Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundestag verringert Truppenstärke in Afghanistan

Einsatz wird mit reduzierter Soldatenzahl verlängert

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)
Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)

Ab Februar werden maximal 4900 deutsche Soldaten in Afghanistan im Einsatz sein: Der Bundestag hat das Mandat verlängert und zugleich damit begonnen, die Truppenstärke zu reduzieren. Bis 2014 sollen alle deutschen Kampftruppen das Land am Hindukusch verlassen haben.

Das Afghanistan-Mandat war vor wenigen Wochen vom Bundeskabinett beschlossen worden: Es wurde jetzt bis Ende Januar 2013 mit großer parlamentarischer Mehrheit bestätigt und damit verlängert. 424 Abgeordnete stimmten für das neue Mandat, 107 dagegen. 38 Parlamentarier enthielten sich.

Die Bundesregierung schreibt auf ihrer Webseite: "Die Reduzierung der Präsenz wird durch die positive Entwicklung im Lande möglich. Ziel der Bundesregierung ist es, zum Ende des Mandatszeitraums eine weitere Reduzierung auf bis zu 4.400 Soldatinnen und Soldaten vorzunehmen. Das geht aber nur, soweit die Lage dies erlaubt. Weder unsere Truppen noch die Nachhaltigkeit des Übergabeprozesses dürfen dadurch gefährdet werden."

Verteidigungsminister Thomas de Maiziére (CDU) sicherte im ZDF Afghanistan auch über 2014 hinaus Unterstützung zu. Soldaten, Polizisten und Experten sollen beim Aufbau des Landes und der Ausbildung von Sicherheitskräften noch über Jahre Unterstützung anbieten.

"Der Grünen-Politiker Tom Koenigs äußerte sich im Deutschlandradio Kultur zufrieden über die in dem neuen ISAF-Mandat enthaltene Abzugsperspektive. Zugleich sei es schwer, dem Mandat zuzustimmen, "wenn man so stark auf Menschenrechte und zivile Unterstützung aus ist".

Osama bin Laden in Khost, Afghanistan, 1998 (AP)Osama bin Laden 1998 (AP)

Jagd nach Osama bin Laden war der Auslöser

Die NATO rief 2001 nach den Attentaten in den USA vom 11. September 2001 erstmals in ihrer Geschichte auf Drängen der USA den Bündnisfall aus und besiegelte damit den Militäreinsatz in Afghanistan. Dort wurden die Drahtzieher der Anschläge vermutet, darunter der Chef des Al-Kaida-Netzwerks, Osama bin Laden. Er wurde im Mai 2011 von US-Spezialtruppen getötet.

Die damalige rot-grüne Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) stand wegen des Militäreinsatzes vor einer Zerreißprobe, doch die deutsche Beteiligung an der internationalen Schutztruppe ISAF (International Security Assistance Force) wurde letztlich beschlossen. Lange wurde das Wort "Krieg" im Zusammenhang mit dem Einsatz jedoch vermieden. Jahrelang wurden die deutschen Truppen als "Brunnenbauer" belächelt - bis die ersten Soldaten durch Anschläge oder in Kampfhandlungen getötet wurden. 54 deutsche Soldaten sind seit Beginn des Einsatzes ums Leben gekommen. 2011 wurde schließlich der Abzug vom Hindukusch geplant. Er soll bis 2014 abgeschlossen sein.

Warum ist Deutschland in Afghanistan?

Im Fragen- und Antwortkatalog der Bundesregierung zum Afghanistan-Einsatz heißt es zum "Warum" der Bundeswehrbeteiligung: "Deutschland engagiert sich als Teil der internationalen Gemeinschaft in Afghanistan, um zu verhindern, dass Afghanistan wieder zum Rückzugsraum internationaler Terroristen wird. Die verheerenden Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington mit fast 3000 Opfern plante El Kaida unter dem Schutz der Taliban-Regierung in Afghanistan."


Mehr zum Thema:
bundeswehr.de - Afghanistan-Einsatz
Standpunkt der Bundesregierung zur Mandatsverlängerung Afghanistan-Einsatz
Rückfall in alte Muster
Gegner oder Gesprächspartner?
Strategien für Kundus
Hintergrund: Ein weiteres Jahr in Afghanistan
Niebel sieht Fortschritte in Afghanistan
Westerwelle: Afghanistan-Abzug soll 2011 beginnen
"Es ist nicht alles gut in Afghanistan" - Außenminister Westerwelle erklärt den deutschen ISAF-Einsatz am Hindukusch
Die Bilder im Kopf bleiben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Persönliche Attacke gegen Bundesaußenminister Gabriel | mehr

Kulturnachrichten

Bundesregierung will Auslieferung Akhanlis an Türkei verhindern  | mehr

 

| mehr