Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesrat stoppt Hartz-IV-Reform

Vermittlungsverfahren läuft bereits

Keine Mehrheit für Hartz-IV-Reform im Bundesrat. (AP)
Keine Mehrheit für Hartz-IV-Reform im Bundesrat. (AP)

Im Bundesrat gab es heute, wie erwartet, keine Mehrheit für die Hartz-IV-Reform der Bundesregierung. Am Nachmittag ist der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat zusammenkommen.

Geht es nach der Bundesregierung, sollen erwachsene Hartz-IV-Empfänger ab dem 1. Januar kommenden Jahres 364 statt 359 Euro und ihre Kinder ein Bildungspaket bekommen. Doch daraus wird vorerst nichts, denn der Bundesrat hat heute das Gesetzespaket vorerst gestoppt. Der Vermittlungsausschuss ist bereits in Berlin zusammenkommen. Der Ausschuss der beiden Parlamente muss nun einen Kompromiss finden, den Bundestag und Bundesrat annehmen.

Neue Abstimmung erst in 2011

Voraussichtlich am Montag wird eine Arbeitsgruppe des Ausschusses mit den konkreten Verhandlungen beginnen. Erst im Februar könnte dann eine Neuregelung festgezurrt werden - am 11. findet die erste reguläre Sitzung des Bundesrates im neuen Jahr statt. Für die Hartz-IV-Emfpänger heißt es bis dahin: warten.

Dieses vorläufige Scheitern kam alles andere als unerwartet. Seitdem das Saarland diese Woche angekündigt hatte, sich bei der Abstimmung über Hartz IV zu enthalten, galt der Stopp als sicher.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen habe bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze geschummelt, sagte Guntram Schneider (SDP) im Deutschlandfunk. Seine Partei wolle nicht um Euros schachern, sondern die Transparenz, die das Bundesverfassungsgericht gefordert habe, herstellen, sagte der NRW-Arbeitsminister.

Auch Anne Lenze, Professorin für Sozialrecht an der Hochschule Darmstadt, bemängelte Unklarheit bei der Neuberechnung der Regelsätze. Die Bundesregierung habe Statistikmethoden vermischt. So spekuliere sie bei Hartz IV bewusst auf weitere Verzögerungen durch eine neue Verfassungsklage, sagte Anne Lenze im Deutschlandradio Kultur.

Opposition stellt Forderungen

In der "Rheinischen Post" hatte die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Manuela Scheswig "harte und zähe Verhandlungen" im Vermittlungsverfahren angekündigt - schon vor der heutigen Sitzung des Bundesrats. Die Bundesregierung müsse auf die Forderungen der Opposition eingehen. Die SPD will, dass das Bildungspaket auch für Familien mit geringem Einkommen gilt und fordert einen vom Bund bezahlten Sozialarbeiter für jede deutsche Schule.

Außerdem hat die SPD, so wie vorher angekündigt, heute einen Antrag im Bundesrat eingebracht, nach dem es möglich sein soll, die Regelsatzerhöhung und das Bildungspaket trotz fehlender Gesetzesgrundlage ab Januar auszuzahlen. Allerdings fand auch dieser Antrag keine Mehrheit.

Die Hartz-IV-Reform war durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Das Gericht monierte, dass die derzeitigen Sätze nicht transparent nachvollziehbar seien.

Zum Thema:
Bundestag stockt Hartz-IV-Sätze um fünf Euro auf - <br> Grünen machen Zustimmung im Bundesrat von Nachbesserungen abhängig
Bundesverfassungsgericht kippt Hartz-IV-Sätze - <br> Merkel verspricht Neuberechnung bis Ende 2010
Das Saarland sagt Nein zur Hartz-IV-Reform - <br> Regierung fehlt die nötige Mehrheit im Bundesrat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Demos in Köln  Kurden-Vertreter: Provokationen und Gewalt vermeiden | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr