Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung setzt Verlängerung der AKW-Laufzeiten aus

Angela Merkel gibt bekannt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für AKWs ausgesetzt wird. (picture alliance / dpa)
Angela Merkel gibt bekannt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für AKWs ausgesetzt wird. (picture alliance / dpa)

Angela Merkel (CDU) hat in einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke in Deutschland vorerst ausgesetzt wird. Die Bundeskanzlerin sprach von einem drei Monate langen Moratorium.

Zudem hatt Merkel angekündigt, dass alle deutschen Kernkraftwerke einer umfassenden Sicherheitsprüfung unterzogen werden sollen.

"Es gibt bei dieser Sicherheitsprüfung keine Tabus", sagte Merkel.

Während des dreimonatigen Moratoriums wolle die Regierung ausloten

"wie wir den Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien forcieren und dieses Ziel noch schneller erreichen", erklärte Merkel.

Die ältesten Kernkraftwerke müssten sofort abgeschaltet werden

Gleichzeitig betonte sie, dass ein gänzliches Abschalten deutscher Kernkraftwerke nicht die Antwort der Bundesregierung auf die Ereignisse in Japan sein könne und dürfe.

"Wir wissen, wie sicher unsere Kraftwerke in Deutschland sind", so Merkel. Auf die Nutzung der Kernenergie als Brückentechnologie könne in Deutschland noch nicht verzichtet werden.

Fünf vor Zwölf für deutsche Atomkraftwerke? (picture alliance / dpa)Fünf vor Zwölf für deutsche Atomkraftwerke? (picture alliance / dpa)Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hatte die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert (MP3-Audio), dass alle deutschen Meiler einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen würden. Es liege der Verdacht nahe, dass es der Kanzlerin lediglich um die Beruhigung vor den Landtagswahlen gehe. Er betonte, das Atomzeitalter sei zu Ende.




Am Dienstag wolle Merkel mit den Ministerpräsidenten jener Bundesländer, in denen Kernkraftwerke betrieben werden, weitere Maßnahmen beraten. Zudem sagte die Bundeskanzlerin, dass die ältesten deutschen Kernkraftwerke voraussichtlich sofort abgeschaltet werden müssen.

Erst im vergangenen Herbst hatte die schwarz-gelbe Koalition beschlossen, die Laufzeiten für die insgesamt 17 Atomkraftwerke in Deutschland um durschnittlich zwölf Jahre zu verlängern.

CDU-Europapolitiker: In drei Monaten mindestens drei Atomkraftwerke abgeschaltet
Neue "Sicherheitsphilosophie" notwendig - Soziologe fordert Umdenken bei Reaktorsicherheit
"Das Ende der Atomkraft" - Bremer Umweltsenator fordert Sofort-Abschaltung alter Reaktore
"Den Sicherheitsbedürfnissen der Bevölkerung entgegengesetzt" - Greenpeace kritisiert Laufzeitverlängerung und mangelnde Sicherheitsstands deutscher AKW
"Auch das Unwahrscheinliche kann passieren" - Risikoforscher zur Gefahr der Kernenergie

Der Deutschlandfunk berichtet punktuell und stündlich über die Vorgänge in Japan. Reguläre Sendungen folgen im Anschluss bzw. entfallen je nach Nachrichtenlage.

Hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash


Sammelportale zum Thema Energie

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Energiepolitik am Scheideweg (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  Kritik aus der Union an Gabriel-Skepsis | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr