Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag segnet Milliarden-Hilfen für Zypern ab

Schäuble: Es geht um die Stabilität der gesamten Euro-Zone

Blick in den Bundestag in Berlin (AP)
Blick in den Bundestag in Berlin (AP)

Der Bundestag hat das Rettungspaket für Zypern mit großer Mehrheit gebilligt. Für die Kredithilfen von insgesamt zehn Milliarden Euro stimmten 487 Abgeordnete, 102 votierten dagegen, 13 enthielten sich.

Unmittelbar vor der Abstimmung hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eindringlich für das umstrittene Zypern-Rettungspaket geworben. Die Hilfen für das kleine Euro-Land seien notwendig, um die Stabilität und Handlungsfähigkeit der gesamten Euro-Zone zu sichern, sagte der CDU-Politiker in einer Regierungserklärung im Bundestag. "Wenn wir Zypern nicht helfen, steht Zypern unausweichlich vor dem Staatsbankrott", erklärte der Finanzminister weiter und wies auch gleich auf die Konsequenzen hin: Dann drohten neue Ansteckungsgefahren für andere Euro-Krisenstaaten. Nach Schäubles Ansicht befinden sich die Euro-Länder bei der Bewältigung der Staatsschuldenkrise auf dem richtigen Kurs: "Wir sind auf diesem mühsamen Weg gut vorangekommen. Es stellen sich Erfolge in den Krisenländern ein."

Frank-Walter Steinmeier bei der Debatte zur Organspende im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Frank-Walter Steinmeier kritisiert Krisenmanagement (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Steinmeier wirft Schäuble Dilettantismus vor

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier signalisierte in der anschließenden Bundestagsdebatte zwar die Zustimmung seiner Partei zum Rettungspaket. Er nannte das Krisenmanagement der Bundesregierung aber dilettantisch. Der ursprüngliche Plan, auch Kleinanleger an der Rettung der zyprischen Banken zu beteiligen, sei ein Riesenfehler gewesen. Er habe in der Eurozone Angst und Verunsicherung ausgelöst und sei erst nach quälendem Ringen korrigiert worden.

Linksfraktions-Chef Gregor Gysi erklärte, seine Partei werde gegen die geplanten Zypern-Hilfen stimmen. Die Milliarden kämen nicht den Menschen oder dem Land zugute, sondern lediglich den Banken, sagte Gysi im Bundestag. Da gleichzeitig in Zypern die Renten gekürzt, die Mehrwertsteuer erhöht und Beschäftigte entlassen werden sollten, werde die Kaufkraft des Landes sinken. Gysi prognostizierte, dass Zypern die Kredite nicht zurückzahlen werde, so dass der deutsche Steuerzahler haften müsse.

Für die Kritiker aus dem Regierungslager meldete sich der FDP-Politiker Frank Schäffler zu Wort. Er betonte in der Bundestagsdebatte, Zypern sei in der Euro-Gruppe nicht systemrelevant. Deshalb seien die Hilfen aus dem Rettungsfonds ESM ein Rechtsbruch.

Entscheidung aus Karlsruhe machte Weg für Bundestagsentscheidung frei

Endgültig grünes Licht für die heutige Abstimmung hatte es gegeben, als das Bundesverfassungsgericht gestern einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ablehnte. Gegner des Hilfsprogramms hatten versucht, die Bundestags-Entscheidung damit zu verhindern. Die Begründung des Gerichtes liegt noch nicht vor. Auch zur Identität der Antragsteller will man in Karlsruhe nichts sagen und verweist auf den Datenschutz.

Euro-Geldscheine (Stock.XCHNG / Marja Flick-Buijs)Mindestens 13 Milliarden Euro muss Zypern selbst aufbringen. (Stock.XCHNG / Marja Flick-Buijs)Die Finanzminister der Euroländer hatten dem Hilfspaket für Zypern Ende der vergangenen Woche zugestimmt. Es sieht vor, dass Nikosia Kredite in Höhe von zehn Milliarden Euro bekommt. Der Internationale Währungsfonds will eine Milliarde beisteuern. Der Rest, also neun Milliarden, soll aus dem Euro-Rettungsfonds ESM kommen. Weil Deutschland davon etwa 2,6 Milliarden trägt, muss der Bundestag dem Vorhaben zustimmen. Das hatte das Bundesverfassungsgericht im vergangenen Jahr entschieden.

Mit den Milliarden aus der EU ist Zypern aber noch lange nicht aus dem Schneider. Das Land braucht nach derzeitigen Schätzungen 23 Milliarden Euro um seinen Staatshaushalt vor dem Kollaps zu retten. Die verbleibenden 13 Milliarden will das Land aufbringen, indem es weiter spart, die Steuern erhöht und Staatsbetriebe verkauft. Außerdem sollen die Inhaber großer Bankvermögen stärker zur Kasse gebeten werden. Auf Zypern befürchten deshalb vieleeinen dramatischen Einbruch der Wirtschaft.

Mehr auf dradio.de:
Insel-Paradies auf Abwegen - Eindrücke einer Urlaubsreise nach Zypern
Draghi: Lehren aus Zypern-Krise ziehen - Die EZB lässt Leitzins im Euroraum unverändert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Tarifstreit  Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück | mehr

Kulturnachrichten

Kunstwerke aus Millionen von Legosteinen in Rom  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr