Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag segnet Milliarden-Hilfen für Zypern ab

Schäuble: Es geht um die Stabilität der gesamten Euro-Zone

Blick in den Bundestag in Berlin (AP)
Blick in den Bundestag in Berlin (AP)

Der Bundestag hat das Rettungspaket für Zypern mit großer Mehrheit gebilligt. Für die Kredithilfen von insgesamt zehn Milliarden Euro stimmten 487 Abgeordnete, 102 votierten dagegen, 13 enthielten sich.

Unmittelbar vor der Abstimmung hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eindringlich für das umstrittene Zypern-Rettungspaket geworben. Die Hilfen für das kleine Euro-Land seien notwendig, um die Stabilität und Handlungsfähigkeit der gesamten Euro-Zone zu sichern, sagte der CDU-Politiker in einer Regierungserklärung im Bundestag. "Wenn wir Zypern nicht helfen, steht Zypern unausweichlich vor dem Staatsbankrott", erklärte der Finanzminister weiter und wies auch gleich auf die Konsequenzen hin: Dann drohten neue Ansteckungsgefahren für andere Euro-Krisenstaaten. Nach Schäubles Ansicht befinden sich die Euro-Länder bei der Bewältigung der Staatsschuldenkrise auf dem richtigen Kurs: "Wir sind auf diesem mühsamen Weg gut vorangekommen. Es stellen sich Erfolge in den Krisenländern ein."

Frank-Walter Steinmeier bei der Debatte zur Organspende im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Frank-Walter Steinmeier kritisiert Krisenmanagement (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Steinmeier wirft Schäuble Dilettantismus vor

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier signalisierte in der anschließenden Bundestagsdebatte zwar die Zustimmung seiner Partei zum Rettungspaket. Er nannte das Krisenmanagement der Bundesregierung aber dilettantisch. Der ursprüngliche Plan, auch Kleinanleger an der Rettung der zyprischen Banken zu beteiligen, sei ein Riesenfehler gewesen. Er habe in der Eurozone Angst und Verunsicherung ausgelöst und sei erst nach quälendem Ringen korrigiert worden.

Linksfraktions-Chef Gregor Gysi erklärte, seine Partei werde gegen die geplanten Zypern-Hilfen stimmen. Die Milliarden kämen nicht den Menschen oder dem Land zugute, sondern lediglich den Banken, sagte Gysi im Bundestag. Da gleichzeitig in Zypern die Renten gekürzt, die Mehrwertsteuer erhöht und Beschäftigte entlassen werden sollten, werde die Kaufkraft des Landes sinken. Gysi prognostizierte, dass Zypern die Kredite nicht zurückzahlen werde, so dass der deutsche Steuerzahler haften müsse.

Für die Kritiker aus dem Regierungslager meldete sich der FDP-Politiker Frank Schäffler zu Wort. Er betonte in der Bundestagsdebatte, Zypern sei in der Euro-Gruppe nicht systemrelevant. Deshalb seien die Hilfen aus dem Rettungsfonds ESM ein Rechtsbruch.

Entscheidung aus Karlsruhe machte Weg für Bundestagsentscheidung frei

Endgültig grünes Licht für die heutige Abstimmung hatte es gegeben, als das Bundesverfassungsgericht gestern einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ablehnte. Gegner des Hilfsprogramms hatten versucht, die Bundestags-Entscheidung damit zu verhindern. Die Begründung des Gerichtes liegt noch nicht vor. Auch zur Identität der Antragsteller will man in Karlsruhe nichts sagen und verweist auf den Datenschutz.

Euro-Geldscheine (Stock.XCHNG / Marja Flick-Buijs)Mindestens 13 Milliarden Euro muss Zypern selbst aufbringen. (Stock.XCHNG / Marja Flick-Buijs)Die Finanzminister der Euroländer hatten dem Hilfspaket für Zypern Ende der vergangenen Woche zugestimmt. Es sieht vor, dass Nikosia Kredite in Höhe von zehn Milliarden Euro bekommt. Der Internationale Währungsfonds will eine Milliarde beisteuern. Der Rest, also neun Milliarden, soll aus dem Euro-Rettungsfonds ESM kommen. Weil Deutschland davon etwa 2,6 Milliarden trägt, muss der Bundestag dem Vorhaben zustimmen. Das hatte das Bundesverfassungsgericht im vergangenen Jahr entschieden.

Mit den Milliarden aus der EU ist Zypern aber noch lange nicht aus dem Schneider. Das Land braucht nach derzeitigen Schätzungen 23 Milliarden Euro um seinen Staatshaushalt vor dem Kollaps zu retten. Die verbleibenden 13 Milliarden will das Land aufbringen, indem es weiter spart, die Steuern erhöht und Staatsbetriebe verkauft. Außerdem sollen die Inhaber großer Bankvermögen stärker zur Kasse gebeten werden. Auf Zypern befürchten deshalb vieleeinen dramatischen Einbruch der Wirtschaft.

Mehr auf dradio.de:
Insel-Paradies auf Abwegen - Eindrücke einer Urlaubsreise nach Zypern
Draghi: Lehren aus Zypern-Krise ziehen - Die EZB lässt Leitzins im Euroraum unverändert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Internet  De Maiziere fordert Debatte über Hasskommentare | mehr

Kulturnachrichten

Parlamentarischer Untersuchungsbericht zur Staatsoper Unter den Linden erwartet  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr