Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag gedenkt der Opfer des Neonazi-Terrors

Gemeinsame Entschließung aller Fraktionen

Der Bundestag gedenkt der Opfer des rechtsextremen Terrors (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Der Bundestag gedenkt der Opfer des rechtsextremen Terrors (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die im Bundestag vertretenen Parteien zeigen sich in einer einstimmig beschlossenen Erklärung "zutiefst beschämt" über die Mordserie der Zwickauer Neonazigruppe. Die Strukturen der Sicherheitsbehörden und ein mögliches NPD-Verbot müssten geprüft werden, fordern die Abgeordneten.

Alle im Bundestag vertretenen Parteien haben sich auf eine gemeinsame Erklärung zur Mordserie der Zwickauer Neonazi-Gruppe geeinigt. "Wir sind zutiefst beschämt, dass nach den ungeheuren Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes rechtsextremistische Ideologie in unserem Land eine blutige Spur unvorstellbarer Mordtaten hervorbringt", heißt es in dem einstimmig beschlossenen Entschließungsantrag. Und weiter: "Wir fühlen mit den Angehörigen der Opfer, die geliebte Menschen verloren haben." Die Parlamentarier fordern, die Strukturen der Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern zu prüfen, auch ein mögliches NPD-Verbot müsse geprüft werden. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) stellte den Angehörigen der Opfer Entschädigungszahlungen in Aussicht.

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Fahndungsfotos von Mitgliedern der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos (v.l.) (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Das rechtsradikale Neonazi-Trio aus Zwickau soll in den Jahren 2000 bis 2006 neun Migranten ermordet haben. Auch der Mord an einer Polizistin im Jahr 2007 soll auf ihr Konto gehen. Die zwei Hauptbeschuldigten haben sich nach bisherigen Erkenntnissen Anfang November das Leben genommen, ihre Komplizin sitzt in Untersuchungshaft.

Wegen diverser Ermittlungspannen steht die Arbeit der Sicherheitsbehörden seit Bekanntwerden der Gewaltserie massiv in der Kritik. Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm räumte am Montag im Innenausschuss eine Niederlage der Behörden ein.

Lammert: "Wir sind beschämt"

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) brachte in einer Erklärung zu Beginn der Parlamentssitzung nun "Trauer, Betroffenheit und Bestürzung" im Namen aller Mitglieder des Bundestages zum Ausdruck. "Wir sind beschämt", sagte Lammert, "dass die Sicherheitsbehörden der Länder wie des Bundes die über Jahre hinweg geplanten und ausgeführten Verbrechen weder rechtzeitig aufdecken noch verhindern konnten."

Im Interview mit dem Deutschlandfunk hatte Lammert zuvor vor einem Generalverdacht gegen die Sicherheitsbehörden gewarnt. Ein Fehlverhalten einzelner Beamter könne zwar nicht ausgeschlossen werden - dass ganze Dienststellen in eine Kumpanei mit Neonazis verwickelt seien, hält der CDU-Politiker jedoch für ausgeschlossen.

Die Frage, ob zur Aufarbeitung der Ermittlungspannen ein Untersuchungsausschuss notwendig sei, könne man erst in einigen Wochen beantworten, sagte Lammert. "Das würde ich im Augenblick weder mit einem prinzipiellen Ja, noch gar umgekehrt mit einer unbedingten Warnung verbinden wollen."

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hatte die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses oder eines Sonderermittlers gefordert. Eine "reine regierungsinterne Ermittlung" reiche in diesem Fall nicht aus, sagte Gabriel im Deutschlandfunk. "Es muss in jedem Fall etwas sein, wo die Öffentlichkeit begleiten kann, welche Aufklärungsschritte wir hier eigentlich unternehmen", sagte der SPD-Politiker.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Ein unheimlicher Verdacht: Die deutschen Sicherheitsdienste und die rechtsextreme Mordserie

Kommentar: Die vorgeschlagenen Maßnahmen gegen den Rechtsextremismus sind problematisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr