Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag streitet über Stammzellforschung

Vorschläge reichen von deutlicher Liberalisierung bis zum Stopp

Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des National Institute for Biological Standards and Control in England. (AP)
Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des National Institute for Biological Standards and Control in England. (AP)

Derzeit darf in Deutschland nur an embryonalen Stammzelllinien geforscht werden, die im Ausland vor dem 1. Januar 2002 aus befruchteten Eizellen gewonnen wurden. Forscher fordern eine Lockerung der Stichtagsregelung. Sie argumentieren, das vorhandene Zellmaterial sei zu knapp und zu alt. Gegner warnen vor dem Verbrauch menschlicher Embryonen für die Forschung.

Schon bei einer Anhörung im Mai vergangenen Jahres verlangten die Wissenschaftler eine Gesetzesänderung, im Mittelpunkt dabei: eine Abschaffung der Stichtagsregelung (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 9.5.2007).
Auch im Nationalen Ethikrat fand sich eine Mehrheit für diese Position (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.7.2007). Vertreten wird diese Linie unter anderen vom Vorstandsvorsitzenden der Charité Universitätsmedizin Berlin, Detlev Ganten (Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 21.7.2007).

Bundestag in vier Gruppen gespalten

Jenseits der Parteigrenzen gibt es derzeit im Bundestag vier Positionen. Eine Gruppe von 92 Bundestagsabgeordneten plädiert für die Streichung des Stichtags. Durch eine derartige Regelung würden deutsche Forscher Zugang zu fast allen Stammzelllinien in der Welt erhalten. Die Abgeordneten argumentieren mit einer "Ethik des Heilens". Darüber hinaus verweisen die Antragsteller um die FDP-Abgeordnete Ulrike Flach auf die Forschungsfreiheit. (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 15.11.2007) Während die Mehrheit der FDP-Fraktion hinter der Abschaffung des Stichtags steht, findet dieser Vorstoß bei SPD und Union nur wenige Unterstützer.

Die meisten Unterstützer hat ein Gesetzentwurf der Abgeordneten René Röspel (SPD), Ilse Aigner (CSU) und Thomas Rachel (CDU). Sie plädieren für eine einmalige Verschiebung des Stichtags vom 1. Januar 2002 auf den 1. Mai 2007. Damit hätten die deutschen Forscher Zugriff auf bis zu 500 Stammzelllinien. Auch Professor Otmar Wiestler, der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums, empfiehlt eine "vorsichtige Öffnung" der Stichtagsregelung (Deutschlandradio Kultur, Interview mit Otmar Wiestler, 13.02.2007).

Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus gewann die ethisch-politische Debatte im November vergangenen Jahres noch einmal an Fahrt: Forschern aus den USA und aus Japan ist es offenbar gelungen, embryonale Stammzellen aus reifen Körperzellen herzustellen. (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 21.11.2007). Doch auch diese Rückprogrammierung wirft juristische und ethische Fragen auf (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.11.2007), und letztlich blieb umstritten, welche Schlussfolgerungen man aus diesem Experiment ziehen soll (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.11.2007).

Eine Gruppe um die Bundestagsabgeordneten Priska Hinz (Grüne), Julia Klöckner (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) argumentiert allerdings unter anderem mit den Chancen alternativer Forschung an umprogrammierten Erwachsenenzellen. Die Abgeordneten fordern in ihrem Antrag, den Stichtag nicht anzutasten (Deutschlandfunk, Interview mit Julia Klöckner, 19.9.2007).

Auch eine Gruppe um den CDU-Abgeordneten Hubert Hüppe verweist auf die Alternative der Forschung an adulten Stammzellen, die aus Nabelschnurblut oder Fruchtwasser gewonnen werden. Sie verlangt einen Stopp und das Ende des Imports sowie der Forschung an embryonalen Stammzellen. (Deutschlandfunk, Interview mit Hubert Hüppe, 22.11.2007)

Beiträge zur Forschung an Stammzellen

Neben der politischen Debatte hat sich Deutschlandradio auch umfassend mit den wissenschaftlichen Aspekten der Stammzellforschung befasst. Eine Auswahl von Beiträgen:

Kontroverse Positionen - Wissenschaftler und Politiker streiten um embryonale Stammzellen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 13.02.2008)

Induzierte Stammzellen - Wie man Körperzellen verjüngt(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 25.11.2007)

Potenziale und Probleme - Wo steht die Forschung an adulten Stammzellen? (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellen gegen alles - Klinische Versuche der mit embryonalen Stammzellen (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellen, einmal anders - Wie lässt sich die 'Kraft' embryonaler Stammzellen auf andere Zellen übertragen (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Embryonale Stammzellen abseits der Therapie (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellforschung in Deutschland - Standpunkt aus der Wissenschaft von Hans R. Schöler (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 20.03 2007)

Alternative Stammzellgewinnung könnte ethische Bedenken ausräumen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.05 2006)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-Bundesliga  Bayern München ist Meister | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr