Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag beschließt Vorratsdatenspeicherung

Opposition stimmt gegen das Gesetz

Telefondaten  sollen für sechs Monate gespeichert werden. (Stock.XCHNG / Adriana Di)
Telefondaten sollen für sechs Monate gespeichert werden. (Stock.XCHNG / Adriana Di)

Der Bundestag hat gegen den Widerstand der Opposition die Vorratsspeicherung von Telekommunikationsdaten verabschiedet. 366 Abgeordnete stimmten in Berlin für den Entwurf, 156 votierten dagegen.

Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte in der Debatte erneut versichert, die Neuregelung führe nicht in den Überwachungsstaat. Die Opposition stimmte gegen das Gesetz, weil die Bürger ihrer Ansicht nach dadurch unter Generalverdacht gestellt würden.

Die Neuregelung soll eine EU-intern umstrittene Richtlinie in deutsches Recht umsetzten, die derzeit aber noch am Europäischen Gerichtshof überprüft wird. Danach müssen die Unternehmen künftig bei allen Telefon- und Internetverbindungen Rufnummern beziehungsweise IP-Adressen sowie Verbindungsdaten speichern, bei Mobilfunkgesprächen zusätzlich den Gerätestandort. Auf diese Daten haben die Behörden bei Verdacht auf eine schwere Straftat nach richterlichem Beschluss Zugriff.

Vor der Abstimmung verteidigte Bundesjustizministerin Zypries das Gesetz als wichtiges Mittel im Kampf gegen den Terrorismus. Durch die Rückverfolgung der Verbindungsdaten hätten die Anschläge von Madrid rasch aufgeklärt werden können, sagte Zypries im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Ähnlich argumentierte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. Die Vorratsdatenspeicherung sei ein wirksames Mittel im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Es sei wichtig, dass die Sicherheitsbehörden mit entsprechenden Möglichkeiten für Ermittlungen in diesem Feld ausgestattet würden, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. Die Kritik an dem Vorhaben wies er als "völlig unbegründet" zurück. (Text / MP3-Audio)

Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlassen nach ihrem Teilerfolg das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger wollen das Verfassungsgericht in Karlsruhe anrufen. (AP)

Opposition kündigt Verfassungsklage an

Die stellvertretende Bundestagsfraktionsvorsitzende der Liberalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, kündigte Verfassungsklage gegen das Gesetz an. Es sorge nicht für mehr Sicherheit, sondern dafür, dass immer mehr unschuldige Bürger überwacht und kontrolliert werden. Es sei nicht zutreffend, dass nur mit Richtervorbehalt auf die Daten zugegriffen werden könne, sagte Leutheusser-Schnarrenberger im Deutschlandfunk: "Die Polizei und die Geheimdienste, der Bundesnachrichtendienst, der Militärische Abschirmdienst, alle können ohne Richtervorbehalt und nicht nur beim Verdacht auf eine konkrete Straftat auf diese Daten zugreifen. Und da erfahren sie monate-, jahrelang nichts von." Die ehemalige Justizministerin hatte mit einer früheren Verfassungsklage bereits daran mitgewirkt, den sogenannten Großen Lauschangriff zu kippen. (Text, MP3-Audio)

Am Dienstag hatte es bundesweite Proteste gegen die geplanten Regelungen gegeben. In mehr als 40 Städten gingen Menschen gegen das Gesetz auf die Straßen.

Das Gesetz soll am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Gespeichert werden alle Verbindungsdaten von Telefongesprächen über Festnetz oder Handy sowie die Kommunikation über das Internet. Die Daten sollen für sechs Monate bei den Telekommunikationsanbietern gespeichert werden. Die Inhalte der Gespräche wird nicht erfasst.

"Überwachungsgesellschaft" Großbritannien

Die Telefongesellschaften in England sind bereits seit 2001 zu einer Vorratsdatenspeicherung verpflichtet. Neben den Sicherheitsdiensten haben inzwischen zum Beispiel auch Steuer- und Gesundheitsämter Zugriff auf die Daten. Der britische Datenschutzbeauftragte resigniert: Das Königreich sei schon längst eine Überwachungsgesellschaft. (Martin Zagatta berichtet aus London, Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Großkundgebung gegen Orban | mehr

Kulturnachrichten

Denkmal soll an Rupert Neudeck erinnern | mehr

 

| mehr