Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag streitet über Stammzellforschung

Vorschläge reichen von deutlicher Liberalisierung bis zum Stopp

Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des National Institute for Biological Standards and Control in England. (AP)
Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des National Institute for Biological Standards and Control in England. (AP)

Derzeit darf in Deutschland nur an embryonalen Stammzelllinien geforscht werden, die im Ausland vor dem 1. Januar 2002 aus befruchteten Eizellen gewonnen wurden. Forscher fordern eine Lockerung der Stichtagsregelung. Sie argumentieren, das vorhandene Zellmaterial sei zu knapp und zu alt. Gegner warnen vor dem Verbrauch menschlicher Embryonen für die Forschung.

Schon bei einer Anhörung im Mai vergangenen Jahres verlangten die Wissenschaftler eine Gesetzesänderung, im Mittelpunkt dabei: eine Abschaffung der Stichtagsregelung (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 9.5.2007).
Auch im Nationalen Ethikrat fand sich eine Mehrheit für diese Position (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.7.2007). Vertreten wird diese Linie unter anderen vom Vorstandsvorsitzenden der Charité Universitätsmedizin Berlin, Detlev Ganten (Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 21.7.2007).

Bundestag in vier Gruppen gespalten

Jenseits der Parteigrenzen gibt es derzeit im Bundestag vier Positionen. Eine Gruppe von 92 Bundestagsabgeordneten plädiert für die Streichung des Stichtags. Durch eine derartige Regelung würden deutsche Forscher Zugang zu fast allen Stammzelllinien in der Welt erhalten. Die Abgeordneten argumentieren mit einer "Ethik des Heilens". Darüber hinaus verweisen die Antragsteller um die FDP-Abgeordnete Ulrike Flach auf die Forschungsfreiheit. (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 15.11.2007) Während die Mehrheit der FDP-Fraktion hinter der Abschaffung des Stichtags steht, findet dieser Vorstoß bei SPD und Union nur wenige Unterstützer.

Die meisten Unterstützer hat ein Gesetzentwurf der Abgeordneten René Röspel (SPD), Ilse Aigner (CSU) und Thomas Rachel (CDU). Sie plädieren für eine einmalige Verschiebung des Stichtags vom 1. Januar 2002 auf den 1. Mai 2007. Damit hätten die deutschen Forscher Zugriff auf bis zu 500 Stammzelllinien. Auch Professor Otmar Wiestler, der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums, empfiehlt eine "vorsichtige Öffnung" der Stichtagsregelung (Deutschlandradio Kultur, Interview mit Otmar Wiestler, 13.02.2007).

Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus gewann die ethisch-politische Debatte im November vergangenen Jahres noch einmal an Fahrt: Forschern aus den USA und aus Japan ist es offenbar gelungen, embryonale Stammzellen aus reifen Körperzellen herzustellen. (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 21.11.2007). Doch auch diese Rückprogrammierung wirft juristische und ethische Fragen auf (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.11.2007), und letztlich blieb umstritten, welche Schlussfolgerungen man aus diesem Experiment ziehen soll (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.11.2007).

Eine Gruppe um die Bundestagsabgeordneten Priska Hinz (Grüne), Julia Klöckner (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) argumentiert allerdings unter anderem mit den Chancen alternativer Forschung an umprogrammierten Erwachsenenzellen. Die Abgeordneten fordern in ihrem Antrag, den Stichtag nicht anzutasten (Deutschlandfunk, Interview mit Julia Klöckner, 19.9.2007).

Auch eine Gruppe um den CDU-Abgeordneten Hubert Hüppe verweist auf die Alternative der Forschung an adulten Stammzellen, die aus Nabelschnurblut oder Fruchtwasser gewonnen werden. Sie verlangt einen Stopp und das Ende des Imports sowie der Forschung an embryonalen Stammzellen. (Deutschlandfunk, Interview mit Hubert Hüppe, 22.11.2007)

Beiträge zur Forschung an Stammzellen

Neben der politischen Debatte hat sich Deutschlandradio auch umfassend mit den wissenschaftlichen Aspekten der Stammzellforschung befasst. Eine Auswahl von Beiträgen:

Kontroverse Positionen - Wissenschaftler und Politiker streiten um embryonale Stammzellen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 13.02.2008)

Induzierte Stammzellen - Wie man Körperzellen verjüngt(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 25.11.2007)

Potenziale und Probleme - Wo steht die Forschung an adulten Stammzellen? (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellen gegen alles - Klinische Versuche der mit embryonalen Stammzellen (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellen, einmal anders - Wie lässt sich die 'Kraft' embryonaler Stammzellen auf andere Zellen übertragen (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Embryonale Stammzellen abseits der Therapie (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 06.05 2007)

Stammzellforschung in Deutschland - Standpunkt aus der Wissenschaft von Hans R. Schöler (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 20.03 2007)

Alternative Stammzellgewinnung könnte ethische Bedenken ausräumen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.05 2006)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spionage-Affäre  Eklat im NSA-Untersuchungsausschuss | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr