Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung: Eine Million Elektroautos bis 2020

Grüne fordern Kaufanreize

Ein Elektroauto an der Ladestation
Ein Elektroauto an der Ladestation (AP)

Die Bundesregierung hält an ihrem Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 fest. Man werde das Vorhaben allerdings nicht ganz einfach umsetzen können, sagte Bundeskanzlerin Merkel (CDU) beim Elektro-Mobilitätsgipfel in Berlin.

Bisher haben sich die Deutschen noch nicht wirklich von den Vorteilen eines Elektroautos überzeugen lassen. Gerade einmal 4000 E-Autos sind derzeit zugelassen – und das bei 43 Millionen Fahrzeugen insgesamt. Dennoch bleibt die Bundesregierung dabei: Bis 2020 soll die Zahl der elektrisch betriebenen Pkw auf eine Million steigen. Es wäre falsch, das Ziel jetzt aufzugeben, weil noch acht Jahre Arbeit bevorstünden, sagte Merkel. Sie hatte für heute Vertreter aus Politik, Industrie und Forschung zu einem Spitzentreffen ins Kanzleramt eingeladen.

Allein im kommenden Jahr will die Bundesregierung eine Milliarde Euro in die Forschungsförderung investieren. Das Geld sollte ursprünglich aus dem Klimafonds kommen, der aus dem Verkauf der Kohlendioxid-Verschmutzungsrechte gefüllt werden sollte. Da die Preise dort aber weit unter den Erwartungen geblieben sind, war bislang unklar, ob das Geld wie geplant zur Verfügung stehen würde.

Grüne und Autoindustrie skeptisch

Chrysler-Chef Dieter Zetsche sitzt beim Automobilsalon in Genf in einem Chrysler Crossfire CoupéChrysler-Chef Zetsche zieht derzeit noch Wagen mit Benzin-Motor vor (AP)Grünen-Fraktionschefin Künast warf der schwarz-gelben Koalition mangelndes Engagement für die Elektromobilität vor. Es fehle an einer klaren politischen Strategie, sagte sie in Berlin. Dafür seien neben ehrgeizigen Zielwerten auch Kaufanreize erforderlich.

Ähnlich äußerte sich der Chef des Automobilkonzerns Daimler, Dieter Zetsche. Auch er forderte eine direkte Subventionierung. Die Bundesregierung lehnt dies ab. Sie will stattdessen Elektroautos für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreien. Bislang liegt die Frist bei fünf Jahren.

Geringer Radius und lange Ladezeit

Elektroautos haben im Moment nur eine Reichweite von etwa 150 Kilometern. Dann muss die Batterie über einen längeren Zeitraum wieder aufgeladen werden. Nach Einschätzung von Experten gilt dies bei Verbrauchern als Haupthemmnis beim Kauf. Bislang gibt es in ganz Deutschland lediglich 2200 öffentlich zugängige Ladestationen. Für ein flächendeckendes Netz müssten noch mehrere Tausend Stationen hinzukommen.

In vier so genannten "Schaufensterregionen" werden Elektromobilitätsprojekte derzeit vorrangig gefördert. Das sind Berlin/Brandenburg, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern/Sachsen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Warhol-Verkäufe"Es ging um eine Form von Dekorierung"

Die Andy Warhol Kunstwerke (l-r) "Triple Elvis" (1963) und "Four Marlon" (1966). Die Westdeutschen Spielbanken wollen in New York zwei ihrer wichtigsten Bilder versteigern lassen und erhoffen sich dafür 100 Millionen Euro.

Die Warhol-Bilder der NRW-Spielbank WestSpiel seien nicht Werke in öffentlicher Hand, sondern die eines Betriebs, sagte Andreas Bialas (SPD) im DLF. WestSpiel habe die Bilder auch nicht zur Kunstförderung erworben, sondern zur Raumdekoration, sagte er weiter im Hinblick auf die Kritik an einem geplanten Verkauf.

Bedingungsloses GrundeinkommenNiemand arbeitet mehr für sich selbst

Die Miniatur-Figur eines Rentners, der die Arme verschränkt hat, sitzt auf einem Stapel Euromünzen.

Dass die Menschenwürde darin begründet liegt, für sich selbst sorgen zu können, darin sieht Philip Kovces einen Fundamentalirrtum der Neoliberalen. Liberal hieße: Ermöglichen statt Erzwingen - zum Beispiel durch ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Erdogans Regierungs-PalastZwanzigmal größer als der Elysee

Am 29.10.2014 wird in Ankara der gigantische Neu-Regierungssitz des türkischen Präsidenten Recep Tyaip Erdogan eingeweiht. Zwanzigmal würde der Pariser Elysee-Palast hineinpassen.

Konflikt im Weltkulturerbe CordobaMoschee oder Kathedrale?

Die Mezquita-Kathedrale in der andalusischen Stadt Cordoba

Die andalusische Stadt Córdoba lebt von ihrem maurischen Erbe. Die einstige Moschee gehört weltweit zu den größten Sakralbauten. Nach der Eroberung der Stadt durch die Spanier wurde eine Kirche eingebaut. Damit vereint das Bauwerk maurische und christliche Kultur, was besonders in Zeiten wachsender Kirchenkritik und islamistischer Bedrohung zu Konflikten führt.

Dorothea SchlegelErfinderin der romantischen Ehe

Die Ausstellung "Felder im Frühling" mit Bildern des impressionistischen Malers Claude Monet in der Staatsgalerie in Stuttgart. Zu sehen ist das Bild "Im Moor von Giverny" aus dem Jahr 1887.

Praktische Gründe waren um 1800 Ausgangspunkt vieler Vernunftehen. Die Schriftstellerin und Übersetzerin Dorothea Schlegel ermutigte andere Frauen zur Emanzipation - und lebte die "wilde Ehe" direkt vor. Vor 250 Jahren wurde sie geboren.

Qualitätssicherung in der ForschungForschen für die "Old Boys"

Zwei Hände fassen eine Petrischale mit Bakterienkulturen zur Genvermehrung.

Wer wissenschaftlich forscht, braucht den Segen anderer Forscher des Fachgebiets: Peer Review heißt das Verfahren. Klingt theoretisch nach Objektivität, praktisch sieht das anders aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Klimaziele  stoßen bei Grünen und Wissenschaftlern auf Kritik | mehr

Kulturnachrichten

Wichtiger Etappensieg für Ulla Unseld-Berkéwicz:  Suhrkamp kann zur AG werden | mehr

Wissensnachrichten

Umwelt  Herbstlaub als Biokohle? | mehr