Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag streitet weiter über die "vertrauliche Geburt"

Parlament verschiebt Abstimmung, weil Union und SPD noch Klärungsbedarf sehen

Krankenschwester vor einer Babyklappe in Potsdam (Archivbild von 2003) (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)
Krankenschwester vor einer Babyklappe in Potsdam (Archivbild von 2003) (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)

Eigentlich sollte heute eine seit Jahren bestehende Rechtslücke geschlossen werden. Doch nun wurde die vorgesehene Bundestagsabstimmung über die vertrauliche Geburt abgesagt. Union und SPD sind mit dem Gesetzentwurf noch nicht zufrieden. Mit der Neuregelung sollen anonyme Geburt und Babyklappen ersetzt werden.

Wie kann man schwangeren Frauen in extremer Notlage helfen, ihr Kind zu bekommen, ohne Risiken einzugehen? Mit dieser Frage wollte sich am Donnerstag der Bundestag in Berlin befassen. Doch dazu wird es nicht kommen. Praktisch in letzter Minute wurde der Tagesordnungspunkt gestrichen. Aus Koalitions- und Oppositionskreisen verlautete, es gebe noch Klärungsbedarf. Bereits bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfs im März kritisierten Abgeordnete der Opposition, dass es noch zu viele offene Fragen gebe. Der Bundesrat bemängelte Anfang des Monats zu hohe bürokratische Hürden für in Not geratene Frauen.

Vertrauliche Geburt soll anonyme Geburt und Babyklappen ersetzen

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) will mit ihrem Gesetzentwurf künftig eine sogenannte vertrauliche Geburt anbieten. Die Grundidee ist: Die werdende Mutter muss ihre Identität bei der Niederkunft nicht preisgeben. Ihre anonymisierten Daten werden zentral erfasst und verwahrt, so dass das Kind nach 16 Jahren seine Herkunft erfahren kann. Zwar gibt es bisher für Frauen auch jetzt schon die Möglichkeit, ihr Kind in einem Krankenhaus anonym zur Welt zu bringen oder das Kind nach der Geburt in einer Babyklappe abzulegen. Es fehlt aber eine gesetzliche Grundlage dafür. Nach einer Studie des Deutschen Jugendinstituts wurden zwischen 1999 bis 2011 rund 1.000 Kinder abgegeben. In zwei Dritteln der Fälle handelte es sich um anonyme Geburten, der Rest entfiel auf die Babyklappen.

Altregelung soll zunächst erhalten bleiben

Kritiker bemängeln, dass eine medizinische Versorgung der Frauen besonders bei den Babyklappen nicht sichergestellt und das Recht des Kindes auf Wissen seiner Herkunft missachtet wird. Sie verweisen auch darauf, dass beide Angebote nach Verabschiedung des Gesetzes erhalten bleiben sollen. Ministerin Schröder hofft jedoch, dass die vertrauliche Geburt die anderen Angebote langfristig ersetzt. Die Regelung soll im Mai 2014 in Kraft treten, um genügend Zeit für die Vorbereitungen zu lassen.


Mehr zum Thema:
Der Gesetzentwurf zur vertraulichen Geburt (PDF-Dokument)

"Ein unmoralischer Umgang mit Frauen" - Hebammenverband rügt Gesetzentwurf zur anonymen Geburt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Barcelona  Schweigeminute für die Terroropfer | mehr

Kulturnachrichten

Zukunft von Schlössern in Brandenburg ungewiss  | mehr

 

| mehr