Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag verabschiedet Kinderförderungsgesetz

Familienministerin von der Leyen: Ausbau der Kleinkinderbetreuung ist ein "Meilenstein"

Ursula von der Leyen warb für das  Kita-Gesetz  (AP)
Ursula von der Leyen warb für das Kita-Gesetz (AP)

Der Bundestag in Berlin hat mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen das neue Kinderförderungsgesetz beschlossen. Damit gibt es künftig einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. In der Debatte hatte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) zuvor erklärt, dieses Vorhaben werde das Land spürbar verändern.

Das Ziel, bis 2013 Betreuungsplätze für jedes dritte Kind unter drei Jahren zu schaffen, sei ein "Meilenstein" für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 2007 habe es in Westdeutschland durchschnittlich Betreuungsplätze für jedes zehnte Kind gegeben, sagte die Ministerin. Damit sei man noch "weit von einem bedarfsgerechten Angebot" entfernt.

Sie verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass in manchen Gemeinden im Westen Deutschlands gerade mal für fünf Prozent der Kleinkinder ein Kitaplatz zur Verfügung stehe. "Ein steiler Weg liegt noch vor uns."

Außerdem plädierte sie für einheitliche Bildungsrichtlinien und eine bessere Vergütung von Tagesmüttern. Die Betreuung bei Tagesmüttern müsse raus aus dem Schwarzmarkt, sagte von der Leyen.

Sager: "Bildungspolitisches Armutszeugnis"


Kritik an dem Gesetz kam von der Opposition. Von anspruchsvollen Ideen seien nur butterweiche Formulierungen übrig geblieben, erklärte die FDP-Abgeordnete Miriam Gruß. Auch die Grüne-Vizefraktionschefin Krista Sager lehnte das Gesetz ab: "Das Betreuungsgeld ist ein bildungspolitisches Armutszeugnis."

Die Linken-Abgeordnete Diana Golze kritisierte, die vom Bund zugesagten vier Milliarden Euro reichten nicht aus. Es sei zu befürchten, dass die Kommunen die Rechnung begleichen müssen (über die Entscheidung im Bundestag berichtete Andreas Baum in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk MP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Gesundheitsreform  Trump und Ryan enttäuscht über Scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Imogen Kogge  | mehr

 

| mehr