Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag billigt Gesundheitsreform

Breite Mehrheit stimmt für Gesetz

Gesundheitsministerin Schmidt im Gespräch mit Abgeordneten während der Abstimmung. (AP)
Gesundheitsministerin Schmidt im Gespräch mit Abgeordneten während der Abstimmung. (AP)

Nach monatelangen Auseinandersetzungen innerhalb der Großen Koalition hat der Bundestag die Gesundheitsreform verabschiedet. In einer namentlichen Abstimmung billigte das Parlament den Gesetzentwurf. 378 Abgeordnete votierten für die Reform, 206 stimmten dagegen. Aus den Reihen von Union und SPD stimmten 43 Abgeordnete mit Nein, vier Parlamentarier aus den beiden Fraktionen enthielten sich.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte die Reform "ein sehr bedeutendes Werk". Mit Blick auf das monatelange Gezerre in der Koalition und die vielen Abweichler in den eigenen Reihen sprach sie von einer "schwierigen Schwangerschaft".

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt begrüßte das Ergebnis. Es sei eine gute Mehrheit, sie sei damit zufrieden, betonte Schmidt. Vor der Abstimmung hatten sich Regierung und Opposition noch einmal einen Schlagabtausch geliefert. Schmidt verteidigte die Reform. Dank der Neuerungen könnten auch künftig gute Leistungen für alle Menschen zu bezahlbaren Preisen erbracht werden, sagte die SPD-Politikerin. Als großen Fortschritt bezeichnete sie, dass künftig jeder in Deutschland gegen Krankheitsrisiken versichert sei.

Unions-Fraktionsvize Wolfgang Zöller (CSU) sagte, Adressat und Nutznießer der Reform seien die Versicherten und Patienten. Der Leistungsumfang der Kassen werde nicht eingeschränkt, sondern ausgeweitet.

Westerwelle: Merkel versteckt sich hinter Schmidt

Die Opposition kritisiert die Reform heftig. FDP-Chef Guido Westerwelle warf der Regierung vor, auf staatliche Bevormundung zu setzen. Für die Kostensenkung hingegen werde nichts unternommen. Da mit der heutigen Entscheidung eine grundsätzliche gesellschafts- und sozialpolitische Weichenstellung stattfinde, hätte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Parlament selbst Stellung nehmen müssen, anstatt sich hinter Gesundheitsministerin Schmidt zu verstecken.

Auch Grüne und Linksfraktion lehnten die Gesundheitsreform ab. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast warf der Regierung vor, vor den Lobbyisten eingeknickt zu sein. Die Zeche müssten die Versicherten zahlen. Für die Linksfraktion sagte deren Vorsitzender Gregor Gysi, das Vorhaben löse kein einziges Problem, sondern schaffe zahllose neue.

Unionspolitiker lehnen Steuererhöhungen ab

Politiker von CDU und CSU lehnten Pläne von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) ab, nach dem Jahr 2010 Steuern zu erhöhen, um so den wachsenden Bundeszuschuss an die gesetzlichen Kassen zu finanzieren. Bis Ende 2009 schloss Vize-Regierungssprecher Thomas Steg höhere Steuern aus. Der CDU-Haushaltsexperte Steffen Kampeter erklärte, "mit der Union wird es auch nach 2009 keine Steuererhöhungen geben".

Ein Hausarzt untersucht einen Patienten in seiner Arztpraxis in Hannover. (AP)Ein Hausarzt untersucht einen Patienten in seiner Arztpraxis in Hannover. (AP)Nach der Verabschiedung im Bundestag muss der Bundesrat dem Reformwerk noch zustimmen. Sofern das Gesetz die Länderkammer wie geplant am 16. Februar passiert und Bundespräsident Horst Köhler das Gesetz anfertigt, kann die Reform am 1. April in Kraft treten.

Zu den wichtigsten Neuerungen zählen die Einführung eines Gesundheitsfonds und einer Pflicht zur Versicherung im Jahr 2009. Von diesem Zeitpunkt an gilt für gesetzlich Versicherte ein bundesweit einheitlicher Beitragssatz. Nichtversicherte sollen künftig in die gesetzlichen und privaten Kassen zurückkehren können. Weiter ist vorgesehen, den Bundeszuschuss für gesetzliche Krankenkassen in den kommenden Jahren schrittweise auf bis zu 14 Milliarden Euro zu erhöhen.

Viele Bundesländer ließen ihr Abstimmungsverhalten im Bundesrat offen. Allerdings zeichnete sich ab, dass einige der schärfsten Kritiker wie Bayern und Hessen ihren Widerstand aufgeben könnten. Andere Länder wie Baden-Württemberg, dessen Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) ebenfalls zu den Kritikern gehörte, müssen sich wohl aus Rücksicht auf den Koalitionspartner FDP enthalten. Etliche Landesregierungen machten ihre endgültige Position davon abhängig, wieweit ihre Änderungswünsche berücksichtigt wurden.

Hoppe kritisiert "völlig falsche Grundausrichtung"

Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen bedauerten, dass die Reform "trotz erheblichen Widerstands von breiten Teilen der Bevölkerung" verabschiedet worden sei. Bundesärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe kritisierte die "völlig falsche Grundausrichtung" und sprach von einer Zumutung. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) lehnte zentrale Elemente der Reform ab. Der Verband privater Krankenkassen erklärte das "wichtigste Reformprojekt dieser Regierung" für gescheitert.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Olaf Scholz, äußerte vor der Abstimmung die Überzeugung, dass sich insbesondere die Versicherungspflicht in der Rückschau als größter sozialpolitischer Fortschritt herausstellen werde. Berichte, nach denen Abgeordnete unter Druck gesetzt worden sein sollen, für die Reform zu stimmen, wies Scholz im Deutschlandfunk zurück.

AOK-Chef: Koalition verfehlt ihre Ziele

AOK-Chef Hans Jürgen Ahrens rechnet nach dem Inkrafttreten der Reform mit schnellen Änderungen. "Das Gesetz löst die Probleme nicht, die es lösen soll", sagte der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes im Deutschlandfunk. In einigen Passagen sei es gar unpraktikabel und müsse schnell geändert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Mexikos gescheiterter DrogenkriegZigtausende "Verschwundene"

Yesenia Carrera mit Foto ihres verschwundenen Sohnes. Seit fast drei Jahren lebt die 48-Jährige in quälender Ungewissheit. (Foto: Victoria Eglau - Deutschlandradio)

Über 10.000 Menschen sterben und verschwinden jedes Jahr als Folge des Drogenhandels in Mexiko - oft arbeiten Banden und Polizei Hand in Hand. Verzweifelte Angehörige werden von den Behörden vertröstet. Ein neues Gesetz soll nun helfen, das wirklich effizient nach Verschwundenen gesucht wird.

Jonathan Meese über "Bavid Dowie"-Ausstellung"Wir sind alle Yetis!"

Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R (Foto: Hanna Putz)

"Bavid Dowie" heißt die Ausstellung der drei Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, die in Stade zu sehen ist. Ganz klar in Anspielung an David Bowie, doch der wird dort kaum auftauchen, sagt Meese. Vielmehr habe der Titel eine eigene Botschaft.

Aufschrei gegen KindesmissbrauchTürkisch, Teenager und schwanger

Eine türkische Flagge schwebt am 20.05.2017 beim Drachen-Festival in Istanbul (Can Merey/dpa)

Laut Oppositionspartei CHP soll der sexuelle Missbrauch an Kindern in der Türkei um 700 Prozent in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Ohne mutige Zeuginnen wie Icla Nergiz würden die meisten Fälle nicht bekannt. Sie hat Alarm geschlagen, nachdem allein in einem Krankenhaus innerhalb von fünf Monaten 115 minderjährige Mädchen entbunden hatten.

Historiker Tom Segev"Es ist nicht leicht, in Jerusalem zu leben"

Tom Segev, israelischer Historiker und Journalist (Dan Porges)

In Israel beginnt die Geschichtsschreibung erst 1980, meint Tom Segev. Zuvor habe es Ideologie, Mythologie und furchtbar viel Indoktrination gegeben. Der Historiker spricht auch darüber, warum er erwägt, seine Geburtsstadt Jerusalem zu verlassen.

US-Botschafter Grenell "Wer mit dem Iran Handel treibt, unterstützt Terrorismus"

US-Botschafter Richard Grenell bei einem Besuch in Hamburg (imago / Chris Emil Janßen)

Deutsche und Amerikaner hätten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man zugebe, sagte US-Botschafter Richard Grenell im Dlf mit Blick auf die jüngsten Spannungen. Sie stünden eigentlich immer auf der gleichen Seite. Das gelte auch für das Iran-Abkommen. Nicht einig sei man sich bei der Wahl der Mittel.

Rassismus-Ausstellung in Dresden"Selbst Rassisten sprechen heute nicht mehr von Rasse"

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Rassismus verstecke sich heute hinter Begriffen wie Kultur, Ethnie oder Religion, meint die Dresdener Kulturwissenschaftlerin Susanne Illmer. Den Begriff "Rasse" würden selbst Rassisten nicht mehr benutzen. Das sei problematisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BAMF-Affäre  Früh gewusst, spät gehandelt | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Schutz und Transparenz im Umgang mit Daten  | mehr

 

| mehr