Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag segnet Milliarden-Hilfen für Zypern ab

Schäuble: Es geht um die Stabilität der gesamten Euro-Zone

Blick in den Bundestag in Berlin (AP)
Blick in den Bundestag in Berlin (AP)

Der Bundestag hat das Rettungspaket für Zypern mit großer Mehrheit gebilligt. Für die Kredithilfen von insgesamt zehn Milliarden Euro stimmten 487 Abgeordnete, 102 votierten dagegen, 13 enthielten sich.

Unmittelbar vor der Abstimmung hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eindringlich für das umstrittene Zypern-Rettungspaket geworben. Die Hilfen für das kleine Euro-Land seien notwendig, um die Stabilität und Handlungsfähigkeit der gesamten Euro-Zone zu sichern, sagte der CDU-Politiker in einer Regierungserklärung im Bundestag. "Wenn wir Zypern nicht helfen, steht Zypern unausweichlich vor dem Staatsbankrott", erklärte der Finanzminister weiter und wies auch gleich auf die Konsequenzen hin: Dann drohten neue Ansteckungsgefahren für andere Euro-Krisenstaaten. Nach Schäubles Ansicht befinden sich die Euro-Länder bei der Bewältigung der Staatsschuldenkrise auf dem richtigen Kurs: "Wir sind auf diesem mühsamen Weg gut vorangekommen. Es stellen sich Erfolge in den Krisenländern ein."

Frank-Walter Steinmeier bei der Debatte zur Organspende im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Frank-Walter Steinmeier kritisiert Krisenmanagement (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Steinmeier wirft Schäuble Dilettantismus vor

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier signalisierte in der anschließenden Bundestagsdebatte zwar die Zustimmung seiner Partei zum Rettungspaket. Er nannte das Krisenmanagement der Bundesregierung aber dilettantisch. Der ursprüngliche Plan, auch Kleinanleger an der Rettung der zyprischen Banken zu beteiligen, sei ein Riesenfehler gewesen. Er habe in der Eurozone Angst und Verunsicherung ausgelöst und sei erst nach quälendem Ringen korrigiert worden.

Linksfraktions-Chef Gregor Gysi erklärte, seine Partei werde gegen die geplanten Zypern-Hilfen stimmen. Die Milliarden kämen nicht den Menschen oder dem Land zugute, sondern lediglich den Banken, sagte Gysi im Bundestag. Da gleichzeitig in Zypern die Renten gekürzt, die Mehrwertsteuer erhöht und Beschäftigte entlassen werden sollten, werde die Kaufkraft des Landes sinken. Gysi prognostizierte, dass Zypern die Kredite nicht zurückzahlen werde, so dass der deutsche Steuerzahler haften müsse.

Für die Kritiker aus dem Regierungslager meldete sich der FDP-Politiker Frank Schäffler zu Wort. Er betonte in der Bundestagsdebatte, Zypern sei in der Euro-Gruppe nicht systemrelevant. Deshalb seien die Hilfen aus dem Rettungsfonds ESM ein Rechtsbruch.

Entscheidung aus Karlsruhe machte Weg für Bundestagsentscheidung frei

Endgültig grünes Licht für die heutige Abstimmung hatte es gegeben, als das Bundesverfassungsgericht gestern einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ablehnte. Gegner des Hilfsprogramms hatten versucht, die Bundestags-Entscheidung damit zu verhindern. Die Begründung des Gerichtes liegt noch nicht vor. Auch zur Identität der Antragsteller will man in Karlsruhe nichts sagen und verweist auf den Datenschutz.

Euro-Geldscheine (Stock.XCHNG / Marja Flick-Buijs)Mindestens 13 Milliarden Euro muss Zypern selbst aufbringen. (Stock.XCHNG / Marja Flick-Buijs)Die Finanzminister der Euroländer hatten dem Hilfspaket für Zypern Ende der vergangenen Woche zugestimmt. Es sieht vor, dass Nikosia Kredite in Höhe von zehn Milliarden Euro bekommt. Der Internationale Währungsfonds will eine Milliarde beisteuern. Der Rest, also neun Milliarden, soll aus dem Euro-Rettungsfonds ESM kommen. Weil Deutschland davon etwa 2,6 Milliarden trägt, muss der Bundestag dem Vorhaben zustimmen. Das hatte das Bundesverfassungsgericht im vergangenen Jahr entschieden.

Mit den Milliarden aus der EU ist Zypern aber noch lange nicht aus dem Schneider. Das Land braucht nach derzeitigen Schätzungen 23 Milliarden Euro um seinen Staatshaushalt vor dem Kollaps zu retten. Die verbleibenden 13 Milliarden will das Land aufbringen, indem es weiter spart, die Steuern erhöht und Staatsbetriebe verkauft. Außerdem sollen die Inhaber großer Bankvermögen stärker zur Kasse gebeten werden. Auf Zypern befürchten deshalb vieleeinen dramatischen Einbruch der Wirtschaft.

Mehr auf dradio.de:
Insel-Paradies auf Abwegen - Eindrücke einer Urlaubsreise nach Zypern
Draghi: Lehren aus Zypern-Krise ziehen - Die EZB lässt Leitzins im Euroraum unverändert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalt  Obama und Merkel wollen entschieden gegen Terrorismus vorgehen | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr