Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung will Banken stärker regulieren

Kabinett beschließt schärfere Gesetze für Finanzbranche

Scharfer Blick auf deutsche Banken (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)
Scharfer Blick auf deutsche Banken (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

Die Bundesregierung zieht Konsequenzen aus der Finanzkrise und beschließt ein Gesetzespaket. Darin enthalten: Größere Geldinstitute sollen in Zukunft ihr risikoreiches Investmentgeschäft vom klassischen Bankgeschäft abtrennen.

<p>Mit dem Gesetzespaket will die Regierung Konsequenzen aus der Finanzkrise und der milliardenschweren Bankenrettung durch den Staat ziehen. Künftig sollen große Banken verpflichtet sein, Sanierungspläne für einen möglichen Krisenfall vorzulegen. Die Regelungen sehen auch vor, bei großen Banken das Kundengeschäft und spekulative Transaktionen zu trennen. Dies hat das Bundeskabinett beschlossen.<br /><br />Außerdem werden für Bankmanager strafrechtliche Regelungen eingeführt. Das Stichwort lautet Haftung, sprich: Der Gesetzgeber will eine juristische Handhabe für den Fall schaffen, dass Führungskräfte ihre Pflichten beim Risikomanagement verletzen und die Bank dadurch ernsthaft in Schwierigkeiten bringen. Vorgesehen sind Geldstrafen, aber auch Haftstrafen von bis zu fünf Jahren, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/06/dlf_20130206_0545_8bb4fc44.mp3" "title="Informationen am Morgen, Deutschlandfunk (MP3-Audio)"&gt;berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Theo Geers&lt;/a&gt;. &lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Schließlich der letzte Punkt: die Prävention. Hier geht es – immer noch nach Angaben aus Regierungskreisen - um die Einführung eines "Banken-Testaments". Das bedeutet: Systemrelevante Banken sollen künftig schon im Vorhinein genau darlegen, wie sie im Falle einer Krise saniert oder notfalls abgewickelt werden könnten. &lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Schäuble geht von schneller Umsetzung aus&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;papaya:media src="110fe62d79bc4230b53b65b21530201a" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Finanzminister Wolfgang Schäuble" popup="yes" /&gt;Nach den Zahlen des Jahres 2011 werden (von den Trennbanken-Gesetzesplänen) etwa zehn bis zwölf Banken betroffen sein", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Berlin. Er erwartet, dass die schärferen Regelung zur Kontrolle der Banken bereits im Sommer im Gesetzblatt stehen, und hoffe, "dass das Gesetzgebungsverfahren bis Juni abgeschlossen werden kann", sagte der Minister in Berlin.&lt;br /><br /><br /></p><p><strong>Bankenverband rät zu gemeinsamem Handeln auf EU-Ebene</strong></p><p><papaya:media src="05d602324b9eb8059d45e3b913cb7a00" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes" popup="yes" />In der Finanzbranche lösen die Pläne Stirnrunzeln aus. Der Bundesverband deutscher Banken nannte etwa die Überlegungen zu einem "Banken-Testament" durchaus sachgerecht. Der Verband warnt aber ausdrücklich vor einem deutschen Vorpreschen und plädiert für ein gemeinsames Vorgehen innerhalb der Europäischen Union. "Es ist sinnvoll, die Dinge international zu vereinheitlichen, da Geldgeschäfte nicht vor Landesgrenzen halt machen"<a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/06/dlf_20130206_0650_7ad6b499.mp3" title="Informationen am Morgen, Deutschlandfunk (MP3-Audio)">, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer im Deutschlandfunk</a>. <br /><br />Die geplante Abtrennung des Investmentgeschäfts bezeichnete Kemmer als falschen Schritt: "Auch hier ist nicht zu verstehen, warum die Deutschen vorpreschen. Auch hier wäre es sehr viel besser gewesen, im europäischen Geleitzug zu fahren." Die Strafvorschriften für Manager seien nachvollziehbar, drohten jedoch, das Bankgeschäft zu lähmen. Die Regelungen seien so kleinteilig, dass man Investments künftig nur noch mit juristischem Beistand tätigen könne.<br /><br /></p><p><strong>Trittin: "Placabo zu Wahlkampfzwecken"</strong></p><p>Jürgen Trittin zählt auch zu den Kritikern der Gesetzespläne aus dem Hause Schäuble. In der "Rheinischen Post" äußerte er sich zu der geplanten Trennung von Bank- und Investmentgeschäft. "Das Gesetz verfehlt sein Ziel und ist ein Placebo zu Wahlkampfzwecken", so der Grünen-Fraktionschef. Er moniert insbesondere, dass die Pläne am Ende doch weit hinter den Vorschlägen der EU-Experten zurückblieben.<br /><br />In Europa stellt das Vorgehen der Bundesregierung einen Alleingang dar. Zwar gibt es Vorschläge einer Expertenkommission der EU-Kommission. Geleitet hat sie der finnische Notenbankchef Erkki Liikanen. Und an ebendiesem Papier orientiert sich die Bundesregierung offenbar. Die eigentlichen Beratungen auf EU-Ebene sind aber noch im Gang.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Schon 34 Gebäude bei Brandschutzüberprüfung durchgefallen | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr