Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag debattiert 60 Jahre Grundgesetz

Kauder: Gesetz ist Konsequenz unserer Geschichte

Erstes Kabinett Kanzler Adenauer (AP)
Erstes Kabinett Kanzler Adenauer (AP)

Der Bundestag in Berlin hat heute auf das 60-jährige Bestehen der Bundesrepublik Deutschland und ihres Grundgesetzes zurückgeblickt. Unionfraktionsschef Volker Kauder würdigte das Regelwerk als unmittelbares Resultat der deutschen Erfahrungen der Jahrzehnte zuvor.

Kauder erinnerte an die Entstehung des Grundgesetzes. Der Satz aus Artikel Eins: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" sei eine unmittelbare Konsequenz aus der deutschen Geschichte. Der CDU-Politiker nannte in diesem Zusammenhang das Scheitern der Weimarer Republik sowie die NS-Diktatur und den Holocaust. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges habe man nicht damit rechnen können, dass Deutschland wieder so schnell ein geachtetes Mitglied der Völkergemeinschaft werde.

Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering sagte, das Wichtigste sei, dass über sechs Jahrzehnte neben dem Frieden auch die Freiheit gewährleistet worden sei. Die Grünenpolitikerin Renate Künast meinte, Deutschland habe vor 60 Jahren seine Würde wiedererlangt. Heute bestehe aber die Gefahr, dass die garantierten Freiheitsrechte etwa durch das BKA-Gesetz immer weiter eingeschränkt würden. Der Vorsitzende der Linkspartei, Oskar Lafontaine, betonte, am 60. Geburtstag sei die Versuchung groß, mit Stolz zurückzublicken. Allerdings müsse man auch einen kritischen Blick auf die Gegenwart werfen, weil die Wirtschaftsordnung zu immer größeren Ungleichheiten führe.

Am 8. Mai 1949 wurde das Grundgesetz beschlossen, kurz darauf, am 23. Mai, die Bundesrepublik Deutschland gegründet. Wir feiern in diesem Jahr also ein 60-jähriges Doppeljubiläum. Grund genug für dradio.de, Rückschau zu halten auf die bewegenden Momente in der Geschichte dieser jungen Demokratie und unserer Gesetzgebung.

Mit der Vereinigung 1990 wurde der Geltungsbereich des Grundgesetzes auf die ostdeutschen Länder ausgedehnt. Artikel 146 des Grundgesetzes jedoch verweist ausdrücklich auf das Fehlen einer vom deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossenen gesamtdeutschen Verfassung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Jelinek an der SchaubühneLustvolle Entzauberung der Traumfabrik

Jule Böwe, Renato Schuch, Nadja Krüger in "Schatten (Eurydike sagt)" an der Berliner Schaubühne (Foto: Gianmarco Bresadola/Schaubühne)

In "Schatten (Eurydike sagt)", Elfriede Jelineks Version des Eurydike-Mythos, ist die Hauptfigur eine Schriftstellerin, die stets im Schatten ihres Geliebten Orpheus stand. Katie Mitchell zeigt die beiden mittels Videosequenzen wie ein Hollywood-Paar.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lage in Syrien  Erdogan telefoniert mit Merkel | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr