Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung: Eine Million Elektroautos bis 2020

Grüne fordern Kaufanreize

Ein Elektroauto an der Ladestation
Ein Elektroauto an der Ladestation (AP)

Die Bundesregierung hält an ihrem Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 fest. Man werde das Vorhaben allerdings nicht ganz einfach umsetzen können, sagte Bundeskanzlerin Merkel (CDU) beim Elektro-Mobilitätsgipfel in Berlin.

Bisher haben sich die Deutschen noch nicht wirklich von den Vorteilen eines Elektroautos überzeugen lassen. Gerade einmal 4000 E-Autos sind derzeit zugelassen – und das bei 43 Millionen Fahrzeugen insgesamt. Dennoch bleibt die Bundesregierung dabei: Bis 2020 soll die Zahl der elektrisch betriebenen Pkw auf eine Million steigen. Es wäre falsch, das Ziel jetzt aufzugeben, weil noch acht Jahre Arbeit bevorstünden, sagte Merkel. Sie hatte für heute Vertreter aus Politik, Industrie und Forschung zu einem Spitzentreffen ins Kanzleramt eingeladen.

Allein im kommenden Jahr will die Bundesregierung eine Milliarde Euro in die Forschungsförderung investieren. Das Geld sollte ursprünglich aus dem Klimafonds kommen, der aus dem Verkauf der Kohlendioxid-Verschmutzungsrechte gefüllt werden sollte. Da die Preise dort aber weit unter den Erwartungen geblieben sind, war bislang unklar, ob das Geld wie geplant zur Verfügung stehen würde.

Grüne und Autoindustrie skeptisch

Chrysler-Chef Dieter Zetsche sitzt beim Automobilsalon in Genf in einem Chrysler Crossfire CoupéChrysler-Chef Zetsche zieht derzeit noch Wagen mit Benzin-Motor vor (AP)Grünen-Fraktionschefin Künast warf der schwarz-gelben Koalition mangelndes Engagement für die Elektromobilität vor. Es fehle an einer klaren politischen Strategie, sagte sie in Berlin. Dafür seien neben ehrgeizigen Zielwerten auch Kaufanreize erforderlich.

Ähnlich äußerte sich der Chef des Automobilkonzerns Daimler, Dieter Zetsche. Auch er forderte eine direkte Subventionierung. Die Bundesregierung lehnt dies ab. Sie will stattdessen Elektroautos für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreien. Bislang liegt die Frist bei fünf Jahren.

Geringer Radius und lange Ladezeit

Elektroautos haben im Moment nur eine Reichweite von etwa 150 Kilometern. Dann muss die Batterie über einen längeren Zeitraum wieder aufgeladen werden. Nach Einschätzung von Experten gilt dies bei Verbrauchern als Haupthemmnis beim Kauf. Bislang gibt es in ganz Deutschland lediglich 2200 öffentlich zugängige Ladestationen. Für ein flächendeckendes Netz müssten noch mehrere Tausend Stationen hinzukommen.

In vier so genannten "Schaufensterregionen" werden Elektromobilitätsprojekte derzeit vorrangig gefördert. Das sind Berlin/Brandenburg, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern/Sachsen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Welthunger Nahrungsergänzungsmittel in der Kritik

Eine Frau wartet sitzend auf eine Hilfslieferung an Nahrungsmitteln.

Zahlreiche Unternehmen wollen den Welthunger mindern, indem sie mangelnde Nährstoffe im Essen bekämpfen - mit Nahrungsergänzungsmitteln. Für die Organisationen Welthungerhilfe und terre des hommes ist das ein zweischneidiges Schwert.

Investigativ-RechercheDas erste gemeinnützige Journalisten-Büro

Ein Mann sitzt an einem Computer, daneben eine Kamera.

In Sachen Non-Profit-Journalismus war Deutschland bislang ein weißer Fleck auf der Landkarte. Correctiv will das ändern. Die Journalisten finanzieren ihre Recherchen aus Stiftungsgeldern und Spenden - und stellen sie Medien kostenlos zur Verfügung.

Rechtsextremismus Der Aussteiger

Thomas* war 14 Jahre alt, als er Kontakt zur rechten Szene aufnahm. Mit 16 war er sogar in der lokalen Hierarchie zum Vorsitzenden aufgestiegen. Doch als er 18 war, machte er damit Schluss. Droh-Mails bestärkten ihn nur in seinem Entschluss. 

Israels arabische MinderheitZwischen allen Stühlen

Menschen auf einer Straße vor Häusern, halten die palästinensische Flagge hoch, Arme in der Luft, rufen.

Von ihr spricht im Nahost-Konflikt niemand: der arabischen Minderheit in Israel. Dabei macht sie mit 1,7 Millionen Menschen fast ein Fünftel der Bevölkerung aus. Sozial und wirtschaftlich werden sie jedoch ausgegrenzt. Eine Verbindung zu den Palästinensern in Gaza besteht kaum.

ÜbergewichtFish & Chips und viele britische Pfunde

Die Briten sind die dicksten Europäer. Auch wenn das auf der Insel seit Jahren bekannt ist und Politiker den Röllchen ihrer Mitbürger mit gesunden Speiseplänen zu Leibe rücken – durchschlagenden Erfolg hatten sie bislang nicht.

BiologieNeue Zähne für den Buntbarsch

Evolutionstheorie für Dummys? Viele Tiere passen sich perfekt an die Umgebung an: Der Eisbär hat ein weißes Fell, die Giraffe einen langen Hals. Forscher der Uni Konstanz haben jetzt Buntbarsche genauer unter die Lupe genommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flugzeug mit MH17-Toten  in den Niederlanden erwartet | mehr

Kulturnachrichten

David Wagner  bekommt Kranichsteiner Literaturpreis | mehr

Wissensnachrichten

Astronomie  Extrasolarer Planet mit dem längsten Jahr gemessen | mehr