Nachrichten von Deutschlandradio.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amtseinführung des US-Präsidenten"Trump wird nicht mit offenen Armen empfangen"

Der künftige US-Präsident Donald Trump. (imago / ZUMA Press)

Eigentlich sei die Amtseinführung eines US-Präsidenten ein "Hochamt der Demokratie", in diesem Jahr komme aber keine wirkliche Feierstimmung auf, sagte der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung, Bastian Hermisson, im DLF. Die Hauptstadt sei eine progressive Blase, in der Trump nicht mit offenen Armen empfangen werde.

Amerikanische Evangelikale um Mike PenceDas Evangelium nach Michael

epa05636995 US Vice President-elect Mike Pence speaks to members of the media at Trump Tower in Manhattan, New York, USA, 18 November 2016. EPA/John Taggart / POOL | (dpa/picture alliance/John Taggart)

Der neue US-Vize-Präsident, Michael Pence, gehört zu einem Kreis, der sich "Radical Christian Right" nennt. Diese radikale christliche Rechte kämpft gegen Abtreibung und bestreitet den Klimawandel. Und sie propagiert einen biblischen Kapitalismus: Wer glaubt, wird reich und wer reich ist, gilt als von Gott gesegnet. Für Arme ist da wenig Platz.

DrohnenkriegObamas tödliches Erbe

Eine Drohne vom Typ Predator im Einsatz in Afghanistan. ((dpa / Kirsty Wigglesworth))

Während der Präsidentschaft von Barack Obama wurden Tötungen per Drohne zur Staatsdoktrin, jede Woche unterschrieb er die sogenannte "Kill List". Und in Zukunft wird ein Donald Trump das tun - dank seines Vorgängers, den Friedensnobelpreisträger Obama.

Höcke-Äußerungen"Diese Ausflüge in die Zeit des Dritten Reichs sind absolut kontraproduktiv"

Der Landesvorsitzende der rheinland-pfälzischen AfD, Uwe Junge. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke habe mit seiner umstrittenen Äußerung zum Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" nicht das Denkmal selbst als Schande bezeichnen wollen, sagte Uwe Junge von der AfD Rheinland-Pfalz im DLF. Zugleich kritisierte Junge Höckes regelmäßige Wortmeldungen zur NS-Zeit.

75. Todestag von Walter SpiesKünstler im Paradies

Kecak (Monkey Dance), created by German artist and choreographer Walter Spies in the 1930s drawing on elements of the Hindu epic the Ramayana, Bali, Indonesia, Southeast Asia, Asia  (imago stock&people / Luca Tettoni)

Der Maler und Komponist Walter Spies lebte und arbeitete 16 Jahre auf der indonesischen Insel Bali. Mit seinen Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen revolutionierte er die balinesische Malerei und machte das Eiland in Europa und Amerika bekannt.

"Lego-Professor" in CambridgeDas Spiel als Schule des Lebens

Kinder spielen in einer Kita. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die Universität Cambridge sucht zusammen mit dem Spielzeug-Hersteller Lego einen neuen Professor für die Erforschung des Spielens. Die Idee könnte auch von dem Autor André Stern stammen – für ihn ist das Spielen die Grundlage für Lernen und Kinderglück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete beschließen Cannabis auf Rezept | mehr

Kulturnachrichten

Schwesig plädiert für gerechten Lohn in der Filmbranche  | mehr

Wissensnachrichten

Schweden  Suche nach der ältesten Kirche | mehr