Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag entscheidet über Neonazi-Untersuchungsausschuss

Parlament will Aufklärung über Ermittlungspannen

Seltene Einigkeit: der Bundestag in Berlin   (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Seltene Einigkeit: der Bundestag in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

So viel Einigkeit ist selten: Der Bundestag wird auf gemeinsamen Antrag aller Fraktionen heute einen Untersuchungsausschuss zum Rechtsterrorismus einsetzen. Das Gremium wird sich mit den Ermittlungspannen im Zusammenhang mit der Mordserie der Zwickauer Terrorzelle befassen.

Aufklärung will der Bundestag betreiben. Es stellt sich die Frage, warum die Zwickauer Gruppe über Jahre von Sicherheitsbehörden unbehelligt ihre Operationen planen und fortsetzen konnte. Dem Terror-Trio werden Morde an neun Migranten und einer Polizistin zur Last gelegt.

Den Untersuchungsausschuss leiten wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte Edathy: "Wir haben es mit einer beispiellosen Pannenserie zu tun, die dazu geführt hat, dass da eine Terrorzelle jahrelang in Deutschland unterwegs sein konnte, mordend und raubend, ohne dass sie identifiziert worden ist."

Sebastian Edathy, Vorsitzender des Bundestagsinnen- ausschusses (SPD) (Sebastian Edathy, MdB 2007)Sebastian Edathy (SPD) wird den Ausschuss leiten (Sebastian Edathy, MdB 2007)
Edathy verlangte die Aufklärung dieser Pannenserie und gab der Hoffnung Ausdruck, dass es in dieser Frage eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern geben werde. Diese Zusammenarbeit muss auch sein, weil das Berliner Gremium - bei allem guten Willen - nicht bei reinen Länderangelegenheiten tätig werden kann.

Freitag schon die erste Sitzung

Der Ausschuss wird nach den Worten Edathys bereits am Freitag erstmals tagen. Die Abgeordneten hätten einen Anspruch darauf zu wissen, welche Informationen in Bezug auf die Zwickauer Terrorzelle ausgetauscht wurden und welche Informationen die Bundesbehörden nicht erreichten, so der SPD-Politiker weiter.

Auch in Thüringen wird untersucht

Dass es dazu im Parlament einen gemeinsamen Antrag gibt, liegt am Thema: Angesichts der bundesweiten Empörung nach Bekanntwerden der Hintergründe der Mordserie will sich der Bundestag hier keinen Parteienstreit erlauben. Ob es dabei bleibt, wird man sehen, sobald die Verantwortlichkeiten zwischen Ländern und dem Bund hin- und hergeschoben werden. Interessant ist daher, dass heute auch in Thüringen ein Untersuchungsausschuss eingesetzt wurde, der mögliche Versäumnisse der Landesbehörden aufklären soll. In Jena hatte die Polizei eine Bombenwerkstatt der inhaftierten Beate Zschäpe und der beiden im November tot aufgefundenen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ausgehoben. Das Trio war daraufhin im Jahr 1998 untergetaucht.

Die Fraktionschefin der Grünen, Renate Künast, sprach in einem Interview mit MDR Info vom bisher größten Skandal der deutschen Sicherheitsbehörden. "Wir wollen ein Bild bekommen, wie Geheimdienste, Polizeibehörden, Ministerien in Bund und Ländern zusammen oder nicht zusammengearbeitet haben", sagte Künast.

Mehr zum Thema:

Interview mit dem SPD-Abgeordneten Edathy, dem Vorsitzenden des Neonazi-Untersuchungsausschusses

Interview mit dem CSU-Innenexperten Uhl über den Untersuchungsausschuss zum Rechtsterror

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Erste Gespräche in großer Runde | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr