Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung kooperiert mit US-Geheimdienstfirma

Computer Science Corporation (CSC) arbeitete in sicherheitsrelevanten Bereichen

Die Bundesregierung soll mit der US-Spionagefirma CSC zusammengearbeitet haben (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Die Bundesregierung soll mit der US-Spionagefirma CSC zusammengearbeitet haben (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

2009 unterschrieb die Bundesregierung nach Recherchen des NDR und der "Süddeutschen Zeitung" einen Rahmenvertrag mit dem privaten Sicherheits- und IT-Dienstleister Computer Science Corporation (CSC) - für Beratungsdienstleistungen in sicherheitsrelevanten Bereichen. Das US-Unternehmen arbeitet bis heute für den US-Abhördienst NSA.

Nach Recherchen des NDR und der "Süddeutschen Zeitung" erhielten zwischen 2009 und 2013 drei deutsche Tochterunternehmen der Computer Science Corporation genau 100 Aufträge von zehn unterschiedlichen Ministerien und dem Bundeskanzleramt.

Am Projekt "De-Mail" beteiligt

CSC testete unter anderem für das Bundeskriminalamt, ob der Quellcode der Spionagesoftware "Staatstrojaner" verfassungskonform ist. Das Justizministerium erhielt Hilfe bei der Einführung der elektronischen Akte für Bundesgerichte und den Generalbundesanwalt. Und das Innenministerium wurde von CSC bei der Erstellung des Waffenregisters und des Personalausweisregisters beraten. Außerdem war die Firma am Projekt De-Mail für den sicheren E-Mail-Verkehr beteiligt - das geht aus einem internen Papier des Innenministeriums hervor, das dem NDR und der "SZ" vorliegt.

Angeblich wusste die Bundesregierung nicht, mit welcher Firma sie vor vier Jahren einen Rahmenvertrag unterzeichnete. "Dem Bundesverwaltungsamt waren bei Abschluss der Verträge mit CSC Deutschland Solutions GmbH im Jahr 2009 keine Vorwürfe gegen deren US-amerikanischen Mutterkonzern bekannt", sagt ein Sprecher des Innenministeriums. Schon seit über zehn Jahren ist jedoch öffentlich bekannt, dass CSC für die NSA arbeitet.

Weltweit 100.000 Mitarbeiter

Computer Sciences Corporation beschäftigt weltweit annähernd 100.000 Mitarbeiter, in Deutschland sind es mehr als 3000 Menschen. Das Unternehmen arbeitet nicht nur für US-Geheimdienste, sondern auch für die US-Marine und den britischen Gesundheitsdienst. Außerdem gehören Unternehmen wie Zürich Versicherungen, Daimler Chrysler oder die Deutsche Bahn zu den Kunden.

Die Berater unterstützen Manager und Politiker im IT-Bereich, helfen beim Outsourcing von Geschäftsabläufen, schützen Kunden vor Cyberangriffen und programmieren Software. Für die NSA programmierte die Firma unter anderem die Software "Trailblazer", mit der der Geheimdienst Mobiltelefone und E-Mails ausspionieren und die gesammelten Daten auswerten konnte.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wippl: NSA-Spionage "wird jetzt beendet" - Ex-Chef von CIA in Deutschland für Erweiterung des Five-Eyes-Spionagebündnisses
Münchner Sicherheitskonferenz in Washington zur NSA - Zwischen Schadensbegrenzung und Vertrauensverlust
"Die USA müssen an dieser Aufklärung mitwirken" - SPD-Außenpolitiker Mützenich fordert Datenschutzabkommen zwischen Amerika und der EU
"Für mich ist das Kernschmelze der Demokratie" - Bundestagsvizepräsidentin Roth über die Abhöraffäre

 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

RechtsruckNoch ist Tschechien nicht verloren

Der Vorsitzende der Partei ANO, Andrej Babis, auf dem Weg zur Stimmabgabe (CTK)

Die rechtspopulistische Partei ANO von Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen. Ein gleich mehrfach paradoxes Ergebnis, meint Peter Lange. Doch für den Erfolg des Milliardärs ohne durchgerechnetes Programm habe es eine emotionale Basis im Land gegeben.

Was sollte man - und was besser nicht?Leidenschaftlich schweigen: Über den richtigen Umgang mit Rechts

Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Diskurs ist Auseinandersetzung – doch wann ist welche Auseinandersetzung geboten, verboten oder ausdrücklich erlaubt? Die Antwort ist ausgesprochen schwierig. Entscheidend ist, dass in dem Diskurs beide Seiten auch etwas verhandeln, statt nur an etwas festzuhalten.

Südsudanesen in UgandaFeind, Flüchtling, Nachbar

Südsudanesische Nuer beim Gottesdienst in einem Flüchtlingslager in Uganda, September 2017 (Moritz Richter)

Seit fast vier Jahren herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg entlang ethnischer Linien. Eine Million Südsudanesen sind nach Uganda geflohen. Doch die Feindschaften lassen sich an der Grenze nicht einfach abstreifen.

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Theaterstück über jüdischen NationalspielerDer Leidensweg des Julius Hirsch

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft von 1912 mit (h.v.l.) Julius Hirsch, Hermann Bosch, Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein, Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack sowie vorn von links Eugen Kipp und Max Breunig bei den Olympischen Spielen in Stockholm, Schweden (picture-alliance / dpa / Schirner Sportfoto)

In der fast 120 Jahre alten Geschichte des DFB hat es nur zwei jüdische Nationalspieler gegeben. Julius Hirsch war einer von ihnen und wurde in Auschwitz ermordet. Lange wurde seine Geschichte verdrängt. Ein Theaterstück will zeigen, dass es auch heute noch möglich ist, dass Antisemitismus nach und nach die ganze Gesellschaft erfasst.

Fantreue ist alternativlosNur die eine Liebe zählt

Drei Geißböcke in rot weiss mit dem Logo des 1 FC Köln (imago stock&people)

Hat schon 'mal jemand versucht, als Fan den Verein zu wechseln? Nach rund 40 Jahren? Als frustrierter Schalke-Freund zum BVB? - Nein, Lossagen geht nicht, denn mit jeder neuen Spielzeit gibt es die Hoffnung. Aber warum können Fans nicht, was die Spieler ständig machen: einfach wechseln?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Studie  Jedes fünfte deutsche Kind dauerhaft in Armut | mehr

Kulturnachrichten

Osnabrücker Friedensfilmpreis geht an italienischen Regisseur  | mehr

 

| mehr