Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag verringert Truppenstärke in Afghanistan

Einsatz wird mit reduzierter Soldatenzahl verlängert

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)
Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)

Ab Februar werden maximal 4900 deutsche Soldaten in Afghanistan im Einsatz sein: Der Bundestag hat das Mandat verlängert und zugleich damit begonnen, die Truppenstärke zu reduzieren. Bis 2014 sollen alle deutschen Kampftruppen das Land am Hindukusch verlassen haben.

Das Afghanistan-Mandat war vor wenigen Wochen vom Bundeskabinett beschlossen worden: Es wurde jetzt bis Ende Januar 2013 mit großer parlamentarischer Mehrheit bestätigt und damit verlängert. 424 Abgeordnete stimmten für das neue Mandat, 107 dagegen. 38 Parlamentarier enthielten sich.

Die Bundesregierung schreibt auf ihrer Webseite: "Die Reduzierung der Präsenz wird durch die positive Entwicklung im Lande möglich. Ziel der Bundesregierung ist es, zum Ende des Mandatszeitraums eine weitere Reduzierung auf bis zu 4.400 Soldatinnen und Soldaten vorzunehmen. Das geht aber nur, soweit die Lage dies erlaubt. Weder unsere Truppen noch die Nachhaltigkeit des Übergabeprozesses dürfen dadurch gefährdet werden."

Verteidigungsminister Thomas de Maiziére (CDU) sicherte im ZDF Afghanistan auch über 2014 hinaus Unterstützung zu. Soldaten, Polizisten und Experten sollen beim Aufbau des Landes und der Ausbildung von Sicherheitskräften noch über Jahre Unterstützung anbieten.

"Der Grünen-Politiker Tom Koenigs äußerte sich im Deutschlandradio Kultur zufrieden über die in dem neuen ISAF-Mandat enthaltene Abzugsperspektive. Zugleich sei es schwer, dem Mandat zuzustimmen, "wenn man so stark auf Menschenrechte und zivile Unterstützung aus ist".

Osama bin Laden in Khost, Afghanistan, 1998 (AP)Osama bin Laden 1998 (AP)

Jagd nach Osama bin Laden war der Auslöser

Die NATO rief 2001 nach den Attentaten in den USA vom 11. September 2001 erstmals in ihrer Geschichte auf Drängen der USA den Bündnisfall aus und besiegelte damit den Militäreinsatz in Afghanistan. Dort wurden die Drahtzieher der Anschläge vermutet, darunter der Chef des Al-Kaida-Netzwerks, Osama bin Laden. Er wurde im Mai 2011 von US-Spezialtruppen getötet.

Die damalige rot-grüne Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) stand wegen des Militäreinsatzes vor einer Zerreißprobe, doch die deutsche Beteiligung an der internationalen Schutztruppe ISAF (International Security Assistance Force) wurde letztlich beschlossen. Lange wurde das Wort "Krieg" im Zusammenhang mit dem Einsatz jedoch vermieden. Jahrelang wurden die deutschen Truppen als "Brunnenbauer" belächelt - bis die ersten Soldaten durch Anschläge oder in Kampfhandlungen getötet wurden. 54 deutsche Soldaten sind seit Beginn des Einsatzes ums Leben gekommen. 2011 wurde schließlich der Abzug vom Hindukusch geplant. Er soll bis 2014 abgeschlossen sein.

Warum ist Deutschland in Afghanistan?

Im Fragen- und Antwortkatalog der Bundesregierung zum Afghanistan-Einsatz heißt es zum "Warum" der Bundeswehrbeteiligung: "Deutschland engagiert sich als Teil der internationalen Gemeinschaft in Afghanistan, um zu verhindern, dass Afghanistan wieder zum Rückzugsraum internationaler Terroristen wird. Die verheerenden Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington mit fast 3000 Opfern plante El Kaida unter dem Schutz der Taliban-Regierung in Afghanistan."


Mehr zum Thema:
bundeswehr.de - Afghanistan-Einsatz
Standpunkt der Bundesregierung zur Mandatsverlängerung Afghanistan-Einsatz
Rückfall in alte Muster
Gegner oder Gesprächspartner?
Strategien für Kundus
Hintergrund: Ein weiteres Jahr in Afghanistan
Niebel sieht Fortschritte in Afghanistan
Westerwelle: Afghanistan-Abzug soll 2011 beginnen
"Es ist nicht alles gut in Afghanistan" - Außenminister Westerwelle erklärt den deutschen ISAF-Einsatz am Hindukusch
Die Bilder im Kopf bleiben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr