Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesverfassungsgericht billigt deutschen Anteil am Euro-Rettungsschirm

Auch Griechenland-Hilfen sind mit dem Grundgesetz vereinbar

Das Verfassungsgericht sagt Ja zum Rettungsschirm (AP)
Das Verfassungsgericht sagt Ja zum Rettungsschirm (AP)

Die Klage gegen die deutsche Beteiligung am Euro-Rettungsschirm vor dem Bundesverfassungsgericht ist abgewiesen. Die Richter hoben aber hervor, dass künftige Zahlungen an andere EU-Staaten nur mit Zustimmung des Bundestags geleistet werden dürften.

In einer ersten Reaktion auf die Entscheidung sah sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Kurs in der Schuldenkrise bestätigt. Die CDU-Chefin zog auch eine Änderung der geltenden EU-Verträge in Betracht. Wenn man Europa weiterdenke, dürfe eine Vertragsänderung "kein Tabu" sein, sagte Merkel.

Auch der finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Volker Wissing, begrüßte das Verfassungsgerichtsurteil im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Finanzmärkte verlangten von der Politik immer schnelle Entscheidungen im Hinterzimmer. Das Haushaltsrecht liege aber beim Parlament, und die sorgfältige Beratung im Bundestag sei wichtiger als "die Öffnung irgendeiner Börse". Das habe das Urteil bestätigt.

Auch der Politikwissenschaftler Wichard Woyke sagte im Deutschlandfunk-Interview, das Urteil werte die Rolle des Parlaments auf. Das Gericht habe klar gemacht, dass die letztliche Entscheidung über das Budget in ausreichendem Maße beim Parlament bleiben müsse - und das hätten die Kläger ja auch gewollt.

Geklagt hatten drei Professoren und der CSU-Politiker Peter Gauweiler. Sie sahen die Mitbestimmungsrechte des Deutschen Bundestages zu europäischen Beschlüssen verletzt. Das Verfassungsgericht hat nun der Politik auferlegt, bei künftigen Rettungsbeteiligungen den Bundestag aktiver einzubinden.

Der Ökonom Joachim Starbatty ist einer der Käger. Im Deutschlandfunk-Interview sagte er, die Richter hätten die Klage abgewiesen, um die Märkte nicht aufzuschrecken - in ihrer Begründung den Klägern in Teilen jedoch recht gegeben.

Erstaunt über die Hinzuziehung des Bundesverfassungsgerichts zeigte sich im Deutschlandfunk-Interview Carl Otto Lenz, früher Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof und lange Jahre als CDU-Abgeordneter Vorsitzender des Rechtsausschuss' des Bundestages: Die Abgeordneten seien selbst in der Lage, ihre Rechte wahrzunehmen. Dazu bedürfe es keines "Rückenwindes aus Karlsruhe". Die operative Seite der Rettungsaktionen sollte seiner Meinung nach vom Europäischen Parlament kontrolliert werden.

Ein Frau steht mit einem blauen EU-Schirm im Regen vor dem Gebäudekomplex des EU-Parlaments in Brüssel. (picture alliance / dpa)Grünes Licht für den Rettungsschirm. (picture alliance / dpa)

Rettungsschirm beruht auf Gesetz von 2010

Mit dem Euro-Rettungsschirm EFSF wird Finanzminister Wolfgang Schäuble ermächtigt, bis zu einem Betrag von 147,6 Milliarden Euro für die Verbindlichkeiten anderer EU-Staaten einzustehen. Dieser provisorische Rettungsschirm bleibt drei Jahre lang aufgespannt, ist also bis 2013 befristet. Das beruht auf einem Gesetz, das der Bundestag im Mai 2010 verabschiedet hat. Das Parlament war also beteiligt, aber nicht genug, rügen Gauweiler und andere. Es sei nicht ausreichend, einmal generell über die Gewährleistungen zu entscheiden. Vielmehr müssten die Abgeordneten über jede konkrete Einzelmaßnahme beschließen. Auch die Richter in Karlsruhe haben jetzt hervorgehoben, dass es keinen Automatismus für Zahlungen geben dürfe, der die Rechte der Abgeordneten aushebele.

Dreistufiges Verfahren zur Einbindung des Bundestags

Wie die Mitwirkungsrechte der Abgeordneten bei künftigen Rettungsaktionen ausgestaltet werden, damit beschäftigt sich die Bundesregierung bereits. Denn am 29. September soll der Bundestag über das Gesetz entscheiden, das die Aufstockung des Euro-Rettungsschirms regelt. Auch hier haben bereits mehrere CDU-Politiker Kritik angemeldet und ihr Nein angekündigt, weil sie die Rechte des Parlaments beschnitten sehen.

Die Regierungsfraktionen haben inzwischen skizziert, wie die Beteiligung des Bundestags aussehen könnte. Sie schlagen ein dreistufiges Verfahren vor: Berlin soll nur Hilfskredite und vorsorgliche Zahlungen leisten dürfen, wenn das Plenum des Bundestages zugestimmt hat. Die konkrete Ausgestaltung der Hilfskredite soll vom Haushaltsausschuss oder einem Sonderausschuss gebilligt werden. Über die Auszahlung einzelner Tranchen eines Kreditpaketes ist der Haushaltsausschuss lediglich zu informieren.

Mit diesem Vorgehen hofft die Koalition, die Abweichler in den eigenen Reihen bis Ende September noch zu überzeugen. Allerdings wenden sich manche Abgeordnete auch deshalb gegen eine fortlaufende Verabschiedung von Rettungspaketen, um schwache Eurostaaten zu stützen, weil sie zu starke Belastungen für die deutschen Steuerzahler befürchten. Auch diese Sorgen gilt es noch auszuräumen. Eine Mehrheit zur Verabschiedung des Gesetzes scheint dennoch nicht in Gefahr zu sein, da die Oppositionsparteien bereits ihre Zustimmung signalisiert haben. Eine fehlende Koalitionsmehrheit wäre allerdings ein empfindlicher Schlag für Kanzlerin Merkel, die wegen ihrer unentschlossenen Europapolitik auch aus den eigenen Reihen kritisiert wird.

Weitere Interviews zum Thema auf dradio.de:

Karl Lamers: Es kommt auf uns an in Europa - CDU-Politiker beklagt mangelndes Verständnis seiner Partei für die Rolle Deutschlands
Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs glaubt an Mehrheit für Ausweitung des Euro-Rettungspakets - Zusammenhang mit Griechenlandfrage
Hans-Dietrich Genscher fordert Schuldenbremsen in allen Staaten Europas
CDU-Politiker Klaus-Peter Willsch kann und will Bundeskanzlerin nicht unterstützen



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Lamya Kaddor hat sich beurlauben lassen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr