Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag stellt sich hinter Reform der Organspende

Gesetz sieht Aufforderung zur Entscheidung vor, aber keinen Zwang

Frank-Walter Steinmeier (SPD) macht sich bei der Debatte zur Organspende im Bundestag für Solidarität stark
Frank-Walter Steinmeier (SPD) macht sich bei der Debatte zur Organspende im Bundestag für Solidarität stark (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Künftig soll jeder Bürger ab dem 16. Lebensjahr eine Erklärung zur Organspende abgeben. Über ein entsprechendes Gesetz berät der Bundestag - die Fraktionen stellen sich hinter den Kompromiss.

"Ja, ich gestatte, dass nach der ärztlichen Feststellung meines Todes meinem Körper Organe und Gewebe entnommen werden". So steht es im deutschen Organspendeausweis. Sich für eine Organspende zu entscheiden, bleibt wohl auch weiterhin eine freiwillige Angelegenheit der Bürger. Doch angesichts der Not an transplantierbaren Organen will die Politik die Entscheidungsfreude der Bürger ankurbeln.

Alle fünf Fraktionsvorsitzenden stellten sich bei der Debatte im Bundestag in kurzen Reden grundsätzlich hinter den Gesetzesentwurf, der heute in erster Lesung im Bundestag beraten wird. "Wir werben intensiv bei den Menschen darum, dass sie Organspender sind", sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, der 2010 seiner Frau eine Niere gespendet hatte, mahnte Solidarität an. "Es geht um Verantwortung, die wir übernehmen für Menschen, die unserer Hilfe bedürfen. Aus dieser Verantwortung entsteht die Erwartung an uns alle, dass wir uns entscheiden."

Der Chef der FDP-Fraktion, Rainer Brüderle, sprach sich dafür aus, dass die Politik die Bürger darauf verpflichte, sich mit dem Thema Organspende zu beschäftigten, warnte aber zugleich: "Die Speicherung der Daten darf nicht zum Ausgangspunkt für ein Organspenderegister werden". Auch Linken-Fraktionschef Gregor Gysi betonte hohe Anforderungen an die Datensicherheit. Für die Grünen sprach Fraktionschef Jürgen Trittin von einer insgesamt freiheitlichen Regelung.

Alle zwei Jahre Aufforderung zur Entscheidung

Der Gesetzentwurf verpflichtet die Krankenkassen, ihren Versicherten künftig alle zwei Jahre Info-Material zur Organspende und einen Spendeausweis zuzusenden. Damit verbunden ist die Aufforderung, eine freiwillige Erklärung zur Organspende abzugeben. Die Entscheidung soll auch auf der elektronischen Gesundheitskarte dokumentiert werden können, sobald diese - voraussichtlich ab 2017- technisch dazu in der Lage ist. Zudem soll jedes Krankenhaus verpflichtet werden, einen Transplantationsbeauftragten einzusetzen. Die Versicherung des Organ-Empfängers soll für alle möglichen Kosten aufkommen. Auch eine Entgeltfortzahlung an Arbeitnehmer, die ein Organ spenden, ist vorgesehen.

Die Grünen-Fachpolitikerin Elisabeth Scharfenberg kündigte einen Änderungsantrag an. Scharfenberg dringt auf den Verzicht auf eine geplante Regel, nach der die Krankenkassen die Entscheidung auf der elektronischen Gesundheitskarte speichern oder löschen können. Eine solche Speicherung verletze den Datenschutz, so Scharfenberg.

Auf die Details der sogenannten "Entscheidungslösung" hatten sich die fünf Bundestagsfraktionen Anfang März geeinigt - dem Kompromiss war ein jahrlanger Streit voran gegangen.

Deutschlandweit warten rund 11.000 Menschen auf ein Spender-Organ. Nach Schätzung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung tragen etwa 17 Prozent der Bürger einen Organspendeausweis bei sich, von einer Million Menschen spenden letztlich knapp 15 ein Organ. Damit liegt Deutschland laut Ärztezeitung international im unteren Mittelfeld - Spitzenreiter ist Spanien, wo knapp 35 Menschen ein Organ spenden. In Spanien gilt keine Entscheidungs-, sondern eine Widerspruchslösung: Wer nicht spenden will, muss aktiv widersprechen.


Die Bundestagsdebatte zur Reform der Organspende und zu anderen Themen können Sie bis ca. 13:30 Uhr im dradio-Livestream mithören.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Auschwitz-Gedenken"Man muss emotionale Brücken schlagen"

Der Historiker Michael Wolffsohn

Das Gedenken an den Holocaust müsse besser an die heutige Zeit und die Zielgruppen angepasst werden, meint der Historiker Michael Wolffsohn. Es werde zwar viel darüber geredet, aber nicht mit dem gewünschten Erfolg, sagte er im DLF mit Blick auf eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Thema Holocaust.

Gedenkstätten-Besuche "Verpflichtung der Jugendlichen ist nicht der richtige Weg"

Eine Besucherin betrachtet in der Gedenkstätte Bergen-Belsen Registrierungsfotos polnischer Kriegsgefangener aus dem Warschauer Aufstand.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat gefordert, dass jeder Schüler ab der 9. Klasse eine KZ-Gedenkstätte besuchen müsse. Der stellvertretende Leiter des Fritz-Bauer-Instituts, Gottfried Kößler, ist anderer Meinung.

Konservatoren in AuschwitzJeden Tag mit dem Tod in Berührung

Auschwitz-Birkenau war das größte der deutschen Vernichtungslager.

Zehn Konservatoren arbeiten im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz. Eine schwierige Arbeit, denn viele Objekte sind von schlechter Qualität, der sumpfige Boden lässt die Dinge schnell verrotten. Und auch die emotionale Herausforderung, an einem solchen Ort zu arbeiten, ist groß.

Unsolidarisches DeutschlandBerlin findet seine Rolle in Europa nicht

Südansicht des Reichstagsgebäudes in Berlin. Foto vom 11. August 2014.

Nach der Wahl in Griechenland verlangen die einen von Athen weitere Reformen, die anderen eine Etatsanierung mit Rücksichtnahme. Dies ist eine Gelegenheit für Deutschland, seine Rolle in Europa zu überdenken, meint der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers.

Islamistischer TerrorTausende Dschihadisten in Europa?

"Es gibt tatsächlich in Europa tausende von dschihadbereiten jungen Menschen."

Der Buchautor Bruno Schirra erwartet, dass der islamistische Terror in den kommenden Jahren zum Alltag in Europa dazu gehören werde. Die Sicherheitsversprechen der Behörden hält der Nahost-Kenner nur für begrenzt realistisch.

Demos, Demos, Demos Immer dabei: die Polizei

Pegida hier, Legida da, Gegendemos dort. Gefühlt täglich wird seit Dezember in Deutschland demonstriert. Die Ordnungshüter der Polizei haben zurzeit sehr viel zu tun.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Komorowski:  Erinnerung an die Opfer der Nazis bewahren | mehr

Kulturnachrichten

Siebzigster Jahrestag der Befreiung Auschwitz  | mehr

Wissensnachrichten

Diskussion  Obamas Kaugummi ist Thema im Netz | mehr