Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag streitet über Stammzellforschung

Vorschläge reichen von deutlicher Liberalisierung bis zum Stopp

Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des National Institute for Biological Standards and Control in England. (AP)
Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des National Institute for Biological Standards and Control in England. (AP)

Derzeit darf in Deutschland nur an embryonalen Stammzelllinien geforscht werden, die im Ausland vor dem 1. Januar 2002 aus befruchteten Eizellen gewonnen wurden. Forscher fordern eine Lockerung der Stichtagsregelung. Sie argumentieren, das vorhandene Zellmaterial sei zu knapp und zu alt. Gegner warnen vor dem Verbrauch menschlicher Embryonen für die Forschung.

Schon bei einer Anhörung im Mai vergangenen Jahres verlangten die Wissenschaftler eine Gesetzesänderung, im Mittelpunkt dabei: eine Abschaffung der Stichtagsregelung (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 9.5.2007).
Auch im Nationalen Ethikrat fand sich eine Mehrheit für diese Position (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.7.2007). Vertreten wird diese Linie unter anderen vom Vorstandsvorsitzenden der Charité Universitätsmedizin Berlin, Detlev Ganten (Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 21.7.2007).

Bundestag in vier Gruppen gespalten

Jenseits der Parteigrenzen gibt es derzeit im Bundestag vier Positionen. Eine Gruppe von 92 Bundestagsabgeordneten plädiert für die Streichung des Stichtags. Durch eine derartige Regelung würden deutsche Forscher Zugang zu fast allen Stammzelllinien in der Welt erhalten. Die Abgeordneten argumentieren mit einer "Ethik des Heilens". Darüber hinaus verweisen die Antragsteller um die FDP-Abgeordnete Ulrike Flach auf die Forschungsfreiheit. (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 15.11.2007) Während die Mehrheit der FDP-Fraktion hinter der Abschaffung des Stichtags steht, findet dieser Vorstoß bei SPD und Union nur wenige Unterstützer.

Die meisten Unterstützer hat ein Gesetzentwurf der Abgeordneten René Röspel (SPD), Ilse Aigner (CSU) und Thomas Rachel (CDU). Sie plädieren für eine einmalige Verschiebung des Stichtags vom 1. Januar 2002 auf den 1. Mai 2007. Damit hätten die deutschen Forscher Zugriff auf bis zu 500 Stammzelllinien. Auch Professor Otmar Wiestler, der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums, empfiehlt eine "vorsichtige Öffnung" der Stichtagsregelung (Deutschlandradio Kultur, Interview mit Otmar Wiestler, 13.02.2007).

Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus gewann die ethisch-politische Debatte im November vergangenen Jahres noch einmal an Fahrt: Forschern aus den USA und aus Japan ist es offenbar gelungen, embryonale Stammzellen aus reifen Körperzellen herzustellen. (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 21.11.2007). Doch auch diese Rückprogrammierung wirft juristische und ethische Fragen auf (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.11.2007), und letztlich blieb umstritten, welche Schlussfolgerungen man aus diesem Experiment ziehen soll (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.11.2007).

Eine Gruppe um die Bundestagsabgeordneten Priska Hinz (Grüne), Julia Klöckner (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) argumentiert allerdings unter anderem mit den Chancen alternativer Forschung an umprogrammierten Erwachsenenzellen. Die Abgeordneten fordern in ihrem Antrag, den Stichtag nicht anzutasten (Deutschlandfunk, Interview mit Julia Klöckner, 19.9.2007).

Auch eine Gruppe um den CDU-Abgeordneten Hubert Hüppe verweist auf die Alternative der Forschung an adulten Stammzellen, die aus Nabelschnurblut oder Fruchtwasser gewonnen werden. Sie verlangt einen Stopp und das Ende des Imports sowie der Forschung an embryonalen Stammzellen. (Deutschlandfunk, Interview mit Hubert Hüppe, 22.11.2007)

Beiträge zur Forschung an Stammzellen

Neben der politischen Debatte hat sich Deutschlandradio auch umfassend mit den wissenschaftlichen Aspekten der Stammzellforschung befasst. Eine Auswahl von Beiträgen:

Kontroverse Positionen - Wissenschaftler und Politiker streiten um embryonale Stammzellen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 13.02.2008)

Induzierte Stammzellen - Wie man Körperzellen verjüngt(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 25.11.2007)

Potenziale und Probleme - Wo steht die Forschung an adulten Stammzellen? (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellen gegen alles - Klinische Versuche der mit embryonalen Stammzellen (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellen, einmal anders - Wie lässt sich die 'Kraft' embryonaler Stammzellen auf andere Zellen übertragen (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Embryonale Stammzellen abseits der Therapie (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellforschung in Deutschland - Standpunkt aus der Wissenschaft von Hans R. Schöler (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 20.03 2007)

Alternative Stammzellgewinnung könnte ethische Bedenken ausräumen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.05 2006)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach dem Anschlag auf Kirche Was tun gegen die Angst?

Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates (Deutscher Ethikrat/Foto: Reiner Zensen)

Nach dem Anschlag auf eine katholische Kirche in Nordfrankreich appelliert der evangelische Theologe Peter Dabrock dafür, "sich nicht von Angst übermannen zu lassen". Gefühle der Unsicherheit sollten nicht verleugnet werden, sagte Dabrock im Deutschlandfunk, würden sie aber überhandnehmen, "hätten die Terroristen gewonnen".

Autorin Ulrike Draesner zum Brexit"Erschreckt hat mich der krude Rassismus"

Die Autorin Ulrike Draesner stellt am 09.10.2014 in Frankfurt/Main (Hessen) ihr Buch "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" bei der ARD auf der Buchmesse Frankfurt vor. (picture-alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Die Schriftstellerin Ulrike Draesner lebt derzeit in Oxford und lehrt an der dortigen Elite-Uni. Beunruhigt habe sie die Demagogie der Brexit-Befürworter - und ihre Lügen. Sie erzählt, wie sich das Leben nach dem Brexit in der Wissenschaftler-Community geändert hat.

Flüchtlingsfamilie aus SyrienDankbar, beschämt und voller Heimweh

Das syrische Paar Razan Skeif und Wael Sabia (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Wael und Razan Sabia sind aus Syrien nach Deutschland geflohen, hier kam ihr Sohn Noah zur Welt. Das Paar ist dankbar für die Sicherheit, in der sie hier leben können. Doch wenn Frieden in Syrien herrscht, will das Paar zurückkehren.

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  Attentäter wurde wohl von Unbekanntem direkt beeinflusst | mehr

Kulturnachrichten

Französische Medien verzichten auf Terroristenfotos  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr