Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag debattiert 60 Jahre Grundgesetz

Kauder: Gesetz ist Konsequenz unserer Geschichte

Erstes Kabinett Kanzler Adenauer (AP)
Erstes Kabinett Kanzler Adenauer (AP)

Der Bundestag in Berlin hat heute auf das 60-jährige Bestehen der Bundesrepublik Deutschland und ihres Grundgesetzes zurückgeblickt. Unionfraktionsschef Volker Kauder würdigte das Regelwerk als unmittelbares Resultat der deutschen Erfahrungen der Jahrzehnte zuvor.

Kauder erinnerte an die Entstehung des Grundgesetzes. Der Satz aus Artikel Eins: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" sei eine unmittelbare Konsequenz aus der deutschen Geschichte. Der CDU-Politiker nannte in diesem Zusammenhang das Scheitern der Weimarer Republik sowie die NS-Diktatur und den Holocaust. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges habe man nicht damit rechnen können, dass Deutschland wieder so schnell ein geachtetes Mitglied der Völkergemeinschaft werde.

Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering sagte, das Wichtigste sei, dass über sechs Jahrzehnte neben dem Frieden auch die Freiheit gewährleistet worden sei. Die Grünenpolitikerin Renate Künast meinte, Deutschland habe vor 60 Jahren seine Würde wiedererlangt. Heute bestehe aber die Gefahr, dass die garantierten Freiheitsrechte etwa durch das BKA-Gesetz immer weiter eingeschränkt würden. Der Vorsitzende der Linkspartei, Oskar Lafontaine, betonte, am 60. Geburtstag sei die Versuchung groß, mit Stolz zurückzublicken. Allerdings müsse man auch einen kritischen Blick auf die Gegenwart werfen, weil die Wirtschaftsordnung zu immer größeren Ungleichheiten führe.

Am 8. Mai 1949 wurde das Grundgesetz beschlossen, kurz darauf, am 23. Mai, die Bundesrepublik Deutschland gegründet. Wir feiern in diesem Jahr also ein 60-jähriges Doppeljubiläum. Grund genug für dradio.de, Rückschau zu halten auf die bewegenden Momente in der Geschichte dieser jungen Demokratie und unserer Gesetzgebung.

Mit der Vereinigung 1990 wurde der Geltungsbereich des Grundgesetzes auf die ostdeutschen Länder ausgedehnt. Artikel 146 des Grundgesetzes jedoch verweist ausdrücklich auf das Fehlen einer vom deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossenen gesamtdeutschen Verfassung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Bank  Massiver Stellenabbau bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

China: Keine Auskunft zu Liu Xia  | mehr

 

| mehr