Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung will Banken stärker regulieren

Kabinett beschließt schärfere Gesetze für Finanzbranche

Scharfer Blick auf deutsche Banken (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)
Scharfer Blick auf deutsche Banken (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

Die Bundesregierung zieht Konsequenzen aus der Finanzkrise und beschließt ein Gesetzespaket. Darin enthalten: Größere Geldinstitute sollen in Zukunft ihr risikoreiches Investmentgeschäft vom klassischen Bankgeschäft abtrennen.

<p>Mit dem Gesetzespaket will die Regierung Konsequenzen aus der Finanzkrise und der milliardenschweren Bankenrettung durch den Staat ziehen. Künftig sollen große Banken verpflichtet sein, Sanierungspläne für einen möglichen Krisenfall vorzulegen. Die Regelungen sehen auch vor, bei großen Banken das Kundengeschäft und spekulative Transaktionen zu trennen. Dies hat das Bundeskabinett beschlossen.<br /><br />Außerdem werden für Bankmanager strafrechtliche Regelungen eingeführt. Das Stichwort lautet Haftung, sprich: Der Gesetzgeber will eine juristische Handhabe für den Fall schaffen, dass Führungskräfte ihre Pflichten beim Risikomanagement verletzen und die Bank dadurch ernsthaft in Schwierigkeiten bringen. Vorgesehen sind Geldstrafen, aber auch Haftstrafen von bis zu fünf Jahren, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/06/dlf_20130206_0545_8bb4fc44.mp3" "title="Informationen am Morgen, Deutschlandfunk (MP3-Audio)"&gt;berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Theo Geers&lt;/a&gt;. &lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Schließlich der letzte Punkt: die Prävention. Hier geht es – immer noch nach Angaben aus Regierungskreisen - um die Einführung eines "Banken-Testaments". Das bedeutet: Systemrelevante Banken sollen künftig schon im Vorhinein genau darlegen, wie sie im Falle einer Krise saniert oder notfalls abgewickelt werden könnten. &lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Schäuble geht von schneller Umsetzung aus&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;papaya:media src="110fe62d79bc4230b53b65b21530201a" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Finanzminister Wolfgang Schäuble" popup="yes" /&gt;Nach den Zahlen des Jahres 2011 werden (von den Trennbanken-Gesetzesplänen) etwa zehn bis zwölf Banken betroffen sein", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Berlin. Er erwartet, dass die schärferen Regelung zur Kontrolle der Banken bereits im Sommer im Gesetzblatt stehen, und hoffe, "dass das Gesetzgebungsverfahren bis Juni abgeschlossen werden kann", sagte der Minister in Berlin.&lt;br /><br /><br /></p><p><strong>Bankenverband rät zu gemeinsamem Handeln auf EU-Ebene</strong></p><p><papaya:media src="05d602324b9eb8059d45e3b913cb7a00" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes" popup="yes" />In der Finanzbranche lösen die Pläne Stirnrunzeln aus. Der Bundesverband deutscher Banken nannte etwa die Überlegungen zu einem "Banken-Testament" durchaus sachgerecht. Der Verband warnt aber ausdrücklich vor einem deutschen Vorpreschen und plädiert für ein gemeinsames Vorgehen innerhalb der Europäischen Union. "Es ist sinnvoll, die Dinge international zu vereinheitlichen, da Geldgeschäfte nicht vor Landesgrenzen halt machen"<a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/06/dlf_20130206_0650_7ad6b499.mp3" title="Informationen am Morgen, Deutschlandfunk (MP3-Audio)">, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer im Deutschlandfunk</a>. <br /><br />Die geplante Abtrennung des Investmentgeschäfts bezeichnete Kemmer als falschen Schritt: "Auch hier ist nicht zu verstehen, warum die Deutschen vorpreschen. Auch hier wäre es sehr viel besser gewesen, im europäischen Geleitzug zu fahren." Die Strafvorschriften für Manager seien nachvollziehbar, drohten jedoch, das Bankgeschäft zu lähmen. Die Regelungen seien so kleinteilig, dass man Investments künftig nur noch mit juristischem Beistand tätigen könne.<br /><br /></p><p><strong>Trittin: "Placabo zu Wahlkampfzwecken"</strong></p><p>Jürgen Trittin zählt auch zu den Kritikern der Gesetzespläne aus dem Hause Schäuble. In der "Rheinischen Post" äußerte er sich zu der geplanten Trennung von Bank- und Investmentgeschäft. "Das Gesetz verfehlt sein Ziel und ist ein Placebo zu Wahlkampfzwecken", so der Grünen-Fraktionschef. Er moniert insbesondere, dass die Pläne am Ende doch weit hinter den Vorschlägen der EU-Experten zurückblieben.<br /><br />In Europa stellt das Vorgehen der Bundesregierung einen Alleingang dar. Zwar gibt es Vorschläge einer Expertenkommission der EU-Kommission. Geleitet hat sie der finnische Notenbankchef Erkki Liikanen. Und an ebendiesem Papier orientiert sich die Bundesregierung offenbar. Die eigentlichen Beratungen auf EU-Ebene sind aber noch im Gang.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Deutsche BankCryan will sparen

