Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesrepublik soll jahrelang Doping gefördert haben

Neue Studie aus Berlin deckt westdeutsches Doping-System auf

Doping-System Deutschland? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)
Doping-System Deutschland? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Nicht nur in der DDR, auch in Westdeutschland soll jahrelang systematisch gedopt worden sein. Das sind die Ergebnisse einer unveröffentlichten Studie der Humboldt-Universität (HU) Berlin, über die jetzt die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

In der Bundesrepublik Deutschland ist offenbar spätestens seit Beginn der Siebzigerjahre ein systematisches, organisiertes und vom Staat finanziertes Doping-Programm betrieben worden. Die "Süddeutsche Zeitung" verweist auf die bislang unveröffentlichte Studie "Doping in Deutschland" der Humboldt-Universität (HU) Berlin. Demnach soll das Programm abgesehen von umfangreichen Dopingforschungen weit über die bisher bekannten Fakten hinaus gegangen sein. Der Bericht spricht von 516 Forschungsvorhaben, die das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) finanzierte.

Viele Sportarten betroffen

Doping wurde offenbar in vielen Sportarten systematisch eingesetzt: So sollen Leichtathleten vor allem Anabolika genommen haben. Die Ruderer hätten zum Beispiel bei den Olympischen Spielen 1976 Spritzen mit Berolase und Thioctacid verabreicht bekommen. Auch die Fußball-Nationalmannschaft habe laut Studie falsch gespielt. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 soll das Aufputschmittel Pervitin gespritzt worden sein. Die Nationalelf, die 1966 im Finale gegen England verlor, steht laut der HU-Studie ebenfalls unter Verdacht. Laut einem nicht namentlich genannten FIFA-Funktionär wurden bei drei deutschen Spielern Spuren von Ephedrin gefunden. Zudem habe es auch systematische Verabreichung verbotener Substanzen an Minderjährige gegeben.

Wusste die Politik Bescheid?

Es werden Vorwürfe laut, dass die Politik den Einsatz von leistungssteigernden Mitteln nicht nur geduldet, sondern offenbar auch gefordert habe. Außerdem hätten staatliche Institutionen sowie der damalige Deutsche Sportbund (DSB) und das Nationale Olympische Komitee (NOK) versucht, die Enttarnung gedopter Sportler zu verhindern.

Die Ergebnisse der 550.000 Euro teuren Studie "Doping in Deutschland" sind immer noch nicht veröffentlicht. Das BISp macht dafür datenschutzrechtliche Probleme verantwortlich. Die beteiligten Wissenschaftler widersprechen dieser Aussage. Die 800 Seiten umfassende Studie war 2008 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) initiiert worden und liegt der SZ nach eigenen Angaben in einer Version aus dem Jahr 2012 vor.

Bereits am Dienstag hatten die "Märkische Oderzeitung" und die "Main-Post" ein Dokument veröffentlicht, wonach es Anfang der 1970er Jahre auch in Westdeutschland mit Steuermitteln finanzierte Dopingforschung gegeben hat.

SPD prüft Sondersitzung des Sportausschusses

Die SPD-Fraktion im Bundestag plant wegen der Berichte die Einberufung einer Sondersitzung des Sportausschusses. Der sportpolitische Sprecher der SPD, Martin Gerster, sagte in Berlin, es sei unglaublich, dass die Abgeordneten von den Erkenntnissen aus der Zeitung erführen. Die schlimmsten Befürchtungen seien eingetreten. Gerster betonte, er werde ermitteln, ob Anfang September eine Sitzung des Ausschusses möglich sei.


Mehr dazu auf dradio.de:

Millionen für unabhängige Forschung - In den USA finanziert seit ein paar Jahren eine private Organisation die Dopingforschung
Alle Sportarten sind betroffen - Der französische Senat hat seinen mit Spannung erwarteten Dopingbericht vorgelegt
Doping füllt das Sommerloch des US-Sports - Erster Baseball-Star im Zuge des Biogenesis-Skandals gesperrt und in der NFL müssen die Profis zum Auftakt der Trainingslager "bluten”
Skeptisch gegenüber dem Radsport - Untersuchungsbericht: Ullrich, Zabel und Pantani haben mit EPO gedopt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Internet  De Maiziere fordert Debatte über Hasskommentare | mehr

Kulturnachrichten

Parlamentarischer Untersuchungsbericht zur Staatsoper Unter den Linden erwartet  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr