Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag streitet weiter über die "vertrauliche Geburt"

Parlament verschiebt Abstimmung, weil Union und SPD noch Klärungsbedarf sehen

Krankenschwester vor einer Babyklappe in Potsdam (Archivbild von 2003) (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)
Krankenschwester vor einer Babyklappe in Potsdam (Archivbild von 2003) (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)

Eigentlich sollte heute eine seit Jahren bestehende Rechtslücke geschlossen werden. Doch nun wurde die vorgesehene Bundestagsabstimmung über die vertrauliche Geburt abgesagt. Union und SPD sind mit dem Gesetzentwurf noch nicht zufrieden. Mit der Neuregelung sollen anonyme Geburt und Babyklappen ersetzt werden.

Wie kann man schwangeren Frauen in extremer Notlage helfen, ihr Kind zu bekommen, ohne Risiken einzugehen? Mit dieser Frage wollte sich am Donnerstag der Bundestag in Berlin befassen. Doch dazu wird es nicht kommen. Praktisch in letzter Minute wurde der Tagesordnungspunkt gestrichen. Aus Koalitions- und Oppositionskreisen verlautete, es gebe noch Klärungsbedarf. Bereits bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfs im März kritisierten Abgeordnete der Opposition, dass es noch zu viele offene Fragen gebe. Der Bundesrat bemängelte Anfang des Monats zu hohe bürokratische Hürden für in Not geratene Frauen.

Vertrauliche Geburt soll anonyme Geburt und Babyklappen ersetzen

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) will mit ihrem Gesetzentwurf künftig eine sogenannte vertrauliche Geburt anbieten. Die Grundidee ist: Die werdende Mutter muss ihre Identität bei der Niederkunft nicht preisgeben. Ihre anonymisierten Daten werden zentral erfasst und verwahrt, so dass das Kind nach 16 Jahren seine Herkunft erfahren kann. Zwar gibt es bisher für Frauen auch jetzt schon die Möglichkeit, ihr Kind in einem Krankenhaus anonym zur Welt zu bringen oder das Kind nach der Geburt in einer Babyklappe abzulegen. Es fehlt aber eine gesetzliche Grundlage dafür. Nach einer Studie des Deutschen Jugendinstituts wurden zwischen 1999 bis 2011 rund 1.000 Kinder abgegeben. In zwei Dritteln der Fälle handelte es sich um anonyme Geburten, der Rest entfiel auf die Babyklappen.

Altregelung soll zunächst erhalten bleiben

Kritiker bemängeln, dass eine medizinische Versorgung der Frauen besonders bei den Babyklappen nicht sichergestellt und das Recht des Kindes auf Wissen seiner Herkunft missachtet wird. Sie verweisen auch darauf, dass beide Angebote nach Verabschiedung des Gesetzes erhalten bleiben sollen. Ministerin Schröder hofft jedoch, dass die vertrauliche Geburt die anderen Angebote langfristig ersetzt. Die Regelung soll im Mai 2014 in Kraft treten, um genügend Zeit für die Vorbereitungen zu lassen.


Mehr zum Thema:
Der Gesetzentwurf zur vertraulichen Geburt (PDF-Dokument)

"Ein unmoralischer Umgang mit Frauen" - Hebammenverband rügt Gesetzentwurf zur anonymen Geburt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ItalienTote und Verletzte bei Erdbeben

Verletzte werden nach dem Erdbeben in Amatrice geborgen (FILIPPO MONTEFORTE / AFP)

Bei einem Erdbeben in Zentralitalien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unter Trümmern werden weitere Opfer befürchtet. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mehr als 6 auf der Richterskala lag rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

Debatte über israelische AuswandererDeutschland als gelobtes Land?

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Junge Israelis wandern verstärkt nach Deutschland und vor allem nach Berlin aus. Manchen alten Kämpfern und Aktivisten gilt das als Verrat. Der Musiker und Autor Ofer Waldmann beobachtet ein vergiftetes politisches Klima in Israel.

Paralympics in Rio"Gut, dass alle russischen Athleten ausgeschlossen werden"

Der Speerwerfer Mathias Mester beim 6. Integrativen Leichtathletik-Sportfest in Leverkusen.  (imago sportfotodienst)

Der Paralympics-Speerwerfer Mathias Mester hat den Ausschluss der russischen Sportler von den Paralympics in Rio begrüßt. Dies sei auf jeden Fall ein Statement in die richtige Richtung gegen Doping, sagte er im DLF. Es gebe aber auch noch andere "schwarze Schafe und andere Länder".

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.

Französischer Chansonnier Léo FerréRebell und Ausnahmemusiker

(picture alliance / dpa / AFP)

Léo Ferré hob das französische Chanson in den Rang der Kunst, brach mit allen Klischees und Konventionen. Er konnte aus einem Gedicht von Rimbaud ein viertelstündiges Orchesterwerk machen und schuf Musik von zeitloser Schönheit. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Mindestens 37 Tote durch Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Rheinischer Kulturpreis für Regisseur Wim Wenders  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährungswissenschaften  Urgetreide gegen Blähungen | mehr