Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag beschließt Rente mit 67

Müntefering: Kein Grund zur Angst

Älterer Stahlarbeiter in einem Werk in Eisenhüttenstadt. (AP Archiv)
Älterer Stahlarbeiter in einem Werk in Eisenhüttenstadt. (AP Archiv)

Der Bundestag hat mit der Mehrheit von Union und SPD die Rente mit 67 beschlossen. Stimmt der Bundesrat wie erwartet Ende des Monats dem Gesetzespaket zu, wird das Renteneintrittsalter bis 2029 stufenweise von 65 auf 67 Jahre erhöht.

Von 581 Abgeordneten, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmten 408 für das Gesetz, 169 dagegen, 4 enthielten sich. Elf SPD-Abgeordnete vom linken Parteiflügel stimmten mit Nein, vier weitere SPD-Parlamentarier enthielten sich. 193 Fraktionsmitglieder stimmten mit Ja. Bei der Union gab es keine Abweichler. Alle 215 anwesenden Abgeordneten votierten für die Heraufsetzung des Rentenalters. Die Opposition stimmte geschlossen gegen das Gesetz. Bei FDP, Grünen und Linkspartei gab es laut den Auszählungsunterlagen nur Nein-Stimmen.

Arbeitsminister Franz Müntefering hatte vor der namentlichen Schlussabstimmung im Parlament gesagt, die Anhebung des Rentenalters sei unabdingbar zur Sicherung des Rentensystems. Es gebe keinen Grund, den Menschen in Deutschland Angst zu machen, betonte der SPD-Politiker. Zusammen mit dem Rentengesetz wurde auch ein Paket zur Förderung der Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer, die Initiative 50 plus, beschlossen.

Ludwig Stiegler, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, sagte im Deutschlandfunk, zur Rente mit 67 gebe es angesichts der steigenden Lebenserwartung keine Alternative. Er forderte die Arbeitgeber auf, die Beschäftigungschancen für Ältere zu verbessern. Die Anpassung der Arbeitswelt an die Bedürfnisse älterer Menschen sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. (Interview mit Ludwig Stiegler zum Nachhören, MP3)

Opposition beklagt Ungerechtigkeiten

Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) (vorne) und Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) im Bundestag. (AP)Müntefering (vorne) und Verteidigungs- minister Franz Josef Jung (CDU). (AP)Redner der Opposition lehnten die Rente mit 67 in der Debatte ab, nannten dafür aber unterschiedliche Gründe. So sagte der FDP-Rentenexperte Heinrich Kolb, nötig sei keine starre neue Altersgrenze, sondern Möglichkeiten zum flexiblen Übergang in den Ruhestand ab 60 mit unbegrenzten Zuverdienstmöglichkeiten. Die Grünen unterstützen die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre im Prinzip, wie Irmingard Schewe-Gerigk sagte. Doch die Sonderregelung, dass man mit 45 Beitragsjahren doch schon mit 65 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen kann, diskriminiere Frauen, Arbeitslose und Berufsspäteinsteiger. Linkspolitiker Klaus Ernst lehnte das Regierungskonzept hingegen insgesamt ab. Die Regierung könne nicht sagen, wie die Menschen bis 67 arbeiten sollten und wo sie dies tun sollten. "Was übrig bleibt, ist eine Rentenkürzung", sagte Ernst.

Das Rentenalter wird ab 2012 schrittweise angehoben. Ab 2029 soll es bei 67 Jahren liegen. Die Jahrgänge 1964 und Jüngere betrifft die Neuregelung also voll.

In der Sendung "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk berichtete Melanie Hinter über die Abstimmung des Bundestages.
(Beitrag über die Bundestagsentscheidung zum Nachhören, MP3)

Der Bundestag entschied am Freitag auch über den Einsatz von Tornado-Aufklärungsflugzeugen in Afghanistan. Die Mission wurde mit großer Mehrheit gebilligt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr