Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung prüft angebliche Waffenlieferung nach Syrien

Deutsches Frachtschiff im Mittelmeer gestoppt

Foto des deutschen Frachters "Atlantic Cruiser" - die Aufnahme zeigt das Schiff unter seinem letzten Charternamen "BBC Italy", unter dem es bis 2011 unterwegs war.
Foto des deutschen Frachters "Atlantic Cruiser" - die Aufnahme zeigt das Schiff unter seinem letzten Charternamen "BBC Italy", unter dem es bis 2011 unterwegs war. (picture alliance / dpa / Dietmar Hasenpusch)

Das Bundeswirtschaftsministerium prüft einen möglichen Verstoß gegen das EU-Waffenembargo gegen das Assad-Regime. Hintergrund sind Berichte über ein deutsches Schiff, das mit einer Waffenlieferung in Richtung Syrien unterwegs gewesen sein soll.

Wie "Spiegel Online" berichtet, handelt es sich bei dem Schiff um die "Atlantic Cruiser" der Reederei Bockstiegel aus Emden. Das Schiff habe bereits vor einigen Tagen im Hafen von Dschibuti militärisches Gerät und Munition aus dem Iran übernommen. Die Lieferung soll angeblich für das Assad-Regime in Syrien bestimmt gewesen sein.

Am Freitag sollte die Fracht in der syrischen Hafenstadt Tartus gelöscht werden, heißt es in dem Bericht weiter. Durch syrische Oppositionelle soll die brisante Ladung dann jedoch bekannt gemacht worden sein. Angeblich handelt es sich um 7200 Tonnen Waffen. Die "Atlantic Cruiser" soll daraufhin ihren Kurs geändert haben. Neues Ziel sei der türkische Mittelmeerort Iskenderun gewesen.

Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte inzwischen, dass ein möglicher Verstoß gegen das EU-Waffenembargo gegen Syrien geprüft werde. Nach derzeitiger Erkenntnis handele es sich bei dem Frachter um "ein Schiff eines deutschen Eigentümers", das von der Reederei verchartert worden sei und unter der Flagge eines Drittstaates fahre.

"Wir haben das Schiff gestoppt, nachdem wir Hinweise auf die Waffenladung erhielten", zitiert "Spiegel Online" einen Schiffsmakler von der C.E.G. Bulk Chartering, die für die Befrachtung der "Atlantic Cruiser" verantwortlich ist. Es habe sich um eine sogenannte Kaltcharter gehandelt, der Frachter sei an eine ukrainische Firma vermietet worden. Diese wiederum bestreitet die Vorwürfe.

Die syrische Opposition hat dem Regime unterdessen vorgeworfen, die seit Donnerstag geltende Waffenruhe verletzt zu haben. Die Protesthochburg Homs sei beschossen worden. Bei landesweiten Protesten sollen vier Menschen getötet worden sein. Der UN-Sicherheitsrat berät derweil über eine Beobachtermission für Syrien.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Trügerische Ruhe in Syrien - Syrien-Aktivist sieht Erfolgsaussichten des Annan-Friedensplans skeptisch (Interview)

Brok: Es ist immer bitter, Diktatoren davonkommen zu lassen - Europaparlamentarier blickt pessimistisch auf die Lage in Syrien (Interview)

Annan hat Vertrauen verdient (Kommentar)

Humanitäre Situation in Syrien "ist offensichtlich katastrophal" - SPD-Außenpolitiker Mützenich über die Chancen des Annan-Friedensplans (Interview)

Lüders: Russland hält nach wie vor an Assad fest - Nahostexperte ist skeptisch zum Besuch des russischen Außenministers in Syrien (Interview)

Polenz: Annan-Plan offenbar gescheitert - UN-Ultimatum für Waffenruhe in Syrien ist abgelaufen (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Nudossi aus RadebeulNugat mit Ostalgie-Geschmack

Der Geschäftsführer der Sächsischen und Dresdner Back- und Süßwaren GmbH & Co. KG, Karl-Heinz Hartmann, aufgenommen am 04.07.2012 in Radebeul.

Quer durch Deutschland zieht sich auch 25 Jahre nach dem Fall der Mauer eine deutsche-deutsche Nugatgrenze. Im Osten gibt es fast überall eine Nusscreme zu kaufen, die in westlichen Supermärkten nur selten in den Regalen steht. Sie trägt den ostalgischen Namen Nudossi - und wird in Sachsen produziert.

MahlzeitBitter: Aromastoffe in Babykost

Ein kleines Mädchen löffelt ohne Hilfe allein und mit großem Appetit seinen Möhrenbre aus einer Plastikschüsseli.

Der europäische Diätverband wünscht sich eine Zulassung von Aromastoffen für Säuglings- und Kleinkindernahrung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hält dagegen.

Cannabis am Steuer Wie breit die Polizei erlaubt

Ab einem Nanogramm THC pro Milliliter Blut ist Schluss - dann kann die Polizei Fahrer aus dem Verkehr ziehen. Das Problem: Es ist gar nicht so einfach, das in Joints umzurechnen.

Warhol-Verkäufe"Es ging um eine Form von Dekorierung"

Die Andy Warhol Kunstwerke (l-r) "Triple Elvis" (1963) und "Four Marlon" (1966). Die Westdeutschen Spielbanken wollen in New York zwei ihrer wichtigsten Bilder versteigern lassen und erhoffen sich dafür 100 Millionen Euro.

Die Warhol-Bilder der NRW-Spielbank WestSpiel seien nicht Werke in öffentlicher Hand, sondern die eines Betriebs, sagte Andreas Bialas (SPD) im DLF. WestSpiel habe die Bilder auch nicht zur Kunstförderung erworben, sondern zur Raumdekoration, sagte er weiter im Hinblick auf die Kritik an einem geplanten Verkauf.

Bedingungsloses GrundeinkommenNiemand arbeitet mehr für sich selbst

Die Miniatur-Figur eines Rentners, der die Arme verschränkt hat, sitzt auf einem Stapel Euromünzen.

Dass die Menschenwürde darin begründet liegt, für sich selbst sorgen zu können, darin sieht Philip Kovces einen Fundamentalirrtum der Neoliberalen. Liberal hieße: Ermöglichen statt Erzwingen - zum Beispiel durch ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Erdogans Regierungs-PalastZwanzigmal größer als der Elysee

Am 29.10.2014 wird in Ankara der gigantische Neu-Regierungssitz des türkischen Präsidenten Recep Tyaip Erdogan eingeweiht. Zwanzigmal würde der Pariser Elysee-Palast hineinpassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron verweigert Nachzahlung  für EU-Budget | mehr

Kulturnachrichten

Akademie der Künste und IG Metall  warnen gemeinsam vor TTIP | mehr

Wissensnachrichten

Umwelt  Herbstlaub als Biokohle? | mehr