Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag stimmt AWACS-Einsatz zu

Deutschland entlastet NATO in Afghanistan

Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen. (AP)
Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen. (AP)

Mit den Stimmen der Regierungskoaliton sowie der SPD hat der Bundestag die Beteiligung deutscher Streitkräfte am Einsatz von AWACS-Aufklärungsflugzeugen der NATO in Afghanistan beschlossen. Die Grünen enthielten sich, die Linkspartei stimmte dagegen.

Mit dem verstärkten Engagement in Afghanistan will die Bundesregierung die NATO-Staaten entlasten, die an der Militäraktion in Libyen teilnehmen. Durch die deutsche Beteiligung am AWACS-Einsatz kann das deshalb nicht benötigte Personal aus anderen NATO-Ländern für Flüge über Libyen eingesetzt werden, wo sich Deutschland militärisch konsequent zurückhalten will. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) bezeichnete die Ausweitung des Afghanistan-Einsatzes als notwendigen Akt der NATO-Bündnispolitik. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor dem Bundestag bekräftigt, es gehe um Bündnissolidarität.

Im Rahmen des AWACS-Einsatzes können bis zu 300 deutsche Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden. Das Mandat läuft bis zum 31. Januar 2012 und gilt, solange eine Ermächtigung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vorliegt. Die einsatzbedingten Zusatzausgaben für die Beteiligung deutscher Streitkräfte werden sich auf rund 8,8 Millionen Euro belaufen, heißt es im Beschluss des Bundestags.

Kritik an "Mogelpackung"

Der stellvertretender Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gernot Erler, hatte zuvor im Zusammenhang mit dem AWACS-Einsatz Deutschlands von einem "eigenartigen Tausch" und einer "Mogelpackung" gesprochen. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte er, im April hätte die Bundesregierung ohnehin die AWACS-Funktionen übernommen.

Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Elke Hoff, bestätigte im Deutschlandfunk-Interview, die Regierung habe damit gerechnet, dass im April/Mai eine entsprechende Anfrage auf Deutschland zukomme. Gleichwohl verteidigte sie die Zurückhaltung von Schwarz-Gelb, was Deutschlands Engagement in Libyen angeht: Für die Beteiligung an einem Militäreinsatz in Libyen müsse zunächst ein eigenes Mandat erarbeitet werden, über das letztlich der Bundestag entscheiden müsse.

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rassismus in Deutschland"Das ist Raubbau an der Demokratie"

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle. (pa/dpa/Stache)

SPD-Politiker Karamba Diaby ist der erste schwarze Politiker im Bundestag. Auf Facebook hetzte jetzt die NPD gegen ihn - er konterte mit einem provokativen Post. "Die versuchen, mich einzuschüchtern. Ich darf mir das nicht gefallen lassen", sagte er im Dlf.

ProtestkulturZiviler Ungehorsam nimmt ab

Sitzblockade von Atomkraftgegnern im Kreis Lüchow-Dannenberg beim Zwischenlager Gorleben. (picture alliance / dpa / Foto: Philipp Schulze)

Stress mit der Polizei? Lieber nicht! Immer mehr Menschen scheuen sich davor, sich staatlichen Entscheidungen mit gewaltfreien Methoden zu widersetzen, beklagt der Politikwissenschaftler Peter Grottian: "Die Leute haben die Hosen voll."

Nach den ErdbebenAmatrice: Kampf um die Kunst

Madonna-Statuen, die aus zerstörten Kirchen in Amatrice und Accumoli geborgen wurden, stehen in einer Lagerhalle in Cittaducale (Italien).  (picture alliance / Alvise Armellini/dpa)

Dem heiligen Rochus ist ein Bein abgesplittert, ein Jesuskopf zersprungen: Bei den Erdbeben in Umbrien im vergangenen Jahr wurden auch Kunst- und Kulturgüter verschüttet. Mittlerweile wurden viele von ihnen geborgen. Restauratoren bemühen sich nun um die Rettung des kulturellen Gedächtnisses.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gesichtserkennung  De Maizière weist Bedenken zurück | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Jugendorchesterpreis geht nach Schwerin  | mehr

 

| mehr