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Der neue Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan, stellte heute nicht nur gute erste Bilanzzahlen vor. Er kündigte auch an, Strukturen zu vereinfachen und ertragsarme Geschäfte abzubauen. Außerdem will er Klarheit über die Rückstellungen für Rechtsrisiken schaffen.

Technik-PolemikCyber-Zombies ohne Sinn und Verstand

Jugendliche Teilnehmer des asiatischen Jugendtags in Südkorea machen ein "Selfie" mit dem Papst (AFP/ Osservatore Romano)

In den 80er-Jahren gehörte Helena Velena zur autonomen Punk-Bewegung in Bologna. Heute ist sie Cyberpunk-Ikone - und kritisiert eine Verflachung der Kommunikation durch die sozialen Netzwerke: "Wir sind alle Cyber-Zombies."

Faire Schuhe"Es gibt kein wirkliches Angebot"

Das Angebot an fair und nachhaltig produzierter Kleidung ist in den letzten Jahren gewachsen. In der Schuhindustrie ist dieser Trend noch nicht angekommen. Das Projekt Change Your Shoes will das ändern.

Kanadas ImmigrationssystemNur die Punkte zählen

Einwanderer fühlen sich in Kanada willkommen geheißen. (Imago - Peter Carroll)

Kanadische Einwanderer werden nach einem Punktesystem bewertet: Berufserfahrung ist gefragt, Englisch- und Französischkenntnisse sind gewünscht. Wer eine Ausbildung vorweisen kann, die besonders gesucht ist, zieht an allen Bewerbern vorbei.

SerieKonsum heute

Eine überdimensionale Euromünze in einem Einkaufswagen (dpa/picture-alliance/Armin Weigel)

Einkaufen ist eine der liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen - und sie konsumieren laut Statistischem Bundesamt so viel wie nie. Doch das Kaufverhalten und die Orte, an denen eingekauft wird, haben sich verändert. Was das für die Innenstädte bedeutet: Thema einer dreiteiligen Reihe im Hintergrund" ab 30. Juli.

BotnetzeDie Parasiten des Internets

Leider nur Spam: Bei E-Mail-Betrug sind häufig sogenannte Botnetze beteiligt. (dpa / picture alliance / Maximilian Schönherr)

Wenn die organisierte Kriminalität im Internet zuschlägt, sind oft Botnetze im Spiel - tausendfach infizierte Privatrechner, die zu einer digitalen Armee umfunktioniert werden. In New York bringt eine Gruppe von Künstlern Botnetze zum Klingen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Syriza-Richtungsstreit soll auf Parteitag entschieden werden | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei in Deutschland eingetroffen  | mehr

Wissensnachrichten

Klimawandel  Natürliche Meeresspiegel-Schwankungen können länger andauern als gedacht | mehr