Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesrat billigt Neonazi-Datei

Informationen zu gewaltbereiten Rechtsextremisten werden in Zentraldatei gespeichert

Der Bundesrat hat für eine Neonazi-Datei gestimmt (AP)
Der Bundesrat hat für eine Neonazi-Datei gestimmt (AP)

Die Neonazi-Datei kommt: In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Bundesrat eine Zentraldatei zur Erfassung gewaltbereiter Rechtsextrimisten gebiligt. Unterdessen schaltete sich Bundespräsident Joachim Gauck in die Diskussion über die Pannen beim Verfassungsschutz ein.

Als Konsequenz aus den Ermittlungspannen rund um die Neonazi-Mordserie werden Informationen zu gewaltbereiten Rechtsextremisten künftig in einer Zentraldatei gespeichert. Der Bundesrat billigte das Projekt, das die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern im Kampf gegen Rechts schlagkräftiger machen soll.

In der Neonazi-Datei sollen auch die Daten von mutmaßlichen Hintermännern gespeichert werden. Polizeibehörden, Verfassungsschutzämter und Militärischer Abschirmdienst (MAD) sollen sofort Zugriff auf Grunddaten wie Name, Geburtsdatum und Anschrift haben. Auf weitere Informationen wie Telefonanschlüsse, Bankverbindungen, Haftbefehle oder Angaben zum Waffenbesitz sollen die Ermittler erst nach einem entsprechenden Antrag zugreifen können. Damit sollen Pannen, wie sie bei der Aufklärung der Morde der Zwickauer Terrorzelle unterlaufen sind, künftig verhindert werden.

Gauck rät zu offener Kommunikation

Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Antrittsrede (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Unterdessen schaltete sich Bundespräsident Joachim Gauck in die Diskussion über die Pannen beim Verfassungsschutz ein. Das Staatsoberhaupt forderte in der Neonazi-Affäre umfassende Aufklärung. "Die Bürger wollen wissen, was wirklich gewesen ist", sagte Gauck in Eisenach. Der Bundespräsident sieht die Chefs der Verfassungsschutzämter, aber auch die Politik in der Verantwortung, wieder Vertrauen herzustellen. Er riet zu einer offenen Kommunikation. Das könne auch helfen, um Verschwörungstheorien zu begegnen.

Die Untersuchungen des Bundestags zu den Neonazi-Morden wurden für die Sommerpause ausgesetzt. Fehler bei der Verfolgung der rechtsterroristischen Mordserie haben auch zum Rückzug von Verfassungsschutz-Präsident Fromm geführt. Der 63-Jährige hatte sich gestern im NSU-Untersuchungsauschuss des Bundestages geäußert.
Dabei räumte er ein, dass es gravierende Versäumnisse seiner Behörde bei der Aufklärung gegeben habe. Sein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Amt sei die Konsequenz aus den hausinternen Versuchen, die Vernichtung von Akten vor ihm geheim zu halten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Buchpreis für Mathias Enard  | mehr

Wissensnachrichten

Rauchvergiftung  Medizin gegen Kohlenmonoxid | mehr