Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag streitet weiter über die "vertrauliche Geburt"

Parlament verschiebt Abstimmung, weil Union und SPD noch Klärungsbedarf sehen

Krankenschwester vor einer Babyklappe in Potsdam (Archivbild von 2003) (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)
Krankenschwester vor einer Babyklappe in Potsdam (Archivbild von 2003) (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)

Eigentlich sollte heute eine seit Jahren bestehende Rechtslücke geschlossen werden. Doch nun wurde die vorgesehene Bundestagsabstimmung über die vertrauliche Geburt abgesagt. Union und SPD sind mit dem Gesetzentwurf noch nicht zufrieden. Mit der Neuregelung sollen anonyme Geburt und Babyklappen ersetzt werden.

Wie kann man schwangeren Frauen in extremer Notlage helfen, ihr Kind zu bekommen, ohne Risiken einzugehen? Mit dieser Frage wollte sich am Donnerstag der Bundestag in Berlin befassen. Doch dazu wird es nicht kommen. Praktisch in letzter Minute wurde der Tagesordnungspunkt gestrichen. Aus Koalitions- und Oppositionskreisen verlautete, es gebe noch Klärungsbedarf. Bereits bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfs im März kritisierten Abgeordnete der Opposition, dass es noch zu viele offene Fragen gebe. Der Bundesrat bemängelte Anfang des Monats zu hohe bürokratische Hürden für in Not geratene Frauen.

Vertrauliche Geburt soll anonyme Geburt und Babyklappen ersetzen

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) will mit ihrem Gesetzentwurf künftig eine sogenannte vertrauliche Geburt anbieten. Die Grundidee ist: Die werdende Mutter muss ihre Identität bei der Niederkunft nicht preisgeben. Ihre anonymisierten Daten werden zentral erfasst und verwahrt, so dass das Kind nach 16 Jahren seine Herkunft erfahren kann. Zwar gibt es bisher für Frauen auch jetzt schon die Möglichkeit, ihr Kind in einem Krankenhaus anonym zur Welt zu bringen oder das Kind nach der Geburt in einer Babyklappe abzulegen. Es fehlt aber eine gesetzliche Grundlage dafür. Nach einer Studie des Deutschen Jugendinstituts wurden zwischen 1999 bis 2011 rund 1.000 Kinder abgegeben. In zwei Dritteln der Fälle handelte es sich um anonyme Geburten, der Rest entfiel auf die Babyklappen.

Altregelung soll zunächst erhalten bleiben

Kritiker bemängeln, dass eine medizinische Versorgung der Frauen besonders bei den Babyklappen nicht sichergestellt und das Recht des Kindes auf Wissen seiner Herkunft missachtet wird. Sie verweisen auch darauf, dass beide Angebote nach Verabschiedung des Gesetzes erhalten bleiben sollen. Ministerin Schröder hofft jedoch, dass die vertrauliche Geburt die anderen Angebote langfristig ersetzt. Die Regelung soll im Mai 2014 in Kraft treten, um genügend Zeit für die Vorbereitungen zu lassen.


Mehr zum Thema:
Der Gesetzentwurf zur vertraulichen Geburt (PDF-Dokument)

"Ein unmoralischer Umgang mit Frauen" - Hebammenverband rügt Gesetzentwurf zur anonymen Geburt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr