Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung will Kosovo anerkennen

Entscheidung soll bereits gefallen sein

Ein Bundeswehrsoldat der KFOR-Truppe spricht im Kosovo mit einem Jungen. (AP Archiv)
Ein Bundeswehrsoldat der KFOR-Truppe spricht im Kosovo mit einem Jungen. (AP Archiv)

Die Bundesregierung erwägt offenbar, das Kosovo anzuerkennen, wenn die serbische Provinz sich nach dem 10. Dezember für unabhängig erklärt. An diesem Datum enden die Gespräche über den Status des Kosovo, deren dritte Runde am Montag in Wien ergebnislos vertagt worden war.

Wie der Deutschlandfunk aus zuverlässiger Quelle erfahren hat, ist die Entscheidung in Berlin bereits gefallen, wird aber mit Rücksicht auf die laufenden Verhandlungen unter Führung der Kontaktgruppe aus EU, USA und Russland noch nicht bekannt gegeben.

In der Sendung "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk berichtete Rolf Clement, hinter vorgehaltener Hand werde deutlich gemacht, dass nur noch das Wann, nicht mehr das Wie dieser Entscheidung offen sei.
(Beitrag von Rolf Clement in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk MP3-Audio)

Den Informationen zufolge rechnet die NATO nicht mit einer militärischen Auseinandersetzung. Möglich seien aber Gewaltakte serbischer Minderheitengruppen im Kosovo.

Seit 1999 unter UNO-Verwaltung

Das Kosovo steht seit 1999 unter Verwaltung der Vereinten Nationen. Zuvor hatte die NATO die Provinz elf Wochen bombardiert, um Ermordung und Vertreibung von Albanern zu beenden. Seither beschützt die UNO-Schutztruppe KFOR die 100.000 dort lebenden Serben. Deutschland stellt mit 2250 Soldaten den größten Tel der Truppe, die sich aus insgesamt 16.000 Personen zusammensetzt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sendereihe "Koran erklärt""Kein wissenschaftliches Seminar"

Koran und Gebetskette (dpa / picture alliance / Roos Koole)

In der neuen Sendereihe "Koran erklärt" erläutern Islamwissenschaftler jeden Freitag ausgewählte Verse des Korans. Es werde sogar an Stammtischen inzwischen über das Werk geredet - deshalb sollte man es auch mal vorstellen, so Deutschlandradio-Intendant Willi Steul.

Eurovision Song ContestESC-Sieger will nicht nach Wien

Andreas Kümmert bei seinem Auftritt. (dpa / Peter Steffen)

Andreas Kümmert hätte Deutschland beim Eurovision Song Contest in Wien vertreten sollen. So votierten die Zuschauer des Vorentscheids. Doch der 28-jährige Rock- und Soul-Sänger entschied anders.

Wissen als Macht und LustAus Lausbuben werden Lauschbuben!

Eine Überwachungskamera hängt an der Fassade der Bayerischen Staatskanzlei in München. (Picture Alliance / dpa / Rene Ruprecht)

Der Schriftsteller Peter Glaser hält Überwachung für eine Grundlust des Menschen. Diese rege sich schon im Kindesalter und ende keineswegs bei der eigenen Elternschaft. Alle wüssten doch gerne mehr über die Mitmenschen, als es der Anstand erlaubt.

EZB-AnleiheprogrammDie Sparer verlieren

Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG. (imago/Hoffmann)

EZB-Präsident Mario Draghi werde beim Programm zum Ankauf von Staatsanleihen nachlegen müssen, meinte Robert Halver von der Baader Bank AG, im DLF. Klarer Verlierer der EZB-Geldpolitik seien die Sparer.

Finanzierung des StraßenbausWarum Privatinvestoren es nicht richten sollten

Ein Auto fährt am 19.08.2013 an einem geflicktem Schlagloch in einer Straße in Büderich (Nordrhein-Westfalen) vorbei.  (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Privatinvestoren helfen klammen Kommunen, ihr Straßennetz in Schuss zu halten? Wenn es nach der Bundesregierung geht, könnte das bald Realität sein. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann hält nichts von dieser Idee.

Albrecht Graf von BernstorffDiplomat mit Rückgrat

Ein Gedenkstein für den früheren Besitzer von Gut Stintenburg, Albrecht von Bernstorff (1890-1945), ist am 04.06.2014 am Schaalsee bei Stintenburg (Mecklenburg-Vorpommern) zu sehen. Der Nazi-Gegner schleuste über die Stintenburg Verfolgte und deren Vermögen ins Ausland, rettete Juden vor dem Holocaust und wurde Ende April 1945 in Berlin von der SS erschossen. (picture-alliance / dpa / Jens Büttner)

Albrecht Graf von Bernstorff war einer der wenigen Diplomaten, die sich gegen die NS-Diktatur auflehnten. Bereits 1933 schloss er sich Regimegegnern an. Kurz vor Ende Kriegs ermordete ihn die SS. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland dementiert  Gesprächswunsch bei Juncker | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörung von Nimrud ist Kriegsverbrechen  | mehr

Wissensnachrichten

Islam  Deutschlandfunk erklärt jeden Freitag den Koran | mehr