Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesrepublik soll jahrelang Doping gefördert haben

Neue Studie aus Berlin deckt westdeutsches Doping-System auf

Doping-System Deutschland? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)
Doping-System Deutschland? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Nicht nur in der DDR, auch in Westdeutschland soll jahrelang systematisch gedopt worden sein. Das sind die Ergebnisse einer unveröffentlichten Studie der Humboldt-Universität (HU) Berlin, über die jetzt die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

In der Bundesrepublik Deutschland ist offenbar spätestens seit Beginn der Siebzigerjahre ein systematisches, organisiertes und vom Staat finanziertes Doping-Programm betrieben worden. Die "Süddeutsche Zeitung" verweist auf die bislang unveröffentlichte Studie "Doping in Deutschland" der Humboldt-Universität (HU) Berlin. Demnach soll das Programm abgesehen von umfangreichen Dopingforschungen weit über die bisher bekannten Fakten hinaus gegangen sein. Der Bericht spricht von 516 Forschungsvorhaben, die das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) finanzierte.

Viele Sportarten betroffen

Doping wurde offenbar in vielen Sportarten systematisch eingesetzt: So sollen Leichtathleten vor allem Anabolika genommen haben. Die Ruderer hätten zum Beispiel bei den Olympischen Spielen 1976 Spritzen mit Berolase und Thioctacid verabreicht bekommen. Auch die Fußball-Nationalmannschaft habe laut Studie falsch gespielt. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 soll das Aufputschmittel Pervitin gespritzt worden sein. Die Nationalelf, die 1966 im Finale gegen England verlor, steht laut der HU-Studie ebenfalls unter Verdacht. Laut einem nicht namentlich genannten FIFA-Funktionär wurden bei drei deutschen Spielern Spuren von Ephedrin gefunden. Zudem habe es auch systematische Verabreichung verbotener Substanzen an Minderjährige gegeben.

Wusste die Politik Bescheid?

Es werden Vorwürfe laut, dass die Politik den Einsatz von leistungssteigernden Mitteln nicht nur geduldet, sondern offenbar auch gefordert habe. Außerdem hätten staatliche Institutionen sowie der damalige Deutsche Sportbund (DSB) und das Nationale Olympische Komitee (NOK) versucht, die Enttarnung gedopter Sportler zu verhindern.

Die Ergebnisse der 550.000 Euro teuren Studie "Doping in Deutschland" sind immer noch nicht veröffentlicht. Das BISp macht dafür datenschutzrechtliche Probleme verantwortlich. Die beteiligten Wissenschaftler widersprechen dieser Aussage. Die 800 Seiten umfassende Studie war 2008 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) initiiert worden und liegt der SZ nach eigenen Angaben in einer Version aus dem Jahr 2012 vor.

Bereits am Dienstag hatten die "Märkische Oderzeitung" und die "Main-Post" ein Dokument veröffentlicht, wonach es Anfang der 1970er Jahre auch in Westdeutschland mit Steuermitteln finanzierte Dopingforschung gegeben hat.

SPD prüft Sondersitzung des Sportausschusses

Die SPD-Fraktion im Bundestag plant wegen der Berichte die Einberufung einer Sondersitzung des Sportausschusses. Der sportpolitische Sprecher der SPD, Martin Gerster, sagte in Berlin, es sei unglaublich, dass die Abgeordneten von den Erkenntnissen aus der Zeitung erführen. Die schlimmsten Befürchtungen seien eingetreten. Gerster betonte, er werde ermitteln, ob Anfang September eine Sitzung des Ausschusses möglich sei.


Mehr dazu auf dradio.de:

Millionen für unabhängige Forschung - In den USA finanziert seit ein paar Jahren eine private Organisation die Dopingforschung
Alle Sportarten sind betroffen - Der französische Senat hat seinen mit Spannung erwarteten Dopingbericht vorgelegt
Doping füllt das Sommerloch des US-Sports - Erster Baseball-Star im Zuge des Biogenesis-Skandals gesperrt und in der NFL müssen die Profis zum Auftakt der Trainingslager "bluten”
Skeptisch gegenüber dem Radsport - Untersuchungsbericht: Ullrich, Zabel und Pantani haben mit EPO gedopt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Zahl der Todesopfer steigt auf 159 | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr