Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung will Kosovo anerkennen

Entscheidung soll bereits gefallen sein

Ein Bundeswehrsoldat der KFOR-Truppe spricht im Kosovo mit einem Jungen. (AP Archiv)
Ein Bundeswehrsoldat der KFOR-Truppe spricht im Kosovo mit einem Jungen. (AP Archiv)

Die Bundesregierung erwägt offenbar, das Kosovo anzuerkennen, wenn die serbische Provinz sich nach dem 10. Dezember für unabhängig erklärt. An diesem Datum enden die Gespräche über den Status des Kosovo, deren dritte Runde am Montag in Wien ergebnislos vertagt worden war.

Wie der Deutschlandfunk aus zuverlässiger Quelle erfahren hat, ist die Entscheidung in Berlin bereits gefallen, wird aber mit Rücksicht auf die laufenden Verhandlungen unter Führung der Kontaktgruppe aus EU, USA und Russland noch nicht bekannt gegeben.

In der Sendung "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk berichtete Rolf Clement, hinter vorgehaltener Hand werde deutlich gemacht, dass nur noch das Wann, nicht mehr das Wie dieser Entscheidung offen sei.
(Beitrag von Rolf Clement in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk MP3-Audio)

Den Informationen zufolge rechnet die NATO nicht mit einer militärischen Auseinandersetzung. Möglich seien aber Gewaltakte serbischer Minderheitengruppen im Kosovo.

Seit 1999 unter UNO-Verwaltung

Das Kosovo steht seit 1999 unter Verwaltung der Vereinten Nationen. Zuvor hatte die NATO die Provinz elf Wochen bombardiert, um Ermordung und Vertreibung von Albanern zu beenden. Seither beschützt die UNO-Schutztruppe KFOR die 100.000 dort lebenden Serben. Deutschland stellt mit 2250 Soldaten den größten Tel der Truppe, die sich aus insgesamt 16.000 Personen zusammensetzt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

"netzpolitik.org"Ermittlungen gegen Journalisten unakzeptabel

Der Generalbundesanwalt Harald Range. (picture alliance / dpa / Ronald Wittek)

Die Blogger von "netzpolitik.org" haben mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten ihre Pflicht getan, kommentiert Manfred Kloiber. Die Unterlagen komplettieren ein sehr komplexes und leider auch ziemlich düsteres Bild vom Zustand der deutschen Geheimdienste.

Nico Hofmann"Die Nibelungen sind die Ursuppe aller deutschen Dramen"

Judith Rosmair als Kriemhild und Maik Solbach als Narr in "Gemetzel" bei den Nibelungenfestspielen in Worms (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Worms beginnen die Nibelungenfestspiele mit Albert Ostermaiers "Gemetzel". Festpiel-Intendant Nico Hofmann erklärt, was die Zuschauer erwartet - und was ihn an dem Nibelungen-Stoff besonders reizt.

Faire Schuhe"Es gibt kein wirkliches Angebot"

Das Angebot an fair und nachhaltig produzierter Kleidung ist in den letzten Jahren gewachsen. In der Schuhindustrie ist dieser Trend noch nicht angekommen. Das Projekt Change Your Shoes will das ändern.

Türkei"Erdogan kann sein Präsidialsystem nicht durchsetzen"

Recep Tayyip Erdogan winkt seinen Anhängern in Eskisehir zu. (Kayhan Ozer / Presidential Press)

Mit seinem Plan, die Türkei zu einem Präsidialsystem umzubauen, ist der türkische Präsident Erdogan bei den Wahlen im Juni schon einmal gescheitert. Auch ein weiterer Anlauf über Neuwahlen wäre chancenlos, meint Türkei-Experte Oliver Ernst.

FukushimaTepco darf radioaktives Wasser verklappen

Die strahlende Atomkraftswerkruine Fukushima aus einem Helikopter  (picture alliance / dpa )

Immer neue Probleme ergeben sich rund um die havarierten Atommeiler im japanischen Fukushima. Vor allem das Grundwasser bereitet Probleme. Nun darf die Betreiberfirma Tepco auch Wasser im Meer verklappen, die Fischer haben zugestimmt. Warum, erläutert Dagmar Röhrlich im DLF-Interview.

Arsen in ReiswaffelnGepuffter Snack hat schlechte Werte

Reiswaffeln gelten als gesunder Snack - auch für Babys. Doch jetzt rät auch ein Bundesinstitut dazu, den Nachwuchs nur ab und zu daran knabbern zu lassen. Die vermeintlich so gesunde Zwischenmahlzeit hat es in sich: Arsen.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Mütter drücken ihren Kindern gerne eine Reiswaffel in die Hand. Die beliebte, fett- und kalorienarme Zwischenmahlzeit hat es allerdings in sich: Arsen. Oft ist der Anteil von giftigem anorganischen Arsen in Reiswaffeln sogar höher als im Reis selbst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nahost  Der UNO-Sicherheitsrat verurteilt Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Country-Sängerin Lynn Anderson gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr