Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung prüft angebliche Waffenlieferung nach Syrien

Deutsches Frachtschiff im Mittelmeer gestoppt

Foto des deutschen Frachters "Atlantic Cruiser" - die Aufnahme zeigt das Schiff unter seinem letzten Charternamen "BBC Italy", unter dem es bis 2011 unterwegs war.
Foto des deutschen Frachters "Atlantic Cruiser" - die Aufnahme zeigt das Schiff unter seinem letzten Charternamen "BBC Italy", unter dem es bis 2011 unterwegs war. (picture alliance / dpa / Dietmar Hasenpusch)

Das Bundeswirtschaftsministerium prüft einen möglichen Verstoß gegen das EU-Waffenembargo gegen das Assad-Regime. Hintergrund sind Berichte über ein deutsches Schiff, das mit einer Waffenlieferung in Richtung Syrien unterwegs gewesen sein soll.

Wie "Spiegel Online" berichtet, handelt es sich bei dem Schiff um die "Atlantic Cruiser" der Reederei Bockstiegel aus Emden. Das Schiff habe bereits vor einigen Tagen im Hafen von Dschibuti militärisches Gerät und Munition aus dem Iran übernommen. Die Lieferung soll angeblich für das Assad-Regime in Syrien bestimmt gewesen sein.

Am Freitag sollte die Fracht in der syrischen Hafenstadt Tartus gelöscht werden, heißt es in dem Bericht weiter. Durch syrische Oppositionelle soll die brisante Ladung dann jedoch bekannt gemacht worden sein. Angeblich handelt es sich um 7200 Tonnen Waffen. Die "Atlantic Cruiser" soll daraufhin ihren Kurs geändert haben. Neues Ziel sei der türkische Mittelmeerort Iskenderun gewesen.

Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte inzwischen, dass ein möglicher Verstoß gegen das EU-Waffenembargo gegen Syrien geprüft werde. Nach derzeitiger Erkenntnis handele es sich bei dem Frachter um "ein Schiff eines deutschen Eigentümers", das von der Reederei verchartert worden sei und unter der Flagge eines Drittstaates fahre.

"Wir haben das Schiff gestoppt, nachdem wir Hinweise auf die Waffenladung erhielten", zitiert "Spiegel Online" einen Schiffsmakler von der C.E.G. Bulk Chartering, die für die Befrachtung der "Atlantic Cruiser" verantwortlich ist. Es habe sich um eine sogenannte Kaltcharter gehandelt, der Frachter sei an eine ukrainische Firma vermietet worden. Diese wiederum bestreitet die Vorwürfe.

Die syrische Opposition hat dem Regime unterdessen vorgeworfen, die seit Donnerstag geltende Waffenruhe verletzt zu haben. Die Protesthochburg Homs sei beschossen worden. Bei landesweiten Protesten sollen vier Menschen getötet worden sein. Der UN-Sicherheitsrat berät derweil über eine Beobachtermission für Syrien.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Trügerische Ruhe in Syrien - Syrien-Aktivist sieht Erfolgsaussichten des Annan-Friedensplans skeptisch (Interview)

Brok: Es ist immer bitter, Diktatoren davonkommen zu lassen - Europaparlamentarier blickt pessimistisch auf die Lage in Syrien (Interview)

Annan hat Vertrauen verdient (Kommentar)

Humanitäre Situation in Syrien "ist offensichtlich katastrophal" - SPD-Außenpolitiker Mützenich über die Chancen des Annan-Friedensplans (Interview)

Lüders: Russland hält nach wie vor an Assad fest - Nahostexperte ist skeptisch zum Besuch des russischen Außenministers in Syrien (Interview)

Polenz: Annan-Plan offenbar gescheitert - UN-Ultimatum für Waffenruhe in Syrien ist abgelaufen (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Frage des TagesBrauchen wir neue Friedenslieder?

Der Liedermacher Wolf Biermann

"Nein", neue Friedenslieder brauchen wir nicht, meint Liedermacher Wolf Biermann, "wir haben ja schöne alte". Im Allgemeinen sähen die Dichter ohnehin eher dumm aus - angesichts der blutigen Wirklichkeit.

Filmreihe "Orizzonti"Brillante Verwirrung der Wahrnehmung

Christoph Schmitz und Rüdiger Suchsland bei den Filmfestspielen von Venedig, auf einer Terrasse sitzend

Ein Blick auf die Filmreihe "Orizzonti" bei der "71. Mostra Internazionale d'Arte Cinematografica" zeigt, dass einige Filme Realität und Fiktion gekonnt verquirlen. So gelingt dem französischen Regisseur Quentin Dupieux mit "Reality" eine gelungene Mischung aus Horror- und Science-Fiction.

1. September 1939Der deutsche Überfall auf Polen

Vormarsch deutscher Truppen in Polen 1939.

Der Angriff der deutschen Wehrmacht auf Polen löste vor 75 Jahren den Zweiten Weltkrieg aus. Das Bombardement durch die Luftwaffe rechtfertigte Hitler durch erfundene polnische Angriffe und Grenzverletzungen in der Nacht zuvor.

Ebola-VirusZMapp kann schwerkranke Affen heilen

US-Arzt Kent Brantly infizierte sich in Liberia mit dem lebensgefährlichen Ebola-Virus und wird nun in der Universitätsklinik Emory betreut.

Eine Studie im Fachmagazin Nature zeigt: Das Mittel ZMapp scheint äußerst wirksam zu sein gegen Ebola - zumindest bei Affen. Allerdings sind die Vorräte bereits aufgebraucht. Es wird vermutlich Wochen dauern, bis die nächsten Dosen hergestellt sind. Ab 2015 soll ZMapp dann am Menschen getestet werden.

WaffenDeutschland liefert

Die Bundesregierung lässt Waffen in den Nordirak liefern. Darunter 30 Panzerabwehrraketen, 16.000 Sturmgewehre, 240 Panzerfäuste und 10.000 Handgranaten. Wie das abläuft und was mit den Waffen passiert, erklärt Thomas Wiegold.

IrkutskZwischen Ökologie und Industrialisierung

Schiff auf dem Baikalsee, Region Irkutsk, 14.08.2012

Am Baikalsee in Sibirien ist viel Industrie angesiedelt. Gleichzeitig ist der See das größte Trinkwasser-Reservat der Welt und ein Magnet für Touristen. Vor diesem Hintergrund wächst das ökologische Bewusstsein in den Behörden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streik bei der Bahn  betrifft Zehntausende Reisende | mehr

Kulturnachrichten

Aachener Friedenspreis  für Protestorchester "Lebenslaute" | mehr

Wissensnachrichten

Gletscherschmelze  Meeresspiegel in Antarktis steigt überdurchschnittlich | mehr