Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag stimmt AWACS-Einsatz zu

Deutschland entlastet NATO in Afghanistan

Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen. (AP)
Ein AWACS-Flugzeug startet auf der NATO-Airbase in Geilenkirchen. (AP)

Mit den Stimmen der Regierungskoaliton sowie der SPD hat der Bundestag die Beteiligung deutscher Streitkräfte am Einsatz von AWACS-Aufklärungsflugzeugen der NATO in Afghanistan beschlossen. Die Grünen enthielten sich, die Linkspartei stimmte dagegen.

Mit dem verstärkten Engagement in Afghanistan will die Bundesregierung die NATO-Staaten entlasten, die an der Militäraktion in Libyen teilnehmen. Durch die deutsche Beteiligung am AWACS-Einsatz kann das deshalb nicht benötigte Personal aus anderen NATO-Ländern für Flüge über Libyen eingesetzt werden, wo sich Deutschland militärisch konsequent zurückhalten will. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) bezeichnete die Ausweitung des Afghanistan-Einsatzes als notwendigen Akt der NATO-Bündnispolitik. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor dem Bundestag bekräftigt, es gehe um Bündnissolidarität.

Im Rahmen des AWACS-Einsatzes können bis zu 300 deutsche Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden. Das Mandat läuft bis zum 31. Januar 2012 und gilt, solange eine Ermächtigung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vorliegt. Die einsatzbedingten Zusatzausgaben für die Beteiligung deutscher Streitkräfte werden sich auf rund 8,8 Millionen Euro belaufen, heißt es im Beschluss des Bundestags.

Kritik an "Mogelpackung"

Der stellvertretender Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gernot Erler, hatte zuvor im Zusammenhang mit dem AWACS-Einsatz Deutschlands von einem "eigenartigen Tausch" und einer "Mogelpackung" gesprochen. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte er, im April hätte die Bundesregierung ohnehin die AWACS-Funktionen übernommen.

Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Elke Hoff, bestätigte im Deutschlandfunk-Interview, die Regierung habe damit gerechnet, dass im April/Mai eine entsprechende Anfrage auf Deutschland zukomme. Gleichwohl verteidigte sie die Zurückhaltung von Schwarz-Gelb, was Deutschlands Engagement in Libyen angeht: Für die Beteiligung an einem Militäreinsatz in Libyen müsse zunächst ein eigenes Mandat erarbeitet werden, über das letztlich der Bundestag entscheiden müsse.

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Prognosen zu Referendum über Abtreibungsrecht  Iren für Liberalisierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis: Verleihung 2019 nicht sicher | mehr

 

| mehr