Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag beschließt Rente mit 67

Müntefering: Kein Grund zur Angst

Älterer Stahlarbeiter in einem Werk in Eisenhüttenstadt. (AP Archiv)
Älterer Stahlarbeiter in einem Werk in Eisenhüttenstadt. (AP Archiv)

Der Bundestag hat mit der Mehrheit von Union und SPD die Rente mit 67 beschlossen. Stimmt der Bundesrat wie erwartet Ende des Monats dem Gesetzespaket zu, wird das Renteneintrittsalter bis 2029 stufenweise von 65 auf 67 Jahre erhöht.

Von 581 Abgeordneten, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmten 408 für das Gesetz, 169 dagegen, 4 enthielten sich. Elf SPD-Abgeordnete vom linken Parteiflügel stimmten mit Nein, vier weitere SPD-Parlamentarier enthielten sich. 193 Fraktionsmitglieder stimmten mit Ja. Bei der Union gab es keine Abweichler. Alle 215 anwesenden Abgeordneten votierten für die Heraufsetzung des Rentenalters. Die Opposition stimmte geschlossen gegen das Gesetz. Bei FDP, Grünen und Linkspartei gab es laut den Auszählungsunterlagen nur Nein-Stimmen.

Arbeitsminister Franz Müntefering hatte vor der namentlichen Schlussabstimmung im Parlament gesagt, die Anhebung des Rentenalters sei unabdingbar zur Sicherung des Rentensystems. Es gebe keinen Grund, den Menschen in Deutschland Angst zu machen, betonte der SPD-Politiker. Zusammen mit dem Rentengesetz wurde auch ein Paket zur Förderung der Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer, die Initiative 50 plus, beschlossen.

Ludwig Stiegler, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, sagte im Deutschlandfunk, zur Rente mit 67 gebe es angesichts der steigenden Lebenserwartung keine Alternative. Er forderte die Arbeitgeber auf, die Beschäftigungschancen für Ältere zu verbessern. Die Anpassung der Arbeitswelt an die Bedürfnisse älterer Menschen sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. (Interview mit Ludwig Stiegler zum Nachhören, MP3)

Opposition beklagt Ungerechtigkeiten

Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) (vorne) und Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) im Bundestag. (AP)Müntefering (vorne) und Verteidigungs- minister Franz Josef Jung (CDU). (AP)Redner der Opposition lehnten die Rente mit 67 in der Debatte ab, nannten dafür aber unterschiedliche Gründe. So sagte der FDP-Rentenexperte Heinrich Kolb, nötig sei keine starre neue Altersgrenze, sondern Möglichkeiten zum flexiblen Übergang in den Ruhestand ab 60 mit unbegrenzten Zuverdienstmöglichkeiten. Die Grünen unterstützen die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre im Prinzip, wie Irmingard Schewe-Gerigk sagte. Doch die Sonderregelung, dass man mit 45 Beitragsjahren doch schon mit 65 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen kann, diskriminiere Frauen, Arbeitslose und Berufsspäteinsteiger. Linkspolitiker Klaus Ernst lehnte das Regierungskonzept hingegen insgesamt ab. Die Regierung könne nicht sagen, wie die Menschen bis 67 arbeiten sollten und wo sie dies tun sollten. "Was übrig bleibt, ist eine Rentenkürzung", sagte Ernst.

Das Rentenalter wird ab 2012 schrittweise angehoben. Ab 2029 soll es bei 67 Jahren liegen. Die Jahrgänge 1964 und Jüngere betrifft die Neuregelung also voll.

In der Sendung "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk berichtete Melanie Hinter über die Abstimmung des Bundestages.
(Beitrag über die Bundestagsentscheidung zum Nachhören, MP3)

Der Bundestag entschied am Freitag auch über den Einsatz von Tornado-Aufklärungsflugzeugen in Afghanistan. Die Mission wurde mit großer Mehrheit gebilligt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Islamisten nutzen Truppe zur Ausbildung | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr