Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesrepublik soll jahrelang Doping gefördert haben

Neue Studie aus Berlin deckt westdeutsches Doping-System auf

Doping-System Deutschland? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)
Doping-System Deutschland? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Nicht nur in der DDR, auch in Westdeutschland soll jahrelang systematisch gedopt worden sein. Das sind die Ergebnisse einer unveröffentlichten Studie der Humboldt-Universität (HU) Berlin, über die jetzt die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

In der Bundesrepublik Deutschland ist offenbar spätestens seit Beginn der Siebzigerjahre ein systematisches, organisiertes und vom Staat finanziertes Doping-Programm betrieben worden. Die "Süddeutsche Zeitung" verweist auf die bislang unveröffentlichte Studie "Doping in Deutschland" der Humboldt-Universität (HU) Berlin. Demnach soll das Programm abgesehen von umfangreichen Dopingforschungen weit über die bisher bekannten Fakten hinaus gegangen sein. Der Bericht spricht von 516 Forschungsvorhaben, die das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) finanzierte.

Viele Sportarten betroffen

Doping wurde offenbar in vielen Sportarten systematisch eingesetzt: So sollen Leichtathleten vor allem Anabolika genommen haben. Die Ruderer hätten zum Beispiel bei den Olympischen Spielen 1976 Spritzen mit Berolase und Thioctacid verabreicht bekommen. Auch die Fußball-Nationalmannschaft habe laut Studie falsch gespielt. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 soll das Aufputschmittel Pervitin gespritzt worden sein. Die Nationalelf, die 1966 im Finale gegen England verlor, steht laut der HU-Studie ebenfalls unter Verdacht. Laut einem nicht namentlich genannten FIFA-Funktionär wurden bei drei deutschen Spielern Spuren von Ephedrin gefunden. Zudem habe es auch systematische Verabreichung verbotener Substanzen an Minderjährige gegeben.

Wusste die Politik Bescheid?

Es werden Vorwürfe laut, dass die Politik den Einsatz von leistungssteigernden Mitteln nicht nur geduldet, sondern offenbar auch gefordert habe. Außerdem hätten staatliche Institutionen sowie der damalige Deutsche Sportbund (DSB) und das Nationale Olympische Komitee (NOK) versucht, die Enttarnung gedopter Sportler zu verhindern.

Die Ergebnisse der 550.000 Euro teuren Studie "Doping in Deutschland" sind immer noch nicht veröffentlicht. Das BISp macht dafür datenschutzrechtliche Probleme verantwortlich. Die beteiligten Wissenschaftler widersprechen dieser Aussage. Die 800 Seiten umfassende Studie war 2008 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) initiiert worden und liegt der SZ nach eigenen Angaben in einer Version aus dem Jahr 2012 vor.

Bereits am Dienstag hatten die "Märkische Oderzeitung" und die "Main-Post" ein Dokument veröffentlicht, wonach es Anfang der 1970er Jahre auch in Westdeutschland mit Steuermitteln finanzierte Dopingforschung gegeben hat.

SPD prüft Sondersitzung des Sportausschusses

Die SPD-Fraktion im Bundestag plant wegen der Berichte die Einberufung einer Sondersitzung des Sportausschusses. Der sportpolitische Sprecher der SPD, Martin Gerster, sagte in Berlin, es sei unglaublich, dass die Abgeordneten von den Erkenntnissen aus der Zeitung erführen. Die schlimmsten Befürchtungen seien eingetreten. Gerster betonte, er werde ermitteln, ob Anfang September eine Sitzung des Ausschusses möglich sei.


Mehr dazu auf dradio.de:

Millionen für unabhängige Forschung - In den USA finanziert seit ein paar Jahren eine private Organisation die Dopingforschung
Alle Sportarten sind betroffen - Der französische Senat hat seinen mit Spannung erwarteten Dopingbericht vorgelegt
Doping füllt das Sommerloch des US-Sports - Erster Baseball-Star im Zuge des Biogenesis-Skandals gesperrt und in der NFL müssen die Profis zum Auftakt der Trainingslager "bluten”
Skeptisch gegenüber dem Radsport - Untersuchungsbericht: Ullrich, Zabel und Pantani haben mit EPO gedopt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  Kern kritisiert EU-Kommission | mehr

Kulturnachrichten

Jüdischer Fluchttunnel in Litauen entdeckt  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr