Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag berät über Hartz IV

Parlamentarier befassen sich mit Regelsätzen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle bekräftigt seinen Kurs während der Hartz-IV-Debatte im Bundestag . (AP)
Bundesaußenminister Guido Westerwelle bekräftigt seinen Kurs während der Hartz-IV-Debatte im Bundestag . (AP)

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat das Parlament über eine Neuregelung der Hartz-IV-Leistungen diskutiert. Die Karlsruher Richter lehnten die bisherige Berechnung ab und forderten eine Änderung bei den Regelsätzen.

Als Konsequenz aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts verlangte der sozialpolitische Sprecher der Grünen, Markus Kurth, die Bedarfsermittlung schnell an die Realität anzupassen. Linkspartei und Grüne wollen, dass die Regelsätze sofort angehoben werden. Die Linken forderten monatlich 500 Euro, die Grünen 420 Euro. Derzeit liegt der Regelsatz bei 359 Euro.

CDU-Politiker warnt vor Schnellschuss - neu Berechnung im Herbst

Der CDU-Abgeordnete Karl Schiewerling warnte vor Schnellschüssen. Vor einer Neuregelung müsse die Einkommens- und Verbraucher-Stichprobe im Herbst abgewartet werden, sagte Schiewerling. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte in eine Interview in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eine Gesetzesinitiative an, die die Zuverdienstmöglichkeiten für Hartz-IV-Empfänger verbessern soll. Auch die Anreize für Hartz-IV-Empfänger zur Aufnahme einer Beschäftigung sollen verstärkt werden.

Westerwelle verteidigt sein Äußerung zu Hartz-IV-Leistungen

In der Aussprache im Bundestag hatte sich FPD-Chef Guido Westerwelle nochmals gegen Kritik an seinen Äußerungen zu den Hartz-IV-Leistungen verteidigt. Er habe nicht Hilfsbedürftige kritisieren wollen sondern Vertreter der Opposition, die nach dem Urteil des Verfassungsgerichts die von der FDP gewollten Steuererleichterungen als erledigt bezeichnet hätten.

Westerwelle hatte durch seine Äußerung über eine "sozialistischen Entwicklung in der Republik" für eine öffentliche Diskussion gesorgt. "Ich finde, es ist geradezu eine zynische Debatte, wenn diejenigen, die in Deutschland arbeiten, die aufstehen, die fleißig sind, sich mittlerweile dafür entschuldigen müssen, dass sie von ihrer Arbeit auch etwas behalten möchten", sagte Westerwelle. "Wer arbeitet, muss mehr haben als derjenige, der nicht arbeitet."

FDP-Generalsekretär Christian Lindnerbestärkte Westerwelle in seinen Aussagen. "Wir sprechen darüber, was erforderlich ist, um in Deutschland wieder auf einen Kurs der sozialen Marktwirtschaft zu kommen", sagte Lindner im Deutschlandfunk. Guido Westerwelle habe dazu beigetragen, dass in der Koalition Probleme offen thematisiert würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Steinmeier: Lassen uns dieses Europa nicht nehmen | mehr

Kulturnachrichten

Grimme Online Award für Deutschlandradio Kultur  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr