Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung überrascht von US-Datensammlung

Innenminister Friedrich fordert Antworten der US-Regierung

Die Bundesregierung bestreitet, von den massiven Datensammlungen gewusst zu haben. (dpa / picture alliance / Martin Gerten)
Die Bundesregierung bestreitet, von den massiven Datensammlungen gewusst zu haben. (dpa / picture alliance / Martin Gerten)

Datensammlungen der US-Geheimdienste bei Google, Facebook, Apple und Co. – die Bundesregierung hat eigenen Angaben zufolge von alldem nichts gewusst. Jetzt will sie von den USA den genauen Umfang der Datenspionage erfahren.

Das Ausmaß der Datensammelwut der US-Geheimdienste hat auch die Bundesregierung überrascht. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) erfuhr nach eigenen Angaben erst aus den Medien über das Spionageprogramm "PRISM", mit dem der US-Geheimdienst "National Security Agency" (NSA) in großem Stil Daten vor allem von ausländischen Nutzern großer Internetdienste auswertet. Weder Innenministerium noch Verfassungsschutz wollen eigene Erkenntnisse über das umstrittene Programm gehabt haben.

Dass auch deutsche Sicherheitsbehörden von in den USA ausspionierten Daten profitiert haben, schloss Friedrich nicht aus. Der Minister betonte, dass Deutschland gute und zuverlässige Informationen der US-Geheimdienste erhalte – aus welchen Quellen diese stammten, werde aber nicht mitgeteilt. Als Konsequenz aus der Datenspionage plant Friedrich, der US-Regierung einen Fragenkatalog zu schicken, der gerade entworfen wird. Darin soll es darum gehen, ob die US-Geheimdienste bei ihren Aktivitäten geltendes Recht eingehalten haben. Auch die betroffenen Internetkonzerne wie Yahoo, Google, Facebook, Microsoft und Apple will der Minister befragen.

CSU-Politiker: "Stasi-Methoden auf amerikanisch"

Weitere Forderungen nach Aufklärung kamen aus dem Europaparlament. Die Abgeordneten in Straßburg reagierten empört: Der CSU-Abgeordnete Manfred Weber nannte es "inakzeptabel", dass in den USA persönliche Daten von inländischen Bürgern geschützt seien, nicht aber die von Menschen im Ausland. Sein Parteikollege Markus Ferber warf den USA vor, "Stasi-Methoden auf amerikanisch" bei der Überwachung des Internets einzusetzen. Die Co-Vorsitzende der Grünen-Fraktion Rebecca Harms sagte, es sei "höchste Zeit" für internationale Verhandlungen über Datenschutz.

Die EU-Kommission versuchte unterdessen zu beruhigen: Das Thema soll am Freitag bei einem Treffen zwischen Vertretern der US-Regierung und der EU angesprochen werden. Justizkommissarin Viviane Reding werde "energisch und mit Nachdruck" fordern, dass Washington Zusagen für den Datenschutz europäischer Bürger mache. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit US-Präsident Barack Obama bei seinem Besuch kommende Woche in Berlin über das Thema reden.

Ex-Geheimdienstmitarbeiter ließ Spionageprogramm auffliegen

Der 29-jährige frühere CIA-Techniker Edward Snowden steckt hinter den Datenenthüllungen über den Geheimdienst NSA (Praxis Films / Laura Poitras / Youtube)Der 29-jährige frühere Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden steckt hinter den Datenenthüllungen über den Geheimdienst NSA. (Praxis Films / Laura Poitras / Youtube)Das Spionageprogramm "PRISM" war von einem Techniker, einem früheren Mitarbeiter eines Subunternehmens im Auftrag der NSA, ans Licht gebracht worden. Der 29-jährige Edward Snowden war nach Hongkong geflohen und hatte seine Informationen über "PRISM" an den britischen "Guardian" und die US-Zeitung "Washington Post" gegeben. Zunächst blieb er unerkannt, dann aber begab er sich in einem Video-Interview aus der Tarnung: Er sei sich der Konsequenzen bewusst, die ihm drohten, aber er wolle nicht in einer Welt leben, in der alles aufgenommen werde. Snowden könne nicht zulassen, dass die US-Regierung grundlegende Freiheiten zerstöre.

Über das US-Spionageprogramm greift die NSA massiv Daten von Servern großer Internetdienste ab. Unter anderem können weltweit E-Mails und andere Kommunikationsdienste überwacht werden. Ob und wie sehr auch deutsche Nutzer betroffen waren, soll im Bundestag untersucht werden. Am Mittwoch soll das geheim tagende Parlamentarische Kontrollgremium zusammenkommen, in dem Vertreter deutscher Geheimdienste aussagen müssen.

Suche nach politischem Asyl

Wie es mit Snowden weitergeht, ist unklar. Sollten die USA einen Auslieferungsantrag an Hongkong stellen, müsste darüber wohl China beraten, zu dem Hongkong gehört. Der Ex-Geheimdienstmitarbeiter soll sich inzwischen an einem unbekannten Ort aufhalten – nachdem er sein Hotel in Hongkong offenbar verlassen hat.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Sorge um massive US-Internetspionage - EU fordert mehr Informationen über Ausmaß und Zweck
Kritik an Datensammlung der US-Behörden - Geheimdienst NSA soll Zugriff auf Server von großen Internetkonzernen haben
Problematische Auswertung - Data Mining in Internetdaten für die US-Sicherheit



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Explosion wurde laut Polizei von Selbstmordattentäter ausgelöst | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr