Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag beschließt Rente mit 67

Müntefering: Kein Grund zur Angst

Älterer Stahlarbeiter in einem Werk in Eisenhüttenstadt. (AP Archiv)
Älterer Stahlarbeiter in einem Werk in Eisenhüttenstadt. (AP Archiv)

Der Bundestag hat mit der Mehrheit von Union und SPD die Rente mit 67 beschlossen. Stimmt der Bundesrat wie erwartet Ende des Monats dem Gesetzespaket zu, wird das Renteneintrittsalter bis 2029 stufenweise von 65 auf 67 Jahre erhöht.

Von 581 Abgeordneten, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmten 408 für das Gesetz, 169 dagegen, 4 enthielten sich. Elf SPD-Abgeordnete vom linken Parteiflügel stimmten mit Nein, vier weitere SPD-Parlamentarier enthielten sich. 193 Fraktionsmitglieder stimmten mit Ja. Bei der Union gab es keine Abweichler. Alle 215 anwesenden Abgeordneten votierten für die Heraufsetzung des Rentenalters. Die Opposition stimmte geschlossen gegen das Gesetz. Bei FDP, Grünen und Linkspartei gab es laut den Auszählungsunterlagen nur Nein-Stimmen.

Arbeitsminister Franz Müntefering hatte vor der namentlichen Schlussabstimmung im Parlament gesagt, die Anhebung des Rentenalters sei unabdingbar zur Sicherung des Rentensystems. Es gebe keinen Grund, den Menschen in Deutschland Angst zu machen, betonte der SPD-Politiker. Zusammen mit dem Rentengesetz wurde auch ein Paket zur Förderung der Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer, die Initiative 50 plus, beschlossen.

Ludwig Stiegler, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, sagte im Deutschlandfunk, zur Rente mit 67 gebe es angesichts der steigenden Lebenserwartung keine Alternative. Er forderte die Arbeitgeber auf, die Beschäftigungschancen für Ältere zu verbessern. Die Anpassung der Arbeitswelt an die Bedürfnisse älterer Menschen sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. (Interview mit Ludwig Stiegler zum Nachhören, MP3)

Opposition beklagt Ungerechtigkeiten

Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) (vorne) und Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) im Bundestag. (AP)Müntefering (vorne) und Verteidigungs- minister Franz Josef Jung (CDU). (AP)Redner der Opposition lehnten die Rente mit 67 in der Debatte ab, nannten dafür aber unterschiedliche Gründe. So sagte der FDP-Rentenexperte Heinrich Kolb, nötig sei keine starre neue Altersgrenze, sondern Möglichkeiten zum flexiblen Übergang in den Ruhestand ab 60 mit unbegrenzten Zuverdienstmöglichkeiten. Die Grünen unterstützen die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre im Prinzip, wie Irmingard Schewe-Gerigk sagte. Doch die Sonderregelung, dass man mit 45 Beitragsjahren doch schon mit 65 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen kann, diskriminiere Frauen, Arbeitslose und Berufsspäteinsteiger. Linkspolitiker Klaus Ernst lehnte das Regierungskonzept hingegen insgesamt ab. Die Regierung könne nicht sagen, wie die Menschen bis 67 arbeiten sollten und wo sie dies tun sollten. "Was übrig bleibt, ist eine Rentenkürzung", sagte Ernst.

Das Rentenalter wird ab 2012 schrittweise angehoben. Ab 2029 soll es bei 67 Jahren liegen. Die Jahrgänge 1964 und Jüngere betrifft die Neuregelung also voll.

In der Sendung "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk berichtete Melanie Hinter über die Abstimmung des Bundestages.
(Beitrag über die Bundestagsentscheidung zum Nachhören, MP3)

Der Bundestag entschied am Freitag auch über den Einsatz von Tornado-Aufklärungsflugzeugen in Afghanistan. Die Mission wurde mit großer Mehrheit gebilligt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Neue Krimis

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Generalsekretär Heil  "Sozialdemokraten zu Gesprächen mit anderen Parteien bereit" | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kurzfilmpreis verliehen | mehr

 

| mehr