Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung prüft angebliche Waffenlieferung nach Syrien

Deutsches Frachtschiff im Mittelmeer gestoppt

Foto des deutschen Frachters "Atlantic Cruiser" - die Aufnahme zeigt das Schiff unter seinem letzten Charternamen "BBC Italy", unter dem es bis 2011 unterwegs war.
Foto des deutschen Frachters "Atlantic Cruiser" - die Aufnahme zeigt das Schiff unter seinem letzten Charternamen "BBC Italy", unter dem es bis 2011 unterwegs war. (picture alliance / dpa / Dietmar Hasenpusch)

Das Bundeswirtschaftsministerium prüft einen möglichen Verstoß gegen das EU-Waffenembargo gegen das Assad-Regime. Hintergrund sind Berichte über ein deutsches Schiff, das mit einer Waffenlieferung in Richtung Syrien unterwegs gewesen sein soll.

Wie "Spiegel Online" berichtet, handelt es sich bei dem Schiff um die "Atlantic Cruiser" der Reederei Bockstiegel aus Emden. Das Schiff habe bereits vor einigen Tagen im Hafen von Dschibuti militärisches Gerät und Munition aus dem Iran übernommen. Die Lieferung soll angeblich für das Assad-Regime in Syrien bestimmt gewesen sein.

Am Freitag sollte die Fracht in der syrischen Hafenstadt Tartus gelöscht werden, heißt es in dem Bericht weiter. Durch syrische Oppositionelle soll die brisante Ladung dann jedoch bekannt gemacht worden sein. Angeblich handelt es sich um 7200 Tonnen Waffen. Die "Atlantic Cruiser" soll daraufhin ihren Kurs geändert haben. Neues Ziel sei der türkische Mittelmeerort Iskenderun gewesen.

Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte inzwischen, dass ein möglicher Verstoß gegen das EU-Waffenembargo gegen Syrien geprüft werde. Nach derzeitiger Erkenntnis handele es sich bei dem Frachter um "ein Schiff eines deutschen Eigentümers", das von der Reederei verchartert worden sei und unter der Flagge eines Drittstaates fahre.

"Wir haben das Schiff gestoppt, nachdem wir Hinweise auf die Waffenladung erhielten", zitiert "Spiegel Online" einen Schiffsmakler von der C.E.G. Bulk Chartering, die für die Befrachtung der "Atlantic Cruiser" verantwortlich ist. Es habe sich um eine sogenannte Kaltcharter gehandelt, der Frachter sei an eine ukrainische Firma vermietet worden. Diese wiederum bestreitet die Vorwürfe.

Die syrische Opposition hat dem Regime unterdessen vorgeworfen, die seit Donnerstag geltende Waffenruhe verletzt zu haben. Die Protesthochburg Homs sei beschossen worden. Bei landesweiten Protesten sollen vier Menschen getötet worden sein. Der UN-Sicherheitsrat berät derweil über eine Beobachtermission für Syrien.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Trügerische Ruhe in Syrien - Syrien-Aktivist sieht Erfolgsaussichten des Annan-Friedensplans skeptisch (Interview)

Brok: Es ist immer bitter, Diktatoren davonkommen zu lassen - Europaparlamentarier blickt pessimistisch auf die Lage in Syrien (Interview)

Annan hat Vertrauen verdient (Kommentar)

Humanitäre Situation in Syrien "ist offensichtlich katastrophal" - SPD-Außenpolitiker Mützenich über die Chancen des Annan-Friedensplans (Interview)

Lüders: Russland hält nach wie vor an Assad fest - Nahostexperte ist skeptisch zum Besuch des russischen Außenministers in Syrien (Interview)

Polenz: Annan-Plan offenbar gescheitert - UN-Ultimatum für Waffenruhe in Syrien ist abgelaufen (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Russlands WirtschaftPutins Versäumnisse

Die Bohranlage 27 in den Weiten des Urengoj-Gasfeldes nahe der Stadt Nowy Urengoi, aufgenommen am 03.12.2014. Hier fördert das russisch-deutsche Unternehmen Achimgaz aus 4000 Metern Tiefe Gas auch für den europäischen Markt.

Russlands Wirtschaftskrise ist größtenteils hausgemacht, meint Mathias Brüggmann vom Handelsblatt. Er macht Wladimir Putin dafür verantwortlich, dass das Land bis heute so abhängig von Öl- und Gasexporten.

Ansprüche an den PartnerFür mich nur das Beste!

Ein Mann und eine Frau als Silhouette küssen sich am 08.01.2013 in Berlin.

Zu hohe Erwartungen? Gar keine Erwartungen? Wie wir den Partner finden, der zu uns passt. Eine Stunde Liebe.

Kurswechsel der USAKuba nicht "überrollen"

Brigitte Franzen, Direktorin des Ludwig Forums für Internationale Kunst in Aachen.

Kubanische Kunst der 90er-Jahre möchte das Aachener Ludwig Forum in Havanna und Aachen ausstellen. Der Kurswechsel der USA gebe besonders den kubanischen Kulturinstitutionen die Chance, sich zu öffnen, sagt die Kuratorin Brigitte Franzen.

Korruptionsvorwürfe "Fifa hat Glaubwürdigkeit verspielt"

Das Fifa-Logo, daneben die Silhouette einer Person.

Es ist die umstrittenste Entscheidung des Fußballs: Die Weltmeisterschaft 2022 soll in Katar ausgetragen werden. War Korruption mit im Spiel? Der Bericht des Ermittlers Michael J. Garcia soll veröffentlicht werden. Das werde nicht viel ändern, sagt Kriminologe Thomas Feltes.

Cyberangriff auf SonyDie USA beschuldigen Nordkorea

Ein Kino kündigt die Premiere von "The Interview" an.

Georg Clooney spricht von einem Angriff auf die gesamten USA: Während die Debatte um den Stopp des Hollywood-Films "The Interview" andauert, sehen die USA ihren Verdacht erhärtet. Nordkorea soll für den Hackerangriff auf Sony Pictures verantwortlich sein.

ChinaDer Weihnachtsmann kommt aus Yiwu

Glitzer, Sterne und Kunstschnee: Für viele gehört zu Weihnachten auch Deko. Und die kommt zumeist aus China. In Yiwu werden 65 Prozent der weltweiten Weihnachtsdekoration produziert. Unser Korrespondent Markus Rimmele kennt die Deko-Stadt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel fliegt nach Beschuss  aus Gazastreifen wieder Luftangriff | mehr

Kulturnachrichten

Suhrkamp will zügig Aktiengesellschaft werden  | mehr

Wissensnachrichten

Tiefsee-Fund  Neue Fischart in 8000 Metern Tiefe entdeckt | mehr