Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung setzt Verlängerung der AKW-Laufzeiten aus

Angela Merkel gibt bekannt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für AKWs ausgesetzt wird. (picture alliance / dpa)
Angela Merkel gibt bekannt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für AKWs ausgesetzt wird. (picture alliance / dpa)

Angela Merkel (CDU) hat in einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke in Deutschland vorerst ausgesetzt wird. Die Bundeskanzlerin sprach von einem drei Monate langen Moratorium.

Zudem hatt Merkel angekündigt, dass alle deutschen Kernkraftwerke einer umfassenden Sicherheitsprüfung unterzogen werden sollen.

"Es gibt bei dieser Sicherheitsprüfung keine Tabus", sagte Merkel.

Während des dreimonatigen Moratoriums wolle die Regierung ausloten

"wie wir den Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien forcieren und dieses Ziel noch schneller erreichen", erklärte Merkel.

Die ältesten Kernkraftwerke müssten sofort abgeschaltet werden

Gleichzeitig betonte sie, dass ein gänzliches Abschalten deutscher Kernkraftwerke nicht die Antwort der Bundesregierung auf die Ereignisse in Japan sein könne und dürfe.

"Wir wissen, wie sicher unsere Kraftwerke in Deutschland sind", so Merkel. Auf die Nutzung der Kernenergie als Brückentechnologie könne in Deutschland noch nicht verzichtet werden.

Fünf vor Zwölf für deutsche Atomkraftwerke? (picture alliance / dpa)Fünf vor Zwölf für deutsche Atomkraftwerke? (picture alliance / dpa)Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hatte die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert (MP3-Audio), dass alle deutschen Meiler einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen würden. Es liege der Verdacht nahe, dass es der Kanzlerin lediglich um die Beruhigung vor den Landtagswahlen gehe. Er betonte, das Atomzeitalter sei zu Ende.




Am Dienstag wolle Merkel mit den Ministerpräsidenten jener Bundesländer, in denen Kernkraftwerke betrieben werden, weitere Maßnahmen beraten. Zudem sagte die Bundeskanzlerin, dass die ältesten deutschen Kernkraftwerke voraussichtlich sofort abgeschaltet werden müssen.

Erst im vergangenen Herbst hatte die schwarz-gelbe Koalition beschlossen, die Laufzeiten für die insgesamt 17 Atomkraftwerke in Deutschland um durschnittlich zwölf Jahre zu verlängern.

CDU-Europapolitiker: In drei Monaten mindestens drei Atomkraftwerke abgeschaltet
Neue "Sicherheitsphilosophie" notwendig - Soziologe fordert Umdenken bei Reaktorsicherheit
"Das Ende der Atomkraft" - Bremer Umweltsenator fordert Sofort-Abschaltung alter Reaktore
"Den Sicherheitsbedürfnissen der Bevölkerung entgegengesetzt" - Greenpeace kritisiert Laufzeitverlängerung und mangelnde Sicherheitsstands deutscher AKW
"Auch das Unwahrscheinliche kann passieren" - Risikoforscher zur Gefahr der Kernenergie

Der Deutschlandfunk berichtet punktuell und stündlich über die Vorgänge in Japan. Reguläre Sendungen folgen im Anschluss bzw. entfallen je nach Nachrichtenlage.

Hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash


Sammelportale zum Thema Energie

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Energiepolitik am Scheideweg (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Jemen"Mittlerweile ist der Krieg im Süden für beendet erklärt"

Ein Kämpfer der schiitischen Huthi-Rebellen sitzt am 05.12.2017 in Sanaa (Jemen) in einem Pick-up Truck, der auf der Straße patrouilliert, die zum Haus von Jemens Ex-Präsident Saleh führt.  (dpa / picture alliance / Hani Al-Ansi)

Der Journalist Oliver Ramme ist der einzige Journalist, der aktuell aus dem Süden des Jemen berichten kann. "Die Lage hat sich weitestgehend entspannt", sagte Ramme im Dlf. Der Krieg sei fast überall vorbei. Allerdings würde die wirtschaftliche Lage die Menschen stark beschäftigen und Misstrauen in der Bevölkerung schüren.

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"

Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.

Streikrecht für Beamte"Niemand wird gezwungen, Beamter zu werden"

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, spricht am 08.01.2018 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Jahrestagung.  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über das Streikrecht von Beamten. Ulrich Silberbach, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes, lehnte Warnstreiks von Lehrern kategorisch ab. Arbeitsniederlegungen von Beamten würden zu heillosem Chaos im öffentlichen Dienst führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Orkan "Friederike"  Drei Menschen kommen ums Leben - Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein | mehr

Kulturnachrichten

Uni Osnabrück schließt Kunstgeschichte-Institut | mehr

 

| mehr