Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag debattiert 60 Jahre Grundgesetz

Kauder: Gesetz ist Konsequenz unserer Geschichte

Erstes Kabinett Kanzler Adenauer (AP)
Erstes Kabinett Kanzler Adenauer (AP)

Der Bundestag in Berlin hat heute auf das 60-jährige Bestehen der Bundesrepublik Deutschland und ihres Grundgesetzes zurückgeblickt. Unionfraktionsschef Volker Kauder würdigte das Regelwerk als unmittelbares Resultat der deutschen Erfahrungen der Jahrzehnte zuvor.

Kauder erinnerte an die Entstehung des Grundgesetzes. Der Satz aus Artikel Eins: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" sei eine unmittelbare Konsequenz aus der deutschen Geschichte. Der CDU-Politiker nannte in diesem Zusammenhang das Scheitern der Weimarer Republik sowie die NS-Diktatur und den Holocaust. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges habe man nicht damit rechnen können, dass Deutschland wieder so schnell ein geachtetes Mitglied der Völkergemeinschaft werde.

Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering sagte, das Wichtigste sei, dass über sechs Jahrzehnte neben dem Frieden auch die Freiheit gewährleistet worden sei. Die Grünenpolitikerin Renate Künast meinte, Deutschland habe vor 60 Jahren seine Würde wiedererlangt. Heute bestehe aber die Gefahr, dass die garantierten Freiheitsrechte etwa durch das BKA-Gesetz immer weiter eingeschränkt würden. Der Vorsitzende der Linkspartei, Oskar Lafontaine, betonte, am 60. Geburtstag sei die Versuchung groß, mit Stolz zurückzublicken. Allerdings müsse man auch einen kritischen Blick auf die Gegenwart werfen, weil die Wirtschaftsordnung zu immer größeren Ungleichheiten führe.

Am 8. Mai 1949 wurde das Grundgesetz beschlossen, kurz darauf, am 23. Mai, die Bundesrepublik Deutschland gegründet. Wir feiern in diesem Jahr also ein 60-jähriges Doppeljubiläum. Grund genug für dradio.de, Rückschau zu halten auf die bewegenden Momente in der Geschichte dieser jungen Demokratie und unserer Gesetzgebung.

Mit der Vereinigung 1990 wurde der Geltungsbereich des Grundgesetzes auf die ostdeutschen Länder ausgedehnt. Artikel 146 des Grundgesetzes jedoch verweist ausdrücklich auf das Fehlen einer vom deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossenen gesamtdeutschen Verfassung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Gesundheitsreform  Trump und Ryan enttäuscht über Scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Imogen Kogge  | mehr

 

| mehr