Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag berät über Hartz IV

Parlamentarier befassen sich mit Regelsätzen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle bekräftigt seinen Kurs während der Hartz-IV-Debatte im Bundestag . (AP)
Bundesaußenminister Guido Westerwelle bekräftigt seinen Kurs während der Hartz-IV-Debatte im Bundestag . (AP)

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat das Parlament über eine Neuregelung der Hartz-IV-Leistungen diskutiert. Die Karlsruher Richter lehnten die bisherige Berechnung ab und forderten eine Änderung bei den Regelsätzen.

Als Konsequenz aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts verlangte der sozialpolitische Sprecher der Grünen, Markus Kurth, die Bedarfsermittlung schnell an die Realität anzupassen. Linkspartei und Grüne wollen, dass die Regelsätze sofort angehoben werden. Die Linken forderten monatlich 500 Euro, die Grünen 420 Euro. Derzeit liegt der Regelsatz bei 359 Euro.

CDU-Politiker warnt vor Schnellschuss - neu Berechnung im Herbst

Der CDU-Abgeordnete Karl Schiewerling warnte vor Schnellschüssen. Vor einer Neuregelung müsse die Einkommens- und Verbraucher-Stichprobe im Herbst abgewartet werden, sagte Schiewerling. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte in eine Interview in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eine Gesetzesinitiative an, die die Zuverdienstmöglichkeiten für Hartz-IV-Empfänger verbessern soll. Auch die Anreize für Hartz-IV-Empfänger zur Aufnahme einer Beschäftigung sollen verstärkt werden.

Westerwelle verteidigt sein Äußerung zu Hartz-IV-Leistungen

In der Aussprache im Bundestag hatte sich FPD-Chef Guido Westerwelle nochmals gegen Kritik an seinen Äußerungen zu den Hartz-IV-Leistungen verteidigt. Er habe nicht Hilfsbedürftige kritisieren wollen sondern Vertreter der Opposition, die nach dem Urteil des Verfassungsgerichts die von der FDP gewollten Steuererleichterungen als erledigt bezeichnet hätten.

Westerwelle hatte durch seine Äußerung über eine "sozialistischen Entwicklung in der Republik" für eine öffentliche Diskussion gesorgt. "Ich finde, es ist geradezu eine zynische Debatte, wenn diejenigen, die in Deutschland arbeiten, die aufstehen, die fleißig sind, sich mittlerweile dafür entschuldigen müssen, dass sie von ihrer Arbeit auch etwas behalten möchten", sagte Westerwelle. "Wer arbeitet, muss mehr haben als derjenige, der nicht arbeitet."

FDP-Generalsekretär Christian Lindnerbestärkte Westerwelle in seinen Aussagen. "Wir sprechen darüber, was erforderlich ist, um in Deutschland wieder auf einen Kurs der sozialen Marktwirtschaft zu kommen", sagte Lindner im Deutschlandfunk. Guido Westerwelle habe dazu beigetragen, dass in der Koalition Probleme offen thematisiert würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Handys and moreDie Finnen und Nokia sind wieder da

(Michael Frantzen)

Nokia war früher für Handys das, was Tempos für Taschentücher sind: ein Synonym. Doch dann hat Finnlands wichtigstes Unternehmen den Wettlauf mit Apple und Samsung verloren. Jetzt das Comeback: eine neue Version des Nokia-Klassikers "3310" ist auf den Markt gekommen.

Langzeitstudie"Dramatischer Insektenverlust selbst in Schutzgebieten"

Honigbiene sitzt auf Kornblume. (imago / blickwinkel)

Landwirtschaftliche Flächen sind wegen des Pestizideinsatzes insektenfeindlich - das ist schon länger bekannt. Eine Studie stellt jetzt aber auch das Verschwinden von Insekten aus Schutzgebieten fest. Das habe gravierende Auswirkungen auf den Rest des Ökosystems, so Studienleiter Hans de Kroon.

Thementag Enthinderung - die GästeVon Bloggerin bis Wissenschaftler

Bloggerin und Aktivistin Laura Gehlhaar  (Andi Weiland, Gesellschaftsbilder.de)

Bei uns zu Gast zum Thementag Enthinderung sind die Bloggerin und Autorin Laura Gehlhaar, die Schauspielerin Carina Kühne, der Rapper Graf Fidi, der Wissenschaftler Bertolt Meyer und der Student Janis McDavid.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Tusk: Ausweitung der Verhandlungen frühestens im Dezember | mehr

Kulturnachrichten

Biennale Beitrag „Making Heimat" auf Weltreise  | mehr

 

| mehr