Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung wehrt sich gegen Kritik an Flüchtlingspolitik

Seibert: Leisten das, was unserer Größe in Europa entspricht

Regierungssprecher Steffen Seibert  (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Regierungssprecher Steffen Seibert (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Die Bundesregierung hat Forderungen zurückgewiesen, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Nachmittag in Berlin, Deutschland leiste bei der Aufnahme von Flüchtlingen das, was seiner Größe und Bevölkerungszahl in Europa entspreche.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums verwies darauf, dass Deutschland im vergangenen Jahr 65.000 Asylbewerber aufgenommen habe, während es in Italien nur 15.000 gewesen seien.

Seibert reagierte damit auf eine Forderung des EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz. Dieser hatte nach dem Schiffsunglück vor Lampedusa scharfe Kritik an der europäischen Flüchtlingspolitik geübt. "Es ist eine Schande, dass die EU Italien mit dem Flüchtlingsstrom aus Afrika so lange allein gelassen hat", sagte er der Zeitung "Bild". Die Flüchtlinge müssten in Zukunft gerechter auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt werden. "Das heißt auch, dass Deutschland zusätzliche Menschen aufnehmen muss", sagte Schulz weiter.

Opferzahl steigt auf über 200

Die offizielle Zahl der Opfer ist unterdessen weiter gestiegen: Taucher bargen am Montag weitere Leichen aus dem am Donnerstag gekenterten Schiff, bis zum späten Abend waren 232 Tote gezählt. Die italienische Küstenwache rechnet aber mit weiteren Opfern, nach Angaben von Überlebenden waren zum Zeitpunkt des Unglücks 518 Menschen an Bord.

"Möglicherweise wird die genaue Zahl der beim Untergang ums Leben gekommenen Menschen nie zu ermitteln sein", berichtete Korrespondent Karl Hoffmann aus Italien. Gegen die 155 Überlebenden wird wegen illegaler Einwanderung ermittelt. Ihnen drohen Geldstrafen von bis zu 5000 Euro.

Flüchtlingsboote erreichen Italien

EU-Parlamentspräsident Schulz forderte außerdem, die EU-Staaten müssten auf ihrem Gipfel im Oktober in Brüssel über eine gerechtere Verteilung der Lasten des anhaltenden Flüchtlingsstroms beraten. Am Wochenende hatten neue Flüchtlingsboote mit Hunderten Menschen an Bord die italienischen Küsten erreicht. Die Regierung in Rom verlangte erneut mehr Unterstützung aus Europa und erwägt Gesetzesänderungen.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), rief zu einer neuen Haltung gegenüber Flüchtlingen auf. "Wir sind viel zu abwehrend, wir sind viel zu herabwürdigend gegenüber Flüchtlingen", sagte Löning dem Sender hr-Info. Zugleich forderte er mehr legale Zuwanderungsmöglichkeiten nach Europa: "Wir müssen uns insgesamt offener zeigen, und auch mehr auf Humanität setzen."

EU-Innenminister beraten über Konsequenzen

Am Dienstag wollen sich die EU-Innenminister bei ihrem Treffen in Luxemburg mit Konsequenzen aus dem Flüchtlingsdrama vor der Mittelmeerinsel beschäftigen – die Bundesregierung signalisiert zumindest Gesprächsbereitschaft: Nach einer "menschlichen Katastrophe dieses Ausmaßes" sei es selbstverständlich, die bisherigen Regeln zur europäischen Flüchtlingspolitik zu hinterfragen und über die Vorbeugung ähnlicher Tragödien nachzudenken, sagte Regierungssprecher Seibert, ohne konkrete Änderungen zu versprechen. Der Schlüssel zur Lösung des Problems liege langfristig ohnehin in den Herkunftsländern und der Verbesserung der dortigen Lebensverhältnisse.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sprach sich für schärfere Maßnahmen gegen Schlepper aus. "Fest steht, dass wir noch stärker die Netzwerke organisierter und ausbeuterischer Schleusungskriminalität bekämpfen müssen», sagte Friedrich der "Welt am Sonntag". "Die Schleuser-Verbrecher sind es, die die Menschen mit falschen Versprechungen in Lebensgefahr bringen und oftmals in den Tod führen."

Programmhinweis: "Wird die EU mit ihrer Politik der "Festung Europa" nicht zum Wegbereiter für Schlepperbanden und ihr schmutziges Geschäft?" Fragen an Stefan Liebich (Die Linke), Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, gegen 6.50 Uhr im Deutschlandfunk.

Hören Sie am Dienstag gegen 7.50 Uhr im Deutschlandradio Kultur ein Interview mit der Präsidentin der Humboldt-Viadrina School of Governance, Gesine Schwan: "Wie geht Europa mit Flüchtlingen um?"

Mehr bei dradio.de

Kommentar: Humanität ist unteilbar

Erschreckende Dimensionen
Das Flüchtlingsdrama vor Lampedusa

"Ein europäisches Drama"
Vor Italien sinkt ein Boot mit 500 Flüchtlingen an Bord

"Wegzuschauen missachtet unsere europäischen Werte"
Neue Diskussionen um EU-Asylpolitik nach Flüchtlingsdrama

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Angriff auf Polizeiposten am Flughafen von Diyarbakir | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr