Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag verabschiedet Kinderförderungsgesetz

Familienministerin von der Leyen: Ausbau der Kleinkinderbetreuung ist ein "Meilenstein"

Ursula von der Leyen warb für das  Kita-Gesetz  (AP)
Ursula von der Leyen warb für das Kita-Gesetz (AP)

Der Bundestag in Berlin hat mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen das neue Kinderförderungsgesetz beschlossen. Damit gibt es künftig einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. In der Debatte hatte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) zuvor erklärt, dieses Vorhaben werde das Land spürbar verändern.

Das Ziel, bis 2013 Betreuungsplätze für jedes dritte Kind unter drei Jahren zu schaffen, sei ein "Meilenstein" für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 2007 habe es in Westdeutschland durchschnittlich Betreuungsplätze für jedes zehnte Kind gegeben, sagte die Ministerin. Damit sei man noch "weit von einem bedarfsgerechten Angebot" entfernt.

Sie verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass in manchen Gemeinden im Westen Deutschlands gerade mal für fünf Prozent der Kleinkinder ein Kitaplatz zur Verfügung stehe. "Ein steiler Weg liegt noch vor uns."

Außerdem plädierte sie für einheitliche Bildungsrichtlinien und eine bessere Vergütung von Tagesmüttern. Die Betreuung bei Tagesmüttern müsse raus aus dem Schwarzmarkt, sagte von der Leyen.

Sager: "Bildungspolitisches Armutszeugnis"


Kritik an dem Gesetz kam von der Opposition. Von anspruchsvollen Ideen seien nur butterweiche Formulierungen übrig geblieben, erklärte die FDP-Abgeordnete Miriam Gruß. Auch die Grüne-Vizefraktionschefin Krista Sager lehnte das Gesetz ab: "Das Betreuungsgeld ist ein bildungspolitisches Armutszeugnis."

Die Linken-Abgeordnete Diana Golze kritisierte, die vom Bund zugesagten vier Milliarden Euro reichten nicht aus. Es sei zu befürchten, dass die Kommunen die Rechnung begleichen müssen (über die Entscheidung im Bundestag berichtete Andreas Baum in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk MP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Polizei nimmt mutmaßlichen Mitwisser fest | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr