Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag beschließt Rente mit 67

Müntefering: Kein Grund zur Angst

Älterer Stahlarbeiter in einem Werk in Eisenhüttenstadt. (AP Archiv)
Älterer Stahlarbeiter in einem Werk in Eisenhüttenstadt. (AP Archiv)

Der Bundestag hat mit der Mehrheit von Union und SPD die Rente mit 67 beschlossen. Stimmt der Bundesrat wie erwartet Ende des Monats dem Gesetzespaket zu, wird das Renteneintrittsalter bis 2029 stufenweise von 65 auf 67 Jahre erhöht.

Von 581 Abgeordneten, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmten 408 für das Gesetz, 169 dagegen, 4 enthielten sich. Elf SPD-Abgeordnete vom linken Parteiflügel stimmten mit Nein, vier weitere SPD-Parlamentarier enthielten sich. 193 Fraktionsmitglieder stimmten mit Ja. Bei der Union gab es keine Abweichler. Alle 215 anwesenden Abgeordneten votierten für die Heraufsetzung des Rentenalters. Die Opposition stimmte geschlossen gegen das Gesetz. Bei FDP, Grünen und Linkspartei gab es laut den Auszählungsunterlagen nur Nein-Stimmen.

Arbeitsminister Franz Müntefering hatte vor der namentlichen Schlussabstimmung im Parlament gesagt, die Anhebung des Rentenalters sei unabdingbar zur Sicherung des Rentensystems. Es gebe keinen Grund, den Menschen in Deutschland Angst zu machen, betonte der SPD-Politiker. Zusammen mit dem Rentengesetz wurde auch ein Paket zur Förderung der Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer, die Initiative 50 plus, beschlossen.

Ludwig Stiegler, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, sagte im Deutschlandfunk, zur Rente mit 67 gebe es angesichts der steigenden Lebenserwartung keine Alternative. Er forderte die Arbeitgeber auf, die Beschäftigungschancen für Ältere zu verbessern. Die Anpassung der Arbeitswelt an die Bedürfnisse älterer Menschen sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. (Interview mit Ludwig Stiegler zum Nachhören, MP3)

Opposition beklagt Ungerechtigkeiten

Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) (vorne) und Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) im Bundestag. (AP)Müntefering (vorne) und Verteidigungs- minister Franz Josef Jung (CDU). (AP)Redner der Opposition lehnten die Rente mit 67 in der Debatte ab, nannten dafür aber unterschiedliche Gründe. So sagte der FDP-Rentenexperte Heinrich Kolb, nötig sei keine starre neue Altersgrenze, sondern Möglichkeiten zum flexiblen Übergang in den Ruhestand ab 60 mit unbegrenzten Zuverdienstmöglichkeiten. Die Grünen unterstützen die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre im Prinzip, wie Irmingard Schewe-Gerigk sagte. Doch die Sonderregelung, dass man mit 45 Beitragsjahren doch schon mit 65 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen kann, diskriminiere Frauen, Arbeitslose und Berufsspäteinsteiger. Linkspolitiker Klaus Ernst lehnte das Regierungskonzept hingegen insgesamt ab. Die Regierung könne nicht sagen, wie die Menschen bis 67 arbeiten sollten und wo sie dies tun sollten. "Was übrig bleibt, ist eine Rentenkürzung", sagte Ernst.

Das Rentenalter wird ab 2012 schrittweise angehoben. Ab 2029 soll es bei 67 Jahren liegen. Die Jahrgänge 1964 und Jüngere betrifft die Neuregelung also voll.

In der Sendung "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk berichtete Melanie Hinter über die Abstimmung des Bundestages.
(Beitrag über die Bundestagsentscheidung zum Nachhören, MP3)

Der Bundestag entschied am Freitag auch über den Einsatz von Tornado-Aufklärungsflugzeugen in Afghanistan. Die Mission wurde mit großer Mehrheit gebilligt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

Pleiten, Rech und PannenFail!!!

Na? Habt ihr auch schon gehörig etwas verbockt? Einen fetten Fail gelandet? Kann passieren. Und ihr könnt damit weltberühmt werden. Wenn ihr euren Fail auf Video gebannt habt. Eine ordentliche Portion Selbstironie gehört natürlich dazu.

Georgische KücheEine Entdeckung für Feinschmecker

Arbeiter im Weinfeld im Alazani. (Tatjana Montik)

In der ehemaligen Sowjetunion galt Georgien als das Schlemmerparadies schlechthin. Heute wird die Küche des südkaukasischen Landes wieder neu entdeckt – von Feinschmeckern aus dem Westen. Kennzeichen sind feine Bergkräuter, exotische Gewürze, zarter Käse und ungewöhnliche Teigwaren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Cyberattacke gegen das Sundance Film Festival  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr