Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung: Eine Million Elektroautos bis 2020

Grüne fordern Kaufanreize

Ein Elektroauto an der Ladestation (AP)
Ein Elektroauto an der Ladestation (AP)

Die Bundesregierung hält an ihrem Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 fest. Man werde das Vorhaben allerdings nicht ganz einfach umsetzen können, sagte Bundeskanzlerin Merkel (CDU) beim Elektro-Mobilitätsgipfel in Berlin.

Bisher haben sich die Deutschen noch nicht wirklich von den Vorteilen eines Elektroautos überzeugen lassen. Gerade einmal 4000 E-Autos sind derzeit zugelassen – und das bei 43 Millionen Fahrzeugen insgesamt. Dennoch bleibt die Bundesregierung dabei: Bis 2020 soll die Zahl der elektrisch betriebenen Pkw auf eine Million steigen. Es wäre falsch, das Ziel jetzt aufzugeben, weil noch acht Jahre Arbeit bevorstünden, sagte Merkel. Sie hatte für heute Vertreter aus Politik, Industrie und Forschung zu einem Spitzentreffen ins Kanzleramt eingeladen.

Allein im kommenden Jahr will die Bundesregierung eine Milliarde Euro in die Forschungsförderung investieren. Das Geld sollte ursprünglich aus dem Klimafonds kommen, der aus dem Verkauf der Kohlendioxid-Verschmutzungsrechte gefüllt werden sollte. Da die Preise dort aber weit unter den Erwartungen geblieben sind, war bislang unklar, ob das Geld wie geplant zur Verfügung stehen würde.

Grüne und Autoindustrie skeptisch

Chrysler-Chef Dieter Zetsche sitzt beim Automobilsalon in Genf in einem Chrysler Crossfire Coupé (AP)Chrysler-Chef Zetsche zieht derzeit noch Wagen mit Benzin-Motor vor (AP)Grünen-Fraktionschefin Künast warf der schwarz-gelben Koalition mangelndes Engagement für die Elektromobilität vor. Es fehle an einer klaren politischen Strategie, sagte sie in Berlin. Dafür seien neben ehrgeizigen Zielwerten auch Kaufanreize erforderlich.

Ähnlich äußerte sich der Chef des Automobilkonzerns Daimler, Dieter Zetsche. Auch er forderte eine direkte Subventionierung. Die Bundesregierung lehnt dies ab. Sie will stattdessen Elektroautos für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreien. Bislang liegt die Frist bei fünf Jahren.

Geringer Radius und lange Ladezeit

Elektroautos haben im Moment nur eine Reichweite von etwa 150 Kilometern. Dann muss die Batterie über einen längeren Zeitraum wieder aufgeladen werden. Nach Einschätzung von Experten gilt dies bei Verbrauchern als Haupthemmnis beim Kauf. Bislang gibt es in ganz Deutschland lediglich 2200 öffentlich zugängige Ladestationen. Für ein flächendeckendes Netz müssten noch mehrere Tausend Stationen hinzukommen.

In vier so genannten "Schaufensterregionen" werden Elektromobilitätsprojekte derzeit vorrangig gefördert. Das sind Berlin/Brandenburg, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern/Sachsen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Richard von WeizsäckerIdealtyp eines Bundespräsidenten

Begrüßung über den Zaun hinweg: Stundenlang haben die Aussiedler am 06.10.1987 auf die Ankunft von Richard von Weizsäcker (r) gewartet. Der Bundespräsident besucht die Institution anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Friedland-Hilfe. (picure alliance / dpa / Thomas Wattenberg)

Richard von Weizsäcker verkörperte alles, was man von einem Bundespräsidenten erwartet, meint Margarethe Limberg. Wie kein anderer habe er in einem Amt ohne Macht die Macht der Rede zu nutzen gewusst. Er galt vielen gar als moralisches Gewissen der Nation.

Mit Hörerinnen und Hörern im GesprächKrieg oder Frieden – Was wird aus der Ukraine?

Pro-russische Separatisten auf Patrouille in der Region Donezk. (AFP / Manu Brabo)

Der Krieg in der Ostukraine hat schon mehr als 5000 Tote gefordert. Das Waffenstillstandsabkommen von Minsk brachte gerade einmal ein kurzes Abflauen der Kämpfe. Auch die Vermittlungsversuche der EU konnten die Gefechte nicht stoppen. Wie ist die Lage zu bewerten?

SportFit für die Hobby-Liga

Während die Profi-Fußballer schon wieder fit auf dem Rasen stehen, pausiert der ein oder andere Hobby-Kicker noch. Nach der langen Winterpause sind die Hobbysportler untrainiert und auf unvorhergesehene Situation schlecht vorbereitet. Daniel Fiene holt sich ein paar Tipps zum Auftakt nach der Winterpause.

AfD-Parteitag in Bremen"Wir sind kein Kaninchenzüchterverein"

AfD-Parteigründer Bernd Lucke gibt am 31.01.2015 auf dem 3. Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) im Musicaltheater von Bremen seine persönliche Erklärung ab. Hintergrund ist die Wahl eines einzigen Parteivorsitzenden. (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Der Co-Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, warb beim Parteitag in Bremen für einen alleinigen Parteivorsitzenden und brachte sich zugleich selbst ins Spiel. Der Bundesvorstand der Partei habe bisher aufgrund der komplizierten Führungsstruktur stümperhaft gearbeitet.

Roman "Das stille Land"Nebeneinander von Zärtlichkeit und Brutalität

Junge Eisläufer während des Young Directors Project "Éternelle Idole" von Gisele Vienne (picture alliance / dpa /  Barbara Gindl)

Der amerikanische Autor Tom Drury erzählt in "Das stille Land", wie ein Anfang 20-jähriger, ehrgeizloser und freundlicher Barkeeper sich immer mehr in die Rachepläne seiner Geliebten verstrickt. Eine Tragödie, aber licht und komisch erzählt.

"Junge Alternative" Radikaler als die AfD

Am Wochenende tagt die AfD in Bremen. Da geht es dann aber nicht nur um die Partei selbst: Die sogenannte "Junge Alternative" - gibt es offiziell seit Juni 2013 und sie hat bisher etwa 620 Mitglieder. Jetzt will sie als offizielle Jugendorganisation der AfD anerkannt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neues IS-Hinrichtungsvideo  stößt weltweit auf Entsetzen | mehr

Kulturnachrichten

Grütters will Frauen in Filmbranche den Rücken stärken  | mehr

Wissensnachrichten

Genforschung  USA wollen Genforschung mit Millionenprojekt voranbringen | mehr