Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesrat stoppt Hartz-IV-Reform

Vermittlungsverfahren läuft bereits

Keine Mehrheit für Hartz-IV-Reform im Bundesrat. (AP)
Keine Mehrheit für Hartz-IV-Reform im Bundesrat. (AP)

Im Bundesrat gab es heute, wie erwartet, keine Mehrheit für die Hartz-IV-Reform der Bundesregierung. Am Nachmittag ist der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat zusammenkommen.

Geht es nach der Bundesregierung, sollen erwachsene Hartz-IV-Empfänger ab dem 1. Januar kommenden Jahres 364 statt 359 Euro und ihre Kinder ein Bildungspaket bekommen. Doch daraus wird vorerst nichts, denn der Bundesrat hat heute das Gesetzespaket vorerst gestoppt. Der Vermittlungsausschuss ist bereits in Berlin zusammenkommen. Der Ausschuss der beiden Parlamente muss nun einen Kompromiss finden, den Bundestag und Bundesrat annehmen.

Neue Abstimmung erst in 2011

Voraussichtlich am Montag wird eine Arbeitsgruppe des Ausschusses mit den konkreten Verhandlungen beginnen. Erst im Februar könnte dann eine Neuregelung festgezurrt werden - am 11. findet die erste reguläre Sitzung des Bundesrates im neuen Jahr statt. Für die Hartz-IV-Emfpänger heißt es bis dahin: warten.

Dieses vorläufige Scheitern kam alles andere als unerwartet. Seitdem das Saarland diese Woche angekündigt hatte, sich bei der Abstimmung über Hartz IV zu enthalten, galt der Stopp als sicher.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen habe bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze geschummelt, sagte Guntram Schneider (SDP) im Deutschlandfunk. Seine Partei wolle nicht um Euros schachern, sondern die Transparenz, die das Bundesverfassungsgericht gefordert habe, herstellen, sagte der NRW-Arbeitsminister.

Auch Anne Lenze, Professorin für Sozialrecht an der Hochschule Darmstadt, bemängelte Unklarheit bei der Neuberechnung der Regelsätze. Die Bundesregierung habe Statistikmethoden vermischt. So spekuliere sie bei Hartz IV bewusst auf weitere Verzögerungen durch eine neue Verfassungsklage, sagte Anne Lenze im Deutschlandradio Kultur.

Opposition stellt Forderungen

In der "Rheinischen Post" hatte die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Manuela Scheswig "harte und zähe Verhandlungen" im Vermittlungsverfahren angekündigt - schon vor der heutigen Sitzung des Bundesrats. Die Bundesregierung müsse auf die Forderungen der Opposition eingehen. Die SPD will, dass das Bildungspaket auch für Familien mit geringem Einkommen gilt und fordert einen vom Bund bezahlten Sozialarbeiter für jede deutsche Schule.

Außerdem hat die SPD, so wie vorher angekündigt, heute einen Antrag im Bundesrat eingebracht, nach dem es möglich sein soll, die Regelsatzerhöhung und das Bildungspaket trotz fehlender Gesetzesgrundlage ab Januar auszuzahlen. Allerdings fand auch dieser Antrag keine Mehrheit.

Die Hartz-IV-Reform war durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Das Gericht monierte, dass die derzeitigen Sätze nicht transparent nachvollziehbar seien.

Zum Thema:
Bundestag stockt Hartz-IV-Sätze um fünf Euro auf - <br> Grünen machen Zustimmung im Bundesrat von Nachbesserungen abhängig
Bundesverfassungsgericht kippt Hartz-IV-Sätze - <br> Merkel verspricht Neuberechnung bis Ende 2010
Das Saarland sagt Nein zur Hartz-IV-Reform - <br> Regierung fehlt die nötige Mehrheit im Bundesrat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Militäroffensive  Türkische Armee beschießt Kurden in Nordsyrien | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr