Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag und Bundesrat geben grünes Licht für Fiskalpakt und ESM

Erste Klagen beim Verfassungsgericht eingereicht

Man ist sich einig: Angela Merkel (CDU), Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Man ist sich einig: Angela Merkel (CDU), Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Mit großer Mehrheit haben das Parlament und die Länderkammer in Berlin den Rettungsschirm ESM und den Fiskalpakt gebilligt. Doch die Gesetze werden nicht wie geplant zum 1. Juli in Kraft treten: Bei Bundesverfassungsgericht gingen zahlreiche Klagen ein.

Klare Zustimmung im Bundestag: Bei der namentlichen Abstimmung zum Fiskalpakt votierten gestern Abend 491 Abgeordnete mit Ja, 111 mit Nein. Es gab sechs Enthaltungen. Ähnlich sah es beim dauerhaften Rettungsschirm ESM aus: Dafür stimmten 493 Parlamentarier, 106 votierten dagegen, fünf enthielten sich. Im Bundesrat kam die erforderliche Zweidrittelmehrheit ebenfalls zustande. Von 69 Vertretern der Länder stimmten in beiden Fällen, ESM und Fiskalpakt, 65 Mitglieder mit Ja.

Gysi wirft Merkel Verfassungsbruch vor

Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Gregor Gysi, während seiner Haushaltsrede im Bundestag in Berlin. (AP)Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Gregor Gysi (AP)Doch die Gesetze werden nicht wie geplant zum 1. Juli in Kraft treten können. Direkt nach der Verabschiedung der Gesetze gingen in der Nacht die ersten Klagen gegen die Gesetze beim Verfassungsgericht ein, unter anderem von der Linken. Fraktionschef Gregor Gysi warf Kanzlerin Angela Merkel Verfassungsbruch vor: "Der Weg, der gegenwärtig beschritten wird, ist der eines Sozial- und Demokratieabbaus", sagte Gysi bei der Vorstellung der Klagen seiner Fraktion gegen beide Instrumente beim Bundesverfassungsgericht in Berlin. "Man kann nicht mit dem Grundgesetz so spielen, wie es derzeit geschieht", kritisierte er.

Gysi sieht gute Erfolgsaussichten für die Klagen. "Wir sind relativ optimistisch, dass das Bundesverfassungsgericht eine einstweilige Anordnung erlassen wird", erklärte der Linke-Politiker. Damit solle es Bundespräsident Joachim Gauck untersagt werden, die Gesetze zu Fiskalpakt und ESM auszufertigen, bis die obersten deutschen Richter in der Hauptsache dazu entschieden haben. Gauck hatte bereits in der vorletzten Woche erklärt, er werde die Gesetze nicht unterschreiben, bis das höchste deutsche Gericht die Klagen geprüft hat.

Kritiker aus der Regierung

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Bosbach. (dapd/ Axel Schmidt)Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Bosbach. (dapd/ Axel Schmidt)Für neuen Unmut sorgten gestern auch die Beschlüsse des Euro-Krisengipfels in Brüssel - auch innerhalb der Koalition. Die Kanzlerin habe in Brüssel mehr Zugeständnisse gemacht als erwartet, hieß es in Berlin. Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach kritisierte im Deutschlandfunk, der EU-Rettungsschirm führe dazu, dass verschuldete Staaten höhere Risiken eingehen können. Immer dann, wenn sich die Haftung ausweite, erleichtere das den Problemstaaten die Aufnahme neuer Schulden. Bei der Abstimmung im Bundestag verfehlte Merkel dann auch die Kanzlermehrheit: 26 Abgeordnete der schwarz-gelben Koalition stimmten gegen den Entwurf, davon 16 aus der Unionsfraktion.

Beim Rettungsschirm ESM haftet Deutschland mit annähernd 200 Milliarden Euro für verschuldete Euro-Staaten. Im Fiskalpakt für mehr Haushaltsstabilität werden die europäischen Staaten zu Maßnahmen wie einer Schuldenbremse verpflichtet, um künftige Schuldenkrisen zu vermeiden.

Was die Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht für Folgen haben und wie es nun weiter geht, das erfahren Sie hier.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen drohende Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr