Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung lehnt Eurobonds weiterhin ab

SPD-Chef Gabriel erwidert: Gemeinsame Anleihen können Sicherheit schaffen

Kritiker sehen in Eurobonds den Beginn einer europäischen Transfer-Union. (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Kritiker sehen in Eurobonds den Beginn einer europäischen Transfer-Union. (picture alliance / dpa - Uli Deck)

Die Diskussion um die Vor- und Nachteile von Eurobonds hält an. Bundeswirtschaftsminister Rösler hat sich erneut dagegen ausgesprochen. In der CDU hingegen fordern mehrere Politiker mittlerweile ein ergebnisoffenes Abwägen.

Der CDU-Abgeordnete Johann Wadephul sagte dem Handelsblatt, es ergebe keinen Sinn, eine Schwarz-Weiß-Diskussion zu führen. Auch Armin Laschet, Mitglied des CDU-Bundevorstandes, forderte eine offene Diskussion.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte im Deutschlandfunk, durch Eurobonds könne Sicherheit auf den Finanzmärkten entstehen. Ohne Eurobonds werde es laut Gabriel am Ende teurer für Deutschland. Ebenfalls im Deutschlandfunk widersprach Bundeswirtschaftsminister Rösler dieser Ansicht. Um die Krise zu bewältigen sprach er sich für einen Schuldenbremse in den Verfassungen aller Euro-Länder ein.

Bundesregierung und Opposition diskutieren über die Vor- und Nachteile gemeinsamer Staatsanleihen, die der italienische Finanzminister Giulio Tremonti gefordert hatte. Französische Medien berichteten, dass die Eurobonds ein Thema bei dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy am Dienstag sein würden. Regierungssprecher Steffen Seibert dementierte dies.

Es soll bei dem Gespräch in Paris ausschließlich um bessere Arbeitsmethoden und ein verbessertes Krisenmanagement in der Euro-Zone gehen, berichtet Andreas Baum in den Informationen am Abend des Deutschlandfunks. (Audio-Beitrag)

Führende Mitglieder der Bundesregierung, darunter Finanzminister Wolfgang Schäuble und Wirtschaftsminister Philipp Rösler, sind strikt gegen die Einrichtung der Eurobonds. Zustimmung für die Bonds kommt dagegen unter anderem von SPD-Chef Sigmar Gabriel und vom Grünen-Vorsitzendem Cem Özdemir.

Auch der CDU-Politiker Peter Altmaier sieht in gemeinsamen Staatsanleihen nicht den richtigen Weg aus der Schuldenkrise. Er sagte im Deutschlandfunk jedoch auch, dass man mit kategorischen Festlegungen vorsichtig sein müsste.

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Reinhard Selten hat sich im Deutschlandradio Kultur ebenfalls gegen Eurobonds ausgesprochen. Seiner Meinung nach sei die Schuldenkrise keine Krise des Euros, stattdessen forderte er von den EU-Ländern mehr Haushaltsdisziplin.

Schon mit dem Rettungsfonds seien falsche Anreize gesetzt worden, doch mit einer Einführung von Eurobonds wären "Hopfen und Malz verloren", prophezeit Hans-Peter Burghof, Professor für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen. Im Deutschlandradio Kultur warnte er vor dem "Prinzip Verantwortungslosigkeit", das mit der Einführung von Eurobonds gelten würde.

Für den Volkswirt Jakob von Weizsäcker dagegen könnten die Bonds "ein ganz wichtiger Baustein" gegen die Schuldenkrise sein. Er hat das Modell der europäischen Gemeinschaftsanleihen mitentwickelt.

Als Eurobonds bezeichnet man gemeinsame Anleihen aller Euro-Staaten. Der Zinssatz bei diesen Anleihen wäre für alle Länder gleich. Dadurch könnten hochverschuldete Länder günstigere Kredite erhalten. Bisher vergibt jedes Land ausschließlich eigene Staatsanleihen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Barcelona-Anschlag  Gedenken an die Opfer - Haupttäter weiter flüchtig | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr