Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag gedenkt der Opfer des Neonazi-Terrors

Gemeinsame Entschließung aller Fraktionen

Der Bundestag gedenkt der Opfer des rechtsextremen Terrors (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Der Bundestag gedenkt der Opfer des rechtsextremen Terrors (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die im Bundestag vertretenen Parteien zeigen sich in einer einstimmig beschlossenen Erklärung "zutiefst beschämt" über die Mordserie der Zwickauer Neonazigruppe. Die Strukturen der Sicherheitsbehörden und ein mögliches NPD-Verbot müssten geprüft werden, fordern die Abgeordneten.

Alle im Bundestag vertretenen Parteien haben sich auf eine gemeinsame Erklärung zur Mordserie der Zwickauer Neonazi-Gruppe geeinigt. "Wir sind zutiefst beschämt, dass nach den ungeheuren Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes rechtsextremistische Ideologie in unserem Land eine blutige Spur unvorstellbarer Mordtaten hervorbringt", heißt es in dem einstimmig beschlossenen Entschließungsantrag. Und weiter: "Wir fühlen mit den Angehörigen der Opfer, die geliebte Menschen verloren haben." Die Parlamentarier fordern, die Strukturen der Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern zu prüfen, auch ein mögliches NPD-Verbot müsse geprüft werden. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) stellte den Angehörigen der Opfer Entschädigungszahlungen in Aussicht.

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Fahndungsfotos von Mitgliedern der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos (v.l.) (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Das rechtsradikale Neonazi-Trio aus Zwickau soll in den Jahren 2000 bis 2006 neun Migranten ermordet haben. Auch der Mord an einer Polizistin im Jahr 2007 soll auf ihr Konto gehen. Die zwei Hauptbeschuldigten haben sich nach bisherigen Erkenntnissen Anfang November das Leben genommen, ihre Komplizin sitzt in Untersuchungshaft.

Wegen diverser Ermittlungspannen steht die Arbeit der Sicherheitsbehörden seit Bekanntwerden der Gewaltserie massiv in der Kritik. Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm räumte am Montag im Innenausschuss eine Niederlage der Behörden ein.

Lammert: "Wir sind beschämt"

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) brachte in einer Erklärung zu Beginn der Parlamentssitzung nun "Trauer, Betroffenheit und Bestürzung" im Namen aller Mitglieder des Bundestages zum Ausdruck. "Wir sind beschämt", sagte Lammert, "dass die Sicherheitsbehörden der Länder wie des Bundes die über Jahre hinweg geplanten und ausgeführten Verbrechen weder rechtzeitig aufdecken noch verhindern konnten."

Im Interview mit dem Deutschlandfunk hatte Lammert zuvor vor einem Generalverdacht gegen die Sicherheitsbehörden gewarnt. Ein Fehlverhalten einzelner Beamter könne zwar nicht ausgeschlossen werden - dass ganze Dienststellen in eine Kumpanei mit Neonazis verwickelt seien, hält der CDU-Politiker jedoch für ausgeschlossen.

Die Frage, ob zur Aufarbeitung der Ermittlungspannen ein Untersuchungsausschuss notwendig sei, könne man erst in einigen Wochen beantworten, sagte Lammert. "Das würde ich im Augenblick weder mit einem prinzipiellen Ja, noch gar umgekehrt mit einer unbedingten Warnung verbinden wollen."

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hatte die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses oder eines Sonderermittlers gefordert. Eine "reine regierungsinterne Ermittlung" reiche in diesem Fall nicht aus, sagte Gabriel im Deutschlandfunk. "Es muss in jedem Fall etwas sein, wo die Öffentlichkeit begleiten kann, welche Aufklärungsschritte wir hier eigentlich unternehmen", sagte der SPD-Politiker.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Ein unheimlicher Verdacht: Die deutschen Sicherheitsdienste und die rechtsextreme Mordserie

Kommentar: Die vorgeschlagenen Maßnahmen gegen den Rechtsextremismus sind problematisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  Bundeskanzlerin Merkel verweist auf gemeinsame Politik mit SPD | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr