Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag stimmt AWACS-Einsatz zu

Deutschland entlastet NATO in Afghanistan

Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen. (AP)
Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen. (AP)

Mit den Stimmen der Regierungskoaliton sowie der SPD hat der Bundestag die Beteiligung deutscher Streitkräfte am Einsatz von AWACS-Aufklärungsflugzeugen der NATO in Afghanistan beschlossen. Die Grünen enthielten sich, die Linkspartei stimmte dagegen.

Mit dem verstärkten Engagement in Afghanistan will die Bundesregierung die NATO-Staaten entlasten, die an der Militäraktion in Libyen teilnehmen. Durch die deutsche Beteiligung am AWACS-Einsatz kann das deshalb nicht benötigte Personal aus anderen NATO-Ländern für Flüge über Libyen eingesetzt werden, wo sich Deutschland militärisch konsequent zurückhalten will. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) bezeichnete die Ausweitung des Afghanistan-Einsatzes als notwendigen Akt der NATO-Bündnispolitik. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor dem Bundestag bekräftigt, es gehe um Bündnissolidarität.

Im Rahmen des AWACS-Einsatzes können bis zu 300 deutsche Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden. Das Mandat läuft bis zum 31. Januar 2012 und gilt, solange eine Ermächtigung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vorliegt. Die einsatzbedingten Zusatzausgaben für die Beteiligung deutscher Streitkräfte werden sich auf rund 8,8 Millionen Euro belaufen, heißt es im Beschluss des Bundestags.

Kritik an "Mogelpackung"

Der stellvertretender Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gernot Erler, hatte zuvor im Zusammenhang mit dem AWACS-Einsatz Deutschlands von einem "eigenartigen Tausch" und einer "Mogelpackung" gesprochen. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte er, im April hätte die Bundesregierung ohnehin die AWACS-Funktionen übernommen.

Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Elke Hoff, bestätigte im Deutschlandfunk-Interview, die Regierung habe damit gerechnet, dass im April/Mai eine entsprechende Anfrage auf Deutschland zukomme. Gleichwohl verteidigte sie die Zurückhaltung von Schwarz-Gelb, was Deutschlands Engagement in Libyen angeht: Für die Beteiligung an einem Militäreinsatz in Libyen müsse zunächst ein eigenes Mandat erarbeitet werden, über das letztlich der Bundestag entscheiden müsse.

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Buchpreis für Mathias Enard  | mehr

Wissensnachrichten

Rauchvergiftung  Medizin gegen Kohlenmonoxid | mehr