Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag streitet weiter über die "vertrauliche Geburt"

Parlament verschiebt Abstimmung, weil Union und SPD noch Klärungsbedarf sehen

Krankenschwester vor einer Babyklappe in Potsdam (Archivbild von 2003) (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)
Krankenschwester vor einer Babyklappe in Potsdam (Archivbild von 2003) (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)

Eigentlich sollte heute eine seit Jahren bestehende Rechtslücke geschlossen werden. Doch nun wurde die vorgesehene Bundestagsabstimmung über die vertrauliche Geburt abgesagt. Union und SPD sind mit dem Gesetzentwurf noch nicht zufrieden. Mit der Neuregelung sollen anonyme Geburt und Babyklappen ersetzt werden.

Wie kann man schwangeren Frauen in extremer Notlage helfen, ihr Kind zu bekommen, ohne Risiken einzugehen? Mit dieser Frage wollte sich am Donnerstag der Bundestag in Berlin befassen. Doch dazu wird es nicht kommen. Praktisch in letzter Minute wurde der Tagesordnungspunkt gestrichen. Aus Koalitions- und Oppositionskreisen verlautete, es gebe noch Klärungsbedarf. Bereits bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfs im März kritisierten Abgeordnete der Opposition, dass es noch zu viele offene Fragen gebe. Der Bundesrat bemängelte Anfang des Monats zu hohe bürokratische Hürden für in Not geratene Frauen.

Vertrauliche Geburt soll anonyme Geburt und Babyklappen ersetzen

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) will mit ihrem Gesetzentwurf künftig eine sogenannte vertrauliche Geburt anbieten. Die Grundidee ist: Die werdende Mutter muss ihre Identität bei der Niederkunft nicht preisgeben. Ihre anonymisierten Daten werden zentral erfasst und verwahrt, so dass das Kind nach 16 Jahren seine Herkunft erfahren kann. Zwar gibt es bisher für Frauen auch jetzt schon die Möglichkeit, ihr Kind in einem Krankenhaus anonym zur Welt zu bringen oder das Kind nach der Geburt in einer Babyklappe abzulegen. Es fehlt aber eine gesetzliche Grundlage dafür. Nach einer Studie des Deutschen Jugendinstituts wurden zwischen 1999 bis 2011 rund 1.000 Kinder abgegeben. In zwei Dritteln der Fälle handelte es sich um anonyme Geburten, der Rest entfiel auf die Babyklappen.

Altregelung soll zunächst erhalten bleiben

Kritiker bemängeln, dass eine medizinische Versorgung der Frauen besonders bei den Babyklappen nicht sichergestellt und das Recht des Kindes auf Wissen seiner Herkunft missachtet wird. Sie verweisen auch darauf, dass beide Angebote nach Verabschiedung des Gesetzes erhalten bleiben sollen. Ministerin Schröder hofft jedoch, dass die vertrauliche Geburt die anderen Angebote langfristig ersetzt. Die Regelung soll im Mai 2014 in Kraft treten, um genügend Zeit für die Vorbereitungen zu lassen.


Mehr zum Thema:
Der Gesetzentwurf zur vertraulichen Geburt (PDF-Dokument)

"Ein unmoralischer Umgang mit Frauen" - Hebammenverband rügt Gesetzentwurf zur anonymen Geburt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan macht Flüchtlingsabkommen von Visa-Freiheit abhängig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr