Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag billigt Griechenland-Hilfe

Abgeordnete folgen dem EU-Beschluss und geben 130 Milliarden Euro frei - Merkel verfehlt Kanzlermehrheit

Keine Kanzlermehrheit für Merkel (picture alliance / dpa - Tim Brakemeier)
Keine Kanzlermehrheit für Merkel (picture alliance / dpa - Tim Brakemeier)

Der Bundestag hat dem zweiten Rettungspaket für Griechenland mit großer Mehrheit zugestimmt. Für den Regierungsantrag stimmten 496 Abgeordnete. Die symbolisch wichtige Kanzlermehrheit wurde allerdings verfehlt. Statt 311 Parlamentariern der schwarz-gelben Koalition votierten nur 304 für das Hilfspaket.

Bei der namentlichen Abstimmung sprachen sich 90 Bundestagsabgordnete gegen den Antrag aus, fünf enthielten sich der Stimme. Bei der Union gab es 13 Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen, bei der FDP votierten vier Abgeordnete gegen das Gesetz, es gab eine Enthaltung. Insgesamt fehlten sechs Abgeordnete der Koalition bei der Abstimmung.

Vor der Abstimmung hatte Bundeskanzlerin Merkel (CDU) in einer Regierungserklärung die geplanten Kreditzusagen für Athen verteidigt. Eine einfache, schnelle Lösung werde es nicht geben, sagte Merkel. "Der Prozess wird Jahre dauern". Zugleich warnte sie vor Konsequenzen für die Europäische Union.

"Wenn der Euro scheitert, scheitert auch Europa." Die Kanzlerin betonte, beim neuen Griechenland-Paket gehe es nicht nur ums Sparen. Das Land müsse auch wettbewerbsfähig werden und die vereinbarten Reformen umsetzen. Merkel bezeichnete das Hilfsprogramm als einen wichtigen Baustein der Stabilitätsunion. Griechenland zu helfen, liege im europäischen und damit auch im deutschen Interesse. Wie hoch der deutsche Anteil am Hilfspaket sein wird, steht noch nicht genau fest.

Nach Auffassung der Kanzlerin ist mit dem zweiten Hilfspaket die Krise jedoch noch nicht ausgestanden. Die EU-Kommission werde ihre Überwachsungskapazitäten vor Ort verstärken. Zudem soll ein Sonderkonto für die bereitgestellten Kredite eingerichtet werden. Der Internationale Währungsfonds werde einen signifikanten Beitrag leisten und sei für die Bundesregierung unabdingbar.

Deutschland will Euro-Rettungsschirm ESM schneller mit Kapital ausstatten.

Mit Blick auf die Debatte um einen Austritt aus der Eurozone und einer Wiedereinführung der Drachme erklärte die Kanzlerin, die Gefahren einer ungeordneten Insolvenz seien unkalkulierbar. Die Chancen des neuen Hilfsprogramms seien größer als die Risiken. Die Bundesregierung will in den Euro-Rettungsschirm ESM bereits in diesem Jahr elf Milliarden Euro einzahlen. Die andere Hälfte solle 2013 folgen. Merkel forderte die privaten Gläubiger auf, ihren Beitrag bei der Rettung Griechenlands zu leisten. Insgesamt sollen sie freiwillig auf 53,5 Prozent ihrer Forderungen gegenüber Athen verzichten.

SPD bleibt skeptisch

Der ehemalige Finanzminister Peer Steinbrück bezeichnete die bisherige Hilfe für Griechenland als wirkungslos. Man stehe "exakt am selben Punkt wie vor zwei Jahren", kritisierte der SPD-Politiker. Daran trage die deutsche Regierung eine Mitschuld. Das erste Hilfsprogramm sei "auf ganzer Linie gescheitert". Das Krisenmanagement laufe nach dem Motto: "zu spät, zu wenig und vor allem zu ungefähr". Die Zustimmung zum Hilfspaket entspreche dennoch den wirtschaftlichen und politischen Interessen Deutschlands.

Brüderle (FDP): "Griechenland ist "schuldenfinanzierter Wohlfahrtsstaat"

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle forderte die griechische Regierung auf, mehr auf die Haushaltsdisziplin zu achten. "Was verteilt werden soll, muss erst erarbeitet werden." Griechenland kämpfe mit seiner Zukunft und hoffentlich nicht mit einem Rückfall in die Vergangenheit, sagte Brüderle.

Rettungspaket für Banken

Laut Angaben des Bundesfinanzministeriums sollen 94,5 Milliarden Euro als "Notkredite" verwendet werden. Damit soll Griechenlands Zahlungsfähigkeit dauerhaft gesichert werden. Die verbleibenden 35,5 Milliarden Euro dienten dem Umschuldungsprogramm mit privaten Gläubigern.

Griechen müssen weiter sparen

Das zweite Griechenland-Rettungspaket EFSF läuft bis Ende 2014. Die 130 Milliarden Euro sollen in mehren Teilen ausgezahlt werden. Hinzu kommen rund 24 Milliarden Euro aus dem ersten Hilfsprogramm. Die Regierung in Athen hat sich zu einem scharfen Reform- und Sparprogramm verpflichtet. Ziel ist es, den Schuldenstand bis 2020 auf knapp 120 Prozent der Wirtschaftsleistung zu senken. Schuldenschnitt als Schritt zur Rettung (Das Hilfsprogramm im Einzelnen)

Familienunternehmer für Austritt der Griechen aus der Eurozone

Der Verband "Die Familienunternehmer" hat sich unterdessen für einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ausgesprochen. Im Deutschlandradio Kultur sagte Verbandspräsident Goebel, es sei richtig, Gelder bereitzustellen. Diese müssten aber dazu dienen, den Austritt Griechenlands aus der Eurozone zu finanzieren. Momentan würden die Griechen "mit dem Euro erwürgt", weil sie sich "zu Tode" sparten und nicht mehr auf die Beine kommen würden.

Das Land habe aber nur die Chance zu überleben, wenn es eine eigene Währung einführe und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft wieder herstelle. Dann würden griechische Produkte auf dem Weltmarkt auch wieder billiger. Die Entscheidung zu einem solchen Schritt müssten die Griechen allerdings selber treffen, sagte Goebel.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen drohende Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr