Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag verabschiedet Kinderförderungsgesetz

Familienministerin von der Leyen: Ausbau der Kleinkinderbetreuung ist ein "Meilenstein"

Ursula von der Leyen warb für das  Kita-Gesetz  (AP)
Ursula von der Leyen warb für das Kita-Gesetz (AP)

Der Bundestag in Berlin hat mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen das neue Kinderförderungsgesetz beschlossen. Damit gibt es künftig einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. In der Debatte hatte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) zuvor erklärt, dieses Vorhaben werde das Land spürbar verändern.

Das Ziel, bis 2013 Betreuungsplätze für jedes dritte Kind unter drei Jahren zu schaffen, sei ein "Meilenstein" für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 2007 habe es in Westdeutschland durchschnittlich Betreuungsplätze für jedes zehnte Kind gegeben, sagte die Ministerin. Damit sei man noch "weit von einem bedarfsgerechten Angebot" entfernt.

Sie verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass in manchen Gemeinden im Westen Deutschlands gerade mal für fünf Prozent der Kleinkinder ein Kitaplatz zur Verfügung stehe. "Ein steiler Weg liegt noch vor uns."

Außerdem plädierte sie für einheitliche Bildungsrichtlinien und eine bessere Vergütung von Tagesmüttern. Die Betreuung bei Tagesmüttern müsse raus aus dem Schwarzmarkt, sagte von der Leyen.

Sager: "Bildungspolitisches Armutszeugnis"


Kritik an dem Gesetz kam von der Opposition. Von anspruchsvollen Ideen seien nur butterweiche Formulierungen übrig geblieben, erklärte die FDP-Abgeordnete Miriam Gruß. Auch die Grüne-Vizefraktionschefin Krista Sager lehnte das Gesetz ab: "Das Betreuungsgeld ist ein bildungspolitisches Armutszeugnis."

Die Linken-Abgeordnete Diana Golze kritisierte, die vom Bund zugesagten vier Milliarden Euro reichten nicht aus. Es sei zu befürchten, dass die Kommunen die Rechnung begleichen müssen (über die Entscheidung im Bundestag berichtete Andreas Baum in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk MP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl um Bundespräsidentenamt ist ungültig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr