Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesrepublik soll jahrelang Doping gefördert haben

Neue Studie aus Berlin deckt westdeutsches Doping-System auf

Doping-System Deutschland? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)
Doping-System Deutschland? (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Nicht nur in der DDR, auch in Westdeutschland soll jahrelang systematisch gedopt worden sein. Das sind die Ergebnisse einer unveröffentlichten Studie der Humboldt-Universität (HU) Berlin, über die jetzt die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

In der Bundesrepublik Deutschland ist offenbar spätestens seit Beginn der Siebzigerjahre ein systematisches, organisiertes und vom Staat finanziertes Doping-Programm betrieben worden. Die "Süddeutsche Zeitung" verweist auf die bislang unveröffentlichte Studie "Doping in Deutschland" der Humboldt-Universität (HU) Berlin. Demnach soll das Programm abgesehen von umfangreichen Dopingforschungen weit über die bisher bekannten Fakten hinaus gegangen sein. Der Bericht spricht von 516 Forschungsvorhaben, die das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) finanzierte.

Viele Sportarten betroffen

Doping wurde offenbar in vielen Sportarten systematisch eingesetzt: So sollen Leichtathleten vor allem Anabolika genommen haben. Die Ruderer hätten zum Beispiel bei den Olympischen Spielen 1976 Spritzen mit Berolase und Thioctacid verabreicht bekommen. Auch die Fußball-Nationalmannschaft habe laut Studie falsch gespielt. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 soll das Aufputschmittel Pervitin gespritzt worden sein. Die Nationalelf, die 1966 im Finale gegen England verlor, steht laut der HU-Studie ebenfalls unter Verdacht. Laut einem nicht namentlich genannten FIFA-Funktionär wurden bei drei deutschen Spielern Spuren von Ephedrin gefunden. Zudem habe es auch systematische Verabreichung verbotener Substanzen an Minderjährige gegeben.

Wusste die Politik Bescheid?

Es werden Vorwürfe laut, dass die Politik den Einsatz von leistungssteigernden Mitteln nicht nur geduldet, sondern offenbar auch gefordert habe. Außerdem hätten staatliche Institutionen sowie der damalige Deutsche Sportbund (DSB) und das Nationale Olympische Komitee (NOK) versucht, die Enttarnung gedopter Sportler zu verhindern.

Die Ergebnisse der 550.000 Euro teuren Studie "Doping in Deutschland" sind immer noch nicht veröffentlicht. Das BISp macht dafür datenschutzrechtliche Probleme verantwortlich. Die beteiligten Wissenschaftler widersprechen dieser Aussage. Die 800 Seiten umfassende Studie war 2008 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) initiiert worden und liegt der SZ nach eigenen Angaben in einer Version aus dem Jahr 2012 vor.

Bereits am Dienstag hatten die "Märkische Oderzeitung" und die "Main-Post" ein Dokument veröffentlicht, wonach es Anfang der 1970er Jahre auch in Westdeutschland mit Steuermitteln finanzierte Dopingforschung gegeben hat.

SPD prüft Sondersitzung des Sportausschusses

Die SPD-Fraktion im Bundestag plant wegen der Berichte die Einberufung einer Sondersitzung des Sportausschusses. Der sportpolitische Sprecher der SPD, Martin Gerster, sagte in Berlin, es sei unglaublich, dass die Abgeordneten von den Erkenntnissen aus der Zeitung erführen. Die schlimmsten Befürchtungen seien eingetreten. Gerster betonte, er werde ermitteln, ob Anfang September eine Sitzung des Ausschusses möglich sei.


Mehr dazu auf dradio.de:

Millionen für unabhängige Forschung - In den USA finanziert seit ein paar Jahren eine private Organisation die Dopingforschung
Alle Sportarten sind betroffen - Der französische Senat hat seinen mit Spannung erwarteten Dopingbericht vorgelegt
Doping füllt das Sommerloch des US-Sports - Erster Baseball-Star im Zuge des Biogenesis-Skandals gesperrt und in der NFL müssen die Profis zum Auftakt der Trainingslager "bluten”
Skeptisch gegenüber dem Radsport - Untersuchungsbericht: Ullrich, Zabel und Pantani haben mit EPO gedopt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr