Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung lehnt Eurobonds weiterhin ab

SPD-Chef Gabriel erwidert: Gemeinsame Anleihen können Sicherheit schaffen

Kritiker sehen in Eurobonds den Beginn einer europäischen Transfer-Union. (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Kritiker sehen in Eurobonds den Beginn einer europäischen Transfer-Union. (picture alliance / dpa - Uli Deck)

Die Diskussion um die Vor- und Nachteile von Eurobonds hält an. Bundeswirtschaftsminister Rösler hat sich erneut dagegen ausgesprochen. In der CDU hingegen fordern mehrere Politiker mittlerweile ein ergebnisoffenes Abwägen.

Der CDU-Abgeordnete Johann Wadephul sagte dem Handelsblatt, es ergebe keinen Sinn, eine Schwarz-Weiß-Diskussion zu führen. Auch Armin Laschet, Mitglied des CDU-Bundevorstandes, forderte eine offene Diskussion.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte im Deutschlandfunk, durch Eurobonds könne Sicherheit auf den Finanzmärkten entstehen. Ohne Eurobonds werde es laut Gabriel am Ende teurer für Deutschland. Ebenfalls im Deutschlandfunk widersprach Bundeswirtschaftsminister Rösler dieser Ansicht. Um die Krise zu bewältigen sprach er sich für einen Schuldenbremse in den Verfassungen aller Euro-Länder ein.

Bundesregierung und Opposition diskutieren über die Vor- und Nachteile gemeinsamer Staatsanleihen, die der italienische Finanzminister Giulio Tremonti gefordert hatte. Französische Medien berichteten, dass die Eurobonds ein Thema bei dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy am Dienstag sein würden. Regierungssprecher Steffen Seibert dementierte dies.

Es soll bei dem Gespräch in Paris ausschließlich um bessere Arbeitsmethoden und ein verbessertes Krisenmanagement in der Euro-Zone gehen, berichtet Andreas Baum in den Informationen am Abend des Deutschlandfunks. (Audio-Beitrag)

Führende Mitglieder der Bundesregierung, darunter Finanzminister Wolfgang Schäuble und Wirtschaftsminister Philipp Rösler, sind strikt gegen die Einrichtung der Eurobonds. Zustimmung für die Bonds kommt dagegen unter anderem von SPD-Chef Sigmar Gabriel und vom Grünen-Vorsitzendem Cem Özdemir.

Auch der CDU-Politiker Peter Altmaier sieht in gemeinsamen Staatsanleihen nicht den richtigen Weg aus der Schuldenkrise. Er sagte im Deutschlandfunk jedoch auch, dass man mit kategorischen Festlegungen vorsichtig sein müsste.

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Reinhard Selten hat sich im Deutschlandradio Kultur ebenfalls gegen Eurobonds ausgesprochen. Seiner Meinung nach sei die Schuldenkrise keine Krise des Euros, stattdessen forderte er von den EU-Ländern mehr Haushaltsdisziplin.

Schon mit dem Rettungsfonds seien falsche Anreize gesetzt worden, doch mit einer Einführung von Eurobonds wären "Hopfen und Malz verloren", prophezeit Hans-Peter Burghof, Professor für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen. Im Deutschlandradio Kultur warnte er vor dem "Prinzip Verantwortungslosigkeit", das mit der Einführung von Eurobonds gelten würde.

Für den Volkswirt Jakob von Weizsäcker dagegen könnten die Bonds "ein ganz wichtiger Baustein" gegen die Schuldenkrise sein. Er hat das Modell der europäischen Gemeinschaftsanleihen mitentwickelt.

Als Eurobonds bezeichnet man gemeinsame Anleihen aller Euro-Staaten. Der Zinssatz bei diesen Anleihen wäre für alle Länder gleich. Dadurch könnten hochverschuldete Länder günstigere Kredite erhalten. Bisher vergibt jedes Land ausschließlich eigene Staatsanleihen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:55 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Anhänger der Terror-Organisation IS überfallen Restaurant | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr