Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag entscheidet über Neonazi-Untersuchungsausschuss

Parlament will Aufklärung über Ermittlungspannen

Seltene Einigkeit: der Bundestag in Berlin   (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Seltene Einigkeit: der Bundestag in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

So viel Einigkeit ist selten: Der Bundestag wird auf gemeinsamen Antrag aller Fraktionen heute einen Untersuchungsausschuss zum Rechtsterrorismus einsetzen. Das Gremium wird sich mit den Ermittlungspannen im Zusammenhang mit der Mordserie der Zwickauer Terrorzelle befassen.

Aufklärung will der Bundestag betreiben. Es stellt sich die Frage, warum die Zwickauer Gruppe über Jahre von Sicherheitsbehörden unbehelligt ihre Operationen planen und fortsetzen konnte. Dem Terror-Trio werden Morde an neun Migranten und einer Polizistin zur Last gelegt.

Den Untersuchungsausschuss leiten wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte Edathy: "Wir haben es mit einer beispiellosen Pannenserie zu tun, die dazu geführt hat, dass da eine Terrorzelle jahrelang in Deutschland unterwegs sein konnte, mordend und raubend, ohne dass sie identifiziert worden ist."

Sebastian Edathy, Vorsitzender des Bundestagsinnen- ausschusses (SPD) (Sebastian Edathy, MdB 2007)Sebastian Edathy (SPD) wird den Ausschuss leiten (Sebastian Edathy, MdB 2007)
Edathy verlangte die Aufklärung dieser Pannenserie und gab der Hoffnung Ausdruck, dass es in dieser Frage eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern geben werde. Diese Zusammenarbeit muss auch sein, weil das Berliner Gremium - bei allem guten Willen - nicht bei reinen Länderangelegenheiten tätig werden kann.

Freitag schon die erste Sitzung

Der Ausschuss wird nach den Worten Edathys bereits am Freitag erstmals tagen. Die Abgeordneten hätten einen Anspruch darauf zu wissen, welche Informationen in Bezug auf die Zwickauer Terrorzelle ausgetauscht wurden und welche Informationen die Bundesbehörden nicht erreichten, so der SPD-Politiker weiter.

Auch in Thüringen wird untersucht

Dass es dazu im Parlament einen gemeinsamen Antrag gibt, liegt am Thema: Angesichts der bundesweiten Empörung nach Bekanntwerden der Hintergründe der Mordserie will sich der Bundestag hier keinen Parteienstreit erlauben. Ob es dabei bleibt, wird man sehen, sobald die Verantwortlichkeiten zwischen Ländern und dem Bund hin- und hergeschoben werden. Interessant ist daher, dass heute auch in Thüringen ein Untersuchungsausschuss eingesetzt wurde, der mögliche Versäumnisse der Landesbehörden aufklären soll. In Jena hatte die Polizei eine Bombenwerkstatt der inhaftierten Beate Zschäpe und der beiden im November tot aufgefundenen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ausgehoben. Das Trio war daraufhin im Jahr 1998 untergetaucht.

Die Fraktionschefin der Grünen, Renate Künast, sprach in einem Interview mit MDR Info vom bisher größten Skandal der deutschen Sicherheitsbehörden. "Wir wollen ein Bild bekommen, wie Geheimdienste, Polizeibehörden, Ministerien in Bund und Ländern zusammen oder nicht zusammengearbeitet haben", sagte Künast.

Mehr zum Thema:

Interview mit dem SPD-Abgeordneten Edathy, dem Vorsitzenden des Neonazi-Untersuchungsausschusses

Interview mit dem CSU-Innenexperten Uhl über den Untersuchungsausschuss zum Rechtsterror

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gräueltaten des IS  AP dokumentiert 72 Massengräber in Syrien und Irak | mehr

Kulturnachrichten

Fahndungsaufruf für 35 Mitarbeiter türkischer Medien  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr