Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag stellt sich hinter Reform der Organspende

Gesetz sieht Aufforderung zur Entscheidung vor, aber keinen Zwang

Frank-Walter Steinmeier (SPD) macht sich bei der Debatte zur Organspende im Bundestag für Solidarität stark (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Frank-Walter Steinmeier (SPD) macht sich bei der Debatte zur Organspende im Bundestag für Solidarität stark (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Künftig soll jeder Bürger ab dem 16. Lebensjahr eine Erklärung zur Organspende abgeben. Über ein entsprechendes Gesetz berät der Bundestag - die Fraktionen stellen sich hinter den Kompromiss.

"Ja, ich gestatte, dass nach der ärztlichen Feststellung meines Todes meinem Körper Organe und Gewebe entnommen werden". So steht es im deutschen Organspendeausweis. Sich für eine Organspende zu entscheiden, bleibt wohl auch weiterhin eine freiwillige Angelegenheit der Bürger. Doch angesichts der Not an transplantierbaren Organen will die Politik die Entscheidungsfreude der Bürger ankurbeln.

Alle fünf Fraktionsvorsitzenden stellten sich bei der Debatte im Bundestag in kurzen Reden grundsätzlich hinter den Gesetzesentwurf, der heute in erster Lesung im Bundestag beraten wird. "Wir werben intensiv bei den Menschen darum, dass sie Organspender sind", sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, der 2010 seiner Frau eine Niere gespendet hatte, mahnte Solidarität an. "Es geht um Verantwortung, die wir übernehmen für Menschen, die unserer Hilfe bedürfen. Aus dieser Verantwortung entsteht die Erwartung an uns alle, dass wir uns entscheiden."

Der Chef der FDP-Fraktion, Rainer Brüderle, sprach sich dafür aus, dass die Politik die Bürger darauf verpflichte, sich mit dem Thema Organspende zu beschäftigten, warnte aber zugleich: "Die Speicherung der Daten darf nicht zum Ausgangspunkt für ein Organspenderegister werden". Auch Linken-Fraktionschef Gregor Gysi betonte hohe Anforderungen an die Datensicherheit. Für die Grünen sprach Fraktionschef Jürgen Trittin von einer insgesamt freiheitlichen Regelung.

Alle zwei Jahre Aufforderung zur Entscheidung

Der Gesetzentwurf verpflichtet die Krankenkassen, ihren Versicherten künftig alle zwei Jahre Info-Material zur Organspende und einen Spendeausweis zuzusenden. Damit verbunden ist die Aufforderung, eine freiwillige Erklärung zur Organspende abzugeben. Die Entscheidung soll auch auf der elektronischen Gesundheitskarte dokumentiert werden können, sobald diese - voraussichtlich ab 2017- technisch dazu in der Lage ist. Zudem soll jedes Krankenhaus verpflichtet werden, einen Transplantationsbeauftragten einzusetzen. Die Versicherung des Organ-Empfängers soll für alle möglichen Kosten aufkommen. Auch eine Entgeltfortzahlung an Arbeitnehmer, die ein Organ spenden, ist vorgesehen.

Die Grünen-Fachpolitikerin Elisabeth Scharfenberg kündigte einen Änderungsantrag an. Scharfenberg dringt auf den Verzicht auf eine geplante Regel, nach der die Krankenkassen die Entscheidung auf der elektronischen Gesundheitskarte speichern oder löschen können. Eine solche Speicherung verletze den Datenschutz, so Scharfenberg.

Auf die Details der sogenannten "Entscheidungslösung" hatten sich die fünf Bundestagsfraktionen Anfang März geeinigt - dem Kompromiss war ein jahrlanger Streit voran gegangen.

Deutschlandweit warten rund 11.000 Menschen auf ein Spender-Organ. Nach Schätzung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung tragen etwa 17 Prozent der Bürger einen Organspendeausweis bei sich, von einer Million Menschen spenden letztlich knapp 15 ein Organ. Damit liegt Deutschland laut Ärztezeitung international im unteren Mittelfeld - Spitzenreiter ist Spanien, wo knapp 35 Menschen ein Organ spenden. In Spanien gilt keine Entscheidungs-, sondern eine Widerspruchslösung: Wer nicht spenden will, muss aktiv widersprechen.


Die Bundestagsdebatte zur Reform der Organspende und zu anderen Themen können Sie bis ca. 13:30 Uhr im dradio-Livestream mithören.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorverdacht  2017 bereits 900 Verfahren eingeleitet | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr