Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag beschließt Vorratsdatenspeicherung

Opposition stimmt gegen das Gesetz

Telefondaten  sollen für sechs Monate gespeichert werden. (Stock.XCHNG / Adriana Di)
Telefondaten sollen für sechs Monate gespeichert werden. (Stock.XCHNG / Adriana Di)

Der Bundestag hat gegen den Widerstand der Opposition die Vorratsspeicherung von Telekommunikationsdaten verabschiedet. 366 Abgeordnete stimmten in Berlin für den Entwurf, 156 votierten dagegen.

Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte in der Debatte erneut versichert, die Neuregelung führe nicht in den Überwachungsstaat. Die Opposition stimmte gegen das Gesetz, weil die Bürger ihrer Ansicht nach dadurch unter Generalverdacht gestellt würden.

Die Neuregelung soll eine EU-intern umstrittene Richtlinie in deutsches Recht umsetzten, die derzeit aber noch am Europäischen Gerichtshof überprüft wird. Danach müssen die Unternehmen künftig bei allen Telefon- und Internetverbindungen Rufnummern beziehungsweise IP-Adressen sowie Verbindungsdaten speichern, bei Mobilfunkgesprächen zusätzlich den Gerätestandort. Auf diese Daten haben die Behörden bei Verdacht auf eine schwere Straftat nach richterlichem Beschluss Zugriff.

Vor der Abstimmung verteidigte Bundesjustizministerin Zypries das Gesetz als wichtiges Mittel im Kampf gegen den Terrorismus. Durch die Rückverfolgung der Verbindungsdaten hätten die Anschläge von Madrid rasch aufgeklärt werden können, sagte Zypries im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Ähnlich argumentierte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. Die Vorratsdatenspeicherung sei ein wirksames Mittel im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Es sei wichtig, dass die Sicherheitsbehörden mit entsprechenden Möglichkeiten für Ermittlungen in diesem Feld ausgestattet würden, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. Die Kritik an dem Vorhaben wies er als "völlig unbegründet" zurück. (Text / MP3-Audio)

Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlassen nach ihrem Teilerfolg das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger wollen das Verfassungsgericht in Karlsruhe anrufen. (AP)

Opposition kündigt Verfassungsklage an

Die stellvertretende Bundestagsfraktionsvorsitzende der Liberalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, kündigte Verfassungsklage gegen das Gesetz an. Es sorge nicht für mehr Sicherheit, sondern dafür, dass immer mehr unschuldige Bürger überwacht und kontrolliert werden. Es sei nicht zutreffend, dass nur mit Richtervorbehalt auf die Daten zugegriffen werden könne, sagte Leutheusser-Schnarrenberger im Deutschlandfunk: "Die Polizei und die Geheimdienste, der Bundesnachrichtendienst, der Militärische Abschirmdienst, alle können ohne Richtervorbehalt und nicht nur beim Verdacht auf eine konkrete Straftat auf diese Daten zugreifen. Und da erfahren sie monate-, jahrelang nichts von." Die ehemalige Justizministerin hatte mit einer früheren Verfassungsklage bereits daran mitgewirkt, den sogenannten Großen Lauschangriff zu kippen. (Text, MP3-Audio)

Am Dienstag hatte es bundesweite Proteste gegen die geplanten Regelungen gegeben. In mehr als 40 Städten gingen Menschen gegen das Gesetz auf die Straßen.

Das Gesetz soll am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Gespeichert werden alle Verbindungsdaten von Telefongesprächen über Festnetz oder Handy sowie die Kommunikation über das Internet. Die Daten sollen für sechs Monate bei den Telekommunikationsanbietern gespeichert werden. Die Inhalte der Gespräche wird nicht erfasst.

"Überwachungsgesellschaft" Großbritannien

Die Telefongesellschaften in England sind bereits seit 2001 zu einer Vorratsdatenspeicherung verpflichtet. Neben den Sicherheitsdiensten haben inzwischen zum Beispiel auch Steuer- und Gesundheitsämter Zugriff auf die Daten. Der britische Datenschutzbeauftragte resigniert: Das Königreich sei schon längst eine Überwachungsgesellschaft. (Martin Zagatta berichtet aus London, Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gefangenenaustausch  Ukrainische Pilotin Sawtschenko ist frei | mehr

Kulturnachrichten

Kassel erwirbt unbekannte Gebrüder Grimm-Briefe  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr