Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag streitet über Stammzellforschung

Vorschläge reichen von deutlicher Liberalisierung bis zum Stopp

Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des National Institute for Biological Standards and Control in England. (AP)
Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des National Institute for Biological Standards and Control in England. (AP)

Derzeit darf in Deutschland nur an embryonalen Stammzelllinien geforscht werden, die im Ausland vor dem 1. Januar 2002 aus befruchteten Eizellen gewonnen wurden. Forscher fordern eine Lockerung der Stichtagsregelung. Sie argumentieren, das vorhandene Zellmaterial sei zu knapp und zu alt. Gegner warnen vor dem Verbrauch menschlicher Embryonen für die Forschung.

Schon bei einer Anhörung im Mai vergangenen Jahres verlangten die Wissenschaftler eine Gesetzesänderung, im Mittelpunkt dabei: eine Abschaffung der Stichtagsregelung (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 9.5.2007).
Auch im Nationalen Ethikrat fand sich eine Mehrheit für diese Position (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.7.2007). Vertreten wird diese Linie unter anderen vom Vorstandsvorsitzenden der Charité Universitätsmedizin Berlin, Detlev Ganten (Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 21.7.2007).

Bundestag in vier Gruppen gespalten

Jenseits der Parteigrenzen gibt es derzeit im Bundestag vier Positionen. Eine Gruppe von 92 Bundestagsabgeordneten plädiert für die Streichung des Stichtags. Durch eine derartige Regelung würden deutsche Forscher Zugang zu fast allen Stammzelllinien in der Welt erhalten. Die Abgeordneten argumentieren mit einer "Ethik des Heilens". Darüber hinaus verweisen die Antragsteller um die FDP-Abgeordnete Ulrike Flach auf die Forschungsfreiheit. (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 15.11.2007) Während die Mehrheit der FDP-Fraktion hinter der Abschaffung des Stichtags steht, findet dieser Vorstoß bei SPD und Union nur wenige Unterstützer.

Die meisten Unterstützer hat ein Gesetzentwurf der Abgeordneten René Röspel (SPD), Ilse Aigner (CSU) und Thomas Rachel (CDU). Sie plädieren für eine einmalige Verschiebung des Stichtags vom 1. Januar 2002 auf den 1. Mai 2007. Damit hätten die deutschen Forscher Zugriff auf bis zu 500 Stammzelllinien. Auch Professor Otmar Wiestler, der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums, empfiehlt eine "vorsichtige Öffnung" der Stichtagsregelung (Deutschlandradio Kultur, Interview mit Otmar Wiestler, 13.02.2007).

Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus gewann die ethisch-politische Debatte im November vergangenen Jahres noch einmal an Fahrt: Forschern aus den USA und aus Japan ist es offenbar gelungen, embryonale Stammzellen aus reifen Körperzellen herzustellen. (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 21.11.2007). Doch auch diese Rückprogrammierung wirft juristische und ethische Fragen auf (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.11.2007), und letztlich blieb umstritten, welche Schlussfolgerungen man aus diesem Experiment ziehen soll (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.11.2007).

Eine Gruppe um die Bundestagsabgeordneten Priska Hinz (Grüne), Julia Klöckner (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) argumentiert allerdings unter anderem mit den Chancen alternativer Forschung an umprogrammierten Erwachsenenzellen. Die Abgeordneten fordern in ihrem Antrag, den Stichtag nicht anzutasten (Deutschlandfunk, Interview mit Julia Klöckner, 19.9.2007).

Auch eine Gruppe um den CDU-Abgeordneten Hubert Hüppe verweist auf die Alternative der Forschung an adulten Stammzellen, die aus Nabelschnurblut oder Fruchtwasser gewonnen werden. Sie verlangt einen Stopp und das Ende des Imports sowie der Forschung an embryonalen Stammzellen. (Deutschlandfunk, Interview mit Hubert Hüppe, 22.11.2007)

Beiträge zur Forschung an Stammzellen

Neben der politischen Debatte hat sich Deutschlandradio auch umfassend mit den wissenschaftlichen Aspekten der Stammzellforschung befasst. Eine Auswahl von Beiträgen:

Kontroverse Positionen - Wissenschaftler und Politiker streiten um embryonale Stammzellen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 13.02.2008)

Induzierte Stammzellen - Wie man Körperzellen verjüngt(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 25.11.2007)

Potenziale und Probleme - Wo steht die Forschung an adulten Stammzellen? (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellen gegen alles - Klinische Versuche der mit embryonalen Stammzellen (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellen, einmal anders - Wie lässt sich die 'Kraft' embryonaler Stammzellen auf andere Zellen übertragen (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Embryonale Stammzellen abseits der Therapie (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellforschung in Deutschland - Standpunkt aus der Wissenschaft von Hans R. Schöler (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 20.03 2007)

Alternative Stammzellgewinnung könnte ethische Bedenken ausräumen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.05 2006)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr