Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung setzt Verlängerung der AKW-Laufzeiten aus

Angela Merkel gibt bekannt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für AKWs ausgesetzt wird. (picture alliance / dpa)
Angela Merkel gibt bekannt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für AKWs ausgesetzt wird. (picture alliance / dpa)

Angela Merkel (CDU) hat in einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke in Deutschland vorerst ausgesetzt wird. Die Bundeskanzlerin sprach von einem drei Monate langen Moratorium.

Zudem hatt Merkel angekündigt, dass alle deutschen Kernkraftwerke einer umfassenden Sicherheitsprüfung unterzogen werden sollen.

"Es gibt bei dieser Sicherheitsprüfung keine Tabus", sagte Merkel.

Während des dreimonatigen Moratoriums wolle die Regierung ausloten

"wie wir den Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien forcieren und dieses Ziel noch schneller erreichen", erklärte Merkel.

Die ältesten Kernkraftwerke müssten sofort abgeschaltet werden

Gleichzeitig betonte sie, dass ein gänzliches Abschalten deutscher Kernkraftwerke nicht die Antwort der Bundesregierung auf die Ereignisse in Japan sein könne und dürfe.

"Wir wissen, wie sicher unsere Kraftwerke in Deutschland sind", so Merkel. Auf die Nutzung der Kernenergie als Brückentechnologie könne in Deutschland noch nicht verzichtet werden.

Fünf vor Zwölf für deutsche Atomkraftwerke? (picture alliance / dpa)Fünf vor Zwölf für deutsche Atomkraftwerke? (picture alliance / dpa)Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hatte die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert (MP3-Audio), dass alle deutschen Meiler einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen würden. Es liege der Verdacht nahe, dass es der Kanzlerin lediglich um die Beruhigung vor den Landtagswahlen gehe. Er betonte, das Atomzeitalter sei zu Ende.




Am Dienstag wolle Merkel mit den Ministerpräsidenten jener Bundesländer, in denen Kernkraftwerke betrieben werden, weitere Maßnahmen beraten. Zudem sagte die Bundeskanzlerin, dass die ältesten deutschen Kernkraftwerke voraussichtlich sofort abgeschaltet werden müssen.

Erst im vergangenen Herbst hatte die schwarz-gelbe Koalition beschlossen, die Laufzeiten für die insgesamt 17 Atomkraftwerke in Deutschland um durschnittlich zwölf Jahre zu verlängern.

CDU-Europapolitiker: In drei Monaten mindestens drei Atomkraftwerke abgeschaltet
Neue "Sicherheitsphilosophie" notwendig - Soziologe fordert Umdenken bei Reaktorsicherheit
"Das Ende der Atomkraft" - Bremer Umweltsenator fordert Sofort-Abschaltung alter Reaktore
"Den Sicherheitsbedürfnissen der Bevölkerung entgegengesetzt" - Greenpeace kritisiert Laufzeitverlängerung und mangelnde Sicherheitsstands deutscher AKW
"Auch das Unwahrscheinliche kann passieren" - Risikoforscher zur Gefahr der Kernenergie

Der Deutschlandfunk berichtet punktuell und stündlich über die Vorgänge in Japan. Reguläre Sendungen folgen im Anschluss bzw. entfallen je nach Nachrichtenlage.

Hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash


Sammelportale zum Thema Energie

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Energiepolitik am Scheideweg (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr