Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung: Beschneidungen sollen straffrei bleiben

Breiter Konsens im Bundestag für Gesetz zur Legalisierung

Beschneidungen haben im Judentum und im Islam lange Tradition. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Beschneidungen haben im Judentum und im Islam lange Tradition. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Nach breiten Protesten gegen das Urteil des Kölner Landgerichts will die Bundesregierung die rituelle Beschneidung von Jungen nun schnell straffrei stellen. Uralte religiöse Bräuche dürften nicht eingeschränkt werden, so Regierungssprecher Steffen Seibert.

Körperverletzung oder schützenswertes religiöses Ritual? Das Beschneidungsverbot eines Kölner Gerichts empört jüdische und muslimische Organisationen. Nun will die Bundesregierung schnell reagieren: "Verantwortungsvoll durchgeführte Beschneidungen müssen in diesem Land straffrei möglich sein", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. "Wir wissen, da ist eine zügige Lösung notwendig. Da kann nichts auf die lange Bank geschoben werden." Er ließ aber offen, ob die Regierung die verworrene Rechtslage per Gesetz klarstellen will. Das werde nun mit Hochdruck geprüft.

Im Bundestag zeichnet sich unterdessen ein breiter Konsens für eine Gesetzesinitiative zur Legalisierung von Beschneidungen ab. Die Union will das Thema auf die Tagesordnung der Bundestags-Sondersitzung in der nächsten Woche setzen und warb dafür, mit einer fraktionsübergreifenden Resolution ein Zeichen zu setzen.

Ähnlich äußerten sich SPD und Grüne: Seine Partei sei bereit, "fraktionsübergreifend eine entsprechende Regelung zu suchen und rasch auf den Weg zu bringen", erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier. Der Umgang mit der Religionsfreiheit, den jüdischen und muslimischen Aufnahmeriten und eine Abwägung von Grundrechten erfordere viel Sensibilität, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast. Jetzt müssten sich die Fraktionen zusammensetzen und eine Lösung finden, die Rechtssicherheit schafft.

Leutheusser-Schnarrenberger: Baldige Klärung unwahrscheinlich

Allerdings dämpfte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger die Hoffnungen auf eine baldige Klärung. "Zu einem Rechtsstaat gehört auch, dass durch Einzelfallentscheidungen von Gerichten aufgetretene Rechtsunsicherheiten nicht von heute auf morgen beseitigt werden können", erklärte die FDP-Politikerin. "Das gilt sowohl für die Herausbildung einer einheitlichen bindenden Rechtsprechung als auch für die Neuregelung durch den Gesetzgeber." Selbst bei einem Gesetzesbeschluss damit rechne sie damit, dass das Bundesverfassungsgericht das letzte Wort hat.

Das Landgericht Köln hatte Ende Juni Beschneidungen als Körperverletzung gewertet. Religionsfreiheit und Erziehungsrecht der Eltern würden nicht unzumutbar beeinträchtigt, wenn sie eine spätere eigene Entscheidung des Kindes abwarteten. Das Urteil hatte Empörung bei jüdischen und muslimischen Organisationen auch im Ausland hervorgerufen. Sowohl im Judentum als auch im Islam ist die Beschneidung von Jungen ein Ritual mit langer Tradition.

Kritik an Kölner Urteil dauert an

Der Zentralrat der Juden warnte vor den Folgen des Urteils. Wenn dieses zur Rechtslage würde, sei "in letzter Konsequenz jüdisches Leben in Deutschland nicht mehr möglich", sagte Zentralratspräsident Dieter Graumann der "Rheinischen Post" in Düsseldorf. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx zeigte sich am Donnerstag beim Jahresempfang seines Erzbistums in München davon überzeugt, dass die Entscheidung der Kölner Richter in der Angelegenheit "nicht das letzte Wort gewesen sein" werde.

Rechtsprofessor Jan Dirk Roggenkamp von der Polizeiakademie Niedersachsen bezeichnete die Kölner Entscheidung als "handwerklich unsauber". Das Gericht habe ignoriert, dass sich das Problem nicht "rein rational" lösen ließe. Der evangelische Berliner Theologieprofessor Jens Schröter betonte, dass die Richter die Bedeutung für die Religion im Gegensatz zur Stärke des Eingriffes falsch abgewogen hätten. So sei es ein Unterschied, ob eine Religion "Holzpflöcke in die Nase rammt", oder ob es sich um einen körperlich geringen Eingriff wie die Beschneidung handle.


Programmtipp:
Jüdische Beschneidungszeremonie (picture alliance / dpa / Bea Kallos)Jüdische Beschneidungszeremonie (picture alliance / dpa / Bea Kallos)
Deutschlandfunk
"Montag, 16.07.2012"
10:10 Uhr
Kontrovers
Thema: Der Streit um das Beschneidungsritual - Wie weit darf Religionsfreiheit in Deutschland gehen?



Mehr zum Thema:
Einmal jüdisch, immer jüdisch - Konversion zum Judentum
Wem dient das Kölner Beschneidungsurteil? - Für orthodoxe wie liberale Juden ist Beschneidung nicht verhandelbar
Der Gesetzgeber ist gefordert - Nach dem Urteil des Landgerichts Köln über religiöse Beschneidungen
Religionsfreiheit oder Straftat - Zum Kölner Urteil über die religiöse Beschneidung von Jungen
Geis: "Beschneidung muss möglich sein" - CSU-Politiker zum Urteil des Kölner Landgerichts über religiöse Beschneidung
Aus der jüdischen Welt - Verbot der Beschneidung "de facto ein Religionsausübungsverbot" für Juden
Religionen - Religiöse Rituale können sich wandeln

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan macht Flüchtlingsabkommen von Visa-Freiheit abhängig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr