Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag billigt Notkredite für Athen

Kanzlermehrheit allerdings verfehlt

Ein Land als Baustelle: Griechenland benötigt dringend weitere Finanzhilfen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Ein Land als Baustelle: Griechenland benötigt dringend weitere Finanzhilfen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Der Bundestag hat dem neuen Milliardenpaket für Griechenland mit breiter Mehrheit zugestimmt. Allerdings verpasste die Koalition die Kanzlermehrheit. Vor der Abstimmung bescheinigte Bundesfinanzminister Schäuble der griechischen Regierung eine Reihe von Fortschritten - eine schnelle Lösung sei trotzdem nicht in Sicht.

Der Bundestag hat mit großer Mehrheit weiteren Milliardenhilfen für Griechenland zugestimmt. 473 Abgeordnete votierten in Berlin für ein Hilfspaket, mit dem knapp 44 Milliarden Euro an Notkrediten freigegeben werden. 100 Parlamentarier stimmten dagegen, 11 enthielten sich. Der deutsche Staatshaushalt wird dadurch allein im kommenden Jahr mit rund 730 Millionen Euro belastet.

Die schwarz-gelbe Koalition hat zwar eine eigene Mehrheit erreicht, die Kanzlermehrheit aber erneut verfehlt. In den Reihen von Union und FDP gab es 23 Abweichler.

Vor der Abstimmung bescheinigten Vertreter von Union und FDP der griechischen Regierung eine insgesamt gute Haushaltspolitik. Die Grundlage für die Freigabe sei gegeben. Griechenland müsse seinen Reformkurs aber weiter konsequent fortsetzen. Ein Schuldenschnitt würde eher Anreize zum Ausruhen setzen.

Schäuble: Erste Erfolge, aber keine schelle Lösung in Sicht

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, 2012 (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mahnte zu Geduld bei der Bewältigung der Krise in Griechenland: "Es stellen sich erste Erfolge ein", sagte er in der Bundestagsdebatte über die neuen Hilfen für Griechenland. "Aber der Weg ist noch lang. Es können jahrzehntelange Versäumnisse nicht in zwei Jahren aufgeholt werden."

Schäuble bescheinigte der griechischen Regierung "eine Reihe von Fortschritten". "Griechenland gewinnt an Wettbewerbsfähigkeit", sagte Schäuble und verwies auf sinkende Lohnstückkosten. Wegen der schweren Rezession könne Griechenland aber seine Schulden nicht wie ursprünglich geplant abbauen, sondern benötige mehr Zeit und weitere Hilfe.

Gabriel: Griechenland-Hilfen im Kern richtig

Kurz vor der Abstimmung im Bundestag über das neue Hilfspaket für Griechenland hat SPD-Chef Sigmar Gabriel scharfe Kritik am Eurorettungskurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert. Zwar sei es richtig, Griechenland im Kern zwei Jahre mehr Zeit zu geben, weshalb die SPD-Fraktion im Parlament auch zustimmen werde, sagte Gabriel im Deutschlandfunk. Die Regierung Merkel gebe aber "keine Antwort, wie das Land aus seiner tiefen Wirtschaftskrise kommen kann".

Gabriel warf Merkel zugleich vor, die Kosten für Griechenlands Rettung durch zögerliches Agieren in die Höhe getrieben zu haben. "Wir hätten vieles preiswerter machen können, wenn wir es früher gemacht hätten", meinte der SPD-Vorsitzende.

Steinmeier kritisiert "schwankenden Eurokurs" der Regierung

Frank-Walter Steinmeier bei der Debatte zur Organspende im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Frank-Walter Steinmeier (SPD) (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier wirft der Bundesregierung vor, durch ihre zögerliche Haltung bei der Griechenland-Rettung zur Ausweitung der Eurokrise beigetragen zu haben. Bundeskanzlerin Merkel habe die Diskussion über einen Rausschmiss Griechenlands aus der Eurozone in ihrer Koalition zuletzt einfach laufen gelassen, kritisierte Steinmeier.

Er zeigte sich überzeugt, dass es früher oder später zu einem Schuldenschnitt für Griechenland kommen werde. Die Bundesregierung scheue diese Wahrheit jedoch, monierte er: "Es wird jetzt verschoben, aber irgendwann wird es kommen und dann werden wir sie nicht aus ihrer Verantwortlichkeit entlassen", sagte Steinmeier der Regierung voraus.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Eilige Abstimmung zu Hilfspaket "ist eine Verhöhnung des Bundestags"
Sozialdemokrat Marco Bülow beklagt "Tag der Ohnmacht" für die Volksvertreter (Interview)

Sigmar Gabriel: Aufschub für Griechenland löst Wirtschaftskrise nicht
SPD-Chef hält Maßnahme für zu kurz gegriffen

Kommentar: Der Bundestag investiert in die Zukunft Europas - Parlament billigt neue Griecheland-Hilfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr